es ist gleich halb fünf...toller chef!!!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mvtue 29.01.10 - 04:37 Uhr

guten morgen ihr lieben!

kurz zur erklärung: mein mann ist kfzler und fährt einmal im monat für seine firma abschleppdienst. dienstzeit ist nach der normalen arbeitszeit (von 9.00-18.00) 18.00-09.00 am nächsten morgen.

jetzt kam er gestern abend heim um 19.00 nach der arbeit, hat sich schnell ne pizza runtergewürgt, damit er im falle eines einsatzes wenigstens was gegessen hat.um halb acht klingelt schon das notdiensthandy und er muss abschleppen. um 23.00 kam er wieder heim. 00.00-02.00 der nächste einsatz und seit um 03.00 schon wieder.

das problem:
er musste zum einsatzort 50km fahren (weil ja dazwischen keiner abschleppdienst macht...sicher dat!) und steckt jetzt auf einem berg in einem 3-häuser-kaff mitten in der nacht bei hier herrschenden -20grad im schnee fest.

der abschlepper hat keine schneeketten, die heizung geht so einigermaßen, der tank ist gott sei dank voll, die polizei kann angeblich auch nix machen, das auftragsunternehmen interessiert es nen sch***dreck, sein eigener chef macht erst morgen früh ab acht was.
zitat chef: "naja, bis um neun werden sie ja wohl auf arbeit sein können!!!"

gehts eigentlich noch?????????????

mein mann steckt bei eiseskälte fest, der schlepper ist in einem desolaten zustand, wenn mein mann was zu seinem chef sagt, meint der nur, er könne sich auch nen anderen job suchen (ja find mal was in der kfzbranche im moment!!!!) und soll zusehen, wie er klar kommt, zur not soll er bei nem hof klingeln und 5 km berg mit dem abzuschleppenden kunden alleine freischaufeln, so schwer kann das ja nicht sein!!!!
selber kündigen kann er nicht, weil er nen fortbildungsvertrag unterschrieben hat, durch den er im falle einer kündigung von ihm aus die gesamten lehrgangskosten in höhe von 10.000€ selber zurückzahlen muss (weil lehrgangsbeendigung noch nicht länger als ein jahr zurückliegt), das können wir uns überhaupt nicht leisten...

ich könnte grad so heulen!

jetzt haben sie schon den schlepper ausgeschalten und nur das abzuschleppende auto angelassen, damit sie im notfall echt noch ein auto zur verfügung haben, das wärmen kann.

ich kann ihn nicht holen, weil ich zwei kleine kinder hier hab und mein mann absolut nicht will, dass ich bei dem wetter mit den beiden allein 50 km durchs schneegestöber fahre, zudem kann ich nachts nur schwer fahren, weil ich nachtblind bin und in fremden gebieten überhaupt nicht klar komme.

was soll ich denn jetzt machen?

wenn mein mann heute auch noch auf arbeit muss, dann platze ich!naja, hauptsache, er kommt überhaupt irgendwann heim...

verdammt und zugenäht....

ich geh jetzt erstmal raus, eine rauchen und dann duschen, ich zitter am ganzen körper, so aufgebracht bin ich...

sorry, dass ich euch so zutexte, aber ich kann schlecht morgens halb fünf ne freundin anrufen...

glg
katharina

Beitrag von mollyfisch 29.01.10 - 06:57 Uhr

So wie ich das lese schläft er ja fast gar nicht. Wie geht es ihm denn körperlich? Wenn es nicht anders geht muss auch mal der Krankenschein her. Das hält man doch auf Dauer nicht durch.

Sucht was anderes. Geht intensiv an die Sache ran. Dann findet ihr bestimmt auch was.

Was steht denn in dem Vertrag wie lange er noch im Unternehmen bleiben muss, ohne die Fortbildungskosten zu bezahlen?

