es nimmt mich so mit!!!

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von so hilflos, warum!! 29.01.10 - 22:03 Uhr

hallo,

ich muss mir das irgenwie mal von der seele schreiben!
Vielleicht versteht ihr mich ja!

Es betrifft nich meinen Körper und auch nicht mein leben, es ist nicht meine entscheidung, aber irgendwie lässt es mich nicht los!!! :(

meine Schwester ist SS und sie will eine Abtreibung. Das hat sie sofort gesagt!
Bei ir und ihrem freund ist alles irgendwie nicht so rosig, aber sie wussten beite, das sie kein 2. kind zusammen wollen.
Meine nichte ist jetzt 9 monate und der große 4 (allerdings nicht von ihm).
Sie möchte kein drittes, ihr ist das alles zu viel!
Klar ist es anstrengent mit drei kindern, aber ist ein abbruch nicht irgendwie nur der einfache weg für sie?
also ich meine wer sex haben kann im wissen, es könnte ein kind entstehen, er sollte doch eigentlich die Verantwortung tragen oder? #schock
Hab so das gefühl, das es mich mehr mittnimmt, als sie!!! #schmoll

Versteh einfach nicht warum sie nicht verhütet haben, das haben sie nicht. Hat sie mir erzählt!
Als er davon erfahren hat, meinte er nur sie solle zusehen, das es wegkommt, und so weiter... So redet man icht über ein ungeborenes leben!!! War geschockt! #schock!

ich komme einfach nicht los von dem gedanken, habe selber eine kleine tochter. Sie war ungeplant, aber trotzdem kam ein abbruch nie in frage für mich!!!

Sie ist irgendwie so kalt und abgeklährt bei der sache. Am die hat sie dann den termin zur baratung, aber sie will nur diesen schein, also von beratung keine spur! #ärger!

warum nimmt mich das so mit? :(

sorry fürs lange #bla!

danke fürs lesen!

Beitrag von salida-del-sol 29.01.10 - 23:06 Uhr

Hallo Du Hilflose,
es ist gut, dass Du Dir mal alles von der Seele schreibst, uns Frauen hilft dies, und dafür ist das Forum ja da.
Ich empfinde Deine Zeilen nicht als langes Bla-Bla, sondern Du läßt uns einen Blick tun in Deine tiefen inneren Fragen und Nöte. Vielen Dank für Dein Vertrauen.
Vorwürfe über unterlassene Verhütung helfen Deiner Schwester jetzt nicht weiter.
Ich denke Du kannst ihr Herz auf anderer Ebene erreichen. Ihr ist dies alles zuviel mit 3 Kindern und in der Beziehung läuft es gerade auch nicht rosig.
Überlege Dir doch mal welche Hilfe konkret Du ihr anbieten könnest und unterbreite ihr diese. Du fragst warum Dich dies so mitnimmt. Ich denke dies könnte daran liegen, dass Du ein gutes Verhältnis hast zu Deiner Schwester und sie Dir niche egal ist. Und bei diesem Fundament dürfte es o.k. sein, wenn Du ihr Deine Hilfe anbietest. Sie ist auch in einer fießen Zwickmühle, zwischen ihrem Partner und dem Ungeborenen. Da dieser das Kind nicht will.
Du denkst darüber nach ob eine Abtreibung für sie nicht nur der einfachere Weg für sie ist. Abtreibung erscheint manchmal als einfacherer Weg. Aber er hält nicht was, er verspricht. Denn es kann sein, dass eine Abtreibung für sie zu einer Verlusterfahrung wird, die sie über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann. Und die Aufarbeitung kann evt. mehr Kraft kosten, als es ein 3. Kind je tun würde. Sie erscheint Dir kalt und abgeklärt zu sein, dies kann eine Schhutzfunktion sein, weil sie mit der ganzen Situation so alleine dasteht. Um so wichtiger ist es, dass Du ihr signalisiert, dass sie nicht alleine ist und Du ihr eine wirkliche Schwester sein willst.
Eine Mutter von 2 Kindern kommt manchmal hart an Grenzen, erfährt sie dafür Anerkennung oder ist dies einfach alles logisch und selbstverständlich. Höre doch mal in Deine Schwester hinein, was sie zu diesem Schritt treiben will. 2 Punkte hast Du schon heausgefunden, 1. die Haltung des Partners , 2. die Angst vor der Überforderung. Gehe mit ihr einen Weg, der ihr die Ängste vor diesen Punkten nimmt. Käme es für Dich und sie in Frage, dass Du das Kind adoptierst?
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von es mimmt mich so mit! 30.01.10 - 14:30 Uhr

hallo, danke für deine antwort.

Also ich würde das kind nicht zu mir nehmen, bin ehrlich.
Ich möchte auch bald wider arbeiten...

Und ja das was du geschrieben hast, drückt aus, waqs ich mir schon gedachgt hab!!!

Es ist echt eine verzwickte situation!!!

ich werd denke ich noch mal mit ihr reden...