Statt Schulwechsel-Wechsel Paralellklasse?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von caro300 29.01.10 - 21:20 Uhr

Ich habe vor kurzem hier geschrieben wegen eines Schulwechsels. Nun hat sich diese Option doch als relativ aufwendig dargestell. Meint ihr es macht Sinn unseren Sohn in die Paralellklasse zu schicken? Oder ist das sinnlos.

LG

Carola

Beitrag von wetterleuchten 30.01.10 - 08:10 Uhr

Ich kenne zwar eure Geschichte nicht, aber ich finde einen Kalssenwechsel schon sinnvoll - jenachdem aber, worum es geht.

Wenn ihr Probleme mit der Klassenlehrerin habt oder das Kind in der Klasse gemobbt wird/bzw. nicht gut eingelebt hat, dann kann natürlich Klassenwechsel helfen, weil in der anderen Klasse ja auch andere Kinder sind und andere Klassenlehrerin.

Wenn ihr aber mit der Schulleiterin, mit dem Angebot, mit der Schule selbst nicht zufrieden seid - dann müsst ihr natürlich weg.

Worum geht es denn bei euch?

LG

Beitrag von caro300 31.01.10 - 07:49 Uhr

Hallo

also es geht darum, dass mein Sohn seit der Einschulung einfach keine Freunde findet. Er ist sehr auf Kontakt und die anderen Kindern lassen ihn nicht in die Gemeinschaft. Er hatte immer Freunde war nie ein Außenseiter. Nun spricht er auch hochdeutsch und keinen Dialekt wie die Kinder hier, vielleicht fällt er da auch schon raus. Bis vor kurzem gab es mit der Lehrerin kein Problem. Aber mein Sohn ist einfach totunglücklich in seiner Klasse und dreht da jetzt richtig durch. Schreit rum, wurde schon aggressiv obwohl er sonst ein lieber Junge ist. Im Unterricht sitzt er leise am Platz und räumt seine Sachen ständig hin und her, passt einfach gar nicht mehr auf. Schaltet komplett auf Durchzug. Die Lehrerin macht jetzt nun auch noch Stress mit ihm und hat einfach Null Verständnis für ihn. Sie möchte von den Erstklässlern nur Leistung (Hausaufgaben täglich bis zu 2 Stunden). Mein Sohn ist mit der ganzen Situation irgendwie überfordert.

LG
Carola

Beitrag von wetterleuchten 31.01.10 - 09:47 Uhr

Hmm schierig

hast du schon versucht, mit der Lehrerin Kontakt aufzunehmen? Mit ihr zu sprehen? Ihr deine Sorgen zu schildern?

Bei uns schien es auch zuerst so, dass mein Großer mit der Lehrerin nicht klar kommt. Ich habe dann das Gespräch gesucht und unsere Situation geschildert (Migrationshintergrund, Schulwechsel etc.) Also jetzt bin ich total zufrieden wie es läuft und finde, dass die Lehrerin gute Ohren für meinen Sohn hat.

Du musst nur versuchen, der Lehrerin deinen Sohn näher bringen, ihr zu zeigen, zu erklären was für Persönlichkeit er ist - wenn sie das selbst nicht sehen kann, was ja einigermaßen verständlich ist, sie hat ja mehrere Kinder zur Aufsicht. Rede mit ihr ruhig, ohne ihr etwas zu unterstellen oder vorzuwerfen, such das Gespräch von Frau zu Frau.

Wenn das auch nicht hilft - dann müsst ihr vielleicht weg!

Ich wünsche euch alles gute!

lg

Beitrag von manavgat 30.01.10 - 17:18 Uhr

Wenn Du einem Lehrer ausweichen willst, dann gibt es 2 Probleme: niemand kann Dir garantieren, welcher Lehrer in den kommenden Jahren die Klasse unterrichten wird. Und Lehrer tauschen sich über "unliebsame Kinder/Eltern" auch leider im Lehrerzimmer/privat aus...

Ist die Klasse schrecklich, dann trifft er die in den Pausen weiterhin.

Gruß

Manavgat

Beitrag von caro300 31.01.10 - 07:55 Uhr

Ja, ich würde der Lehrerin gerne ausweichen, weil sie soviel Druck auf die Kinder ausübt und mein Sohn mit dem nicht gut zurecht kommt. Es ist nicht so, dass sie meinen Sohn nicht mag, aber sie kommt gegen ihn im Moment nicht mehr an. Es hat aber andere Ursachen. Mein Sohn hat in der Schule keine Freund und leidet unter dem enormen Druck, der von dieser Frau ausgeht. Er würde weder die Lehrerin noch die Schüler in der Pause treffen, da die Paralellklasse im Nachbarort unterrichtet wird. Er ist hier in so einer Dorfschule, die nur eine 1. Klasse hat. Dieses Problem hätten wir also nicht. Die Lehrer könnten sich höchstens über ihn austauschen. Aber auch nur einmal die Woche, denn sie haben praktisch keinen Kontakt miteinander. Es ist fast eine seperate Schule. Vielleicht könnte er ja auch mal zur Probe in die Parlellklasse, wenn so etwas geht?

LG

Carola

Beitrag von wetterleuchten 31.01.10 - 09:49 Uhr

Sowas habe ich noch nicht gehört - Parallelklasse im Nachbardorf?
Eigentlich wäre es vielleicht auch gute Lösung - nur kannst du leider auch nicht wissen, was für Lehrer da sind, wie sind sie als Menschen, ob sie auf deinen Sohn eingehen werden...

LG