Der größte Fehler meines Lebens!!!

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von 18.01.2010 29.01.10 - 20:53 Uhr

Hallo an alle Ratlosen,

ich möchte mein Geschichte erzählen weil ich hoffe das es dem einen oder anderen zu einer Entscheidung helfen kann.

Ich bin Mama von 2 Kindern (4 1/2 und 2 jahre alt).

Letztes Jahr habe ich immernoch über ein 3 Kind nachgedacht.

Wir haben uns ein Haus gekauft und renoviert. Sind dann im November eingezogen, und mit diesem Einzug hatten wir beschlossen das alles so bleiben soll wie es ist. Ab da an habe ich mit einer weiteren Schwangerschaft abgeschlossen.

Und was passiert 4 Wochen später? Natürlich, ich bin schwanger. Ich hatte überhaupt nicht damit gerechnet und als meine Regel ausblieb und die Übelkeit begann habe ich am 24 Dezember einen SST gemacht. Positiv!!!#schock

Ich weiß nicht warum, aber unsere ersten Gedanken haben sich gleich um einen Abbruch gedreht. Ich konnte mir schwer vorstellen noch eine Schwangerschaft zu überstehen und dabei meinen Pflichten als Mama und auch auf der Arbeit zu erfüllen.

Mein Mann hat sich von Anfang an gegen das Kind entschieden. Aber er überließ die Entscheidung mir. Wenn ich es behalten möchte hätte er es genauso geliebt wie die anderen beiden. Ich liebe ihn dafür.

Nur wollte sich keiner in diese Entscheidung einmischen. Nur mein Vater hat gesagt ich würde es schaffen und soll dieses Kind bekommen.
Mein Arzt hat mich mit dem Satz verabschiedet "Ich gehe davon aus Sie bekommen das Kind?".

Ich war fast 4 Wochen lang voller Zweifel und Ängste. Diese Zeit hat mich so mitgenommen. Ich kann es immernoch kaum glauben.

Am 12.01. hatte ich das Beratungsgespräch und am 15.01. den Vorstellungstermin in der Klinik. Immernoch mit dem Wissen das ich mich jederzeit noch umentscheiden kann. Ich hatte den Abtreibunstermin für den 18.01. und wusste Abends immernoch nicht was ich machen soll.

Mein Herz wollte dieses Kind aber mein Verstand hat nein gesagt. Ich habe mir alles vorgestellt mit und ohne dieses 3 Kind. Aber keine Mensch kann dir sagen wie es danach ist.

Ich bin am 18. früh aufgestanden und habe mich von meinem mann ins KH fahren lassen. Habe die Rechnung für die OP bezahlt und bin in die ambulante Station gegangen.

Nun saß ich da mit meinen 2 Tabletten die ich nehmen sollte und wußte immernoch nicht ob dies die richtige Entscheidung ist.

Uns was tat ich? Nach 1 Stunde hin und her und vielen Tränen habe ich sie wirklich genommen.

Und ab diesem Moment an wusste ich, daß es die falsche Entscheidung war. Die Ärtzin die mich vorher untersuchte hat mir gesagt sobald ich die Tablette genommen habe, gäbe es kein zurück mehr.

Ich war in diesen Wochen völlig planlos, Ich war nicht ich selbst. Ich habe das Gefühl , als hätte ich wie in Trance gehandelt.

Ich mußte vom Einnehmen der Tablette bis zum Eingriff 5 Stunden warten. Diese Zeit war so schlimm. Ich hatte öfters meine Sachen in der Hand und wollte gehen. Nur diese Tabletten hatte ich schon geschluckt. Also hätte es eh keinen Sinn mehr gehabt. Dachte ich...

Ich habe nur geweint. Kurz vor dem Eingriff und danach direkt nach dem Aufwachen.

Mein Mann hat mich nachmittags um 4 abgeholt und ich habe wirklich bis jetzt gebraucht um aus diesem Loch wieder heraus zu kommen.

Und als ich heute bei meinem Arzt bei der Nachuntersuchung war habe ich ihm alles erzählt. Und was sagt er: Die Tablette hätte der Schwangerschaft nichts angehabt. Diese dient nur zur Erleichterung der OP.

Ich hätte gleich wieder los heulen können.

Warum ist das alles passiert? Ich weiß es nicht.

Ich weiß nur, dass ich jetzt da sitzte und versuche positive Antworten zu finden auf die Frage, was ich jetzt davon habe kein 3 Kind zu bekommen.

Ich werde das nie in meinem Leben vergessen und würde alles dafür geben es rückgängig machen zu können.

Ich habe von Anfang an gesagt, wenn ich dieses Kind nicht bekomme möchte ich auch keinen weiteren Kinder.

