Wieviel "Spielzeit" haben eure Zweijährigen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jenny133 29.01.10 - 20:11 Uhr

Hallo

vielleicht brauch ich nur ein bisserl Bestätigung von euch?! An so Tagen wie heute habe ich ein schlechtes Gewissen meinem kleinen gegenüber. Er spielt leider nur mal ganz kurz alleine (höchstens 10 Minuten am Stück).

Morgens fängts schon an: "Mama spielen!!" Tja und heute war ich aber mit Schneeschieben, Auto zur Werkstattbringen (und mit ihm heimlaufen), einkaufen, kochen, saubermachen... so beschäftigt, das er vielleicht doch zu wenig gespielt hat heute :-(
Wenn er abends schläft bin ich noch dazu auch noch total fertig, weil er unter spielen meisstens ausräumen versteht: Da werden die Legos ausgeräumt, dann (während ich das aufräume) das Playmobil und so gehts weiter... Aber ich glaub das ist normal, das sie in dem Alter sich nur eine Begrenzte Zeit mit einem Spiel beschäftigen?

Würde mich freuen mal von euch zu hören, wie das mit dem Spielen bei euch so abläuft. Noch Tipps, wie ich das bei uns besser gestalten könnte? Das man sie irgendwie dazu erzieht länger alleine zu spielen wird wahrscheinlich nicht klappen oder?

LG
Melanie mit Nico (2 Jahre)

Beitrag von dhk 29.01.10 - 20:14 Uhr

Hallo,
Emilia spielt viel alleine aber auch mit anderen Kindern oder mit Mama und/oder Papa. Vielleicht liegt das aber auch daran, das sie in die Krippe geht. Klar spiele ich auch mit ihr, aber sie kann sich schon mal 1/2 bis 1 Stunde alleine beschäftigen und das mehrmals am Tag. Das war aber schon immer so.

lg diana 23 Monate

Beitrag von jenny133 29.01.10 - 20:25 Uhr

Hallo Diana

was du erzählst hab ich neulich auch von einer Mutti gehört. Seit ihre Tochter in den KiGa geht spielt sie auch lieber mal alleine!

Beitrag von dhk 31.01.10 - 09:34 Uhr

Hi,
ja, die Zeit genieße ich auch. Natürlich "hilft" Emilia auch mit im Haushalt. z.B. Beim kochen, oder Staubsaugen (sie hat einen kleinen Spielzeug sauger). So hab ich dann auch mehr Zeit für sie.

lg Diana

Beitrag von emmy06 29.01.10 - 20:16 Uhr

Unser Sohn freut sich wie ein Schneekönig, wenn er mit raus darf zum Schneeräumen. Da das mindestens jedes Mal 1 Stunde dauert, ist er super beschäftigt in der Zeit.
Auch Einkaufen, Kochen, Saubermachen - er *hilft* überall so gut er kann ;-) mit....
Da ich zusätzlich noch Teilzeit (ab März wieder Vollzeit) arbeite, gibt es reine effektive Spielzeit nicht gar so oft. Mache mir darüber aber nicht so Gedanken wie Du #gruebel Er ist dadurch doch nicht abgeschoben usw. Wenn er etwas möchte, dann fordert er sich das auch ein und ich versuche es zu erfüllen, falls möglich....


LG

Beitrag von jenny133 29.01.10 - 20:24 Uhr

Bei meinen Hausarbeiten lasse ich ihn auch immer mithelfen. Im moment verliert er da leider meisstens schnell die Lust dran. Für Kinder ist spielen einfach das wichtigste und gehört zum lernen dazu. Deshalb mach ich mir Gedanken.
Aber meinst du, das er schlimmstenfalls schon alleine spielt, bevor defizite da sind :-) Er kann sich ja jederzeit frei bewegen und in sein Zimmer gehen oder auch Spielzeug herholen...

Beitrag von emmy06 29.01.10 - 20:36 Uhr

Spielen ist doch nicht nur Spielzeugbespaßung oder bewußt inszenierte Spielaktionen... #gruebel

Spielerisches Lernen, Erleben, Erfahren kann doch so vielfältig sein und wenn es nur eine simple Alltagserfahrung ist.... Werd kreativ und mach aus Notwendigkeiten interessante Aktionen für Dein Kind.
Unser Sohn putzt mit mir, er hat ein eigenes Bügeleisen,wenn ich koche hilft er mir oder kocht - spielt mit Nudeln, Topf, Löffel usw.... Er räumt mit uns die Spülmaschine aus, darf Spülmaschine und Waschmaschine unter Aufsicht einschalten, er versucht sich am Müllbeutel in Mülleimer räumen, er hat einen eigenen Schneeschieber, Besen usw. er schüttelt mit mir Betten auf, hilft beim Wäsche abhängen - räumt Wäsche teilweise allein in Schubladen und Schränke.... Bei all den Arbeiten kann man singen, Musik hören usw. Ich kann nicht behaupten das ihm langweilig wäre, wenn ich Hausarbeit erledigen muss.

