Stillberatung

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von schliessmuskel85 29.01.10 - 11:58 Uhr

Hey ihr!
Weiss jemand von euch, wo man sich zur Stillberaterin ausbilden kann? Auch ohne, dass man sich dann verpflichten muss? Und wie lange geht die Ausbildung, was kostet sie etc.?

Scorpio+#baby+#baby

Beitrag von nashivadespina 29.01.10 - 11:59 Uhr

www.lalecheliga.de

Beitrag von karbolmaeuschen 29.01.10 - 17:29 Uhr

Liebe Scorpio!

Die Ausbildung zur Stillberaterin kannst Du (wie meine Vorschreiberin schon sagte) entweder bei der LaLecheLiga oder bei der Abeitsgemeinschaft Freier Stillgruppen machen.

Wie die Ausbildung der LLL organisiert ist, weiß ich nicht, ich kann Dir nur von der AFS berichten, da ich dort die Ausbildung gemacht habe und zertifiziert bin.
http://www.afs-stillen.de/front_content.php?idcat=27

Bei der AFS funktioniert es so:
1. Du beantragst die AFS Mitgliedschaft,
2.meldest Dich zur Ausbildung an (besteht aus insgesamt 7 Kursen zu folgenden Themen:
* Eigene Stillgeschichte (2 Kursteile)
* Gesprächsführung
* Telefonberatung
* medizinische Anfängerinformation
* Koliken, Beikost, Abstillen
* Saugen und Saugverwirrung, Stillpositionen, Stillhilfen
* Wege der Stillförderung in der AFS

Die Kurse umfassen jeweils 3 Zeitstunden und werden regional angeboten.
Kosten: EUR 25,00 pro Kurs

Zusätzlich ist folgende Lektüre pflicht:
Stillzeit (Fachzeitschrift der AFS - im Mitgliedsbeitrag enthalten)
Alle Broschüren der Schriftenreihe der AFS
AFS-Grundlagenmappe (im Anmeldepaket enthalten)

3. Anschließend folgt eine schriftliche Prüfung.
Das Zertifikat wird nach bestandener Prüfung ausgehändigt und hat eine Gültigkeit von 2 Jahren. Danach ist für die Verlängerung der Gültigkeit eine Fortbildung zum Them Stillen notwendig.

Die Kosten der Ausbildung kannst Du in der Lohnsteuer voll als Fortbildungskosten absetzen!

Gruß Silke
Zertifizierte Stillberaterin der AFS

PS: die AFS trifft sich einmal Jährlich in Köln auf dem Stillkongreß. Dort laufen dann auch alle Ausbildungs und Fortbildungskurse.
Kinder sind dort nicht nur gern gesehen, sondern ausdrücklich erwünscht.
http://www.afs-stillen.de/upload/pdf/23kongress_2010.pdf
Bin auch dieses Jahr wieder mit der ganzen Familie Dabei.

Beitrag von mikasmami 29.01.10 - 20:07 Uhr

Hallo Silke,
mich würde auch mal interessieren, wie du als Stillberaterin arbeitest?
Ehrenamtlich oder verdienst du damit Geld?

LG Sandra

Beitrag von karbolmaeuschen 29.01.10 - 23:29 Uhr

Liebe Sandra!

Laut den Grundsätzen der AFS arbeiten wir Stillberaterinnen alle Ehrenamtlich:
Zitat:
1.4 Die Mitglieder der AFS arbeiten
grundsätzlich ehrenamtlich.
1.5 Bei Stillgruppentreffen kann von den
TeilnehmerInnen ein Kostenbeitrag
genommen werden, desgleichen für
den Verleih von Büchern und Stillhilfen.
Diese Einnahmen sind für die
Stillgruppe zu verwenden. Geld, das
für Vorträge bezahlt wird, für die die
AFS Fahrtkosten und andere Auslagen
übernimmt oder die Vermittlung
übernommen hat, gehört der AFS
ganz oder anteilig. Unberührt davon
bleiben Arbeitsverträge, die z. B. mit
Krankenhäusern für Wochenbettberatung
abgeschlossen werden oder
Honorare für Vorträge, die ohne
Vermittlung des AFS-Bundesverbandes
gehalten werden.

Nur, wenn ich zu einer Frau nach Hause komme, darf ich mir meine Auslagen (Kilometergeld) erstatten lassen.

LG Silke

Beitrag von parmesan1979 29.01.10 - 19:16 Uhr

Hallo!
Arbeitet man als Stillberaterin immer ehrenamtlich, oder kann man damit auch Geld verdienen?#kratz
LG

Beitrag von karbolmaeuschen 17.03.10 - 18:22 Uhr

Hallihallo!

Es gibt 2 Arten von Stillberaterinnen.
1. Die "Mutter-zu-Mutter" Beraterinnen der LLL oder der AFS.

2. Die Sog. IBCLC´s.
Das sind Hebammen, Ärzte und Pflegefachkräfte wie Krankenschwestern und Kinderkrankenschwestern mit Zusatzqualifikation.
Der Titel „IBCLC“ wird für jeweils 5 Jahre vergeben. Das Weiterführen des Titels ist an strenge
Fortbildungsverpflichtungen gebunden: 75 Stunden Fortbildung innerhalb von 5 Jahren und
Rezertifizierung durch Examen nach 10 Jahren.

Die 2. Gruppe darf Geld nehmen, die erste Gruppe arbeitet ehrenamtlich.

Gruß Silke