Maya´s rasanter Start ins Leben

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von kasumsi 31.12.09 - 21:35 Uhr

Maya Celine´s rasanter Start ins Leben

Lang und heftig nur so als Vorwarnung!

Am Mittwoch den 15.08.2007 erwachte ich frühs 03.30Uhr mit Wehen. Nichts starkes, nichts regelmäßiges. Vorwehen halt. Mir gruselte es schon da die LANGE Geburt von Chiaro genauso startete. 3 Tage Wehen bis er da war. Ich wollte das nicht nochmal. Und heulte mich im Forum erstmal kräftig aus.

Die Wehen kamen und gingen waren teils leicht, teils stark. Mal alle 20 Minuten mal alle 5. Nebenbei durfte ich mich noch um Chiaro kümmern da der Kindergarten gerade Sommerschließzeit hatte. Mittags 13 Uhr trafen wir uns dann mit einer Bekannten und gingen spazieren. Es veränderte sich nix. Es nervte doch sehr. Und es erinnerte alles haargenau an Chiaro´s Geburt.

15.30Uhr kam dann endlich Schatzi von der Arbeit. Ich legte mich erstmal in die Wanne und dachte mir soll der Mist bitte verschwinden. Nix da. Die Wehen wurden zwar leichter aber blieben. Trotzdem der Bauch wurde nicht hart und sie waren noch viel zu leicht.

Also wieder spazieren. Chiaro fands toll. Ich blieb schon hier und da mal stehen und veratmete manch Wehe. Nach 1,5 Stunden Spielplatz und spazieren sind wir nach Hause und harten der Dinge. Keiner glaubte an eine baldige Geburt.

Marco richtete das Abendbrot. Beim Essen musste ich dann schon bei jeder Wehe aufstehen und veratmen. Chiaro machte mich nach. Nachdem ich fertig war mit der Wehe kriegte ich erstmal nen Lachanfall. Sag doch zu putzig aus wie Chiaro mich nach äffte.

Die Wehen kamen so alle 7 Minuten. Es wurde regelmäßiger. Doch der Bauch wurde noch immer nicht wirklich hart. So zog sich das dann noch bis 20.30Uhr hin. Die Wehen meist zum Veratmen, manchmal aber auch total leicht.

Ich diskutierte mit einer Freundin via MSN ob das nun richtige Wehen währen oder nicht. Ich dachte da nicht im Traum dran. War es doch das selbe wie bei Chiaro. Da waren die Wehen auch zum Veratmen und regelmäßig. Irgendwann meinte ich, dann solle sie herkommen wir fahren ins KKH und ich zeig ihr auf dem CTG die Nulllinie. Sie meinte dann kein Problem sie mache sofort los ich solle nochmal in die Wanne springen.

Gesagt, Getan. Die Wehen waren nun regelmäßig alle 5 Minuten. Fast alle zum Veratmen. Kurz nach 9 Uhr kamen wir an. Ich erläuterte die Situation. Irgendwie war es mir ganz recht doch mal den Stand der Dinge zu erfahren. Das CTG zeigte sogar die Wehen an. Ich staunte und dachte mir weiterhin nix dabei.

Leider war dann auch prompt ein Hebammenwechsel. Die neue Hebamme untersuchte mich dann sseehhrr feinfühlig und stellte einen fingerbreit offenen Muttermund fest. Sie fragte ob ich da bleiben wolle oder wieder nach Hause möchte. Ich fragte was sie davon halt. Sie meinte das es losgehen könnte aber auch wieder aufhören. Ich wollte wieder nach Hause. Musste nur nochmal fix zur Ärztin vor. Die Staunte schon nicht schlecht wie sehr ich die Wehen veratmen musste und fragte mich ob ich wirklich nach Hause möchte. JAA. Sie verabschiedete sich mit den Worten: Wir sehen uns nachher eh wieder.

Meine Freundin und ich stellten fest das die Hebamme doch recht gruselig war und das ich hoffentlich nicht mit ihr entbinden werde. Sie setzte mich zu Hause ab und fuhr wieder weg.

Es war 23Uhr. Mein Schatz war hundemüde aufgrund der Frühschicht. Er war seit 4 Uhr munter. Ich zitierte ihn ins Bett und rief nun eine andere Freundin an die auf Chiaro aufpassen sollte. Mir schwahnte nun auch das die Geburt los ging. Die Wehen waren nun doch recht heftig. Sie war nach einmal klingeln sofort am Telefon und fragte aufgeregt obs losgeht. Ich kriegte erstmal nen Lachanfall. Schnell erklären was Phase ist und schon war sie auf dem Weg. Ich richtete der weilen die Kliniktasche für den Notfall. Wollte ja ambulant entbinden.

Inzwischen kniete ich mich bei jeder Wehe hin. Sie kamen alle 3-4 Minuten recht kurz aber heftig.

Als besagte Freundin dann da war veratmeten wir zusammen die Wehen und schauten uns noch eine DVD an. 01.30Uhr wurde mir das dann doch unheimlich und ich jagte Männe aus dem Bett machte ihm noch einen Kaffee. Dann gings los in den Kreißsaal.

Nachts 2 Uhr. Marco klingelte am Krankenhaus und erzählte ganze Geschichten. Wer wir sind ,dass wir schon angerufen haben usw. Ich unterbrach dann stöhnend und laut. Sagte SEHR bestimmt „Kreißsaal“ Die Schwester kam sofort runter und brachte uns hoch in den Kreißsaal wo uns schon die „tolle“ Hebamme empfing. Wir gingen direkt in einen Kreißsaal und nicht erst ins Aufnahmezimmer. Es war der gleiche Kreißsaal wie bei Chiaro´s Geburt.

