Kita ganztags oder halbtags plus Tamu??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nikolauskind 28.01.10 - 20:52 Uhr

Hmm, ich bin jetzt etwas unschlüssig, wie es bei uns in puncto Kinderbetreuung weitergehen soll.

Hab meine Motte heute bei unseren KiGas hier am Ort angemeldet. Sie wird im Dezember 3.

Jetzt gibt es 2 Möglichkeiten:
1. Sie geht bis Mittags in den evangelischen KiGa hier am Ort und wird danach von der Tamu abgeholt. Dort bekommt sie Mittag, kann da schlafen und ich hole sie ab, wie ich Lust und Laune habe, ...

2. Sie geht ganztags in den kommunalen Kiga, sprich von 7-17Uhr und ich hole sie danach oder entsprechend früher ab. Der Kiga liegt von der Tamu weit entfernt, so dass sie meine Motte nicht mal eben abholen kann, wenn bei mir was dazwischen kommt. Familie hab ich leider nicht vor Ort.

Ich selber arbeite als Lehrerin, hab also meist Mittags Schulschluss, habe aber auch Nachmittags mal ne Konferenz, Schülerbasteln etc. UND muss natürlich auch mal in Ruhe den Unterricht vor- bzw. nachbereiten können ...

Ich tendiere eigentlich zu dem kommunalen Kiga. Da hätte ich dann auch nicht das Problem, wenn eine Erzieherin krank werden sollte. Dann wird nicht gleich die ganze Gruppe geschlossen (wie bei der Tamu), sondern es kann auch mal eine andere Erzieherin einspringen. Natürlich fehlt dann der familiäre Rahmen, aber ich würde meine Tochter auch nicht jeden Tag solange im Kiga lassen, sondern nur wenns sein muss. Zudem sind wir eigentlich überhaupt nicht religiäs und die Erzieherinnen haben schon bei der Anmeldung ganz ungläubig geguckt, als sie gehört haben, dass Antonia noch nicht getauft wurde ...
Der nächste Punkt, der für den Ganztagskiga spricht ist auch ganz eindeutig der Preis. Mit meinen Vertretungsstellen verdien ich nicht wirklich viel und der Tamu-Platz zusätzlich zum Kiga wird deutlich teurer als der Ganztagskigaplatz. Ich weiß, dass sollte jetzt kein Grund sein, aber es spielt für mich auch mit rein.

Hmm, ich glaub, nach Schreiben dieses Postings habe ich mich wohl entschieden ...

Ich würde aber trotzdem gerne nochmal eure Meinungen dazu hören, wie Ihr Euch entscheiden würdet!

LG
Laura

Beitrag von 3erclan 28.01.10 - 20:57 Uhr

Hallo

Kindergarten den ganzen TAg.

Beitrag von nikolauskind 28.01.10 - 21:08 Uhr

1:0 für den kommunalen :-) Danke!

Beitrag von deborahw 28.01.10 - 20:58 Uhr

Ich würde zum Kiga tendieren, und keine Tamu nehmen.
Meist kann man im Kiga ja auch ankündigen wann man das Kind früher holt als 17 Uhr.
LG
Deborah

Beitrag von nikolauskind 28.01.10 - 21:09 Uhr

2:0 :-)

Danke für deine Antwort!

Klar, ich werd sie dann auch nicht jeden Tag solange da lassen, ... Kommt halt drauf an, wieviel ich zu tun habe! Aber allein, dass ich dann die Möglichkeit habe ist echt toll!

Beitrag von jasminamarvin 28.01.10 - 21:02 Uhr

Hy,also ich würd mein Kind nicht den ganzen Tag weggeben sry aber dafür hab ich keine Kinder bekommen,mein kleiner ist jetzt bald 3 und kommt in august zum kindergarten von 8-13 uhr!

Beitrag von 3erclan 28.01.10 - 21:03 Uhr

tja wenn man es aber braucht wegen der Arbeit muss es sein.Meine große war damals auch täglich 11 Std. in der Kita konnte ja schlecht kündigen.

lg

Beitrag von jasminamarvin 28.01.10 - 21:07 Uhr

11 std???na wenn du meinst,aber tut mir leid wozu haste denn ein kind bekommen??Damit andere es grossziehen?Das sollte man sich vorher überlegen wie man das mit der Arbeit macht!