Beitrag von mvtue 29.01.10 - 08:16 Uhr

ne, er ist seit 48 stunden wach, weil er zwei nächte durchgeschleppt hat und tagsüber in der werkstatt stand.

körperlich...naja, die augendeckel hängen an den knien fest, ihm tut alles weh, er mag schon garnet ins bett, weil er netmal zeit zum duschen hat, kopfschmerzen, etc.

typische übermüdungserscheinungen...

er muss im unternehmen bis ein jahr nach abschluss der fortbildung bleiben, ergo bis august 2011...

das ist alles so ein mist. jetzt ist er schon wieder los...war jetzt eine stunde daheim um zu duschen und was zu essen.

ja, es findet sich schon immer wieder was für ihn, aber im moment gehts halt mit dem sch*** vertrag nicht.

10.000€ kann ich mir leider nicht aus den rippen schneiden...

lg

Beitrag von vwpassat 29.01.10 - 10:41 Uhr

2 Nächte hintereinander?

Und tagsüber auch gearbeitet?


Hast Du nicht oben geschrieben, dass er 1 x im Monat den Nacht-Abschleppdienst macht?

Egal, sei es drum, hier wird gegen geltendes Recht verstoßen. Dein Mann hat Anspruch auf Ruhezeiten, egal was für einen Vertrag er da unterschrieben hat.

Beitrag von mvtue 29.01.10 - 12:31 Uhr

1x im monat für eine woche.

und tagsüber ganz normal arbeiten.

ha, wäre das 1x im monat einen tag, dann wäre ich ganz ruhig. aber das ist eine ganze woche im monat und das jede nacht...

sein chef meint, er hätte ne ausnahmegenehmigung, aber wie ich im treat oben drüber schon fragte, hab ich zwei sachen gefunden, einmal was von mitte 2006, wo es diese ausnahme gegeben hat und dann was von ende 2007 mit inkraft treten zum jahr 2007, bei dem anscheinend alle ausnahmen abgeschafft wurden...

genau um die ruhezeiten gehts mir ja. er arbeitet praktisch eine ganze woche ununterbrochen durch mit vielleicht 4 stunden schlaf pro nacht, die 4 stunden aber auch noch gestückelt...

lg

Beitrag von sabeto21 29.01.10 - 07:30 Uhr

Hallo,

was du beschreibst,kenne ich leider zur Genüge! Mein Mann hat das auch schon mitgemacht.

Irgendwann war er dann körperlich so fertig,das er beim Abendessen einfach mit dem Kopf auf den Tisch geknallt ist und geschlafen hat,oder einmal in der Badewanne einfach weg war.Das ging gar nicht mehr.Teilweise hatte er über 300 Stunden im Monat. Da war dann Schicht im Schacht und er hat sich was anderes gesucht!

Leider ist das heutzutage bei vielen Firmen gang und gebe,das die Lenk-und Ruhezeiten einfach nicht eingehalten werden(können). Und wenn du dann was zum Chef sagst,dann heisst es gleich,dann kannst du dir ja was anderes suchen#contra

Meiner Meinung nach hilft da nur eine klare Ansage,oder eben ein Jobwechsel,ich weiss,ist grad nicht einfach.

LG Saskia

Beitrag von mvtue 29.01.10 - 08:23 Uhr

ja, jobwechsel wäre schon schön, aber da ist halt dieser doofe vertrag...

auf den tisch ist er mir noch nicht geknallt, aber auf dem klo eingeschlafen oder beim duschen im stehen...

grad hat er mit mühe und not ein halbes brot runtergewürgt, weil er eigentlich hunger hat, aber vor lauter erschöpfung fast erbrochen hätte...und mein mann ist eigentlich hart im nehmen...

jetzt ist er grad nen unfall holen, natürlich zwei autos und das heißt, auto 1 holen und in die firma fahren, dann auto 2 holen und in die firma fahren und dann hat sich noch so ein neidischer kollege (der ist neidisch, weil wir zwei jungs haben und er keinen stammhalter zusammenbringt#klatsch) aufgeführt, dass er das auto von ihm in der werkstatt nicht fertig macht, weil mein mann das ja wohl angefangen hat und er solle sich nicht so stellen.

super. mein mann wird in 2 stunden wiederkommen-hoffe ich- und dann bis morgen mittag hoffentlich schlafen. schade für die familie, aber was solls.

echt unmöglich...

