kinder, die hauen, treten, schubsen - reagiere ich über?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ich-so 28.01.10 - 18:58 Uhr

ich rege mich gerade furchtbar über etwas auf und da mir in diesem punkt bisher komplett die erfahrung fehlt, würde es mir helfen, eure einschätzung dazu zu hören:
wir gehen, seit linus ein halbes jahr alt war, in eine musikgruppe. es hat ihm dort immer gut gefallen und auch wenn die kinder mit jedem neuen kurs gewechselt haben, gab es bisher nie ein problem.
nun ist seit einigen wochen ein junge dort, der die anderen kinder regelmässig schubst oder sonstwie "angreift" (klingt blöd bei gerade mal zweijährigen wichten, ist aber so - er rennt mit absicht in andere rein, haut, spuckt, tritt, schubst, etc.).
heute traf es dann leider meinen sohn, so schnell konnte man kaum gucken, wie er ihn einfach umgeschmissen hat. linus hat ein bißchen geweint, wahrscheinlich auch vor schreck, er kennt so ein verhalten überhaupt nicht, hat sich dann aber schnell wieder beruhigt.
kurz darauf hat ihn dann ein anderes kind völlig grundlos im vorbeigehen auch noch gehauen und dann war es mit seinem spaß natürlich vorbei, er hat ziemlich geheult und wollte am liebsten sofort gehen :-(
was mich nun daran echt stutzig macht, ist: weder haben sich die kinder entschuldigt (na gut, mit zwei ist das ja nun mal auch noch eher schwierig) noch haben die mütter sich da groß schockiert gezeigt. ganz ehrlich: würde mein sohn sich anderen kindern gegenüber so verhalten, würde ich das definitiv nicht akzeptieren. und würde mein kind einem anderen so weh tun, dass es weint, würde ich mich doch entschuldigen, oder sehe ich das so falsch? #kratz
kann sein, dass ich da hoffnungslos naiv und unrealistisch bin, aber: ich möchte mein kind zu einem respektvollen menschen erziehen. da gehört gewalt definitiv nicht dazu. andererseits möchte ich aber ganz sicher nicht, dass mein kind jetzt ständig das opfer ist, weil offenbar alle anderen glauben, es sei normal, wenn kinder einander schlagen und die müssten das irgendwie unter sich lösen... muss ich mein kind jetzt erstmal in einen selbstverteidigungskurs schicken?
wie seht ihr das denn? wie geht ihr mit sowas um?

Beitrag von mel130180 28.01.10 - 19:07 Uhr

Hi,

ich sehe das zweigeteilt. Auf der einen Seite ein 2jähriger der seine Grenzen testet und deswegen später nicht automatisch ein Brutalo wird. Auf der anderen Seite die Mutter, der das offensichtlich am Arsch vorbei geht. Und das finde ich problematisch.

Meine Tochter hatte auch mal so ein Phase, zwar etwas milder, aber sie hat im vorbeigehen auch schon mal auf den Arm geschlagen. Ich habe sie mir dann aber gepackt und ihr gesagt, dass das nicht in Ordnung ist. Außerdem musste sie sich "entschuldigen".

Ich finde, man sollte keine große Show draus machen, aber unkommentiert würde ich das als Mutter auch nicht stehen lassen.

LG
Mel

Beitrag von gela80 28.01.10 - 19:41 Uhr

Hallo

Also das kommt bei Kleinkindern doch öfter vor, sie
testen halt ihre Grenzen und viele Kinder hauen, petzen
oder beissen plötzlich. Das haben wir ständig in der
Krabbelgruppe oder im turnen. Das wird deinem Kind
mit Sicherheit auch im Kindergarten oder so passieren.
Das heisst aber nicht das diese Kinder besonders bösartig sind. Mein Kleiner hat das nie gemacht und
es schon oft abgekriegt und jetzt wohl auch abgeschaut denn er macht es jetzt manchmal bei mir (zum Glück nicht bei andren Kindern ) wenn er seinen Willen nicht bekommt (18 Monate) . Er war sonst immer total lieb und schmust auch viel mit mir. Denke mal die schauen sich das auch ab und es ist ne Phase um zu testen wie man reagiert. Dein Kind macht das vielleicht auch mal .

