Übel vom Eisen....

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kuschelschnucki 29.01.10 - 10:24 Uhr

Hallo,

ich soll lt. Frauenarzt Eisentabletten einnehmen und ich hatte schon welche von Ratiopharm in 50 mg und die habe ich gar nicht gut vertragen, mir wurde so schlecht. Dann habe ich Ferrosanol duodenal heute zum 1. mal genommen eine h vor dem Frühstück und die sollen sich ja erst im Darm lösen und somit den Magen schonen, aber nach 2 h wurde mir wieder sowas von übel. Ich hab gar keine Lust die morgen wieder zu nehmen. Hat jemand Tipps für mich ? Gibt es noch ein Geheimrezept, wie ich es wohl besser vertragen könnte ?

Lg kuschelschnucki

Beitrag von robbie1987 29.01.10 - 10:29 Uhr

Hi,

ich würde sie einfach mal nichtnüchtern nehmen. Nimm sie einfach mal 1-11/2 Stunden nach dem Essen. Man muß sie nicht nüchtern nehemen, sondern nur vom Essen getrennt. Vielleicht hast du einen empfindlichen Magen und verträgst sie nur nüchtern nicht...

Lg robbie

Beitrag von robbie1987 29.01.10 - 10:32 Uhr

Oh Gott... was für ein Deutsch... SORRY!!! #hicks

Beitrag von kuschelschnucki 29.01.10 - 10:35 Uhr

Ja, ich denke, das werde ich noch mal versuchen, morgen und wenn es gar nicht geht, mit dem Arzt sprechen.

Danke :-)

Beitrag von angel81 29.01.10 - 10:32 Uhr

Hi Kuschelschnucki,

Und wenn du es mal mit Kräuterblut aus der Apo versuchst? Ich kann das wirklich nur empfehlen. #freu
Ich finde den Geschmack entgegen der läufigen Meinung gar nicht schlecht - klar O-Saft schmeckt mir auch besser #mampf , aber ich vertrage es super und der Darm macht seitdem auch keine Probleme mehr. :-p

LG Mandy + Julia (3) + Bauchbewohnerin ET -11

Beitrag von kuschelschnucki 29.01.10 - 10:40 Uhr

Kräuterblut kenne ich aus der 1. SS. Da wurde mir allerdings vom Geschmack übel.....ja ich bin ein schwieriger Fall ;-). Es hatte damals auch nicht so viel gebracht, es ist einfach zu schwach dosiert für meinen Eisenbedarf denke ich. Soll ja Tabletten nehmen, die sind hoch dosiert, denke da würde ich mit dem Saft nicht hinkommen.

Aber trotzdem danke :-)

Beitrag von freno 29.01.10 - 10:36 Uhr

Eine Bekannte von mir vertrug die Tabletten auch nicht. Sie hat dann jeden Tag einen Apfel gegessen in den sie über Nacht Eisennägel gesteckt hatte.

Der Eisenwert war dann o.k.

Frage, fühlst du dich auch schlapp wegen Eisenmangel. Ich fand es sehr interessant. Unsere Hebamme im GVK hat gesagt, dass es gut wäre zu wissen wie hoch der der WERt vor der SSW war. Manche haben als Standardwert einen höheren oder niedrigeren. Es kann z. B. sein, dass eine Frau zwar über der Norm liegt aber sie persönlich trotzdem unter Eig´senmangel leidet und umgekehrt.

Freno

Beitrag von kuschelschnucki 29.01.10 - 10:45 Uhr

Eigentlich fühl ich mich nicht schlapp. Wie hoch der Wert vorher war, weiss ich nicht, aber am Anfang war er 12.
Mein Arzt meinte ich soll das nehmen, weil Schwangere im Laufe der SS Probleme mit den Werten bekommen würden. In der 1. SS hatte ich auch Probleme und der Wert ging immer weiter runter.

Beitrag von rockygirl 29.01.10 - 10:44 Uhr

Hi,

ich nehme sie nachts, da ich eh mind. 1x zur Toi muss, schluck ich gleich die Eisentablette und "verschlaf" dann einfach die Übelkeit. Aber meine FA sagte auch falls es mit der Übelkeit zu heftig ist, dann lieber abends oder so jedenfalls vom Essen getrennt nehmen. Dann wird zwar nur ein Teil resorbiert, aber besser als gar nicht nehmen.

LG rockygirl

Beitrag von calliofee 29.01.10 - 10:47 Uhr

Hallo,

ich vertrage zum Beispiel überhaupt keine Eisenmedis. Bekomme davon immer Ausschlag, egal welche ich nehme. Mein Arzt hatte dann die Idee, mir einmal in der Woche hochkonzentriertes Eisen intravenös zu geben. Das hat super bei mir geklappt. Meine Reserven wurden wieder aufgefüllt und hab es auch echt gut vertragen. Demnächst soll ich wieder die Spritzen bekommen. Ich bin froh, so eine Alternative gefunden zu haben. Spritzen sollten es aber nur absolute Könner, weil wenn etwas daneben geht, bleibt für immer ein Fleck im Arm (sowas wie Rost).

LG

Beitrag von kuschelschnucki 29.01.10 - 10:53 Uhr

Ja, das glaube ich, dass Du froh darüber bist. Mal sehen, ob ich es so hinbekomme und es noch mal anders einnehme und ansonsten weiss ich ja, dass es eine Alternative gibt.

Danke :-)