Beitrag von nikolauskind 28.01.10 - 21:11 Uhr

Komm, ich wollte jetzt echt keine Grundsatzdiskussion hier lostreten, davon gibts glaub ich schon Dutzende!

Jeder muss selber wissen, was er für richtig hält, aber eben auch die Meinungen anderer respektieren!

Ich wollte nur eine Entscheidungshilfe haben! Und ich habe mich wohl auch schon entschieden!

Beitrag von nikolauskind 28.01.10 - 21:07 Uhr

Okay, deine Meinung, aber es gibt eben auch Leute die arbeiten wollen bzw müssen ...

Natürlich will ich sie auch nicht den ganzen Tag weggeben, deswegen bin ich ja Lehrerin geworden. So bin ich meistens schon mittags zuhause und kann mir meine Zeit selber einteilen und entsprechend abends arbeiten oder ne Nachtschicht einlegen.
Aber es muss nunmal auch eine Betreuung gewährleistet sein, wenn ich mal länger arbeiten muss (Konferenz o.ä.). Ich sorge eben lieber vor!

Beitrag von jasminamarvin 28.01.10 - 21:10 Uhr

wenn es nicht jeden Tag ist dann ist es ja ok!Aber doch nich immer!Zur zeit geht mein Mann arbeiten und wenn meine kinder zum kindergarten gehen eh ich halbtags wieder arbeiten!Anders könnt ich mir das nich vorstellen nur um viel geld zu haben

Beitrag von nikolauskind 28.01.10 - 21:13 Uhr

Ich habe auch nur ne halbe Stelle (ist quasi halbtags), sprich 14Stunden Unterricht die Woche. Trotzdem muss ich eben auch viel von zuhause aus machen und hab eben auch mal nachmittags Programm.

Mein Mann ist von 6 - 19Uhr ausm Haus, da kann ich leider überhaupt nicht auf ihn zählen, ... Und Family hab ich hier eben nicht. So bleibt nur der Weg übern Ganztagskiga!

Beitrag von sabienchen22 28.01.10 - 22:20 Uhr

>>Natürlich will ich sie auch nicht den ganzen Tag weggeben, deswegen bin ich ja Lehrerin geworden.<<

Sorry, auch wenn es nicht zum Thema passt, aber diesen Satz finde ich sehr bedenklich #schock und wirft mal wieder ein ziemlich schlechtes Licht auf die Lehrer bzw. deren Berufsstand #schmoll

Lg, Sabine

Beitrag von breeze86 29.01.10 - 07:42 Uhr

Oja, dass hab ich mir auch gerade gedacht! #schock
Ich bin auch Lehrerin, aber ich bins unter Garantie nicht deswegen geworden, damit ich mein Kind mittags abholen kann oder gar Ferien habe, sondern weil es ein unglaublich ausfüllender, spannender, abwechslungsreicher und einfach toller Beruf ist, man sich täglich weiterbilden muss und das Leben viele Kinder für immer (im hoffentlich positiven Sinn) berühren kann!

Glg, Vici (die bald ins Kleinkindforum wechselt)

Beitrag von nikolauskind 29.01.10 - 11:33 Uhr

Von Ferien hab ich gar nichts geschrieben!

Ich finde einfach nur, dass sich der Beruf besser mit Familie verbinden lässt, als z.B. ein Bürojob, wo ich 8-10Stunden ausm Haus bin! Da hab ich dann gar nichts mehr von meinem Kind!

Und ja, der Beruf macht mir Spaß. deswegen habe ich ihn ja gewählt!

Jetzt hab ich mittags oft schon "unterrichtsfrei" und kann bzw muss mir meine Zeit eben entsprechend einteilen. Und wenn ich nachmittags mit meiner Maus spiele, muss ich eben abends/nachts nochmal ran. Ist doch ganz normal!

Das hab ich aber auch geschrieben, schade, dass der eine Satz so aus dem Kontext herausgerissen wurde!

