Frage wegen Hartz4

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sabrinaa81 29.01.10 - 09:23 Uhr

Hallo zusammen,

ich beziehe Hartz4 und bekomme jetzt einen Schwangerschaftsmehrbedarf gezahlt.

Die vom Arbeitsamt wollten nun die Daten vom Kindsvater haben. Meine Frage ist warum jetzt schon?

Muss der Kindsvater diesen Schwangerschaftsmehrbedarf zahlen? Oder wollen die es jetzt schon für den späteren Kindesunterhlat wissen?

Kennt sich da jemand zufällig aus?

Beitrag von drachenengel 29.01.10 - 09:26 Uhr

Hallo,

also, der KV ist nach MEINEM Kenntnisstand auch zum vorgeburtlichen Unterhalt mit verpflichtet, google mal danach.

KANN daher sein, dass die ARGE prüfen möchte, ob sie da ggf Geld wieder holen kann.

Gruß

Mone

Beitrag von lucky00 29.01.10 - 09:27 Uhr

Hallo,

ich gehe mal stark davon aus, dass er sich beteiligen muss. Wieso zahlt er denn nix??

LG,

lucky00

Beitrag von sabrinaa81 29.01.10 - 09:39 Uhr

Also ich wusste nicht, dass er jetzt schon irgendwas zahlen muss.

Bei uns ist eher das Problem, dass er 2 Kinder hat und auch leider noch nicht geschieden ist. Das zieht sich alles hin wegen der Ex.

Wir wusste, dass wenn das Kind da ist, dass dann das Geld was von seinem Gehalt übrig ist unter 3 Kinder aufgeteilt wird.

Aber es war irgendwie nie die Rede davon, dass er den SSMehrbedarf zahlen muss.

Hatte mich damals beim Amt eigentlich informiert, grade weil wir nicht so viel Geld haben (wir wohnen nicht zusammen, sehen uns auch nur 2x die Woche). Und die sagten mir, den SSMB würde vom Amt gezahlt werden.

Sonst hätte ich mir den Antrag ja auch sparen können und hätte meinem Freund sagen müssen, dass er mich jetzt irgendwie unterstützen muss.

Ach, das ist irgendwie kompliziert.

Beitrag von lucky00 29.01.10 - 09:44 Uhr

Wenn Du das ok der Sachbearbeiterin hast ist doch alles klar?!?

Beitrag von king.with.deckchair 29.01.10 - 09:55 Uhr

"Aber es war irgendwie nie die Rede davon, dass er den SSMehrbedarf zahlen muss."

#augen

Muss er auch nicht! Sondern mehr, wenn er denn kann!

"Und die sagten mir, den SSMB würde vom Amt gezahlt werden."

Wird er ja auch! Aber warum soll das Amt etwas zahlen, wenn es einen gibt, der VERPFLICHTET ist, Unterhalt zu leisten!

Der Kindsvater ist nämlich auch DIR!!! ab sechs Wochen vor der Geburt schlicht zu Unterhalt verpflichtet und die ARGE will nun prüfen, inwieweit er den Unterhalt leisten kann.

"und hätte meinem Freund sagen müssen, dass er mich jetzt irgendwie unterstützen muss"

Tja, warum informiert man sich eigentlich nicht vor der Kinderplanung über solche Dinger, gerade auch, wenn man wenig Geld und einen Mann mit Unterhaltsverpflichtungen hat?!

Die Gesetze dazu:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1615l.html

Dein Unterhaltsanspruch gegen den Vater geht auf die ARGE über, da du ALG II beziehst, dewegen dürfen die jetzt tätig werden, den Namen anfordern und ihn anschreiben, Lohnbescheinigungen fordern etc. pp.:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__33.html

Beitrag von sabrinaa81 29.01.10 - 10:03 Uhr

"Tja, warum informiert man sich eigentlich nicht vor der Kinderplanung über solche Dinger, gerade auch, wenn man wenig Geld und einen Mann mit Unterhaltsverpflichtungen hat?! "

Dazu sage ich nur, wenn man den Hintergrund nicht kennt, sollte man erstmal fragen, bevor man so eine Behauptung aufstellt.

Naja danke den anderen für die Antworten.
Ich wende mich einfach am besten nochmal an den Sachbearbeiter.

Beitrag von king.with.deckchair 29.01.10 - 10:12 Uhr

"Ich wende mich einfach am besten nochmal an den Sachbearbeiter."

Warum? Denkst du, das ändert etwas an der Rechtslage?

Beitrag von zwiebelchen1977 29.01.10 - 12:34 Uhr

Hallo

Du, der Kv MUSS sich auch an der Erstaustattung beteiligen.

Immer kommt von soclhen Frauen wie dir, " man kenne ja den Hintergrund nicht"-

Der Hintergrund ist der, das der KV schon 2 Kinder hat und nun ein 3 in die Welt setzt.

