Meine Maus und das Schlafen *hilfe*

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von mani62726 28.01.10 - 17:50 Uhr

Hallo ihr Lieben,

Maya ist mittlerweile 20 Monate alt und hat anfangs immer in ihrem eigenen Zimmer und Bettchen geschlafen. Vor ca. 9 Monaten wollte sie es plötzlich nicht mehr und hat ohne Ende Theater gemacht.

Ich habe sie von diesem Zeitpunkt an immer mit zu mir ins Bett genommen.

Und da fingen die Probleme an:

Maya schläft zwar in meinem Bett, allerdings nur, wenn ich dabei liege (und selbst dann dauert es an manchen Abenden 2 Stunden, bis sie eingeschlafen ist).

Manchmal schaffe ich es, mich aus dem Bett zu schleichen, wenn sie eingeschlafen ist. Meistens bemerkt sie es aber und fängt dann an zu weinen... Also bleibe ich dann mit ihr liegen (ich gehe also meistens um 20 Uhr ins Bett)...

Hinzu kommt, dass sie immer noch nicht durchschläft und mind. 3 Mal nachts die Flasche möchte.

Ich finde es ja schön, neben ihr im Bett zu schlafen, allerdings habe ich abends keine Zeit mehr für mich. Es ist ein richtiges Theater bis sie eingeschlafen ist und ich komme mir vor wie bei "Mission:Impossible" wenn ich versuche unbemerkt aus dem Schlafzimmer zu kommen.

Tagsüber schläft sie ab und an in ihrem eigenen Bettchen, aber auch nicht regelmäßig (nach 15 Min. quengeln lege ich mich dann mit ihr hin).

Auch in anderen Betten schläft sie nicht (zB Reisebett).

Mir gehen langsam die Ideen aus- ich war schon bei 2 Kinderärzten und habe auch keine hilfreichen Tipps bekommen ("In der Pubertät wird sie schon wieder in ihrem Bett schlafen" od. "Da hilft dann nur schreien lassen"...)

Vielleicht habt ihr ein paar Ratschläge für mich?!

Sry, für den langen Text- ich hoffe er ist nicht zu wirr geschrieben.. #hicks

Danke und liebe Grüße

Marion mit Maya

Beitrag von majasophia 28.01.10 - 18:38 Uhr

hast du schonmal versucht sie in ihr bett zu legen und dich dann neben sie zu setzen und zu warten/singen/vorlesen bis sie eingeschlafen ist?

ich geh mal davon aus, dass du abends immer ein ritual machst, oder?

Beitrag von mani62726 28.01.10 - 19:18 Uhr

Hi, danke für deine Antwort.

Ja, das habe ich schon an die 100mal versucht- es klappt einfach nicht. Ich habe auch meine Matratze neben ihr Bett gelegt und wollte dort schlafen- hilft auch nichts.

Ein abendliches Ritual haben wir, es endet aber immer mit ner Flasche in meinem Bett...

Ich weiß nimmer weiter...

Beitrag von eniken83 28.01.10 - 19:44 Uhr

Hi!
Bei uns ist das ähnlich. Emma ist nun 8 Monate alt und schläft auch bei uns im Bett. Unser Abendritual endet auch immer damit, dass wir uns zusammen ins Bett kuscheln und ich sie nochmal stille. Und dann geht das geturne los. Sie rollte sich hin und her, stützt sich hoch und versucht zu krabbeln bis sie dann irgendwann eingeschlafen ist. Das kann auch bis zu ner Stunde dauern. Und dann schleiche ich mich aus dem Bett... manchmal klappt es auch beim ersten Versuch. Aber sobald sie wach wird und bemerkt, dass sie alleine ist, ist das Geschrei groß...
Tja, eine große Hilfe bin ich dir jetzt zwar nicht, aber vielleicht beruhigt es dich ja, wenn du siehst, dass du nicht alleine bist...
Ich wünsche dir alles Gute und drücke die Daumen, dass bald alles besser wird!
Eni

Beitrag von calilmaclya 28.01.10 - 20:24 Uhr

hi - die scharmützel an der schlaffront nehmen eben nicht wirklich ein ende. und wenn sie dann endlich duchschlafen, bekommt man sie vor 11 Uhr nicht mehr aus dem Bett):

nein, im ernst. mein erster sohn, heute vier: von anfang an dauernd aufgewacht, wollte milch, schlief dann wieder ein. das ging so, bis er 12 monate alt war. egal ob wir ein ritual hatten oder nicht, nach ruhe oder ausflügen - ganz egal. ab dem 12. monat war schluss, wie abgestellt obwohl ich nichts (!) anders gemacht hatte.

wir waren euphorisch und machten direkt den zweiten): der schlief von anfang an super, 6 stunden am stück, alles kein problem.

zwischendurch haben beide phasen, da wollen sie am liebsten auf mir einschlafen, wenn ich sie lasse. im grunde ist das einzige, was mir geholfen hat: ein klarer ablauf mit einer geschichte und kuscheln, dann gedämpftes licht im kinderzimmer, leise musik (mantras in meinem fall, die beruhigen mutter und kind):) und der klaren ansage - gute nacht.

wenn sie dann nachts doch in mein bett krabbeln, kann ichs nicht ändern und ich bin sicher, sie brauchen das dann phasenweise einfach und bemühe mich, geduld zu haben (nicht meine stärke) oder lese selber ein buch und bin langweilig, bleibe aber liegen - das funktioniert auch. oder: beliebter trick: ich muss nur mal eben die spülmaschine ausräumen, die wäsche abhängen oder was auch immer. in der zeit bleiben sie meist von alleine liegen und werden so müde, dass sie schlafen, bevor ich "fertig" bin. (geräusche machen nicht vergessen, sonst fühlen sie sich verkohlt) klingt zwar schräg, hat aber oft funktioniert.

