Brief vom Nachbarn erhalten... (sehr lang!)

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von jolinakuecken 29.01.10 - 10:23 Uhr

Hallo,

ich hab einen Brief vom Nachbarn (Wohnt unter uns.)erhalten bezüglich unserer Kinder. Würde gerne wissen, was ihr davon haltet und was ihr machen würdet...

Zur Vorgeschichte:
Er sprach uns das erste Mal ca. 1,5 Jahre nach unserem Einzug an, dass unser Kind ja sehr laut sei und "wir ihm doch das Spielzeug wegnehmen sollten". Ein halbes Jahr später erhielten wir ein Schreiben der Wohnungsgesellschaft, dass sie sich unsere Wohnung angucken käme, wegen Lärmbelästigung. - Laminat war nicht genehmigt, wurde aber für ok befunden. Das war vor einem Jahr zirka. Seitdem haben wir die nicht mehr gegrüßt. Naja.

Jetzt lag ein Brief im Briefkasten, dass es sehr laut sei, wir doch Sorge dafür zu tragen hätten in Bezug auf den Bodenbelag, dass das nicht so ist. Außerdem vergehe kein Tag, an dem kein Kind weine, daher läd er uns als Vater und Opa eigener Kinder zu einem Treffen bei sich ein. Und wir sollten das doch nicht als "meckernden Mieter" interpretieren.

Soweit so gut. Hört sich ja sehr vernünftig an, davon abgesehen, dass er sich das bei mir verscherzt hat und ich keinen Grund sehe, mich mit diesem Mann an einen Tisch zu setzen.
Ich gestehe, unsere Kinder (fast 1 und 3,5 Jahre) sind nicht von der leisen Sorte. Wir haben im Flur und Wohn-/Küchenbereich Laminat. Er hat eine 2-Raum-Wohnung genau unter uns. Das Kinderzimmer der Großen liegt über dem Hausflur und ist Hauptaufenthaltsraum für uns mit den Kindern zum Spielen.
Das heißt, es geht um das Geschrei unserer Großen,w elches sie wirklich täglich veranstaltet. Aber! - Es ist kreischen und schreien und nicht weinen!!! Es iast kein rankommen an sie. Es reicht der kleinste Anlass und sie "dreht durch". Hab schon länger gesagt, dass es mich wundert, dass wir noch keinen Besuch vom Jugendamt hatten...
Ich nennen einfach ein paar Beispiele:
1.
Morgens: Aufstehen, anziehen, frühstücken, wie das ebend so ist...
Sie zieht sich nicht allein an, lässt sich aber auch nicht helfen. Dieses Spiel mache ich 5min mit evtl. dann gehe ich in die Küche um frühstück vorzubereiten. - Sie schreit, rennt mir hinterher, brüllt, sie ist wieder lieb...
Wenn ich sofort reagiere, wiederholt sich das eben benannte Problem, also lass ich sie schreien, bis ich fertig bin mit Frühstück machen, kann es eben nicht ändern, weil sie es nicht zulässt.
2.
Wir waren bei Oma und Opa und kündigten rechtzeitig an, dass wir dannbald gehen werden. Als wir dann sagten, dass wir uns anziehen, begann sie mit schreien und brüllen, dass dann 1h anhielt. Bis zu Hause udn da mein Mann dann noch einmal los musste, brüllte sie natürlich noch einmal 15min zu Hause und man konnte nichts (!) machen, um sie zu beruhigen!

Tja, so steh ich jetzt da. Was soll ich machen?
Hab schon mehrfach überlegt zur Familienberatung zu gehen oder ähnliches. Aber sie hat auch gute Momente und Tage, nur sind diese sehr selten geworden. Sie hört nicht und schreit ständig...

Danke fürs Lesen.
Jolina

Beitrag von manavgat 29.01.10 - 10:32 Uhr

Ich finde diese ständig kreischenden Plagen so nervtötend, dass ich den dazugehörigen Eltern jedesmal "den Krotze rumdrehen" könnte!

Normal ist es nicht.

Kinder juchzen mal, singen oder machen auch mal Geräusche beim Spielen. Aber man kann einer 3-jährigen sehr wohl eine gewisse Rücksichtnahme beibringen. Die Frage ist halt, wann man das anfängt.... und wie man selber drauf ist.

Allein die Idee Laminat zu legen in einer Mietwohnung wenn man so kleine Kinder hat und sich dann zu wundern über den Nachbarn finde ich schon merkwürdig.

Vielleicht wäre es gar nicht so schlecht, wenn Du Dir Hilfe holen würdest. Kommt der Nachbar nicht in Frage, dann hilft vielleicht eine Erziehungsberatung.