weist, sein chef schleimt ihm vornerum immer ins gesicht, dass er ja so einen tollen bezug zu ihm hätte und #bla, aber im grunde nutzt er ihn nur aus.

und mein mann der depp ist so ein arbeitstier für den im leben nur die firma und die familie zählen. wie sein vater. firma und familie und sonst nichts.

leider leidet unter der firma die ganze familie..

ist nicht schön, jeden tag nen heulenden 3jährigen erklären zu müssen, warum papa ihn nicht ins bett bringen kann, weil papa weg muss.

der kleine (4monate) reagiert schon fast nicht mehr auf ihn, so selten sieht er ihn...

alles zum kotzen...

lg

Beitrag von sabeto21 29.01.10 - 08:29 Uhr

Du arme,ich kann es dir nachfühlen#liebdrueck.Unser Familienleben hat auch sehr gelitten,damals hatten wir erst 2 Kinder und mein Mann hat sie vielleicht eine halbe Stunde gesehen wenns hochkam.Das hat einfach nicht gut getan.

Auf dauer geht sowas einfach nicht.

Meiner war anfangs auch so ein "zu-allem-ja-sager" bis ich ihm mal ordentlich die Meinung gesagt hab,und meinte,er würde doch nur ausgenutzt werden.ob er das nicht merkt. Er konnte einfach nie NEIN sagen.
Heute ist das anders,er hats gelernt,musste es lernen,denn sonst wär über kurz oder lang alles den Bach runter!
Natürlich ist der Job wichtig! Aber ich würde dem Chef knallhart sagen,das das so nicht geht.Und so schnell einen neuen "Deppen" finden,der so mit sich umspringen lässt...wird er bestimmt nicht.

Wenn nachher was passiert,wer leidet dann darunter? Der Chef nicht,sondern eure Familie! Sag ihm das mal! Kein Job ist es wert,sowas mitzumachen.

LG Saskia

Beitrag von mvtue 29.01.10 - 09:04 Uhr

weist, vor zwei jahren haben wir meinen schwiegervater von der straße gekratzt. tot. umgefallen. einfach nen herzinfarkt. und warum? weil er die arbeit von 3 mitarbeitern gemacht hat.

gut, er hat weitaus besser verdient als mein mann, aber dafür hat er nixmehr davon...

aber hauptsache der chef hat seinen frieden..

meinst von der firma meines SV frägt mal einer nach meiner SM?oder nach meinem mann?nach meinen kindern, die keinen opa mehr haben?

nix.

gütigerweise haben sie meiner SM ein gehalt mehr als nötig gegeben...wow...

lg

Beitrag von carrie23 29.01.10 - 08:46 Uhr

Er soll in Krankenstand gehen, zur Not ne Kündigung provozieren wenn er selber nicht gehen kann und dann was anderes suchen.
Der Job ist ja extrem gesundheitsgefährdend das geht einfach nicht.
Überstunden gut und schön, aber 48 STunden durch ....nein das geht nicht zumal er ein Auto fahren muss.
Der Chef bringt damit nicht nur seinen Mitarbeiter in ernsthafte Gefahr sondern auch andere Verkehrsteilnehmer ( er könnte ja abeim Fahren einschlafen ).
Bitte geht heute zum Arzt und lasst ihn krank schreiben.

lg carrie

Beitrag von mvtue 29.01.10 - 09:02 Uhr

er könnte zum einen beim fahren einschlafen und zum anderen: lass ihn mal auf arbeit nen schlauch vergessen oder ne bremse nicht richtig festziehen, der besitzer fährt mit 200 auf der autobahn und kann nichtmehr bremsen...schööööööööööönes szenario...viele tote, verletze, chaos und das nur, weil ein chef so widerlich war...

ich hab ihm vorhin gesagt, wenn er sich weiter so ausnutzen lässt, kann er das gerne tun, allerdings ohne mich und die kinder, ein leben ohne ihn wäre jetzt auch nicht viel anders als jetzt.

ist fies, aber er begreifts anders nicht. ich halt ihm ja immer den rücken frei, aber wenn ich wieder arbeiten gehe, kann ich das auch nicht so ohne weiteres machen...