Wo ich dir wirklich rechtgebe , man muss sich entschuldigen. Wenn mein Kleiner das bei mir macht dann muss er wieder *Eie* an der Stelle machen und meist küsst er mich dann auch. Finde die Mütter sollten ihren Kindern auf alle Fälle im strengen Ton sagen das man das nicht darf weil es weh tut und das man sich dafür entschuldigen muss sonst lernt das Kind ja nicht da es falsch ist was es macht. Ich würde es meinem Kind nicht
durchgehen lassen. Aber es gibt wohl Mütter die haben keine Lust sich damit auseinanderzusetzen .

Lg
Angela

Beitrag von helly1 28.01.10 - 19:48 Uhr

Mein Kind hat noch nie ein anderes Kind gehauen (oder gebissen etc.). Klar streitet sie sich auch Mal mit anderen Kindern, aber nicht "mit Gewalt".
Sie wurde aber schon öfters "geschlagen", gebissen etc. Meistens guckt sie dann total entsetzt. Ich nehm sie dann in den Arm und sage, dass man das nicht darf, meistens reagieren die anderen Mamas und die Kinder kommen sich bei ihr entschuldigen, das erwarte ich eigentlich auch. Wenn nichts kommt, sage ich zu meiner Tochter so laut (und schaue das andere Kind dabei an), dass das andere Kind es mitbekommt, dass man keine anderen Menschen (Kinder) hauen darf. Im Normalfall schauen dann die betroffenen Kinder so, als würden sie merken, dass sie was falsch gemacht haben ... den anderen kann ich leider auch nicht helfen, aber ich bin ja auch nicht deren Erziehungsperson.
Meine Tochter schimpft dann meistens vor sich hin, dass man niemanden hauen, beißen, was auch immer darf. Ich bin allerdings auch dagegen, dass sie gleiches mit gleichem "rächt".

LG helly

Beitrag von dani.m. 28.01.10 - 19:50 Uhr

Das Verhalten der Kinder finde ich normal. Ich denke aber auch, dass die Eltern (Mütter) sich schon einmischen sollten und sagen, dass das nicht geht. Wir haben so einen im Kindergarten, der attackiert alles, was sich bewegt. Die Erzieherinnen geben sich wirklich große Mühe, ihm zu erklären, wie er sich verhalten soll. Leider ohne Erfolg, weil die Eltern nicht mitziehen und er zu Hause machen darf, was er will.

Beitrag von dasch 28.01.10 - 20:00 Uhr

Hallo,

ich finde das ein ganz schwieriges Thema. Ich hatte auch immer gedacht, dass es eine Erziehungssache ist. Als Tagesmutter habe ich jetzt allerdings einige Kinder mitbekommen, bei denen ich mir sicher bin, dass sie "gut" erzogen sind und die Kinder trotzdem eine Phase haben in der sie hauen, schubsen oder beissen. Das legt sich meist von alleine wieder.
Was ich allerdings nicht verstehen kann, wenn die Mutter dabei ist, dass sie dann nicht eingreift und sich ihr Kind nicht bei den anderen Kindern entschuldigen muß. Ich finde Kinder in dem Alter kann man schon erklären, dass es falsch ist und dass sie sich entschuldigen (ei machen) sollen.

Lg dasch

Beitrag von rmwib 28.01.10 - 20:18 Uhr

HUHU

Ich hab immer gedacht, das läge an der Erziehung- mein Kind ist total bedürfnisorientiert aufgezogen bisher, er kennt keine Gewalt, schon gar nicht körperlich.

Und er haut, tritt, beißt, kratzt, kneift. Oft um sich zu wehren. Manchmal auch einfach so aus dem losen Halt.

