zwangsvollstreckung wegen unterhalt

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von ligru30 29.01.10 - 13:54 Uhr

hallihallo,

wollte mal fragen,wer von euch eine zwangsvollstreckung wegen der unterhaltszahlungen durchgeführt hat.
wie ist das abgelaufen?
welche kosten kamen auf euch zu?

bitte um viele antworten,ligru30

Beitrag von cliffi 29.01.10 - 15:35 Uhr

Nächste Woche kann ich dir da mehr zu sagen, da ich Montag ins Amtsgericht gehe diesbezüglich.

Aber wenns eingeklagt werden soll, kommts natürlich auf die Höhe deines Einkommens an. (Prozesskostenbeihilfe)

Aber die Kosten für den Gerichtsvollzieher und so weiter werden normalerweise dem Schuldner auferlegt, sprich dem Vater deines Kindes.

Beitrag von nick71 29.01.10 - 18:32 Uhr

"Aber wenns eingeklagt werden soll, kommts natürlich auf die Höhe deines Einkommens an. (Prozesskostenbeihilfe)"

Ohne Titel keine Zwangsvollstreckung. Von daher gehe ich davon aus, dass der Unterhalt bereits tituliert ist, und somit hätte sich eine Klage erübrigt. Weiters heißt es nicht Prozesskostenbeihilfe, sondern Prozesskostenhilfe.

"Aber die Kosten für den Gerichtsvollzieher und so weiter werden normalerweise dem Schuldner auferlegt, sprich dem Vater deines Kindes."

Auch das ist nur bedingt richtig. Der Gläubiger (also in dem Falle die TE) muss für die Kosten des Gerichtsvollziehers in Vorleistung treten...sonst wird er gar nicht erst tätig.






Beitrag von nick71 29.01.10 - 18:41 Uhr

Du musst den zuständigen Gerichtsvollzieher schriftlich mit der Zwangsvollstreckung beauftragen. Die Höhe der Kosten richten sich nach dem zwangszuvollstreckenden Betrag und sind im Voraus von dir zu entrichten. Zahlt der Schuldner nicht, kannst du mit dem Zwangsvollstreckungsauftrag die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung verlangen, sofern diese in den letzten drei Jahren nicht vom Schuldner abgegeben wurde. Aber mal eine Frage...warum lässt du nicht pfänden?