Weinen in der Krippe

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von suselinchen 29.01.10 - 09:50 Uhr

Guten Morgen!

Irgendwie ist heute nicht mein Tag.
Sitze heulend daheim und müsste eigentlich längst arbeiten, aber ich krieg die Kurve nicht.

Mein Sohn (gut 1,5; * Juni 2008) geht seit etwa einem halben Jahr in die Krippe.
Die Eingewöhnung war toll und er ist danach förmlich in die Gruppe geflitzt.
Nun ist es so, dass er gerne hin geht, aber sobald ich mich verabschiede, beginnt er zu schluchzen und zu weinen.
Bei meinem Mann klappt es etwas besser, aber auch da jammert er ab und an.
Nun habe ich mich versucht davor zu drücken und mein Mann hat ihn immer hin gebracht, aber heute ging es nicht und ich war "dran".
Wir sind hingelaufen, er ist reinspaziert, hat direkt losgespielt und gestrahlt.
Ich sprach noch kurz mit einer Erzieherin und wollte dann gehen.
Da rannte er in meine Arme und schluchzte und weinte und mir hat es fast das Herz zerrissen.
Bin eigentlich nicht so nah am Wasser gebaut, aber heute heule ich mir die Augen aus.

Ich weiss, dass er dort viel Freude hat und das Weinen vermutlich nach paar Sekunden vorbei war, aber es tut mir heute unendlich weh.
Was kann ich nur tun, damit das wieder besser ohne ohne Wein-Intermezzo klappt?

Eine verzweifelte
Susi

Beitrag von sienna2311 29.01.10 - 09:54 Uhr

Das kann ich dir leider auch nicht sagen, aber bei meiner Tochter (1,5Jahre) ist es genauso... Ist wirklich komisch, wie eine Art Ritual. Denn sobald ich weg bin, ist alles prima. Auch wenn ich sie abhole ist sie total entspannt... Ich denke irgendwann wird das bestimmt besser... Sie geht auch schon seit August 09 dorthin.

Nicht verzweifeln, hauptsache du weißt, dass er nicht sooo lange weint und sich dort eigentlich wohl fühlt.

Beitrag von buchi2008 29.01.10 - 09:59 Uhr

Mein Sohn geht seit über einem Jahr in die Krippe und es sind Phasen in denen er vermehrt zum Abschied weint.Es ist hart für mich,aber ich weiß das es ihm gut da geht und er sich immer schnell wieder beruhigt.Und Teilweise beim abholen auch nicht weg möchte.

Das wird...das ist eine Phase;-)

Beitrag von carmen2808 29.01.10 - 10:10 Uhr

Hallo,
bei uns ist es auch hin und wieder so. Was ganz gut klappt ist, wenn sie mit einer Erzieherin am Fenster steht und mir aus dem Fenster winkt wenn ich außen vorbeigehe/ vorbeifahre. Da lacht sie dann meist schon wieder und mir geht es dann auch besser wenn ich weiß sie weint nicht mehr.
Lg Carmen

Beitrag von fbl772 29.01.10 - 12:04 Uhr

Ich habe mal gelesen, dass im Alter von 1,5 - 2 Jahre eine "Quasi-zweit-Ablösung" von der Mutter erfolgt. Ist er sonst zur Zeit auch ein wenig anhänglicher ?

Unser Kleiner hatte das auch mal zwischendurch ein paar Tage, das geht aber wieder vorüber.

VG
B

Beitrag von suselinchen 29.01.10 - 13:39 Uhr

Ja, auch sonst hatte ich schon ab und an mal den Eindruck in letzter Zeit.
Er kommt häufiger kuscheln und will wieder mehr auf den Schoß.
Nicht lange, aber eben öfter...

Hmmm, vielleicht gibt es da ja einen Zusammenhang.
Davon hab ich noch nicht gelesen.
Muss ich wohl mal nachholen.

Danke Dir und auch allen anderen...

LG

Beitrag von lexa8102 29.01.10 - 21:08 Uhr

Hallo Susi,

das Weinen ist ein Signal, dass dein Kind dich lieb hat - sieh's mal so.

Du solltest ihn abgeben und SOFORT gehen, nicht noch dableiben. Quatschen kannst du, wenn du ihn abholst.

Es ist von Kind zu Kind unterschiedlich, ob und bis zu welchem Alter sie weinen beim Abgeben. Du wirst es also nicht wegbekommen.

Viele Grüße,
Lexa