Aber mein Herz sagt mir was anderes.

Alle die vor so einer Entscheidung stehen, sollten sie nicht alleine treffen.

Ich war mir nie 100% sicher und hätte mir einfach noch mehr Zeit lassen sollen. Dann hätte ich mich anders entschieden.

Ich werde dieses Kind immer in meinem Herzen tragen.#stern

Danke fürs zuhören.

Beitrag von blahblah 29.01.10 - 21:29 Uhr

Oha, deine Geschichte ist wirklich schlimm.
#liebdrueck
Ich hoffe das du mit Professioneller Hilfe darüber hinwegkommen wirst.
LG
#bla

Beitrag von lisett 29.01.10 - 21:40 Uhr

hallo, ich weis wie du dich fühlen musst. mir ging es ähmlich nur bei mir wollte niemand das kind und auch mein mann nicht und irgendwie habe ich mich damals auch gegen das kind entschieden wegen dem druck was würden meine eltern denken ??? was würde mein mann dann machen??? und soweiter,,, bei mir ist am 30 november2009 genau 2 her gewesen und ich könnte mich heute noch dafür schlagen das ich es gemacht habe.... es hätte auch mein drittes kind werden können... ich habe jetzt erst angefangen es irgendwie zuverarbeiten solange war dieses kind ein tabu thema bei uns.. ich wollte und konnte es nicht hören... ich wünsche dir viel kraft das zu verarbeiten....

Beitrag von tigger1488 29.01.10 - 21:49 Uhr

lass dich erst mal #liebdrueck en
ich weiß zwar nur halb wie du dich fühlst ich hatte 2003 ein fehlgeburt und es war die hölle für mich. Jetzt wo ich seit august 09 mein 2 kind habe ist es immer noch schlimm. Ich hoffe das du das alles überstehts und auch die unterstützung bekommest.

Beitrag von hilfebekommstdu 29.01.10 - 21:59 Uhr

hallo,

ich kenn dieses Loch und es ist normal. es legt sich.
es ist gut, wenn du aber darüber sprichst.
ich habe mich vom SKF begleiten lassen, sie sind sehr gut da und es gibt für mich keine bessere Stelle die auch wirklich Ahnung hat.

lg

Beitrag von suriya 30.01.10 - 00:22 Uhr

hätte diese dumme schwester nicht gesagt wenn man die tabletten nimmt gibts kein zurück,dann hättest du die op NICHT gemacht...mein gott wie schlimm.
ich hoffe du verkraftest alles gut und kannst es verarbeiten-du brauchst dir keine selbstvorwürfe machen!!!du hättest ja anders gehandelt wenn du korrekte informationen gehabt hättet.
ich hoffe du bist bald drüber weg ein stück weit.
liebe grüsse suriya

Beitrag von baldurstar 30.01.10 - 09:20 Uhr

deine geschichte ist wirklich traurig.

allerdings denke ich es geht vielen frauen ähnlich die sich auch bewusst für eine abtreibung entscheiden.

also diejenigen welche ich kenne haben es alle bereut, auch wenn sie mit unterstützung und ganz überzeugt ihre entscheidung trafen.
man weiss wohl vorher einfach nicht was man da genau macht also was das mit der psyche macht. und eine abtreibung ist ja eine handlung gegen die urspüngliche natur und die instinkte einer jeden frau. wir sind auf erden um kinder zu gebären daher kommen die wenigsten frauen mit einer abtreibung auf dauer wirklich klar. weil es eine handlung gegen das herz und den instinkt ist.

ich selbst stand beim großen auch vor der überlegung ob ich alleine ein kind großziehen kann also ob ich s kriege oder nicht.
ich hatte auch so tolle tabletten mit heim bekommen. aber ich entschied mich für mein kind, heute bin ich wirklich froh das ich damals den mut dazu hatte.

ich kann nur im ansatz erahnen wie du dich nun fühlst wo du sicher bist das falsche getan zu haben.
dein mann allerdings steht ja gut zu dir so dass du es wohl relativ gut verarbeiten können wirst im laufe der zeit denke ich.

alles gute dir

Beitrag von ichfühlemit 30.01.10 - 11:28 Uhr

Hallo...

Ich bin gerade etwas #schock.

