brauche dringend hilfe, bitte

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von bonnifazius 28.01.10 - 21:00 Uhr

hallo ihr lieben heute benötige ich mal dringend eure hilfe hab grad ein tolles jobangebot gefunden, die aber bis zum 31.01 ihre bewerbung auf den tisch haben wollen und ich das nicht so schnell hinkrieg.vielleicht könnt ihr mir ein paar hilfreiche tipps geben.geh ende februar aus der elternzeit

-bin alleinerziehend will aber zeigen das ich job und kind unter einen hut bekomme

-meine noten waren nicht so die besten will es gern schön reden (kanns ja, war nur faul)

hier meine bisherige bewerbung

Sehr geehrte ............

hiermit bewerbe ich mich um einen Ausbildungsplatz zur Kauffrau für Bürokommunikation. Meiner Bewerbung liegt ihr Ausbildungsplatz unter ......... zu Grunde.

Dann entweder :

Besonders gefällt mir, dass dieser Beruf eine interessante Mischung aus einer kaufmännischen udn verwalterischen Tätigkeit sowie ständigen Umgang mit Menschen bietet.

ODER ABER:

Besonders interessiert mich an diesem Beruf der Umgang mit Menschen, dei Bearbeitung von Vorgängenvsowie die Lösung von Problemen.

Ich habe die 10. Klasse an der .......mit dem Abschluss Fachoberschulreife beendet.
ZU meinen Stärken Zählen Flexibilität, Einsatzbereitschaft, Zuverlässigkeit und ein freundliches Auftreten.

Oder Aber:

Durch mein freundliches Wesen und meine offene Art komme ich mit vielen unterschiedlichen Menschen zurecht.
Einsatzbereitschaft, FLexibilität und Teamarbeit sind selbstverständlich für mich.

Was denkt ihr kann mir bitte jemand helfen. die bewerbung geht an diue jugendhilfe. würde ihn auch gern vorschlagen mein Können und Wollen Anhand einiger Probearbeitstage unter Beweis zu stellen.

LG grüße und danke schonmal für hilfe Luisa

Beitrag von ohnenick2009 28.01.10 - 22:06 Uhr

Hi,

diesen Satz finde ich ganz gut (ein klein wenig geändert):

"Besonders gefällt mir, dass dieser Beruf eine interessante Mischung aus kaufmännischer und verwalterischer Tätigkeit sowie häufigen Kontakt mit Menschen bietet"

später dann diesen: (auch ein wenig geändert)
Zu meinen Stärken zählen Flexibilität, Einsatzbereitschaft, Zuverlässigkeit und ein freundliches Auftreten, sowie ein sehr gutes Organisationstalent -> wichtig im ausgesuchten Beruf

Da deine Bewerbung an die Jugendhilfe geht, würde auch auch hierauf direkten Bezug nehmen. Dann sieht die Bewerbung nicht genauso aus,wie für jede x-beliebige Ausbildungsstelle. Warum also willst du mit Jugendlichen arbeiten? Hast du eventuell Erfahrung in diesem Bereich? Vielleicht durch Jugendfreizeiten, oder im privaten Umfeld?

Dann würde ich noch mit aufnehmen, dass die Betreuung deines Kindes durch xxx stets gesichert ist (z.B. KITA, Eltern, Tagesmutter & Co.)

LG
Nick

Beitrag von king.with.deckchair 28.01.10 - 22:57 Uhr

"Dann würde ich noch mit aufnehmen, dass die Betreuung deines Kindes durch xxx stets gesichert ist (z.B. KITA, Eltern, Tagesmutter & Co.)"

Nein! Nein! Und nochmal Nein!

Schreibt denn ein Vater in seine Bewerbungen oder den Lebenslauf rein "Familienstand: verheiratet, zwei Kinder (Betreuung gesichert)"?!

Nein? Ach so. Warum in drei Teufels Namen wird dann Müttern immer noch der olle Tipp gegeben, sie sollten reinschreiben, die Betreuung sei gesichert?!

Bei einer erwachsenen Frau und Mutter ist vorauszusetzen, dass sie sich nur dann und auch nur auf die Positionen bewirbt, die zu ihrer Kinderbetreuung passen. Es ist völlig überflüssig, es also nochmal gesondert zu erwähnen, denn es ist schlicht eine Selbstverständlichkeit und Betonungen auf Selbstverständlichkeiten können auch leicht einen gegenteiligen Eindruck hinterlassen.

Eine souveräne berufstätige Frau macht sich in Bewerbungschreiben nicht zu einem Muttchen, die alleine für die Kinderbetreuung zuständig ist und punkt.