Gruß

manavgat

Beitrag von jolinakuecken 29.01.10 - 10:40 Uhr

Wir haben ihr schon von Anfang an Rücksichtnahme beigebracht. Allerdings hat sie mitbekommen, dass sie einen eigenen Willen hat...
Im Moment ist meine einzige Möglichkeit sie zur Ruhe zu bringen, indem ich sie knebel und fessel... (Nicht, dass ich das tun würde...)
Warum Kinder und Laminat ein Widerspruch sind versteh ich nicht, aber ok. Wie schon geschrieben haben wir in den Kinderzimmern und Schlafzimmer kein Laminat...

Beitrag von sechskinder 29.01.10 - 12:44 Uhr

hallo,
da kann ich nur mit dem kopf schütteln!!!!!!!!!schon mal was von trotzalter gehört? was soll sie machen das kind knebeln und fesseln?

tsss tsss,selber nur ein kind großgezogen und wahrscheinlich einfach nur glück gehabt und ein schüchternes mauerblümchen erwischt,aber dann meinen so toll in der erziehung zu sein das man hier das recht hat andere nieder zu machen.:-[#klatsch

lg sechskinder (jetzt 7

9gott sei dank alle unterschiedlich vom charakter :-p

Beitrag von ayshe 29.01.10 - 12:47 Uhr

habe ich auch gedacht.



und der nachbar der TE ist ja nun großvater,
also es ist schon ewig her mit den eigenen.
und enkel und eigene, die ja dann immer da sind,
ist einfach ein unterschied.

daß man solche sachen vergißt oder verdrängt, finde ich ja okay und auch normal,
aber man kann sich auch erinnern.

meine tochter ist erst knapp 6.
aber wenn ich auch mal bei "baby" und "kleinkind" etwas lese, dann denke ich auch manchmal "ach ja, auweia, so war es bei uns ja auch!"

Beitrag von sooderso 29.01.10 - 12:54 Uhr

Stimmt mein Sohn wird auch bald 6 und er war ein Schreibaby, als ich jetzt eine Freundin besucht habe, ihr Kleiner ist 5 Monate, kamen die Erinnerungen wieder. Man war das eine schlimme Zeit, wie schnell man so etwas verdrängt :-)

Beitrag von ayshe 29.01.10 - 13:05 Uhr

ja, meine tochter hatte 6 monate koliken, schrie auch den ganzen tag.
es war echt grauenhaft.

und wenn ich jetzt hier über kolikenbabys lese, dann kommt alles wieder hoch.
ich bin so froh, daß es vorbei ist.

Beitrag von sooderso 29.01.10 - 13:11 Uhr

Ja, ich auch. Das war eine schlimme Zeit, er war als Baby absolut unruhig, dafür ist er jetzt wirklich sehr pflegeleicht und selbsständig.

Beitrag von ayshe 29.01.10 - 13:27 Uhr

ja, meine tochter war sehr schwierig und enorm anstrengend als sie noch ganz klein war, auch als kleinkind.
so wie hier bei der TE mit solchen "anfällen".

und heute ist längst alles ganz anders, puuuhh ;-)

Beitrag von sooderso 29.01.10 - 13:32 Uhr

Da haben wir ja noch mal Glück gehabt, sonst hätten wir warscheinlich jetzt nach 6 Jahren die "Anfälle" ;-)

Übrigens ich konnte zeitweise Mütter verstehen, die "durchbrennen" wollten.

LG

Beitrag von ayshe 29.01.10 - 13:56 Uhr

allerdings :-D

Beitrag von fiori_ 30.01.10 - 12:38 Uhr

Hallo,


stimmt genau. #pro


LG

Beitrag von king.with.deckchair 29.01.10 - 14:53 Uhr

Meines Erachtens ist TE selbst ziemlich ungezogen, so wie sie auf den - durchaus netten - Brief und das Hilfsangebot des Nachbarn reagiert.

Ich habe gerade im Trotzalter meines Sohnes die Erfahrung gemacht, dass es Wunder wirkte, wenn man ein "älterer Herr" mit entsprechender Tonlage dem Kind ein paar Takte sagt.

Ich gebe dir Recht: Wenn ein Kind bei wirklich jedem Sch...ß ein kreischendes Affentheater macht, liegt mehr an als "Trotzalter". Immerhin hat sie schon überlegt, wo sie Hilfe her bekommt...

GLG
Ch.

Beitrag von jolinakuecken 29.01.10 - 10:34 Uhr

Hab noch eine Kleinigkeit vergessen:
täglicher Streitpunkt ist das Schuheausziehen. Das soll sie bitte auf dem Hausflur tun, damit wir nicht den ganzen Dreck in der Wohnung haben. Die Tür ist offen und ich bin da und zieh die Kleine aus. Das gibt jedes Mal ein Theater, weil sie allein ihre Schuhe ausziehen soll. Sie kann es in null komma nichts! In der Kita muss sie auch alles (!) allein machen. - Das funktioniert ohne Probleme... Ich muss mir immer den Mund fusselig reden oder abwarten, bis das Theater vorbei ist...

