Selbstgekochtes Essen für Tim 5,5 Monate

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mido0310 29.01.10 - 14:39 Uhr

Hallo zusammen:-)
Ich habe eine Frage...
Tim ißt gerne Obstgläschen oder auch gematschte Banane etc.
Wenn ich mit "herzhaften" Gläschen ankomme, ißt er nicht mehr als 2 Löffel.
Habe dann selbsgekocht. Kartoffeln, Möhrchen, Reis... Habe es gestern und vorgestern mit Tartar probiert.
Einmal gekocht und einmal mir einem halben Teelffel Butter gebraten. Ungewürzt...
Konnte ich alles wegwerfen.
Bei meiner Mutter hat er etwas puren Reis gegessen. Den hatten sie aber normal, für sich gekocht und auch gesalzen.
Bei meinen Schwiegereltern hat er Kartoffeln und Möhren gegessen, die sie normal zu Mittag gemacht haben.
Tja, gewürzt ja, ungewürzt nein.
Was soll ich machen?
Gebt ihr etwas Salz oder so ans Babyessen?
Hatte auch Rapsöl genommen... ohne Erfolg...
Was gebt ihr ihnen überhaupt zu essen?
Tim nascht ab und zu Toast oder Brötchen.
Er hat ein winziges Stück Käse und Leberwurst probiert und gerne gegessen.
Hab die Hebamme gefragr ob das ok ist und sie meinte, wenn er es verträgt, dann ja.
War alles super.
Mann könne solche Dinge ruhig probieren.
Was meint ihr?
Würde mich sehr über Antworten freuen.
Danke schön.
Michelle und Tim

Beitrag von buzzelmaus 29.01.10 - 15:12 Uhr

Hallo Michelle,

bei Dir ist es wohl der klassische Fall, dass Mama mit Obst die Beikostphase eröffnet hat und der kleine Mann nun voll auf süß abfährt.

Das gewürzte Sachen viel intensiver schmecken, als ungewürzte ist auch klar. Allerdings sollten die kleinen erstmal den puren Geschmack kennen lernen - wobei zuviel Salz auch die kleinen Nieren belasten.

Er ist erst 5,5 Monate alt und muss noch nichts anderes ausser Milch bekommen. Wenn er es bekommt, ist es BEIkost und sollte nicht so stark durch Gewürze geschmacklich beeinflußt sein - finde ich.

Ich würde jetzt in Eurem Fall das Gemüse ein klein wenig würzen, aber nicht so viel davon füttern. Obst würde ich erstmal weglassen!

Alles Gute

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von colejoe 29.01.10 - 17:48 Uhr

Hallo,
Ich stimme meiner Vorschreiberin voll und ganz zu, nur in einem Punkt nicht, naemlich, dass Kinder, die mit Obst zuerst beigefuettert werden, nur noch suess wollen. Muttermilch, zum Beispiel, ist pappsuess. Wie das mit Flaschenmilch ist, weiss ich nicht, aber ich denke mal, dass auch die suess ist, ist sie doch der Mumi nachempfunden. Ausserdem schmecken viele Gemuesesorten ja auch suess, wie z. B. Karotte, Kuerbis, Erbsen Mais etc. Der Hang zum Suessen ist dem Menschen in die Wiege gelegt und hat nichts damit zu tun, was das Baby zuerst zugefuettert bekommen hat.
Auc, wenn Dein Sohn noch keine 6 Monate alt ist, spricht nichts dagegen, minimal gewuerztes Essen zu geben, wenn er es mag und vertraegt.
Mein grosser Sohn hat von dem ganzen Breizeugs auch nicht viel gehalten und hat mit 7 Monaten vom Familientisch mitgegessen (natuerlich erst nur mittags und dann, mit 10 Monaten, voll). Ich hab das Essen sehr leicht gewuerzt und es hat ihm besser geschmeckt als ungewuerzt. Der Vorteil war einfach, dass ich nicht extra fuer ihn kochen musste. In der Zeit gab es so Sachen wie Naturreis/ Nudeln/ Kartoffeln mit Gemuese. Suppen (Kuerbis, Erbse, Griessknoedel, Kartoffel usw), mal ein bisschen Pute oder Tartar usw. Uebrigens hat er auch die suessen Milchbreie verachtet und wollte lieber Brot usw.
Ich denke, dass da nichts dagegen spricht und es voll und ganz auf's Kind ankommt.
Bin mal gespannt, zu welcher Kategorie mein kleiner Sohn gehoert, ob er Brei mag oder doch lieber Fingerfood vom Familientisch.
Alles Liebe,
colejoe