Nachdem ich alle Sachen von mir geschmissen hab ( es war sauwarm und super schwül), untersuchte mich die Hebamme. Befund MuMu 2cm, naaa toll. Dann legte sie 3 mal den Zugang. Ich hatte B Strepptokokken und brauchte eine Antibiose. Nebenbei veratmete ich weiterhin die kurzen heftigen Wehen die in immer kürzeren Abständen kamen.

02.30Uhr. Die Hebamme untersuchte mich erneut. Selber Befund. Muttermund inzwischen angeschwollen. Meine Wehen knallten die Kleine mit voller Wucht auf den MuMu. Dieser schwoll an und konnte nimmer aufgehen. Also kriegte ich Buscopan. Ein entkrampfendes Medikament. Dann sprengte die „Gute“ die Fruchtblase. Ich dachte mich zerreißt es. Die Frau war seehhr feinfühlig.

Die erste Wehe nach der Sprengung kam und an veratmen war nicht mehr zu denken. Ich schrie aus Leibeskräften, krallte mich irgendwo fest und betete das es vorbei geht. Die Hebamme massierte während der Wehe den MuMu auf. Diese Schmerzen waren die Hölle. Selbst bei Chiaro´s Geburt hatte ich NIE so eine Hammerwehe. Nun gut da hatte ich während der Wehen auch keine Hebamme in mir drin. Mir war klar das dauert nicht mehr lang bis zur Geburt unserer Tochter...

Ich jammerte das ich das nie schaffe, das ich das nicht will. „Ich kann das nicht“ wiederholte ich mehrmals. Die zweite Wehe kam und ich krallte wieder, schrie wieder, wollte in Marco´s Arm beißen vor Schmerz, konnte mich aber besinnen und lies es... die Hebamme wieder in mir drin.

Der MuMu war nach den 2 Wehen auf 5-6 cm. Die Hebamme sagte zum x-ten Mal das ich das natürlich schaffe. Und das es für Schmerzmittel zu spät war. Danke mir hätte ein Holzhammer gereicht.

Bei der dritten Wehe versuchte ich wieder verzweifelt zu veratmen, doch ich hatte keine Chance. Im Gegenteil, der Pressdrang kam. Und ich gab nach. Ich drückte wie ne Bekloppte, die Hebamme lies mich machen. Und sagte zu Marco er solle die Ärztin anrufen, sie soll zur Geburt kommen. Ich riss mir beim fest krallen den Zugang raus. Die Hebamme hatte zu tun die Blutung zu stoppen.

Die Nächste Wehe kam. Ich drückte und drückte, es ging gar nicht anders. Die Hebamme schrie ich solle mit Gefühl pressen, sehr witzig die Frau. Dann hieß es ich solle nicht so schreien sondern die Kraft ins pressen stecken. Das klappte 1 Sekunde länger nicht. Ich merkte wie der Kopf raus kam, ich sollte kurz atmen. Gar nicht so einfach. Dann nochmal drücken und Maya war da. Ganz klein, ganz zart und total blau. Die Ärztin kam und lachte „ich sagte doch wir sehen uns wieder“. Punkt 3 Uhr war Maya geboren. 30 Minuten eher war der MuMu noch auf 2 cm.

Ich schnitt die Nabelschnur durch und nahm mein Baby zu mir. Doch schreien wollte sie nicht.... nach ca. 2 Minuten kuscheln nahm die Ärztin die Kleine, saugte sie ab und gab ihr etwas Sauerstoff. Die Geburt war auch Hammer für die Kleine. Der weilen untersuchte mich die Hebamme auf Verletzungen. Doch darauf hatte ich genau keine Lust, wollte wisse wie es meinem Baby geht. Und das Getupfe tat weh. Schließlich ist da gerade ein Kind durchgebraust. Sie schimpfte rum ich solle doch mal stillhalten, ich schimpfte ne jetzt nicht... Irgendwann gab ich nach und sie fand genau keine Verletzung vor. Hat die Darmmassage sich gelohnt.

Maya ging es besser und sie durfte wieder zu mir kuscheln. Ich war einfach nur erleichtert das es vorbei war und ihr es gut ging. Männe und ich guckten uns an. Wie soll sie nun heißen? Mia oder Maya... Ich entschied mich für Marco´s Wunschnamen Maya. Wir waren überglücklich das es geschafft war. Marco trank erstmal seine 2 Dosen Kaffee die ich extra gekauft hatte. Schließlich kann eine Geburt ewig dauern und da schwächeln die Männer schon mal....

Nach einer Stunden wurde Maya gewogen und vermessen und sie kackerte brav die doofe Hebamme an. Hat sie gut gemacht!

Maya Celine geboren am 16.08.2007 um 3 Uhr frühs

47cm klein
2925cm leicht
34cm Kopfumfang

Ich war schnell wieder fit und saß dann pünktlich zum Frühstück um 8 Uhr wieder am heimischen Tisch. Und beobachtete wie Chiaro seine Schwester begutachtete.

Ich denke mal mit einer anderen Hebamme wäre die Geburt besser verlaufen. Schön ist was anderes. Seit dem steht meine Entscheidung fest. Nie wieder ein Kind. Die Geburt war einfach nur grausam, wenn auch rasant.

Trotzdem bin ich froh und stolz auf mich es geschafft zu haben. Und meine Tochter ist Lohn genug für die Geburt!!!

Euch Alles Gute

Doreen und Maya...