Nichts destotrotz bleibt immer etwas Zeit mal 10 Minuten zwischendurch zu puzzeln usw.

Wenn ich jetzt noch freie Tage habe, dann ist der Nachmittag meist für Junior reserviert, Spaziergänge usw. Ab März geht aber auch das nicht mehr... Da hat er dann Spielzeit von Morgens bis Nachmittags, aber bei der Tagesmutter.


Beitrag von jenny133 29.01.10 - 20:40 Uhr

Ich glaube ich sollte da wirklich wohl umdenken.
Spülmaschine ausräumen, Trockner voll laden, Einkaufstasche leermachen... das war bei unserem Programm heute auch dabei!

LG
Melanie

Beitrag von emmy06 29.01.10 - 20:43 Uhr

Na siehste ;-)
Unser Sohn ist zum Beispiel zu Tode beleidigt, wenn er NICHT die Spülmachine einschaltet, oder für Papa auf den Knopf der Senseo drücken darf...
Diese Alltagsgeschichten fordert er sich vehement ein *T. machen* oder *T. helfen*

Beitrag von claudiab80 29.01.10 - 20:17 Uhr

Hallo Melanie,

also bei uns ist es so, dass wir morgens in Ruhe frühstücken. Und dann mache ich vormittags eigentlich meinen Haushalt. Es wird geputzt und gekocht ect.
Luisa beschäftigt sich in der Zeit mal mehr, mal weniger allein und das macht sie auch recht gut.

Nach dem Mittagessen gehts ins Bett und der Nachtmittag gehört ausschließlich ihr.
D. h., wir gehen spazieren, bauen Türme, schauen Bücher an. Alles halt, was dem Kind Spaß macht. Auch Ausräumen ;-)

Abends wird dann gegessen, Zähne geputzt, bei Mama im Bett noch ein paar Minuten gekuschelt (diese paar Minuten gehören ausschließlich ihr, kann kommen und klingeln wer will)
Dann geht sie ins eigene Bett und gut ist....

.... bis zum nächsten Morgen.

LG, Claudia

Beitrag von jenny133 29.01.10 - 20:28 Uhr

Hallo Claudia

ich versuche die Arbeit etwas zu verteilen. Heisst: Nicht alles morgens, damit zwischendurch immer Zeit zum spielen (oder für unvorhergesehenes) bleibt.

Heute abend haben wir auch noch mindestens ne Stunde gespielt vor dem schlafengehen. Wenn man eben sein ausräumen als Spielen sehen kann. In der letzten Stunde hat er etwa 15 Minuten Playmobil gespielt. Zehn Minuten gemalt. Zehn Minuten Buch angekukt und so weiter. Mit dem sprunghaften hab ich es irgendwie nicht so :-(

Beitrag von mamamia-1979 29.01.10 - 20:51 Uhr

Genauso isses bei uns auch;-)

Beitrag von woelkchen1 29.01.10 - 20:18 Uhr

Nein, dass wird sicher nicht klappen. Jedes Kind ist ja auch anders.
Scarlett hat Tage, da spielt sie sehr viel allein, und dann wieder gar nicht. Ich stell mich drauf ein.
Das heißt, ich geh kurz in die Küche raus- spielt sie allein, dann fang ich eine Arbeit an. Meckert sie gleich, dann laß ich es und versuch es wann anders.

Spielen sind ja auch viele Sachen! Also im Auto singen und Spiele spielen ("Mein Hut der hat 3 Ecken ect."), und auch Farben lernen ect. ist ein Spiel für die Mäuse, dass man nebenbei spielen kann. Wenn ich sauber mache, spielt Scarlett meist bei mir- irgendwas findet sich immer.

Ansonsten würd ich mal alles Spielzeug wegräumen aus dem Hauptspielzimmer, und nur eine Sache dort lassen- die ihr dann zusammen spielt.
Meine Maus hat auch Probleme, wenn zu viel Spielzeug zu sehen ist- kann sich dann nicht konzentrieren und spielt mit allem 20 Sek.
Stell ich dann alles weg und lasse nur 1-2 Sachen da- spielt sie auch ausdauernd damit (ausdauernd aber nur mit mir).

