Elterngeldfrage

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von alexa10 29.01.10 - 12:08 Uhr

Habe auch mal ne Frage zum Elterngeld und bis jetzt leider noch keine Antwort darauf gefunden.
Vieleicht kann mir hier ja jemand helfen.:

Also, wird bei der Berechnung der leztzen 12 Monate nur Einkommen oder auch ALG 1 angerechnet ? Habe 7 Monate gearbeitet, 3,5 Monate ALG1 und 1,5 Monate ALG2 bezogen.

Was davon fließt in die Berechnung mit ein????

Danke für eure Antworten alexa10

Beitrag von seikon 29.01.10 - 12:14 Uhr

Nur das Erwerbseinkommen wird gezählt. Alg 1 und Alg 2 nicht.
Du musst also aus den 7 Monaten Erwerbseinkommen die Summe bilden und das dann durch 12 teilen. Davon dann noch die Werbungskostenpauschale abziehen. Vom Ergebnis bekommst du dann 67% bzw. etwas mehr, wenn das durchschnittliche Netto unter 1000 Euro liegt. Dann bekommst du pro 20 Euro die du unter 1000 Euro liegst 1% mehr Elterngeld.

Beitrag von miniwe07 29.01.10 - 12:34 Uhr

Hallo!

Kannst du mir das mal näher erklären.

Ich habe nämlich jetzt nur eine halbe Stelle und wüsste gerne wieviel ich wohl bekomme. Wenn ich die normale Rechnung nehme, sind es ja nicht wirklich viel mehr als der Sockelbetrag.

Lg

Beitrag von seikon 29.01.10 - 13:05 Uhr

Naja du nimmst die 12 Monate vor der Geburt des Kindes.
Für jeden Monat, wo du gearbeitet hast nimmst du das Gehalt und für jeden Monat, wo du Alg 1 oder Alg 2 bekommen hast nimmst du 0 Euro.
Am Ende hast du ja eine Summe, was du in den letzten 12 Monaten netto verdient hast.
Das teilst du durch 12 Monate, damit du den Durchschnitt hast. Davon ziehst du dann noch die Werbungskostenpauschale ab.
Nehmen wir also an, dein bereinigts Durchschnittsnetto liegt bei 350 Euro. Dann würde da die Geringverdienerregelung greifen, weil das Netto unter 1000 Euro liegt.
Du bist also 650 Euro unter 1000 Euro. Oder eben 32,5 mal 20 Euro drunter.
Du würdest also nicht 67% von 350 Euro bekommen, sondern 100%, also 350 Euro.

Wäre trotzd der Geringverdienerregelung das errechnete Elterngeld unter dem Sockelbetrag, dann bekommst du auf jeden Fall die 300 Euro. Darunter geht nicht.

Beitrag von lisasimpson 29.01.10 - 14:03 Uhr

kannst es dir auch beim elterngeldrechner bei www.elterngeld.net ausrechnen lassen!

lisasimpson