ambulante geburt, jmd erfahrung

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von jayda2009 29.01.10 - 09:36 Uhr

hallo

wollte unser 2tes baby gerne ambulant entbinden wenn alles gut geht. wer von euch hat ambulant enbunden? war es das 1te, 21te kind? wart ihr im kh oder geburtshaus? wie haben die ärzte darauf reagiert, dass ich gleich nach der geburt nach hause wolltet? wie lief das mit der U2 ab beim baby?

hattet ihr einep roblemlose geburt oder evtl. dammschnitt o.ä. und seit trotzdem gegangen?

danke euch

lg jayda

Beitrag von bine3002 29.01.10 - 09:51 Uhr

Ich war im Geburtshaus, somit gab es keine Ärzte... Gott sei dank. Es war mein erstes und einziges Kind.

Ich hatte zwei kleine Scheidenrisse, die die Hebamme gleich genäht hat (mehr schlecht als recht, aber egal). Es gab überhaupt keine Probleme und ich war froh zu Hause meine Ruhe zu haben.

Für die U2 hatte ich vorher einen Kinderarzt ausfindig gemacht, der auch Hausbesuche macht. Hat er dann auch. Leider hatte er sich das Schlüsselbein gebrochen und konnte den Guthry-Test (Stoffwechseltest) nicht machen. Das hat die Hebamme dann versucht und es ging leider in die Hose (Ergebnis nicht eindeutig, zu wenig Blut aus Testfläche). Deswegen mussten wir dann doch noch zu einem anderen Kinderarzt in die Praxis. Das war dann aber einigermaßen OK, wir wurden gleich durchgewunken.

Beitrag von jujo79 29.01.10 - 09:53 Uhr

Hallo!
Ich habe meine beiden Kinder ambulant entbunden. Beide Male war ich im Krankenhaus (2 verschiedene, weil wir zwischendurch umgezogen sind), beide Male hatte ich ein Beleghebamme, weil ich keinen Schichtwechsel erleben und die Hebamme schon vorher kennen wollte. Sie machte auch schon die Vorsorge und dann eben auch die Nachsorge. Das war mir die Bereitschaftspauschale eben wert, die die Krankenkasse aber nicht übernimmt. Falls du aber privat versichert sein solltest, hast du oft das Glück, dass du einen Bonus gezahlt kriegst, weil eben die Kosten eines stationären Aufenthaltes wegfallen.
Ich hatte das Glück, dass ich problemlose Geburten hatte. Bei der ersten war ich ein klein wnig im Schambereich gerissen und musste genäht werden, aber ein Dammschnitt oder ähnliches blieb mir erspart.
Nach der ersten Geburt war ich noch so ca. 4 Stunden im Krankenhaus, nach der zweiten ging es schon nach 3 Stunden nach Hause. Ich war allerdings jedes Mal topfit, zum Glück.
Die Ärzte haben eigentlich nicht merkwürdig reagiert, es kommt ja auch nicht sooo selten vor. Du musst nur, glaube ich, angeben, dass du eine Nachsorgehebamme hast. Wenn du nicht so fit bist, wollen sie dich sicher da behalten, aber das ist dann eben die spontane Entscheidung.
Bei unserem ersten Kind mussten wir zur U2 zu einem Kinderarzt gehen, aber beim zweiten Kind kam die Kinderärztin (wir hatten gewechselt) sogar nach Hause. Ich würde mich da mal erkundigen, weil es wirklich viel besser und entspannter ist.
Eine ambulante Geburt ist toll. Du bist kurz danach wieder in deiner gewohnten Umgebung, kannst dich ausruhen und gehen lassen ;-) wie du willst. Noch dazu ist es ja schön, wenn die Familie schnell beisammen ist.
Ich kann dir also nur dazu raten! Und wenn du dich nach der Geburt doch nicht so gut fühlst und lieber dableiben willst, kannst du das ja auch tun.
Grüße JUJO

Beitrag von lebelauter 29.01.10 - 09:55 Uhr

hallo,

habe vor einer Woche meine Tochter zuhause geboren :-) Es war das 2. Kind, das 1. Kind kam ambulant im Geburtshaus zur Welt.

Ambulante Klinikgeburt geht natürlich auch, wenn Du genäht werden musst.

LG

LL + #baby Clara 7 Tage

Beitrag von natalie14876 29.01.10 - 10:50 Uhr

Ich habe mein 2.Kind ambulant im Krankenhaus zur Welt gebracht.Ich hatte eine schöne und reibungslose Geburt,meinem Baby ging es gut von daher bin ich nach paar Stunden nach Hause gegangen und ich würde es immer wieder tun!Die Ärzte und Hebamme haben positiv reagiert,die wussten aber schon vor der Geburt,daß ich schnell nach Hause will.Ich habe einen Dammriss 2.Grades gehabt,aber auch damit hatte ich keine großartigen Probleme.Konnte nach 3 Tagen schon normal sitzen.Die U2 und den Stoffwechseltest haben wir bei unserer Kinderärztin gemacht.Du mußt Dich um eine Nachsorge-Hebamme kümmern.Ich mußte bei der Entlassung eingeben,daß ich eine habe.

Liebe Grüsse

Natalie mit Helena und Julian

Beitrag von vs26 29.01.10 - 11:56 Uhr

mir geht es genauso, wie dir. wir bekommen auch unser 2. kind und das soll ambulant zur welt kommen.
beim ersten war ich "normal" stationär in der klinik und dort möchte ich auch wieder entbinden, nur eben nicht auf der wochenstation bleiben, sondern gleich wieder heim (vorausgesetzt alles ist in ordnung natürlich).

ich habe mich schon mal informiert und das ist gar kein problem. man soll einfach bescheid sagen... ich denke nicht, dass dich da irgendjemand dazu zwingen will, dort zu bleiben.
und wenn es dein zweites kind ist, hast du ja schon einen kinderarzt, der dann die u2 machen kann...

bei der ersten geburt hatte ich einen damm- und scheidenriss, was nicht gerade angenehm war, aber damit wäre ich zuhause auch gut klargekommen. also mach ich mir deswegen keine gedanken.