Kaum einer redet drüber- als wäre sie nie dagewesen

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von vroni1985 29.01.10 - 15:13 Uhr

Hallo,

seit gestern ist meine Marie nun einen Monat ein kleiner Engel und es tut weh,dass es so ist als wäre sie nie dagewesen bzw viele so tun.
Meine Familie spricht von ihr und spricht über Marie, nicht über es.
Sie war ja noch so klein ( 20 SSW) keiner kannte sie aber sie gehört dazu.
Aber meine Freundinnen haben glaub ich Angst drüber zu reden, aber dabei tut grade das weh, dieses nicht von ihr sprechen, ihren Namen nicht nenen und so tun als wäre alles wie immer.
Morgen abend sind wir auf einen Geb eingeladen, ich mag nicht gehen,aber es wird nicht verstanden.
" Ach Vroni, das Leben muss doch weiter gehen und ist bestimmt gut wenn du rausgehst..:" aber hey,was soll ich da?Mir ist nicht danach und ich kann morgen abend auch nicht die Partyqueen sein die ich vorher mal war.
Es gibt Tage da geht es mir gut, ich geh auch wieder zur Uni und zur Schule und es macht mir Spaß, muss auch nicht jeden Tag weinen, aber grad gestern heute da tut es sooo verdammt weh!!
Drei Freundinnen, die ich nicht so oft sehe reden offen über Marie,fragen wie ihr Grab ausschaut etc. alle anderen schweigen sie tot und das tut so weh.
Wie geht ihr damit um?
Mein Schatz ist toll und meine Familie und auch seine Mama ( auf eine andere Art, sie läuft auch immer zum Freidhof Krerzen anmachen) ich bin allein aber es tut einfach weh.
Ich zünde eine Kerze für alle euere kleinen Engel an und sorry dass es so lang geworden ist.

Vroni mit Marie im Herzen.

Beitrag von schnuppell 29.01.10 - 15:23 Uhr

Liebe Vroni,

es tut mir leid, dass es Dir so schlecht geht. Das Du keine Lust auf die Party hast, ist vollkommen ok. Ich finde, die Aussage: "... es ist bestimmt gut, wenn Du raus gehst" ist totaler Quatsch. Nur Du selber kannst bestimmen, wann Du wieder Lust auf Party und die Leute hast.

Mir kann es derzeit auch keiner recht machen. Zum einen möchte ich nicht von Freunden auf die FG angesprochen werden, zum anderen fühle ich mich bzw. die FG ignoriert, wenn mich keiner darauf anspricht. Total paranoid, aber so isses grade nun mal. Aber ich bin mir ganz sicher, dass sich mein Umfeld aus Unsicherheit so verhält und eigentlich alles dafür tun will, dass es mir besser geht. Ich bin mir sicher, dass es bei deinen Freunden auch so ist. Sprich sie einfach offen an, sag ihnen, dass es Dir gut tut, darüber zu sprechen. Deine Freunde meinen es ganz sicher gut mit Dir und werden alles machen, damit es Dir so gut geht, wie es in dieser Situation eben geht.

Ich hoffe ganz doll, dass dein Umfeld bald einen guten Weg findet, mit der stillen Geburt von Marie so umzugehen, dass es für Dich leichter wird.

Beitrag von vroni1985 29.01.10 - 15:26 Uhr

Hallo schnuppel,

ja das ist es eben, ich will ja gar nicht davon reden unbedingt.
Das ist so eine Zwickmühle.
Ich danke für dein liebes Posting,das tut gut zu wissen dass man doch nicht wahnsinnig ist sondern es anderen auch so geht;)

Danke!!