Kann er überhaupt alle und auch dich versorgen???

Bianca

Beitrag von hinterwaeldlerin09 29.01.10 - 13:04 Uhr

????

"Dazu sage ich nur, wenn man den Hintergrund nicht kennt, sollte man erstmal fragen, bevor man so eine Behauptung aufstellt. "

Hast du ihren Satz, den du selbst zitierst, mal angeguckt? Da ist am Ende ein Fragezeichen...sie hat also gefragt...sie hat gar nichts behauptet...insofern....was wirfst du ihr vor? #kratz

Entschuldige bitte, aber hast du dir deine Geschichte mal von außen angesehen? Du bist von einem Mann, der noch zwei weitere Kinder hat und noch nicht geschieden ist, schwanger...und keiner von euch hat sich so richtig Gedanken gemacht, wie das alles finanziert werden soll? Er hat bereits zwei Kinder???

Sei nicht böse, aber weißt du, das sieht doch etwas...wenig durchdacht aus...eher kindlich...das strahlt nicht so das aus, was man unter "Erwachsen" versteht...und dann die Fachfrau, die dir antwortet, anmotzen....???#kratz

Also echt...

die hinterwäldlerin

Beitrag von drachenengel 29.01.10 - 10:30 Uhr

Hallo,

nicht nur drei Kindern gegenüber ist Dein Partner dann unterhaltspflichtig, sondern dann auch Dir gegenüber, ab Beginn des Mutterschutzes!!

Sorry... doch warum soll der Staat da geplant einspringen??

Du bist doch erst in der 12. Woche.. also ran an die Bewerbungen ;-)

LG

Beitrag von windsbraut69 29.01.10 - 10:46 Uhr

Ihr könnt ruhig auch zusammenziehen - unterhaltspflichtig für Dich und die Kinder ist er ohnehin!

Gruß,

W

Beitrag von oldma 29.01.10 - 11:44 Uhr

... nö der werdende papa ist der werdenden mutter gegenüber derzeit nicht unterhaltspflichtig, da müsste die angehende mutter nachweisen, dass sie wegen der ss nicht arbeiten kann! im übrigen er ist mit einer anderen frau verheiratet und die geht unterhaltsrechtlich vor. hoffentlich hat er überhaupt so viel geld, dass dann für die "neue" noch was übrig bleibt, nach abzug von unterhalt für 2 kinder und derzeitigem trennungsunterhalt, sowie dann nach der scheidung anstehendem nachehelichem unterhalt und wenn geboren, für 3 kinder..... #kratz l.g.c.

Beitrag von windsbraut69 29.01.10 - 12:22 Uhr

Nein, jetzt nicht aber ab Beginn des Mutterschutzes.
Beim schwangerschaftsbedingten Mehrbedarf bin ich nicht sicher, der Logik nach müßte er den zumindest zu 50% tragen.

Nach ihren Beiträgen zu urteilen, wird es (wenn überhaupt) gerade mal für die 3 Kinder reichen, von Unterhalt für zwei Frauen ganz zu schweigen.

Geht der Trennungsunterhalt für die Ex dem Betreuungsunterhalt für die Nachfolgerin tatsächlich vor?

Gruß,

W

Beitrag von zwiebelchen1977 29.01.10 - 12:37 Uhr

Hallo

Das ist nicht richrig. Mütter, o verheiratet oder nicht sind seid ein paar Jahren im Unterhalt auch gleichgestellt.
Und wenn er nun 3 Kinder hat, kommen zuerst die KInder und zwar alle und dann die Frauen

Allerdings bezweifel ich, das er alle versorgen kann.

Bianca

Beitrag von carrie23 29.01.10 - 10:53 Uhr

Wieso gehst du nicht einfach arbeiten?
Du bist in der 12. Woche und solange du keine Komplikationen hast oder zum Bewerbungsgespräch gleich mit nem "kicking Baby" T-shirt auftauchst kannst du noch nen Job kriegen.
Und auch dann bist du in der Probezeit unkündbar du bist nämlihc nicht verpflichtet von deiner SS zu erzählen bei nem Vorstellungsgespräch.

PS: ich weis das hörst du sicher nicht gerne;-)

Beitrag von mabo02 29.01.10 - 11:40 Uhr

Ich kann nur mit dem Kopf schütteln und es einfach nicht begreifen...

Traurig das sich manche Leute das gesetzlich untermauern lassen müssen, was eigentlich selbtredent ist....

"Aber es war irgendwie nie die Rede davon, dass er den SSMehrbedarf zahlen muss."

Ja wenn man euch das noch extra sagen muss....

"Also ich wusste nicht, dass er jetzt schon irgendwas zahlen muss."

Ich sage ja, nur Kopfschütteln....

Sorry, aber dazu fällt mir nichts mehr ein.