morgen hätte er noch arbeiten müssen, aber ich hab grad beim arzt angerufen, der will ihn netmal sehen für ne krankschreibung.

echt schlimm...

lg

Beitrag von carrie23 29.01.10 - 09:05 Uhr

Das ist es ja oder lass ihn mit dem Auto gegen ne Wand fahren, dann habt ihr keinen Papa mehr daheim-nicht auszudenken.
Den Vertrag würd ich übrigens prüfen lassen ob das alles so rechtens ist.
Kann zumindest nicht schaden.
Ja manche Männer brauchen ne klare Ansage denn sonst riskieren sie ihre Gesundheit zu sehr weil sie einfach den Chef nicht enttäuschen wollen oder die Familie wenn der Job flöten geht.
Aber besser der Job geht flöten als die Gesundheit oder gleich das Leben.

Viel glück

Beitrag von mvtue 29.01.10 - 09:52 Uhr

ja, mittlerweile denk ich mir das auch. soll er ihn kündigen, dann hat er eh erstmal ne 3monatige frist, die kann man krankfeiern. danach bekommt er erstmal alg I und in der zeit findet sich ja wohl irgendwas. da ich im moment noch zuhause bin, wären wir nichtmal örtlich gebunden.

ja, wäre ne klasse sache, so mit 23 und 2 kleinen kindern als witwe....super!was will ich mehr im leben!!!

echt wahr...dann kommt der chef wahrscheinlich noch und meint, er sei ja selber schuld, wenn er in dem zustand autofährt...

den vertrag haben wir prüfen lassen, der ist dummer weise rechtens. macht mittlerweile jeder so, damit die MA nach beendigung nicht abgeworben werden...

lg und #danke

Beitrag von nakiki 29.01.10 - 09:39 Uhr

Hallo!

Da komm ich jetzt nicht mehr mit. Dein Mann muss einmal im Monate Notdienst machen und deswegen weint dein 3-jähriger jeden Abend? Oder geht der schon um 18.00 Uhr ins Bett?

Es ist wie überall im Leben, der eine tuts, der andere lässt es mit sich machen.
Dein Mann muss sich wehren, sonst ändert sich nichts.

Gruß nakiki

Beitrag von mvtue 29.01.10 - 09:46 Uhr

mein sohn heult abends wenn papa nicht da ist, weil er zum einen ein papa kind ist und zum anderen mein mann einmal im monat garnicht da ist ne woche lang, weil er lehrgang hat, die nächste woche hat er notdienst und die anderen zwei wochen kommt er später von arbeit, weil er immer noch ein auto vor dienstende reingeschoben bekommt, was am nächsten tag morgens fertig sein muss.

er kommt vielleicht 4-5 abende vor sieben uhr nach hause im monat.

und ja, mein sohn geht um sieben ins bett.

Beitrag von nakiki 29.01.10 - 10:52 Uhr

Hallo!

Die Situation, die du hier schilderst, ist eine ganz andere als im Ausgangspost. Im Ausgangspost ging es darum 1 mal im Monate Notdienst zu machen.
Jetzt ist es eine Woche!

Ist der Lehrgang privat oder muss er ihn machen? - Wenn er privat ist, kannst du den Chef nicht dafür verantwortlich machen.

Überstunden sind in fast jedem Job normal! 9.00 Uhr ist aber auch ein später Arbeitsbeginn. Kann er nicht früher anfangen und dann die Autos fertig machen? Dann wäre er pünktlich zu Hause.

Arbeitest du? Wenn nicht, könnte dein Sohn vielleicht später ins Bett. Wobei mir einfällt, wenn dein Mann so spät anfängt zu arbeiten, dann hat dein Sohn doch morgens Zeit mit ihm, oder?

Nur auf den Chef sauer zu sein, bringt nichts. Ihr müsst das schon auseinander halten. Die Dinge, die wirklich den Chef betreffen, müssen dann geregelt werden. Der Chef hat sich natürlich an die gesetzlichen Regelungen zu halten.
Aber das ein Alleinverdiener mal 12 Stunden außer Haus ist, ist leider oft gegeben.