Beitrag von schnuppell 29.01.10 - 15:32 Uhr

Liebe Vroni,

Du bist natürlich nicht wahnsinnig... So ein Verlust ist einfach eine ganz erschütternde Sache, es ist völlig klar, dass wir danach nicht einfach so funktionieren, wie vorher. Lass Dich davon bloß nicht stressen. Und es ist auch völlig in Ordnung, wenn Du nicht reden willst. Wie gesagt, ich mache derzeit ggü meinen Freundinnen auch ziemlich zu, aber das Forum hier hilft mir ganz schön... Wichtig ist nur, dass Du weißt, dass Dir alle gerne helfen wollen aber einfach nicht genau wissen, wie. Meine Tante hat ihr Baby im 9. Monat still zur Welt gebracht, es war furchtbar. Aber sie haben sehr offen darüber gesprochen und auch Hilfe angenommen. Sie haben z.B. auch Fotos von ihrem Sternenkind gemacht und sie zu den anderen Familienbildern gestellt. Sie haben die ganze Familie sehr einbezogen, so dass alle gemeinsam trauern konnten. Das war in diesem Fall genau das richtige für alle, da auch alle anderen sehr traurig über den Verlust waren. In erster Linie ist aber wichtig, dass die Eltern für sich den besten Weg finden, damit umzugehen. Wenn Du mal reden magst aber keine Freundin anrufen willst, kannst Du mir gerne schreiben...

Alles Liebe!!

Beitrag von schnuppenstern77 29.01.10 - 15:24 Uhr

Hallo,
ich hab mein Kind zwar "nur" in der 11.Woche verloren. Aber verstehe es wohl auch ein bisschen.

Sie meinen es nicht böse-sie wissen selbst nicht wie sie damit umgehen sollen.
Meine Eltern (selbst meine Mama) meinte ich nach ein paar Tagen - sei froh das es jetzt passiert ist-HALLO, in dem Moment ist dir es Sch.... egal wann es passiert-das Baby ist tot.

Das ist einfach die Unbeholfenheit der Leute-sie können es nicht nachvollziehen-haben sicher soetwas nicht erlebt.Glück für sie.
Sei ihnen nicht böse. Sprich sie doch mal darauf an. Rede mit ihnen, sag wie du dich füllst und sag ihnen das du über Marie reden möchtest.
Meine Freundin weiß auch nicht wie siemit mir umgehen soll. Sie ist hochschwanger.Ich wollte sie erst nicht sehen. Doch dann ging es ihr selber schlecht-hätte wohl meine Hilfe gebrauchen können-hab sie ihr angeboten.Aber sie traute sich wohl nicht. Das hat mich doch etwas traurig gemacht. Aber ist eben für alle eine schreckliche Situtation.

Am Montag dachte ich bin auf einen guten Weg-war glücklich. Die AS gerade 1 Woche her. Aber heute ist es wieder schlimm. Heute ist es genau 2 Wochen her wo ich erfahren hab, das ich mein Baby in den Arm nehmen werd.

Gebt euch allen Zeit.

Ich #liebdrueck

LG schnuppe. mit #stern tief im #herzlich

Beitrag von vroni1985 29.01.10 - 15:27 Uhr

Hallo SChnupppenstern,

danke!
Ich weiss sie meinen es nicht böse und sicher nur unbeholfen,aber es gibt so Tage da ist alles sch...
Ich wünsche dir auch alles Gute und danke,

Vroni

Beitrag von schnuppenstern77 29.01.10 - 15:44 Uhr

ich weiß. Da helfen auch leider die liebsten und nett gemeinten Worte nix.
Aber irgendwann .....-ich hoffe es!!!

Ich wünsche dir, dass du auch mal wieder lachen kannst.

Beitrag von muhle 29.01.10 - 16:17 Uhr

Hallo,ich kann dich soo sehr verstehn mein kleiner Mick wäre jetzt Sonntag schon 2 Wochen alt geworden.
Ich möchte auch viel über ihn reden auch wenn er auch noch so klein war und so zerbrechlich:-( es ist trotzdem unser Kind.