Beitrag von woodgo 29.01.10 - 15:54 Uhr

kann ich nur zustimmen, da fällt einem nix mehr dazu ein#klatsch

Beitrag von sabrinaa81 29.01.10 - 12:37 Uhr

Ich bin NICHT arbeitslos.. Ich mache meinen zweiten Bildungsweg und bekomme eben dazu Hartz4 weil ich sonst nicht "leben" könnte..

Ich nutze sicher keinen Staat aus oder sonstiges.. Und was ist daran verwerflich, andere Menschen zu nach Informationen zu fragen????

Wo ist euer Problem? Wenn ihr keine Antworten auf Fragen habt, dann solltet ihr auch nicht Antworten.

Und wenn ich das schon höre ich soll arbeiten gehen.. Was zum Teufel tue ich von Mo - Fr. ????

Wer keine Ahnung vom Hintergrund hat, sollte sich mal schön zurück halten.

Man man man..

Thema ist echt hinfällig bei solchen Menschen..

Danke an die, die "helfen" wollten..

Beitrag von litalia 29.01.10 - 13:02 Uhr

aber eigentlich hätte es euch doch logisch und selbstverständlich sein müssen das der kindesvater finanziell dafür aufkommt.

warum denn nicht? warum sollen andere steuerzahler für euer geplantes kind zahlen?

will er nicht zahlen oder kann er nicht oder wieso soll euer kind von anderen finanziert werden?

es ist nicht böse gemeint aber dein freund hat 3 kinder in die welt gesetzt (das 3. kommt erst noch auf die welt... :-) ) dann muss er auch finanziell für die kinder sorgen können egal ob später die windeln, die ausbildung, die erstausstattung oder oder. ;-)

ihr habt das kind ja geplant (sonst hättest du dich ja nicht vorher beim amt darüber informiert) also müsst ihr auch dafür sorgen, von anfang an.

es hat nunmal eher was von "schmarotzen" wenn man ein kind plant, es aber nicht finanzieren kann und nun auf geld von anderen hofft.

alles gute :-)

Beitrag von sabrinaa81 29.01.10 - 13:07 Uhr

Das Kind war nicht geplant.. Und zu blöd zum Verhüten waren wir auch nicht.. Und sorry, dass ich nicht Abtreiben wollte..

ICH kann das Kind finanzieren, ich bin nicht zu blöd zum Sparen und um sparsam zu leben.
Ich bekomme nur zusätzlich Hartz 4 weil es eben Berufe gibt, in denen man nicht genug verdient.

Der KV wird für sein 3tes Kind zahlen.. Keine Frage..

Es ging hier auch nicht um Erstausstattung.. Sonder um den Mehrbedarf den man übrigend NICHT BEANTRAGT SONDERN EINFACH BEKOMMT WENN MAN DEM ARBEITSAMT DIE SS MITTEILT...

Und meine Frage war einfach, warum jetzt die Daten vom KV benötigt werden..



Beitrag von windsbraut69 29.01.10 - 13:09 Uhr

Das Kind war nicht geplant und Du schreibst in der 12. SSW, dass Du "damals" Dich beim Amt bzgl. Schwangerschaftsmehrbedarf erkundigt hättest?

Erstaunlich, dass die komplette Versagerquote der gängigen Verhütungsmittel sich ausgerechnet in desolater Situation befindet UND bei Urbia trifft.

Beitrag von zwiebelchen1977 29.01.10 - 13:17 Uhr

Hallo

Sorry, aber komischerweise ist meistens bei Leuten wie dir so, das das Kind nicht geplant war. Ist schon seltsam.

Bianca

Beitrag von litalia 29.01.10 - 13:17 Uhr

ich denke du wirst den schwangerschaftsmehrbedarf gan normal bekommen.

wieso fragst du nichtmal beim amt? die wissen es sicher ganz genau :-)

ich weiß das es leider berufe gibt indem man sehr wenig verdient.


nur du schreibst: DU kannst das kind finanzieren.....nein, kannst du eben nicht da du auf alg2 angewiesen ist (ergänzendes) und somit der staat dein kind finanzieren muss wenn es der kindesvater nicht zu 100% macht.

das hat nichts damit zu tun ob du zu blöd zum sparen bist oder nicht.
aber du bekommst ja alg2 weil dein gehalt nicht für DEINEN lebensunterhalt ausreicht , wie soll dein gehalt dann für das leben deines kindes reichen wenn es doch aktuell noch nichtmal für dich reicht (darum ja erg. alg2)

also: das DU das kind finanzieren kannst ist demnach eine lüge.

Beitrag von windsbraut69 29.01.10 - 13:24 Uhr

"Ich mache meinen zweiten Bildungsweg "

Ich deute das nicht so, als wäre sie vollzeiterwerbstätig, sondern eher so, als würde sie eine zweite Ausbildung machen...
Da ist es m. E. völlig normal, wenig zu "verdienen", das hat nichts mit der Geringverdienerproblematik zu tun.

LG

  • 1
  • 2