Ich finds ganz schlimm und ich geh da rigoros zwischen, vor allem wenn er auf andere Kinder losgeht, sag ihm dass er das lassen soll weil das weh tut und wenn das nicht reicht nehm ich ihn raus. Wir sind auch schon früher vom Besuch weg weil es absolut nicht ging.

Ich hoffe das ist eine Phase, die bald vorbei ist.

GLG

Beitrag von ich-so 28.01.10 - 20:18 Uhr

danke schön schon mal für eure antworten :-)
gut zu hören, dass ihr das bisher alle ganz ähnlich seht wie ich. dass kinder ausprobieren, was passiert, wenn man etwas macht, ist klar. mein sohn hat das natürlich auch schon mal probiert - allerdings nur an mama und papa, nie an anderen kindern. und er weiß, dass man das nicht darf, weil es weh tut (das sehe ich, wenn er richtig sauer auf mich ist und seine kleine faust sich schon ballt, er mich am liebsten hauen würde, aber dann fällt es ihm wieder ein und er sagt "neinnein, aua, nein" :-p )
ich möchte auch auf gar keinen fall, dass er lernt, sich (körperlich) zu wehren oder gar zu rächen - schon allein deshalb, weil er für sein alter ziemlich groß und kräftig ist (mein mann ist 2 meter groß, da fällt der riesenapfel nicht weit vom stamm) und ich möchte nicht, dass aus meinem kind mal so ein fiesling wird, der andere drangsaliert, weil er ihnen körperlich überlegen ist.
heute war er allerdings eher ein häufchen elend, weil er so was nun gar nicht kennt. keiner seiner sandkastenkumpels schubst oder haut.
ganz ehrlich, da hätte ich am liebsten mitgeheult, weil er so entsetzt war. und man ist da schon etwas hilflos, wenn die mutter des "täters" nicht wirklich darauf reagiert. ich kann ja schlecht ein fremdes kind zur rede stellen.

Beitrag von dasch 28.01.10 - 20:39 Uhr

Hallo,

ich sehe das ein bischen anders. Mein Sohn wehrt sich leider auch nicht und steht nur verdattert da. Jetzt ist es allerdings so, dass ich dieses Verhalten auch nicht gut finde, dass er sich hauen und beissen lässt und er einfach stehen bleibt und nichts macht.
Ich versuche jetzt gerade ihm beizubringen erstmal zu sagen, NEIN, das tut weh bzw. hör auf und wenn das Kind weiter macht, dann sage ich jetzt, er soll zurückhauen. Ich denke sonst wird er ganz schnell in eine "Täter Opfer Rolle" gedrängt und Kinder im Kindergarten bzw. in der Schule können ganz schön grausam sein.
Lg dasch

Beitrag von ich-so 28.01.10 - 20:55 Uhr

das ist eben auch meine sorge: dass er dauerhaft zum opfer werden könnte, weil wir ihm sagen, hauen geht gar nicht.
aber es widerspricht andererseits allem, was ich ihm mitgeben möchte, wenn ich ihn jetzt ermutige, sich körperlich zur wehr zu setzen. und sich verbal wehren ist mit zwei ja nun mal leider noch nicht drin.
sehr schwierige situation...