Gruß nakiki

Beitrag von carrie23 29.01.10 - 10:55 Uhr

Ja aber nicht zwei Tage durcharbeiten schon gar nicht wenn man mit dem Fahrzeug unterwegs ist-das ist sicher nicht rechtens.

Beitrag von nakiki 29.01.10 - 13:00 Uhr

Hallo!

Ich habe auch nicht behauptet, dass dies rechtens ist. Ich kenne die Rechtslage diesbezüglich nicht, würde aber auch eher auf nein tippen.

Gruß nakiki

Beitrag von mvtue 29.01.10 - 12:35 Uhr

er muss 1x pro monat notdienst machen für eine woche.

was anderes hab ich nicht geschrieben!!!

der lehrgang ist nicht privat, sonst hätte es ja keinen vertrag mit der firma gegeben#aha

mein sohn geht seit 3 jahren um sieben ins bett und er wird auch spätestens um halb sieben müde. ich sehe nicht ein, warum er unter dem chef seines vaters leiden muss. er geht auch morgens dann in den kindergarten und sollte da doch schon ausgeschlafen antreten und nicht halb verschlafen.

ich bin bis september noch in elternzeit, fange aber wohl schon früher zum arbeiten an, was aber nichts damit zu tun hat, dass mein sohn feste zeiten hat.

also: der notdienst hat mit dem chef zu tun, der lehrgang, die arbeitszeiten, die überstunden.

wenn andere männer 12 stunden außer haus sind, ist das so. die verdienen aber alle garantiert mehr als mein mann. da verwette ich was drauf!!!

Beitrag von nakiki 29.01.10 - 13:09 Uhr

Nein, du hast nicht erwähnt, dass der Notdienst über eine Woche geht. Es liest sich so als würde es dabei um einen Tag handeln!

Dein Mann macht den Lehrgang doch freiwillig. Er wird zwar vom AG bezahlt, aber dein Mann hätte doch ablehnen können. Ich glaube kaum, dass der AG deinen Mann gezwungen hat. Daher ist es schon privat. Wenn ich dazu gezwungen werde, unterschreibe ich doch nicht auch noch so einen Vertrag.
Dein Mann macht in freiwillig, weil er sich damit fortbildet. Er hat diese Chance vom AG erhalten und hätte sie auch ablehnen können. Das es in solchen Zeiten zu Einschränkungen im Familienleben kommt, weiß man vorher.
Der Chef kann also nichts dafür.

Wenn du so unflexibel bist und deinem Sohn keine Zeit mit dem Vater ermöglichen möchtest, dann schieb dies bitte auch nicht auf den Chef. Das ist eure persönliche Entscheidung! Meine Kinder gehen um 20.00 Uhr ins Bett, da ihr Vater regelmäßig erst um 19.00 Uhr nach Hause kommt. Meine Kinder stehen früh auf und sind trotzdem ausgeschlafen. Aber jedes Kind ist auch anders.

Ihr könnte mit dem Chef über den Notdienst reden, mehr nicht! Die Arbeitszeiten waren bekannt, der Lehrgang kein Muß und Überstunden kann man auch mal ablehen bzw. gemeinsam eine Lösung finden.

Meinst du dein Mann ist öfter zu Hause, wenn er den Laden übernimmt? Dann ist er selber ständig unterwegs! Und ob finanziell viel mehr rausspringt, ist auch nicht Gewiss.

Du machst es dir zu einfach, wenn du die ganze Schuld beim Chef suchst! Ihr könnt zum Teil auch selbst etwas verändern.