Beitrag von purzel 29.01.10 - 10:37 Uhr

"Sorry, auch wenn es nicht zum Thema passt, aber diesen Satz finde ich sehr bedenklich und wirft mal wieder ein ziemlich schlechtes Licht auf die Lehrer bzw. deren Berufsstand "

Also das finde ich nun gerade gar nicht. Sie hat ja geschrieben, dass sie dafür abends noch mal arbeiten muss. Dafür gehört auch viel Engagement dazu, wir als Lehrer haben halt dann nicht um 4 Feierabend, sondern häufig nach Mitternacht. Dafür können wir am Nachmittag selbst für unsere Kinder da sein.
Das diese Aussage jetzt so negativ sein soll, kann ich nicht finden.
Gruß, Purzel mit Daniel (13 Monate), der auch ab Juni halbstags in die Krippe geht, weil Mama als Lehrerin arbeitet und nachmittags Zeit für ihn hat

Beitrag von nikolauskind 29.01.10 - 11:34 Uhr

Danke, wenigstens eine die mich versteht!

Beitrag von nikolauskind 29.01.10 - 11:29 Uhr

Na, jetzt hast du den Satz ja schön aus dem Kontext herausgezogen!!!

Ich meine mich daran erinnern zu können, dass ich auch was von Nachtschichten etc geschrieben habe!

Klar, ich habe meist Mittags "unterrichtsfrei", was aber nicht heißen soll, dass ich dann "Feierabend" habe!

Ich kann bzw muss mir die Zeit dann eben einteilen! Und wenn ich mich Nachmittags eben mit meiner Motte beschäftige, muss ich eben abends solange arbeiten bis alles steht!

Trotz allem wollte ich immer Familie und Kinder haben (will es natürlich immer noch), möchte aber trotzdem nicht den ganzen Tag zuhause bleiben!

Insofern habe ich mir eben einen Beruf ausgesucht, der mir Spaß macht, der sich aber halt auch gut mit der Familie verbinden lässt!

Beitrag von sabienchen22 29.01.10 - 13:15 Uhr

Wo hab ich den Satz den aus dem Kontext gerissen? #kratz
Der stand ja so da, deshalb fand ich es ja auch #schock

Aber egal, ich versteh dich ja, mir tun die Kinder auch leid,die den ganzen Tag im Kindergarten sein müssen,...#bla

Und wie du schon sagst, hast du zwar "Unterrichtsfrei" musst aber dafür zu Hause eine Menge vorbereiten, etc (ich bin selber Lehrerin :-p)

Aber egal...schönen Tag noch :-D

Beitrag von widowwadman 28.01.10 - 21:43 Uhr

Dafuer hast DU keine Kinder bekommen, andere Muetter brauchen sowohl Kinder als auch nen anstaendigen Beruf um gluecklich und zufrieden zu sein.

Es kommt bei der Zeit mit dem Kind auf Qualitaet, nicht auf Quantitaet an.

Beitrag von gingerbun 28.01.10 - 21:29 Uhr

hallo,
kindergarten den ganzen tag. alles andere ist mist finde ich.
ich finds eh den knaller dass es kindergärten gibt die mittags zu machen, aber sei es drum!
gruß, britta

Beitrag von widowwadman 28.01.10 - 21:41 Uhr

Ich wuerd den Ganztags-Kindergarten vorziehen. Mein Kind geht auch in einen, und wir haben uns bewusst dafuer entschieden und bislang noch nicht bereut.

Beitrag von mamajeannine 29.01.10 - 06:59 Uhr

hallo,

ich würde sie in den ganztag kindergarten bringen...

ich denke es ist auch für die kleine nicht gut dieses hin und her...

meistens freuen sie sich auch das sie dort mittag essen dürfen+mit ihren freunden länger zusammen sind :-)

lg

Beitrag von nikolauskind 29.01.10 - 11:36 Uhr

Ja, ich denke auch, dass sie sich im Ganztagskiga wohler fühlen wird!

Hab mit der Kiga-Leiterin nochmal gesprochen und sie konnte auch nur positives berichten!

Danke für deine Antwort!