Ich finde, auch ohne Spielzeug kann man im Alltag sehr sehr viel Spaß haben- am meisten lachen wir nicht beim spielen, sondern einfach so (ein kleines Tänzchen, wenn ich sie auf dem Arm hab, mal einen Pupskuß auf die Wange ect.). Man muß sich eben nur genug Quatsch einfallen lassen!

Beitrag von jenny133 29.01.10 - 20:31 Uhr

Danke für deine Antwort.
Ich hab auch schon viele Sachen aus dem Zimmer gepackt (oder in Schränke in denen er es nicht unmittelbar sieht)
Vielleicht liegt es an seiner Neugier, das er alles immer auspacken möchte und dann nicht lange damit spielt (es könnte ja irgendwas drin sein, das er noch nicht gesehen hat #augen ) Bei mir in der Küche hat er zwei Fächer an die er ran darf. Die werden auch regelmässig geleert :-(

Beitrag von woelkchen1 29.01.10 - 20:38 Uhr

Nun ja, dass macht ja auch Spaß! Macht Scarlett auch sehr sehr gerne. Es liegt dann an dir, ihm zu zeigen,was man mit den Dingen sonst noch machen kann!

Scarlett räumt für ihr Leben gern ihr Fach aus, in dem ihre Lätzchen liegen. Irgendwann hab ich ihr gezeigt, dass sie sie in ihren Puppenwagen legen kann, sie in die Wohnstube fahren, und dort ihre Puppen und Kuscheltiere damit bestücken kann!

Dafür such ich die Dinger abends gerne zusammen!

Ja, es ist auch erwiesen, dass Kinder unkonzentriert und überfordert mit zuviel Spielzeug auf einmal sind. Leider klappt das bei mir auch nicht immer.... Ich schimpf dann irgendwann selber mit mir, und das meiste Spielzeug fliegt in Verstecke.

Beitrag von jenny133 29.01.10 - 20:45 Uhr

Wir ziehen in einigen Monaten um und der Vorteil ist: Das alte Kinderzimmer bleibt als Spielzimmer bei meinen Eltern bestehen. Ich werde wohl wirklich genau aussortieren, was er nun tatsächlich zum spielen braucht. Der Rest bleibt wo er ist und kann bei den Besuchen genutzt werden.

Beitrag von steffi-frank 29.01.10 - 20:21 Uhr

Hallo,

Hannes spielt auch am Tag ca. 3/4- 1h über den Tag verteilt alleine. Wenn ich unten den Haushalt schmeisse, dann spielt er meistens oben in seinem Zimmer alleine. Manchmal hilft er aber auch gerne mit.

Schnneeschieben ist auch bei Hannes sehr beliebt, ich nehme ihn dann auch mit raus, und er hilft sooo gerne mit. Dann macht Ihr doch etwas gemeinsam.

Ich denke, was er braucht, fordert er sich ein.

Viele Grüße
Steffi mit Hannes 27m

Beitrag von jenny133 29.01.10 - 20:33 Uhr

Hallo Steffi

das Schneeschieben war heute Katastrophe: Nico hat einen kleinen Schneeschieber. Aber irgendwie ist er damit nicht zurecht gekommen (oder wollte nicht?) ich hatte es ihm vorher auch nochmal gezeigt. Und dann gings in einer Tour bis ich fertig geschoben hatte: "Mama heben! #heul Mama heben #heul "
Hab ihn zwischendurch kurz genommen, weil ich hoffte, das es ihm reicht, aber da war nichts zu machen.

Beitrag von steffi-frank 30.01.10 - 15:20 Uhr

Mensch, Du Arme, klingt ja ziemlich anstrengend.

Oh, tut mir leid, daß ich da wirklich nicht weiterhelfen kann. Ich habe auch so keine Idee mehr.

Da gibts doch immer den super Spruch.... es ist nur eine Phase..... es ist nur eine Phase.... es ist nur eine Phase.... :-)


viele Grüße
Steffi

Beitrag von kokodak 29.01.10 - 20:30 Uhr

HI Melanie,

also es ist vom kind zu kind unterschiedlich..Meine psielt auch gerne alleine...auch längere Zeit.. Du hast aber schon recht, meistens versteht man dadrunter ausräumen...