Genau, wirklich genau das gleiche fühle ich. Meine Situation gleicht Deiner zu 100% (bis auf Kinderzahl und eigenes Haus #schein).
Ich kann Dich also vollkommen verstehen.
Mittlerweile tut es nicht mehr ganz so schrecklich weh. Jedoch nur, weil ich mich damit "abgefunden" habe, dass es eh kein zurück mehr gibt und ich an der "Sache" nichts mehr ändern kann. LEIDER! Und ich versuche mir eine schöne Zukunft vorzustellen bzw aufzubauen.
Ich verstehe bis heute nicht warum ich so gehandelt habe. Wie Du schon sagtest, ich war wie in trance.
Ich hätte NIEMALS gedacht, dass ich diesen Schritt bereuen werde. Auch ich habe eher aus Vernunft gehandelt, weil es im Moment eine sehr, sehr stressige Zeit ist. Zudem ziehen wir auch bald um und ich bin so schon kraftlos gewesen. Auch ich hatte noch darüber nachgedacht ein weiteres Kind zu bekommen, jedoch war ich mir nie zu 100% sicher. Aber wir wollten auch einige Sachen erstmal ins Lot bringen. Dann kam das Angebot für ein kleines! Mietshaus und wir haben uns dafür entschieden. Dann hab ich eigentlich mit dem KiWu abgeschlossen. Und dann - schwanger.
Ich habe mich dann nach 2 Wochen dagegen entschieden und einen Tag vor dem Abbruch habe ich bitterlich geweint. Und ich frage mich heute, wieso ich verdammt nochmal nicht auf mein Herz gehört habe?!
Auch mir hat der Arzt gesagt, nachdem ich die Tablette genommen habe gibt es kein zurück mehr. Lange habe ich gezögert und sie dann doch genommen. Als ich aufwachte war da doch ganz kurz ein Gefühl der Erleichterung. Ich kam nach Hause und mein Mann für später mit unserer Jüngsten noch weg, damit ich meine Ruhe habe. Ich stand im Badezimmer und konnte mich im Spiegel nicht ansehen. Die ganze Zeit sagte ich nur "es tut mir leid. Es tut mir so wahnsinnig leid". Das ging mehrere Tage so und ich bin bestimmt 2 Wochen ständig in Tränen ausgebrochen und habe den Gedanken einfach nicht ertragen. Es hat wirklich schon körperlich weh getan dieser Schmerz im Herzen.
Ich glaube ich habe mir einfach eine Mauer hochgezogen und wollte gar nicht die Guten Sachen an mich ran lassen. Also während ich schwanger war. Sondern sah nur das schlechte und schwierige. Und nach dem Abbruch sah ich nur das gute. Ich war sauer auf mich. Und auf meinen Mann. Das tut mir heute sehr leid. Irgendwo habe ich einen Schuldigen gesucht. Habe ihn auch laut gefragt wieso er mich nicht zurück gehalten hat oder auch nur einmal was ermutigendes gesagt hat. Vielleicht hätte ich mich doch umentschieden.
Aber es nützt alles nichts. Ich bin selber schuld. Und nun muss ich damit leben. Das ist jetzt meine Strafe!
Ich versuche nicht mehr darüber nachzudenken. Wie schon geschrieben, ich kann es ja leider eh nicht mehr rückgängig machen. Dieses Kind ist weg und wird auch nie wieder kommen. Ich werde es auch niemals ersetzten können.
Und trotzdem ich bin mir sehr sicher, eines Tages wird meine Familie doch noch einmal wachsen. Und dieser Gedanke ist es eigentlich, der mir momentan etwas hilft.

Ich wünsche Dir viel Kraft und trotzdem ein schönes Leben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
#liebdrueck

Beitrag von bambela86 30.01.10 - 11:50 Uhr

och Mausi lass dich mal feste drücken..bei deiner Geschichte kommen mir richtig die Tränen.

#schmoll

Beitrag von duarmeaber 30.01.10 - 13:28 Uhr

Hallo,

mir tut es sehr leid für dich was passiert ist, aber bei allem Verständnis , kann ich es nicht nachvollziehen, wie viele Frauen hier erst einen Abbruch machen lassen, und dann ein paar Tage/Wochen später einen Thread aufmachen wie sehr sie es bereuen :-[

Ich meine ihr habt ein Haus, scheint ganz gut zu verdienen, andere leben in viel schlechteren Umständen und stellen sich der Verantwortung.

Da hört mein Verständnis echt auf.

Niemand hat dich gezwungen die Tablette zu nehmen, du hattest genug Zeit zu überlegen, du bist eine erwachsene Frau, kannst also selbst entscheiden was du tust und was nicht.
Ich weiss nicht warum du jetzt hier postest.

Ich stand auch vor der Entscheidung drittes Kind Ja oder Nein und ich habe mich dafür entschieden, mit allen Konsequenzen, und wenn nicht hätte ich mit Sicherheit nicht hier ein paar Tage später gepostet wie schlecht es mir doch geht.
Ich kann diese postings echt nicht mehr lesen, erst ich kann das Kind nicht bekommen, ich schaff das nicht, welche Möglichkeiten gibt es zum Abbruch und dann ein paar Tage später ,mir gehts so schlecht, hätte ich es nie getan!

