Oh, man sch..... Elterngeld !

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von almi2002 29.01.10 - 13:53 Uhr

wer hat sich das nur wieder ausgedacht ?

Früher war alles so einfach, da hat man einfach den Antrag ausgefüllt und gut is.

Heute ist der Mann ja schon fast Mittelpunkt in der ganzen Elternzeit Sache.
Da wird erst mal geschaut wie man am besten die Paar Monate nimmt und wie man das dann alles auf dem Antrag einträgt.

Mein Mann hat sich die ganzen Gesetzte dazu ausgedruckt und ist nun der Meinung das Mutterschutzgeld nicht mit angerechnet wird, wenn man nicht gleich nach der Geburt die Elternzeit beantragt. Mann kann ja bis zu 3 Jahre Elternzeit nehmen.

Ich weiß aber das die ersten 2 Monate angerechnet werden und man dann im enddefekt nur 10 Monate Erziehungsgeld bekommt !
Grrrrrr, hab ich etwa unrecht ?

Geht es euch auch so ?
Liebe Grüße Nicole

Beitrag von engel.83 29.01.10 - 13:55 Uhr

ja so sch... ist das... früher war das wesentlich einfacher...

Beitrag von jula77 29.01.10 - 13:57 Uhr

Mutterschutzgeld wird angerechnet! So ist das halt!

LG Jule

Beitrag von mira1978 29.01.10 - 13:57 Uhr

Hallo,

das Mutterschaftsgeld wird definitiv angerechnet. Hab bei meinem ersten Antrag auch ausgefüllt das ich erts ab dem 3. Monat Elternzeit nehmen will- da wurde mir mitgeteilt, das dies nicht möglich sei...

LG

Beitrag von almi2002 29.01.10 - 14:08 Uhr

Ja, und so denk ich es mir auch und mein Mann glaubt mir natürlich nicht !!!

Beitrag von fairylike80 29.01.10 - 14:00 Uhr

Hallo Nicole,

ja Du bist im Unrecht. #schein

Du bekommst 12 Monate Elterngeld (wenn du es beantragst).
Und dann kann Dein Mann noch mal 2 Monate Elternzeit nehmen und bekommt für diese Zeit ebenfalls Elterngeld. :-)
Also bekommt ihr es insgesamt 14 Monate lang, wenn ihr denn wollt.
Es ist ja eine Lohnersatzleistung!

Liebe Grüße
fairylike80

Beitrag von emmy06 29.01.10 - 14:03 Uhr

Mutterschaftsgeld ist ebenso eine Lohnersatzleistung und wird dementsprechen verrechnet mit dem EG, ergo 2 Lebensmonate lang Mutterschaftsgeld und 10 Monate Elterngeld, dazu dann noch die Partnermonate....



LG

Beitrag von fairylike80 29.01.10 - 14:10 Uhr

Dauer des Bezugs von Elterngeld
Das Elterngeld wird an Vater und Mutter für maximal 14 Monate gezahlt, beide können den Zeitraum frei untereinander aufteilen. Ein Elternteil kann höchstens zwölf Monate allein nehmen, zwei weitere Monate sind als Option für den anderen Partner reserviert. Ein Elternteil kann mindestens für zwei Monate (Mindestbezugszeit) Elterngeld beanspruchen (§ 4 BEEG Bezugszeitraum) .

Das heißt: Zwölf Monate Elterngeld gibt es immer, wenn sich Eltern die Mindestzeit für die Betreuung ihres Kindes nehmen. Ersetzt werden 67 Prozent des wegfallenden bereinigten Nettoeinkommens, maximal 1.800 Euro im Monat. Das Mindestelterngeld, das Eltern erhalten, die vor der Geburt des Kindes nicht erwerbstätig waren, beträgt 300 Euro.

Beitrag von almi2002 29.01.10 - 14:35 Uhr

Also ich lese daraus, das wenn ich vor der Geburt nicht gearbeitet habe bekomme ich 12 Monate und mein Mann noch mal 2 Monate.
Wenn ich aber gearbeitet habe und dann noch 2 Monate Mutterschaftsgeld bekomme, werden mir diese 2 Monate abgezogen und ich bekomme nur noch für 10 Monate Geld.
Es wäre ja schön wenn es anders wäre, aber ich glaube so ist es !

Beitrag von emmy06 29.01.10 - 14:47 Uhr

Mit dem Mutterschaftsgeld stehst Du Dich doch wesentlich besser, das ist doch mehr Geld....

Wer da Ungerechtigkeiten sieht, soll mir da mal die Denkweise erläutern...

Beitrag von jula77 29.01.10 - 14:50 Uhr

Hallo,

ich glaub die Denkweise war, Geburt, dann zwei Monate Mutterschaftsgeld, und dann noch 12 Monate Elterngeld bzw. 14 Monate wenn der Mann auch für zwei Monate daheim bleibt.

LG Jule

Beitrag von windsbraut69 29.01.10 - 15:31 Uhr

Nein, es ist genau so, wie Du es schreibst!
Das Mutterschutzgeld wird selbstverständlich angerechnet (sind ja beides Lohnersatzleistungen) und Elterngeldanspruch besteht auch nur max. 14 Monate nach der Geburt, nicht 3 Jahre!

LG

Beitrag von jula77 29.01.10 - 14:12 Uhr

Also das stimmt nur wenn sie kein Mutterschaftsgeld also auch keine 13 Euro am Tag von der KK bekommt (die man nur bekommt, wenn man angestellt ist), anonsten wird es definitiv angerechnet. Der Mann mal außen vor. Wenn er die zwei Monate nimmt, dann bekommt er auch zwei Monate seine 67%

LG Jule

Beitrag von anyca 29.01.10 - 14:04 Uhr

Mutterschaftsgeld wird in jedem Fall angerechnet.

Beitrag von stephaniew. 29.01.10 - 15:57 Uhr

im endeffekt bekommt man nur 10 monate elterngeld weil das mutterschaftsgeld angerechnet wird,war beim erziehungsgeld auch schon so das man quasi erst nach dem 8 wochen erziehungsgeld bekommt

Beitrag von susannea 29.01.10 - 17:42 Uhr

Achtung, Elternzeit hat nicht unbedingt etwas mit Elterngeld zu tun. Elterngeld gibts nämlich nur bis maximal zum Ende des 14. Lebensmonates. Später gibt es kein Elterngeld mehr. Angerechnet wird Mutterschaftsgeld übrigens immer, egal wann man Elterngeld beantragt!