Beitrag von misscatwalk 28.01.10 - 20:20 Uhr

also bei mir gibt es grundsätzlich Dinge die einfach überhaupt gar nicht gehen und das sind z. B. Beißen , Spucken und ins Gesicht treten . Alles andere kann halt mal passieren unter 2-3 jährigen Kindern . Gerade in dem Alter sind Kinder eben wie soll ich sagen noch besonders ich oder mein bezogen und die Sprache ist auch noch nicht ausreichend genug ausgereift um Konflikte rein verbal zu lösen . Ich persönlich finde es durchaus wichtig das Kinder sich auch mal auseinander setzen und ihre Konflikte austragen und versuchen zu lösen und in dem Alter ist dies eben in erster Linie noch rein körperlich . Generell finde ich das überhaupt nicht schlimm denn schließlich setzen sich Geschwisterkinder auch schonmal körperlich auseinander wichtig ist dennoch das es eben auch Grenzen und no go ´s gibt .
Wenn die Kinder in etwa gleich alt sind mische ich mich da wirklich selten ein es sei denn es wird wirklich zu heftig .
Meinen Kindern bringe ich natürlich bei das sie nicht grund und wahlos anfangen dürfen aber genauso auch das sie sich wehren dürfen . Ich finde es schon sehr wichtig das das meine Kinder sich behaupten können klar sollen sie auf Dauer natürlich lernen dies in erster Linie mit Worten zu tun aber meiner Meinung nach ist es richtig das Kinder sich zur Not auch körperlich wehren können . Nur wird ihnen das später schwer fallen wenn sie von Anfang an immer so erzogen worden sind das körperliche Auseinandersetzungen tabu sind .
Kinder untereinander können wie wir alle wissen auch sehr gemein sein und später sind Kinder die sich nie auch mal körperlich wehren leider auch beliebte Opfer .
Um noch einmal auf die 2 jährigen zurückzukommen es macht einen ganz wesentlichen Unterschied ob die Kinder bereits ältere Geschwister haben oder nicht . Gerade Geschwisterkinder sind meist bedingt durch die älteren Geschwister wesentlich selbstbewußter und durchsetzungsfähiger und geben oft mals auch das wieder was sie so von den größeren Geschwister erfahren das darf man nicht vergessen . Meist sind Geschwisterkinder in vielem schon etwas weiter wie Kinder die eben (noch) Einzelkind sind und klar nutzen sie das z. T. dann auch gleichaltigen gegenüber schonmal gnadenlos aus . Da sollte/ muß man als Mutter dann schon ein wenig regulieren .

Beitrag von gingerbun 28.01.10 - 21:39 Uhr

hallo,
das was du schilderst finde ich auch ganz und gar nicht normal und meine toleranzgrenze ist da auch sehr niedrig. ich kann dir berichten dass wir so ein kind in der nachbarschaft haben. wenn alle kinder hier bei uns auf der wiese sind und er dazukommt ist es eine frage der zeit wann es stress gibt. er ist immer (aber wirklich immer) derjenige der ein kind grundlos schubst oder etwas wegnimmt. die eltern des kindes meinen dass er nunmal so sei. keinerlei selbstreflektion findet da statt - null. wenn er einem anderen kind etwas wegnimmt wird er von mutter oder vater einmal gebeten es wiederzugeben, macht er natürlich nicht. dann wird das kind, dem der gegenstand weggenommen wurde mit einem anderen gegenstand ruhiggestellt. es gibt also grundsätzlich keinerlei konfrontation. doch, einmal haben sie ihn rangenommen da hat er einem mädel aus heiterem himmel ein büschel haare rausgerissen. der wahnsinn.
was unser kind angeht so meinen sie immer wir hätten glück gehabt und dass sich das auch noch ändern könne. gut das sehe ich etwas anders. kein kind macht grundlos stress - es hat immer einen grund. und dass immer nachgegeben wird wenn er was will macht das ganze auch nicht besser.
auch wenn ich hier so lese was alles mit der trotzphase entschuldigt wird - auweia .. nee, du hast ganz recht - sowas geht gar nicht.
verständnisvolle grüsse!
britta

Beitrag von lulu2003 28.01.10 - 22:47 Uhr

Hallo,

generell finde ich hast du recht. Es ist nicht schön wenn das eigene Kind von einem anderen getreten, geschubst oder bespuckt wird.

ABER........

Unser Großer (mittlerweile 6 Jahre alt) war ein absolutes Vorzeigebaby. Lieb, nett, immer gut gelaunt, kein Schläger, kein Schubser, kein Spucker, hat immer alles brav geteilt und ist einem Streit eher aus dem Weg gegangen als mittendrin zu sein.