ABER...und da weiss ich nicht ob ihr es ähnlich macht..bei uns ist es abend 100% sauber was ihr psielzeug betrifft..ich bin doch kein Sklave von ihr ?
Schön ebevor wir schlafen gehen, wird alles eingeräumt..GEMEINSAM..ein hozwürzfel ich, eins sie etc.

und wenn du mal keine Zeit hast..Sorry, es ist halt so..ihr musst auch leben, auch mobil sein :-)
ich bin auch noch am Üben, was die Organisation betrifft..ich lasse sie aber mehr und mehr mit mir gemeinsam machen..Kochen ? dann sitzt sie oben auf der Platte und schnibbelt mit..heute einkauf ausräumen..sie gibt mir die Sachen aus der Tasche..es ist auch eine Arzt von Spiel..

Ist ein spiel nur das SPIELEN mit den SpIELSACHEN oder das erleben des alltags auf (manchmla auch nicht) spielerische Art und Weise...Ich gehe mit ihr absichtlich manchmal in den baumarkt, weil sie da fast am glücklichsten ist..

d.h. das WORT:spielen ist shon sehr relativ..

Ich hoffe, etwas war für dich dabei..

Kokodak

Beitrag von jenny133 29.01.10 - 20:38 Uhr

Danke!

Hm, ja ist schon was dabei. Einkaufstasche ausräumen darf Nico auch immer. Und Spülmaschine auf die gleiche Art. Ich sehe das nicht als Spielen an - oder sollte ich ;-)

Einräumen ist nun noch unser Problem. Er fängt mit mir an und will dann aber unbedingt das andere haben, sodass ich entweder fertig aufräumen muss oder es liegen lassen (da bricht dann bei uns aber das Chaos aus). Vielleicht bin ich da zu pingelig, aber ich möchte keine große Kiste in der Abends alles reinkommt und ich am nächsten Tag die Legos rauspicken muss.. Allerdings würde das eben mit abends aufräumen klappen.

LG
Melanie

Beitrag von tragemama 29.01.10 - 20:34 Uhr

Meine Große spielt viel selber, sie läuft eigentlich eher mit, wenn ich den Haushalt mache. Also wenn ich spüle, spült sie auch, wenn ich wische, wischt sie mit ihrem Lappen, sie darf die Waschmaschine ausleeren, geht mit zum Trockner, darf Staubsaugen etc.

Ich versuch, täglich mit ihre raus zu gehen, klappt meist auch. Ansonsten geht sie 2x die Woche in eine betreute Spielgruppe und wir haben so 1x die Woche Besuch mit etwa gleichaltrigen Kindern.

VG Andrea

Beitrag von jenny133 29.01.10 - 20:43 Uhr

Danke Andrea

ich glaub ich hab mich da heute echt verrannt, weil es heute so gar nicht geklappt hat wie ich es wollte.
Wir haben einmal die Woche Krabbelgruppe und mindestens zwei Nachmittage die Woche, wo wir uns mit jeweils einem gleichaltrigen Kind treffen.

Abends denke ich immer: Ich hatte zu wenig Zeit FÜR meinen kleinen. Obwohl ich den ganzen Tag MIT ihm verbracht hab. Aber es könnte sich wohl keine Mutter leisten immer nur zu spielen, denn der Haushalt macht sich eben nicht alleine

Beitrag von tragemama 29.01.10 - 21:18 Uhr

Ich glaube, dass man den Kindern den größten Gefallen tut, wenn man sie viel mitmachen lässt, also einbezieht. Und das tust Du ja, oder?

So richtig bewusst mit ihre spielen tu ich ehrlich gesagt selten. Vorlesen jeden Tag mal, aber spielen tun oft Omas und Opas oder eben Gleichaltrige.

Andrea

Beitrag von jenny133 29.01.10 - 21:28 Uhr

Danke Andrea

ja das tue ich, soweit er halt selbst mitmachen möchte. Heute das Schneeschieben war gar nicht schön :-( Ich wollte fertig werden und er hat anfangs immer geschrieen: "Geht nicht..." Hab ihm dann gezeigt, wie er mit seinem kleinen Schneeschieber arbeiten kann. Aber er wollte dann gar nicht mehr und hat durchweg geschrieen: "Mama heben" und das mit viel Geheul. Das tut er immer, wenn ich geschimpft habe oder eben wie heute, wenn er merkt, das ich nicht 100% nur für ihn Zeit habe in dem Moment wenn er es will.

Ein schlechtes Gewissen plagt mich leider in dem Moment. Aber ich muss halt den Gehweg sauber machen. Ist eben so... und wenn ich halt schonmal dabei war musste er leider solange brüllen bis ich fertig war #augen

  • 1
  • 2