Beitrag von knoetzel 29.01.10 - 10:36 Uhr

Hallo Jolinakueken,

ich finde du hast einen sehr netten Nachbarn! Ich wüsste nicht, wie man freundlicher und entgegenkommender das Problem der Lautstärke von seiner Seite aus lösen könnte!!

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er darunter sehr leidet, kann aber auch verstehen, dass deine Möglichkeiten, deine Kinder "leise zu stellen" sehr begrenzt sind.

Ein Kompromiss muss her!! Was ist mit einem Dicken Teppich?? (Läufer?).

Und die Probleme mit deiner Tochter scheinen unabhängig vom Nachbarn zu sein. Wenn du das Gefühl hast, dass es immer schlimmer wird... was spricht dann dagegen, sich Hilfe zu holen? Vielleicht hat der nette Nachbar als erfahrenen Papa ja auch wirkich Tipps parat? Versuch es doch einfach mal. Zumindest könntet Ihr euch mit Ihm zu der Probelmsituation austauschen - er würde eure Notlage dann auch besser verstehen!

Also ich finde: geht auf den Nachbarn zu, er hat es so weit ich das beurteilen kann, alles richtig gemacht.

Grüße, cv

Beitrag von jolinakuecken 29.01.10 - 10:46 Uhr

Dicken Teppich?? (Läufer?)

- Und wer bezahlt den? So teuer, wie Teppiche sind!!!
(Laminat hat 2€ gekostet - 8mm mit 5mm Trittschall - mehr geht nicht!)
Könnten ja alternativ auch das Laminat raus nehmen... Na und dann ist nur Linoleum vom Vermieter drinn... Ist das dann besser?
- Werd mal schauen, ob es günstig ein hässliches Stück Teppich gibt... *Ironieoff* - Sorry, aber an der Stelle bin ich etwas empfindlich, auch wenn ich die andere Sichtweise verstehen kann!

Wir bekommen ständig Ratschläge, vor allem auch von meinem Vater (5fach) - bisher alle nicht praktikabel...
Es kennt eben niemand die Situation, wie wir sie täglich erleben...

Beitrag von jolinakuecken 29.01.10 - 10:50 Uhr

Hab kurz bei ebay geschaut wegen Läufer...
Bräuchten zwei - für Flur und Wohnzimmer. Macht ca. 100€!
So gesehen nicht die Welt, wollen aber auch erst einmal bezahlt werden...

Beitrag von knoetzel 29.01.10 - 11:25 Uhr

Wenn du möchtest, dass es anders wird, musst du was anders machen :-)

Viel Glück.
CV

Beitrag von jolinakuecken 29.01.10 - 11:31 Uhr

Mein Nachbar hat ja in erster Linie ein Problem...:-p
Nein, Quatsch, du hast Recht!
Aber nerven tut es trotzdem.
Eigentlich hab ich im Moment Wichtigeres zu tun!

Beitrag von hanni123 29.01.10 - 10:55 Uhr

IKEA. ;-)

LG

Hanna

Beitrag von jolinakuecken 29.01.10 - 10:57 Uhr

Hm... ist eine Idee. Werd ich mal schauen. Hatten aber einmal einen Teppich von IKEA, den musst ich wieder entfernen, weil der gefusselt hat, dass ich die Fusseln in der ganzen Wohnung hatte...

Beitrag von jolinakuecken 29.01.10 - 11:12 Uhr

#schock
IKEA fällt definitiv weg! Das reiht sich ja häßlich an häßlicher! Außerdem würde es über die Länge auf den gleichen Preis hinauslaufen.
Trotzdem Danke!

Beitrag von lila_80 29.01.10 - 12:43 Uhr

Also MEINE Läufer von Ikea sind überhaupt nicht hässlich, sondern sehr neutral. Teuer waren sie auch nicht.

Und ich habe sie vorsorglich ausgelegt, damit die Nachbarn unter uns ein wenig geschont werden, denn wir haben auch überall Laminat.

#aha

Beitrag von jolinakuecken 29.01.10 - 14:17 Uhr

Dann werd ich mal lieber live schauen gehen...

Beitrag von lisett 29.01.10 - 10:54 Uhr

hallo, das problem kenn ich nur all zu gut mit unserem nachbarn der wohnt aber über uns!!!
du hast einen wirklich netten nachbarn unser hat nemlich die polizei gerufen und uns angezeigt wegen kindesmisshandlung was ja nicht stimmt und mein mittlerer sohn muss auch zum Psychater deswegen weil er nur schreit und sich selber verletzt und dann auch die anderen mit in mittleidenschaft zieht.
aber ich an deiner stelle würde mit ihm reden wenn er dir das schon anbietet.