Mit meinen Freundinnen rede ich viel über ihn und das Erlebte,es gibt aber auch welche die einfach nicht wissen wie sie mir gegenübertreten solln.
Es ist aber auch verständlich für mich ich wäre da nicht viel anders:-(
Viele verstehn auch nicht das ich ganz normal mit Schwangeren schreiben kann wie es ihnen geht wie es den Würmern geht es tut zwar etwas weh klar aber es kann keiner was für meine situation.

Ich weine auch noch jeden Tag auch gerade jetzt in diesem Moment#heul

Ich wünsche dir und mir und all den Anderen die dieses schwere Schicksal erleben mussten viel Kraft

#liebdrueck

Beitrag von vroni1985 29.01.10 - 16:59 Uhr

Hallo Muhle,

danke!!!
Dein posting war wirklich lieb.
Ich schreibe auch nach wie vor mit anderen Schwangeren, klar tut es weh aber es auch irgendwie gut.
Keiner kann etwas dafrü,dass Marie so früh gehen musste.
Ich wünsche uns auch viel Kraft!!!
Drück dich,

Vroni

Beitrag von ballroomy 29.01.10 - 19:56 Uhr

Hallo Vroni,

ich habe meinen Carl am 3.1. in der 19.SSW verloren.
Ich habe auch das Gefühl, dass alle inzwischen zum Alltag zurück gekehrt sind.
Mein Schwager wollte uns über Karneval besuchen, (vorher hat er nicht frei). Das hätte meinem Mann sehr gut getan, sich mit seinem Bruder auszusprechen. Aber jetzt hat er abgesagt, er möchte lieber Karneval feiern gehen...
Für meinen Mann war das wie ein Schlag ins Gesicht.

Ich hatte auch gestern ein frustrierende Gespräch mit meiner besten Freundin. Sie versteht nicht, warum ich noch nicht wieder arbeiten gehe. Und sie meinte: "Normalerweise spricht man über FG nicht". Na super! Wie nett.

Ich bin immer noch so traurig. Ich kann mich mittags gar nicht zusammen mit meinem Sohn (17 Monate) hinlegen. Ich kann eh nicht schlafen. Und fange sonst nur an zu heulen. Da räume ich lieber auf und lenke mich ab.

Wenn Du Dich austauschen möchtest kannst Du mich gerne über VK kontaktieren.

Viele Grüße
ballroomy mit Vincent an der Hand und Carl im Herzen

Beitrag von p.sylvie 30.01.10 - 14:45 Uhr

Hallo
Weinen hilft! Leg dich ruhig hin und weine. Der Schmerz muss raus!
Und arbeiten ging ich erst 3 Monate nach lenny's tod und es war noch viel zu früh für mich, denn cih war nciht bereit den menschen zu begegnen die mich mit dickem Bauch gesehen haben.
Lass dir Zeit.
#kerze
Lg Sylvie

Beitrag von p.sylvie 30.01.10 - 14:42 Uhr

Hallo
Als damals mein Lenny starb war der Schock so gross. ich konnte einfach nicht verstehen wieso uns das passierte (und das kann ich auch heute noch nicht verstehen...) und für mich war klar dass Lenny immer zu unserer Familie gehören würde. Ich redete über ihn, die Leute verstummten, oder schauten weg. es war ihnen ... peinlich, weil er- so wie sie mir auch sagten (!!!!) nie gelebt habe. Kannst du dir das vorstellen??? Er soll nie gelebt haben? und was bitte schön hab ich dann all die Monate gespürt???
er war unser Wunschkind, alles war vorbereitet!!!
Nächste Woche ist Lenny 4 Jahre tot, und ich rede in meinem Umkreis nur noch selten von ihm. In unserer Familie ist er unter uns, aber nicht mehr alltäglich im Gespräch. Der Schock sitz immer noch tief, die Erinnerung bleibt schmerzlich.
Lenny hat in unerem Schrank einen besonderen "Platz", viel ist mir nich von ihm geblieben da sein kleiner Körper zur Autopsie in 3 verschiedene Labore musste und dann "entsorgt" wurde.
Ich hab alles behalten was mich an ihn erinnerte, den Mutterpass, die Nabalschnur, sein Bändchen vom KH, ein teddy... Und die Briefe die ich an ihn geschrieben hab. Die haben mir am meisten geholfen.