Gruß nakiki

Beitrag von mvtue 29.01.10 - 13:33 Uhr

weist was, lass es einfach.

der lehrgang wurde ihm nicht privat angeboten, der läuft über die firma, weil es damals schon hieß, er soll in der firma aufsteigen und braucht den lehrgang dazu.

so ein blödsinn. der lehrgang geht über die firma und ist somit nicht privat. es geht bei dem lehrgang auch nicht um den lehrgang an sich, sondern darum, dass mein mann aufgrund des vertrages an die firma gebunden ist und nicht einfach kündigen kann.

wann deine kinder schlafen gehen ist mir eigentlich relativ. mein sohn geht um sieben ins bett. mein mann kommt eben laut arbeitszeiten NICHT regelmäßig um sieben heim, sondern sollte eigentlich spätestens halb sechs zuhause sein, wenn er nicht immer unbezahlte überstunden machen müsste.

weist du was mein mann verdient? dafür stehen andere nichtmal auf!
wenn er nicht deutlich mehr bekommt, wenn er da als geschäftsführer tätig sein sollte, dann macht er es definitiv nicht.

also: mein mann kann wegen dem lehrgangvertrag nicht kündigen, mein mann muss von seinem chef aus so den notdienst machen, wie es jetzt ist, er muss weiterhin seine unbezahlten überstunden machen.

WAS also betrifft davon jetzt nicht den chef?

Beitrag von nakiki 29.01.10 - 15:39 Uhr

"WAS also betrifft davon jetzt nicht den chef? "

Das dein Sohn heult, weil sein Vater nicht da ist! Darum ging es dir weiter oben und dafür hast du den Chef verantwortlich gemacht!
Der Lehrgang ist nicht privat finanziert, aber freiwillig aufgenommen worden, dein Mann wurde nicht durch seinen Chef gezwungen.
Ihr habt euch somit freiwillig in diese Situation begeben und habt daher keine Zeit!

Dein Mann muss nicht den Notdienst übernehmen und auch nicht die unbezahlten Überstunden. Dein Mann kann sich über die rechtliche Sachen informieren und dann nein sagen! Ganz einfach. Dein Mann hat, Vertrag hin oder her, das Recht darauf, dass man sich an die gesetzlichen Vorgaben hält!!

Also nicht jammern, sondern tätig werden. Wird dein Mann nicht tätig, kann auch der Chef nichts dafür. Das liegt dann alleine an deinem Mann! Wenn der Chef sauer auf deinen Mann sein sollte, wenn er nicht mehr so springt, wie der Chef möchte, dann kann er ja (eventuell) deinem Mann kündigen und dann habt ihr das was ihr wollt!
Also wo liegt jetzt euer Problem?

Gruß nakiki

Beitrag von jacky 29.01.10 - 09:06 Uhr

Warum hat dein Mann überhaupt einen Fortbildungsvertrag bei so einem Assi von Chef gemacht? Rechtlich beraten lassen, würde ich sagen! Und wenn es ganz bunt kommt, dann krank schreiben lassen! Also lieber mal zum Anwalt gehen. Bei 10.000 Euro Rückzahlung würde ich keine Internetgemeinde mehr fragen!

Beitrag von carrie23 29.01.10 - 09:10 Uhr

Vielleicht hat der Chef sich erst später als Asi geoutet?
Mein Mann hatte mal einen sehr netten Chef, wirklich freundlich, lieb und höflich und-so dachte man-sehr um seine Mitarbeiter bemüht.
Dann fing er zu arbeiten an und nach einem Monat merkte man dass der Chef bescheißt.
Es hat geheißen zuerst geringfügig und je nachdem wie oft man ihn braucht wird das Gehalt dann erhöht, dann hatte er seine 30 Stunden Wochen wegen schnee usw und bekam 300 Euro raus.
Manchmal merkt man leider erst spät wie asozial manche Chefs sind, die sind sich leider oft selbst am nächsten.

Beitrag von mvtue 29.01.10 - 09:48 Uhr

wie carrie schreibt, so war es auch bei uns.

vorher der liebe verständnisvolle chef, der ihm alles hat machen lassen, ihn immer unterstützt hat, blabla.

es war eigentlich geplant, laut chef, dass mein mann den lehrgang macht und danach aus der werkstatt rausgeht und vor ins büro als serviceberater geht, was letztendlich so geendet hätte, dass er irgendwann als geschäftsführer den laden übernimmt.

kaum war der vertrag unterschrieben, gings los...

ja, der anwalt meinte, dass solche verträge mittlerweile normal sind, weil keiner mehr seine MA auf fortbildungen schickt, damit die danach abgeworben werden. logisch...

lg