Nackenfaltenmessung und Blutuntersuchung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tirreg 31.12.09 - 14:51 Uhr

Hallo,

vielleicht kann mir jemand weiterhelfen bzw. Erfahrungen mitteilen.

Eine Freundin hat sowohl Nackenfaltenmessung als auch Blutuntersuchung durchführen lassen. Das Ergebnis der Nackenfaltenmessung lag bei 2,5 , die Blutuntersuchung soll bei einem Alter von 32 Jahren ein Risiko von 1:36 für eine Behinderung ergeben haben.

Sie muss im Januar dann zur Fruchtwasseruntersuchung und ist momentan ziemlich verunsichert.

Hat jemand von ähnlichen Werten gehört und wie ist es dann ausgegangen?

Wünsche allen einen guten Rutsch ins neue Jahr!

tirreg

Beitrag von tacosi 31.12.09 - 15:03 Uhr

Hallo!

Ich bin 37. Meine Nackenfaltenmessung ergab 1,7. Bis 2,5 ist ok. Bei mir war auch die Biochemie nicht so gut: 1:66 für Trisomie 21. Anfang November hatte ich eine AC. Es ist aber alles in Ordnung. Gott sei Dank.

Wirklich Gewissheit (wenn man diese braucht - das muss wohl jeder selbst entscheiden) hat man eben nur durch die AC...

Guten Rutsch und alles Gute!
Tanja mit babyboy inside, 25+0 #verliebt

Beitrag von kruemmel-nils07 31.12.09 - 16:10 Uhr

Hallo,

bei mir steht die NFM auch an. #zitter und ich soll mir überlegen eine Blutuntersuchung machen zu lassen.#kratz....

Ich habe echt keinen Plan, die machen einen aber auch verrückt.. Man oh ma:-[
Nur leider habe ich keine Ahnung wie die Normalwerte sind??????#kratz
Findet man das eventuell auch im Netz???#kratz

Danke für Eure Antworten und eine guten Rutsch Euch ins Neue Jahr...
LG Nadin

Beitrag von anyca 31.12.09 - 16:28 Uhr

Erst mal "muß" sie natürlich nicht zur FWU, wenn sie nicht will. Würde sie ein behindertes Kind denn abtreiben lassen? Wenn nein, braucht sie weder die FWU noch die NFM.

Zweitens heißt 1:36, daß das Kind mit 97% Wahrscheinlichkeit GESUND ist, nur eben nicht mit 99,9% Sicherheit.

Ich hab die NFM weder mit 32 noch mit 35 machen lassen, weil ich mir genau den Streß sparen wollte ...


Alles Gute für Deine Freundin!#klee

Beitrag von myscene 31.12.09 - 22:34 Uhr

Im Fall meiner Schwägerin war die NFM selbst okay (1,8 bei 38 Jahren) aber die Blutwerte waren katastrophal: sie ergaben eine Wahrscheinlichkeit von 1:2 also 50% auf Trisomenie 21.
Die Fruchtwasseruntersuchung war o.B. und es kam ein süßes, gesundes Mädchen heraus.

Beitrag von tirreg 01.01.10 - 08:42 Uhr

Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten!

Ich hatte schon ein bisschen im Netz geschaut und ihr ein paar Daten geschickt, aber jetzt kann ich sie noch etwas beruhigen.

Meine Freundin lebt nicht in Deutschland und ihr wurden die ganzen Untersuchungen als notwendig verkauft, sie wusste nicht, dass man die Nackenfaltenmessung etc. nicht machen muss, wenn man dies nicht möchte. Nun ist sie leider in dieser Spirale drin.

Liebe Grüße,
tirreg