Ich denke nicht dass irgendjemand nachvollziehen kann was uns passiert ist, der nicht in der gleichen Situation gewesen ist. Unsere Kinder sind und bleiben unsere Kinder und wir werden sie niemals vergessen.

Irgendwann wird auch dein Schmerz vergehen, oder zumindest verblassen, deine Marie wird immer in deiner Erinnerung bleiben, du wirst sie nie vergessen.
Und die anderen.. für die geht das Leben weiter dort wo für dich die Welt aufgehört hat zu drehen . Und die wollen alle nur dass es dir gut geht, dass du vergisst, weil sie dich lieben und nicht wissen was sie dir sagen sollen. Was sie meinen ist: schau nach vorne, lass die Schmerzen hinter dir und nimm die Erinnerung an Marie mit in die Zukunft.
Die schmerzliche Erinnerung wird besser werden, irgendwann, aber sie, MARIE wird niemals weg sein.
Auch wenn du dir das jetzt noch nicht vorstellen kannst, aber es wird besser werden- aber niemals GUT!
#liebdrueck#kerze
Lg sylvie

Beitrag von nici71284 30.01.10 - 16:32 Uhr

Hallo Vroni,

ich kenne das, sogar mein Schatz sagt es hat sich für Ihn erledigt es ist vorbei. Klar für die Ausenstehenden ist es einfach denn Ihr leben hat sich nicht verändert, uns wurde was genommen, nicht Ihnen.

Ich weiß nicht ob ich Dir damit helfe, aber ich habe mich an die Schwangerenberatung gewandt, da konnt ich super reden auch über das ganze drumm herum, das hat verdammt gut getan. Meine Schwangerenberatung bietet auch Gruppengepräche an und es ist Ihnen wichtig dass die Frauen auch Privat in Kontakt bleiben. Also mir hat es wie gesagt super geholfen. Vielleicht wäre das eine Option für Dich um damit einfach besser klar zu kommen.

Ich wünsch Dir (euch) ganz ganz viel Kraft

Beitrag von binci1977 30.01.10 - 23:01 Uhr

Hallo!


Ich habe einen kleinen Stern in der 16.SSW gehen lassen müssen und in der nächsten ss in der 20.SSW wie du.

Manchmal ging es mir wie dir. Niemand konnte mich rehct verstehen. Sie haben alle versucht, Verständnis zu zeigen.

Gott sei Dank habe ich Freundinnen, die sich immer geduldig alles angehört haben, wenn ich über meine beiden kleinen Jungs geredet habe.

Relativ kurz nach meiner 2 stillen Geburt starb die Tochter meiner Freundin im ALter von 3 Wochen.

Es war echt schockierend für uns und ich habe meine Sternenkinder in einem ganz anderem Verhältnis gesehen.
aber manchmal gab es Tage, wo ich dachte, dass meine beiden jetzt total vergessen sind und das hat mir weh getan.


Wie gesagt, meine Freundin(deren baby starb) und ich, wir mussten nicht mal viel reden. Manchmal saßen wir nur da und haben gemeinsam geweint. Das schöne ist, dass wir auch mit nur wenigen Tagen Unterschied wieder schwanger geworden sind. Das hat uns sehr gut getan. Wir hatten die gleichen Gedanken, Ängste ect.

ich kann verstehen, wie du dich fühlst. Für alle anderen war es ja noch "kein richtiges Baby", alles noch viel zu abstrakt. ABer für uns ein Herzenswunsch.


Wenn du dich nicht nach Party fühlst, dann geh einfach nicht und wenn die Leute es nicht verstehen, dann sei es eben drum.

Mach, was dir gut tut.


LG Bianca