Nun haben wir noch einen zweiten Sohn. Luis, 17 Monate alt und ich sage dir, ein kleiner Teufel. Er fängt plötzlich an zu hauen. Tja, ich erziehe ihn auch zu einem wie du schreibst, respektvollen Menschen. Nur was soll ich tun? Er sieht weder bei mir, meinem Mann noch seinem großen Bruder dass man schlägt. Er macht es trotzdem. Ich wollte nie so ein Kind, nun hab ich so eins. Wir wollen demnächst auch eine Spielgruppe besuchen. Ich bin mal gespannt wie er sich dort benimmt. Ich hoffe anständig, damit nicht eine andere Mutter genauso über uns denkt wie du über diese andere Frau und ihr Kind.

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von ela06 28.01.10 - 23:29 Uhr

Hallo,

meine Tocher 21 Monate alt, schubst auch. Sie macht auch vor größeren/ältern Kindern nicht halt und ist aber ein total liebes kleines Mädchen.

Bis eben aurf dieses Schubsen.

Und ich muss sagen ich finde es ganz schlimm das Mütter dann ihr Kind auf den Arm nehmen, bloß weil es mal geschubst wurde, und ihrem Kind gleich das Gefühl geben es wäre das schlimmste der Welt passiert und das Kind, welches geschubst hat, wäre abgrundtief böse.

Dafür habe ich dann kein Verständnis.
Kinder in dem Alter testen ihre Grenzen jederzeit und egal bei welcher Person, keine Mutter findet es toll, wenn ihr Kind schubst, aber abgewöhnen kann man es einfach nicht.

Meine Tocher schubst bereits seit letztem Sommer, nicht regelmäßig aber immer mal wieder, und ich kann einfach nichts machen damit das aufhört.

Ich gehe jedesmal zu ihr hin und sage das sie das nicht machen darf und das sie bei dem Kind "ei" machen soll, was sie auch tut, und entschuldige mich nochmals bei der Mutter dafür.

Punkt! Das wars von meiner Seite aus! Mehr mache ich da nicht!

Ja, das sind Phasen und ja, die gehen auch wieder vorbei.

Meine Tochter ist weder bösartig, noch kennt sie irgendeine Art von Gewalt von zu Hause.

Sie selbst wurde auch schon geschubst, oder gekniffen oder mal gehauen...aber niemals würde ich ihr und dem anderen Kind das Gefühl das gerade etwas ach so schlimmes passiert wäre und das Kind furchtbar böse war.

Da müssen Kinder meiner Meinung nach einfach durch und auch müssen sie lernen sich durchzusetzen.

Mir als Mutter ist das jedesmal unangenehm wenn Alina wieder geschubst hat und das wenigste was man dann braucht ist eine Mutter die das Kind auf den Arm nimmt als wäre es von einem Krokodil angegriffen worden und sich wünscht meine Tocher würde nie wieder zum turnen oder auf den Spielplatz kommen.

Das finde ich ganz schlimm #contra

Das ist meine Meinung dazu

lg Sabrina

Beitrag von ich-so 29.01.10 - 10:09 Uhr

"Ich gehe jedesmal zu ihr hin und sage das sie das nicht machen darf und das sie bei dem Kind "ei" machen soll, was sie auch tut, und entschuldige mich nochmals bei der Mutter dafür. Punkt! Das wars von meiner Seite aus! Mehr mache ich da nicht!"

mehr habe ich auch nicht erwartet, ich wollte jetzt nicht, dass mir die jeweiligen mütter einen präsentkorb als wiedergutmachung schicken oder so.
aber ich finde es - im gegensatz zu dir - durchaus schlimm, wenn mein sohn geschubst wird. und ich finde, dass er da durchaus getröstet werden muss, denn so ein verhalten ist gemein und wer gemein behandelt wird, muss das nicht klaglos hinnehmen, sondern darf weinen und sich beschweren.
ich finde absolut nicht, dass ein kind da durch muß. auch wenn ich der mutter des schubsers kaum einen vorwurf mache, denn ich glaube bestimmt nicht, dass jemand es schön findet, wenn sein kind sich so verhält. im gegenteil, ich schätze, es ist ziemlich unangenehm, das eigene kind bei einem verhalten zu sehen, das man ihm so garantiert nicht zuhause vorlebt.
ich wünsche mir auch nicht, das andere kind würde jetzt nie mehr zur musikgruppe kommen. ich wünsche mir nur, dass mein kind nicht noch öfter gehauen und geschubst wird. nachvollziehbar, oder?
es ging mir also nicht darum, jemandem vorwürfe zu machen, sondern um die frage: wie reagiert man am besten?