Verständnislose Grüsse


Beitrag von 18.01.2010 30.01.10 - 17:11 Uhr

Hi,

ich kann Dir sagen warum ich hier schreibe.

Weil dieses Forum dafür da ist.

Und keiner weiß nun mal vorher wie er mit so einem Erlebnis klar kommt.

Klar hätte ich alles irgendwie schaffen können, aber es gibt nun auch mal Tage im Leben, an denen man nicht daran glaubt.

Hinterher ist man immer schlauer.

Und außerdem ging es mir nicht darum mich hier auszuheulen, sonderen denjenigen die vor dieser Entscheidung stehen, vielleicht ein bißchen zu helfen.

SICH FÜR DAS KIND ZU ENTSCHEIDEN.!!!

Beitrag von sonneblume5 30.01.10 - 22:49 Uhr

Vor diesem Hintergrund finde ich deinen Bericht wirklich gut, damit andere nicht auch diesen Fehler begehen, vor allem, wenn sie selbst (wie du) noch zweifeln und zögern.
Dann bloß nicht abtreiben!!!

Ich wünsche dir, dass du dir selbst mit der Zeit dies vezeihen kannst.

Beitrag von hippogreif 30.01.10 - 17:48 Uhr

Ist ja reizend, wieviel Verständnis Du für andere in Notlagen zeigst. Und dann traust Du Dich noch nichtmal, Deinen vollen Usernamen zu nennen, sondern schreibst in schwarz.
Dies hier ist ein Forum und hier sollten Leute in Notlagen Hilfe, Unterstützung und offene Ohren finden können. Die Posterin hat nichts getan, was irgendwie gegen ein Gesetz verstößt. Sie hat eine Entscheidung getroffen, die ihr im Nachinein leid tut und die sie wohl anscheinend gerne rückgängig machen würde, wenn es denn gehen würde. Tut es aber nicht. Und da finde ich, ist es wohl möglich, dass sich sich hier ihren Kummer von der Seele schreibt. Und wenn dann jemand wie Du auch noch mit Vorwürfen daher kommt, finde ich das echt daneben.
Und nur weil Du Dich für das KInd entscheiden hat, macht Dich das nicht zu einem besseren Menschen genauso wenig, wie die Posterin ein schlechterer Mensch ist, nur, weil sie sich gegen das Kind entscheiden hat.
Und so harsch über jemanden zu urteilen, den Du überhaupt nicht kennst, von dem Du gerade mal ein paar Zeilen gelesen hast, bei dem Du Dir noch nichtmal die Mühe machst, kurz nachzufragen, bevor Du hier mit der Moralkeule kommst, das ist unreif und niveaulos.

Beitrag von impuls1 30.01.10 - 15:14 Uhr

Es tut mir sehr leid was passiert ist...#liebdrueck

Allerdings kann ichs einfach nicht verstehen... ich schließe mich meiner Vorrednerin an...

Glg

Beitrag von sdbjk 30.01.10 - 23:27 Uhr

hallo ich wollte dir nur sagen, dass das so nicht ganz stimmt mit den tabletten, denn du haettest mit einem ganz erheblich behiunderten knd rechnen muessen. ich weiss das, weil ich ganz genau das gleiche bei einer freundin miterlebt habe. ich war dabe und der arzt hat ihr das genau so gesagt. also die ss waere vielleicht nicht gestoert worden aber das kind auf jeden fall schwerst behindert. keine frau tut sich leicht mit so einer entscheidung aber jetzt hast du sie getroffen, versuch damit zu leben. du schaffst das! und wenn du mal wieder ss wirst, entscheidest du sicher anders!~

Beitrag von spyro82 31.01.10 - 15:26 Uhr

Hey...

das ist ja wirklich furchtbar...ich war damals in einer ähnlichen Situation,nur hatten wir kein Haus gekauft,wir wollten in die Schweiz auswandern,und prompt war ich schwanger...#schock (nur durch einen Lusttropfen...es ist tatsächlich so!)

ABER im Gegensatz zu Dir war es bei mir genau andersrum...ALLE haben auf mich eingeredet ich solle das Kind weg machen,aber ICH habe mich dafür entschieden,denn sonst wäre es mir genauso gegangen wie Dir!!!#schmoll

Was ich Dir jetzt raten oder noch schreiben soll weiß ich auch nicht,vielleicht solltest Du Dir tatsächlich proffessionelle Hilfe suchen um das Thema zu verarbeiten!!!#liebdrueck


Glg Sandra mit Pepe,Enie & Nike #verliebt