Sagt mal bescheid, wenns funktioniert hat ....

Beitrag von ein.stern.78 29.01.10 - 08:49 Uhr

Hi,

witziger Text... hab mich echt schlapp gelacht. ;-)

Bei uns ist auch grade großes Chaos und es gibt üüüüberhaupt keine "so klappt es wirklich-Tipps".

Ich glaube, man braucht viel Geduld, gute Nerven und eine Portion Humor - dann schafft man es auch durch solche Phasen. :-D

LG
Steffi

Beitrag von tanteju78 29.01.10 - 01:38 Uhr

Hallo,

versuche kleine Schritte zu gehen: Wenn du zb möchtest, dass sie wieder im eigenen Bett schläft, dann leg sie dort hin und bleib gaaaaanz nah bei ihr, wenn sie schreit. Sie darf ja protestieren, aber eben nicht alleingelassen. Ein paar Tage msst du durchhalten, dann wird sie auch dort einschlafen können. Anfangs eben mit deiner intensiven Begleitung.

Wenn es auch ok ist, dass sie bei dir schläft (oder eben nach umgewöhnung ans eigene bett), kannst du zb nach 10 Minuten sagen, dass du eben zur Toilette musst, aber sofort wiederkommst. Nach 1 Minute gehst du dann wieder ins Zimmer und begleitest sie weiter in den Schlaf. Die Abwesenheitzeit kannst du dann Tag für Tag etwas ausdehnen. Wenn sie äwhrenddessen nach dir ruft, antwortest du natürlich sofort!

Auch das bracuht natürlich ganz viel Zeit und Geduld deinerseits. Mach einfach laaaangsam und in kleinen Schritten.

LG,
Ju

Beitrag von bea-christa 29.01.10 - 07:09 Uhr

Hallo Marion,

...unsere ist auch mittlerweile 20 Monate alt und wir stehen - fast genau - vor dem gleichen Problem. Sie schläft zwar nur in ihrem Bett, weil das Eltern-Schlafzimmer zu klein ist, um ein Kinderbett mit hinein zu stellen und sie bei uns im Bett keine Ruhe gibt. Aber wir haben uns inzwischen resigniert eine Klappmatratze gekauft, auf der der Papa neben ihrem Bett schläft. Das wäre alles für uns kein Problem, wenn sie dann auch schlafen würde. Aber es läuft wie folgt ab: Papa gibt ihr Nachtflasche, sie schläft ein. Papa versucht sich, nach einer Std. rauszuschleichen. Wenn sie das hört (und sie hört das Gras wachsen), geht das Geschrei los. Falls sie nicht aufwacht, haben wir ca. 2 Std. für uns. Dann wacht sie gegen 11h wieder auf, stellt fest, daß sie alleine ist und kreischt wieder los. Also legt sich Papa wieder zu ihr. Um 4h früh klingelt Papas Wecker, das Gekreische geht wieder los, weil Papa weg muß. Dann leg ich mich zu ihr und versuche noch, ein bißchen zu schlafen (gelingt mir aber selten, deswegen geht es mir inzwischen super besch....). Leider fällt niemanden mehr was dazu ein...

Lieben Gruß - Bea

Beitrag von bea-christa 29.01.10 - 07:27 Uhr

...sorry, hab ich noch vergessen: wenn wir ihr sagen, daß wir noch was zu erledigen hätten und dann nochmal nach ihr schauen kommen, antwortet sie mit "ja". Sobald wir dann aber zur Tür gehen, fängt sie wieder an zu kreischen. Also bei uns funktioniert, die "Vernunftschiene" leider überhaupt nicht.

Lieben Gruß - Bea

Beitrag von mani62726 29.01.10 - 08:42 Uhr

Oh Mann, das kenne ich... Ich sage auch zB, dass ich noch kurz auf die Toilette muss etc., da ist sie auch ruhig. Sobald ich aber das Zimmer verlasse, schreit sie wieder wie am Spieß.

Dann hoffen wir einfach mal, dass die Phase bei unseren
Kindern bald vorbeigeht.

Ich drücke euch die Daumen!

LG

Marion

Beitrag von jeannine1981 29.01.10 - 10:46 Uhr

Hi,

Meine Tochter ist 22 Mon. Wir hatten ein ähnliches Problem.

1. Haben angefangen Nachts Schlafmusik dudeln zu lassen + Nachtlicht.

2. Ich lege sie in Ihr Bett (eventuell anfangs warten bis sie richtig doll müde ist). Dann wird gute Nacht gesagt und sie bekommt die Flasche im Bett. Ist zwar auch nicht ideal aber es hat geholfen.

3. Irgendwann als dies geklappt hat, habe ich angefangen sie hinzulegen und ihr zu sagen Mama geht die Milch holen. Dann raus und Licht aus. Ihr versicherert Mama kommt gleich wieder. Und meist wenn ich zurück komme schläft sie schon. Wenn nicht gibt es ihre Milch.

Ps vom schreien lassen halte ich auch nichts. Außerdem steigert sich meine Kleine da nur rein.