BTW: Ja, ich gebe den Tipp auch beruflich an Kundinnen und der Erfolg gibt mir Recht.

Beitrag von ayshe 29.01.10 - 08:07 Uhr

##
Dann würde ich noch mit aufnehmen, dass die Betreuung deines Kindes durch xxx stets gesichert ist (z.B. KITA, Eltern, Tagesmutter & Co.)
##
nein, das würde ich auch nie tun.

im gespräch fragen sie dann meist, ob es geregelt ist und dann erzählt man es eben und gut.

Beitrag von ohnenick2009 29.01.10 - 11:35 Uhr

Hi,

hier wird nach Meinungen gefragt, und das ist meine. Und ich habe durchaus eine gute Position in einem großen Konzern, und einige Bewerbungen hinter mir.

Wenn man Kinder im Lebenslauf unterschlägt, ok. Dann würd ich es im Anschreiben auch nicht erwähnen. Ansonsten eben schon, weil viele Personaler die Bewerbungen sonst eh direkt aussortieren.

Also, warum soll man in einem Beruf, in dem Organisationstalent zweifelsohne gefragt ist, nicht schreiben, dass man ein funktionierendes Netzwerk aufgebaut hat?

LG
Nick

Beitrag von nele27 29.01.10 - 12:37 Uhr

Ich glaube es geht eher darum, dass Männer auch nie die Betreuung ihrer Kinder erwähnen und es darum, wenn die Frau das tut, darauf hinweisen kann, dass sie sich allein kümmert (und evtl. ständig kindkrank zu Hause ist, wenn der AG das Schema mal weiterdenkt).

Ich erwäne das auch nicht - wenn ein AG mich für so doof hält, dass ich nicht raffe, dass mein Kind während der Arbeitszeit Betreuung braucht und man diese organisieren muss, wäre ich auch sehr beleidigt :-)

LG, Nele

Beitrag von ayshe 29.01.10 - 12:54 Uhr

hallo,

ja, ist ja okay, jeder hat seine meinung.

ich halte es aber über überflüssig.
ich habe einfach geschrieben "verheiratet, ein kind"
ende.
ich will doch nciht das kind unterschlagen ;-)


##
Ansonsten eben schon, weil viele Personaler die Bewerbungen sonst eh direkt aussortieren.
##
und warum?
es sagen ja auch ganz andere dinge etwas über den bewerber aus.
zb ist ja der lebenslauf interessant.
wenn man da natürlich jahrelange lücken hat, dann erst anfängt sich zu bewerben (nach den ersten kinderjahren eben), dann machen sich manche AG evtl. gedanken.
aber wenn der ablauf recht flüssig ist, ist ja auch klar,
daß es mit kind gut lief.

ich sehe da echt kein problem.
ich wurde einfach im gespräch gefragt, wie alt das kind ist.
sie war ja noch ein kleinkind, deshalb war dann die nächste frage bzgl betreuung, auch kein thema.

Beitrag von nele27 28.01.10 - 22:15 Uhr

Hi Luisa,

"hiermit bewerbe ich mich" schrieb man in den 70ern zuletzt ;-)

Du brauchst einen spannenderen Einsteig. ZB: "Mit mir bilden Sie eine Kauffrau für Bürokommunikation aus, die nicht nur viel Freunde am Organisieren und an der Zusammenarbeit mit Menschen hat, sondern auch eingearbeitet in alle gängigen Textverarbeitungsprogramme ist"

Kommt halt drauf an, was Du an ersten Erfahrungen schon gesammelt hast.

Mist ist auch, nur Stärken wie "Flexibilität", "Zuverlässigkeit" und dergleichen aufzuzählen - das kann ja jeder. Du musst das schon beweisen! Z.B. "Mein Talent im Organisieren stellte ich bereits bei einem Praktikum in der Firma xyz unter Beweis".

Wenn es um Jugendliche geht, kann zB auch ein Ehrenamt in der Jugendarbeit irgendwo gut sein...

Überlege noch mal genau, was Du kannst und wie Du das beweisen kannst. Das ist ganz wichtig - Du brauchst ein Profil und der AG die Antwort auf die Frage, warum er ausgerechnet DICH nehmen soll. So wie jetzt ist es nichtssagend...

LG, Nele

Beitrag von bonnifazius 29.01.10 - 20:44 Uhr

ich möchte mich bei euch bedanken für die schnellen und hilfreichen antworten.... hat mir sehr weitergeholfen. auch was es sehr interessant zulesen ob man die gesicherte betreuung des kindes erwähnt oder nicht. werde es nicht tun.

nun heißt es abwarten

lg luisa die hoffentlich bald nen job hat