Nähen muss das sein

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von .manduca. 29.01.10 - 10:07 Uhr

Hy

Ich glaube ich habe zu wenig zu tun, deshalb die Frage#rofl

Wie ist das eigentlich, wenn man jetzt bei einer Geburt reist oder einen Dammschnitt hat, kann man das nähen auch verweigern, oder muss das immer genäht werden?
Was passiert wenn man nicht nähen lässt?

Ich selber hatte keinen Riss oder Schnitt.

LG

Beitrag von jayda2009 29.01.10 - 10:10 Uhr

hi

ich hatte bei unserem großen einen riiieeeesen schnitt. ich glaube, dass geht nicht ohne nähen, dass heilt ja nie. nähen tat aber nicht weh

lg jayda

Beitrag von lebelauter 29.01.10 - 10:46 Uhr

grundsätzlich kannst Du jede behandlung verweigern. Schliesslich sind die Ärzte und Schwestern Deine Dienstleister und du bezahlst sie dafür (wenn auch aufgefangen durch eien Versicherung), dass sie das tun, was du willst.

kleine Risse werden mitunter gar nicht genäht, bei größeren wirds empfohlen, damit alles wieder gut verheilt.

Ich bin ebenfalls heile geblieben...

LG

LL + Clara 7 Tage

Beitrag von diana1101 29.01.10 - 10:58 Uhr

Eigentlich hatte ich eine kleine Scheidenschürfwunde, die aber wohl dann doch arg geblutet hat.. deshalb wurde ich mit 5 Stichen genähnt.

Spüren tut man dies nicht. Man ist taub da unten.
Der Adrenalinspiegel nach der Geburt tut sein übriges.

Dennoch fand ich es unangehem. Denn ich wollte da keinen mehr..

LG Diana

Beitrag von brynlie 29.01.10 - 12:05 Uhr

Hi,

nachdem ich in ein Buch über dörfliches Hebammenwesen anfang des 20 Jh. gelesen habe, würde ich sagen, dass i.d.R. beim ersten Mal noch nicht viel passiert, außer dass sich die Wunde wie jede andere Wunde auch, entzünden kann.

Sollte das aber mehrfach passieren, dass ein Dammriss nicht genäht wird, ist wohl die Gefahr sehr groß, dass frau irgendwann einmal einen Uterusvorfall erleidet. Zumindest beschrieb eine der Hebammen aus dem Buch, dass sie noch oft Frauen auf der Straße gesehen hätte, die sich deshalb nur noch vorübergebuckelt mit gespreizten Beinen hätten bewegen können, weil es zu schmerzhaft gewesen wäre, all das Heraushängende zwischen den Oberschenkeln reiben zu lassen. Keine angenehme Vorstellung, oder?

LG,
brynlie

Beitrag von sheena87 29.01.10 - 12:37 Uhr

Hallo,

also das würde ich jetzt nicht auf "ungenähte Risse ect." schieben sondern eher auf massic geschädigte Beckenböden.

Ich hab meinen FA bei der Nachsorge angesprochen ob doch alles gut verheilt wäre und die Muskulatur wieder straff sei. Denn zB meiner Uroma schaut unten der Muttermund raus.

Und dann haben wir so das plaudern angefangen- das gibt es HEUTE auch noch dass Muttermund und teilweise Gebährmutter rausschauen. BEi Damen mit vielen Kinder, extremen Gewicht und natürlich auch bei oft nicht gemachter Rückbildung.

Also dein Buch könnte mein FA heute noch schreiben ;-)

Lg Anna (achja die nur mit 3 Stichen? genäht wurde da nur minimal geschürft)

Beitrag von lila_23 29.01.10 - 16:39 Uhr

#schock

Werd heut gleich ganz fleißig meine BB-Übungen machen. ;-)

Beitrag von nisivogel2604 29.01.10 - 14:23 Uhr

A hat mit B nichts zu tun. Einen Uterusvorfall erleidet man bei einem massiv geschwächten Beckenboden.

Der Damm ist nicht das was den Uterus in dir hält.

lg

Beitrag von jindabyne 29.01.10 - 12:29 Uhr

Kleine Risse verheilen von alleine, aber je größer der Riss/Schnitt desto größer die möglichen Komplikationen. Ich hatte beim ersten Kind einen DR III° und wenn man sowas nicht gut versorgt, kann es sein, dass der Riss unsauber verheilt und sich große Narbengeschwülste bilden oder man sogar inkontinent (am After, nicht beim Pipi!) wird. Danke, auf solche Komplikationen habe ich lieber verzichtet und mich 40 Minuten lang zusammenflicken lassen ;-)

Lg Steffi

Beitrag von nisivogel2604 29.01.10 - 14:20 Uhr

Du kannst alles verweigern was du verweigern willst. So einfach ist das.

Ich hatte bei meiner KH geburt einen Dammschnitt, der wurde genäht. Bei der Hausgeburt hatte ich 2 Labienrisse und 1 Dammriss und da wurde nichts genäht. Nach 8 Tagen war alles wieder in Ordnung.

Diese Sachen die mit 2 Stichen genäht werden müssten, die muss man gar nicht nähen. Das ist irgendwie typische Arzt Masche. Bloß nichts auf den lauf der Natur geben.

lg

Beitrag von minnie85 30.01.10 - 12:38 Uhr

Wenns was Kleines ist, wie eine Schürfung, muss es nicht sein.

Beitrag von kruemmelteefee 30.01.10 - 21:53 Uhr

Hallo!
Also ich hatte sowohl Dammschnitt als auch Scheidenriss und anscheinend hat der nette Doktor mit der Schrere und der Saugglocke#zitter:-[ (könnt mich immernoch dafür in den Arsch beisen, dass ich das nicht alleine hingekriegt hab#augen) ein Gefäß durchtrennt, denn als die Nachgeburt kam war die Hebi nur noch über die "riesen Sauerei hier"#schock am schimpfen.
Danach wurde ich auch ca 45 Minuten lang genäht. Ich denke, dass das auch dringend nötig war wegen dem Gefäß. Mein HB-Wert war danach auf 8#schwitz
Die Narben sind aber alle sehr sehr gut und schnell verheilt und man sieht und spürt nix mehr!#huepf
Liebe Grüße KTF

Beitrag von widowwadman 31.01.10 - 14:28 Uhr

Gegenfrage, warum wuerdest du das verweigern wollen?