Beitrag von ela06 29.01.10 - 12:40 Uhr

Na ja, also wenn meine Tochter gebissen wurde oder gehauen oder dolle gekniffen dann tröste ich sie auch, aber wenn sie geschubst wird steht sie von alleine wieder auf und damit hat sich die Sache.

Man kann das alles auch dramatisieren und wie ich schon sagte gibt es weitaus schlimmeres als wenn man geschubst wird.

Was machst du bzw. dein Kind wenn es mal im Kindergarten geschubst wird? Wer tröstet ihn dann? Willst du dann angerufen werden um trösten zu kommen?
Die Erzieherinnen sehen sowas oftmals nicht und können nicht jedes mal geschubste Kind trösten das meine ich mit "da müssen sie mal durch".

Die meisten Mütter reagieren zum Glück meiner Meinung nach richtig und sagen ihrem Kind das es doch gar nicht so schlimm war und dann wieder alles ok ist. Aber wenn man seinem Kind jedesmal das Gefühl gibt das schubsten das schlimmste sei ist doch klar das es dann jedesmal weint.


Ich verstehe so ein Verhalten halt nicht ganz und verhalte mich selber auch nicht so, wenn meine Tochter mal geschubst wird, da es wie gesagt schlimmeres gibt (beißen, hauen).

Aber zum Glück sind die meisten Mütter verschieden;-)

Beitrag von ich-so 29.01.10 - 12:56 Uhr

wie kommst du darauf, dass ich meinem kind "jedesmal" (???) das gefühl gebe, geschubst werden ist das schlimmste der welt? #kratz

und: in unserer kita gibt es glücklicherweise kein kind, das grundlos andere attackiert. das würde dort auch nicht akzeptiert werden.

vielleicht habe ich das nicht klar genug formuliert, aber das war gestern keineswegs ein konflikt unter kindern, wo man sich mal um ein spielzeug zankt oder so. da würde ich nämlich durchaus auch sagen, das sollten die kinder erstmal untereinander zu klären versuchen.
dieser junge geht aber gezielt auf andere kinder los, um sie umzuschmeißen, zu treten oder ihnen sonst wie weh zu tun. das ist für mich eine völlig andere situation und nichts, wo mein sohn nun durch müsste.

Beitrag von ela06 29.01.10 - 13:18 Uhr

Wie ich schon sagte schlagen,beißen,kratzen etc. war damit auch nicht gemeint vielleicht solltest du meinen Post nochmals lesen dann würdest du sehen das ich das bereits erwähnt hatte.

Und mal schubsten gehört für mich zu "grundlos attackieren"#augen

das passiert mal selbst beim spielen, oder mal im vorbeigehen.

Und in deinem Fall, wo das Kind mit purer absicht schlägt, tritt etc. fällt nicht unter mein "da müssen sie mal durch" da gebe ich dir recht das sowas nicht passieren sollte bzw. sich die entsprechende Mutter richtig verhalten sollte.

Beitrag von densi 29.01.10 - 13:14 Uhr

hi,

ich finde, du hast recht! die mutter eines solchen "kleinen schläger" sollte ihrem kind sagen, dass man nicht haut oder schlägt.

wenn mein kind geschlagen wird, die mutter des anderen kindes nichts sagt, kann ich es mir nicht verkleifen, dem fremden kind zu sagen, dass mein sohn jetzt traurig ist und ich es nicht nett finde.

wie sollen die kinder lernen, dass das nicht in ordnung ist, wenn keiner was sagt?

lg