2 Fragen zu Mietangelenheit - sehr lang - brauche aber Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von melka1972 30.01.10 - 08:22 Uhr

Hallo zusammen, ich versuche mal, möglichst knapp unsere Situation zu schildern.
Wir haben eigentlich eine tolle Wohnung, zentrumsnah, EG mit eigenem Garten. Von Anfang an hatte uns aber unser Vermieter auf dem Kieker. Warum wissen wir gar nicht so genau, wir erledigen pünktlich alle Aufgaben, bezahlen pünklich etc. Immer wieder schikanierte er uns mit den verschiedensten Dingen. Dazu muss man sagen, er ist über 70, hatte noch nie eine Frau, lebte noch mit Mitte 50 bei Mutti, keine Familie, keine sozialen Kontakte!! Er ist der Meinung, alles seins und wir haben eh nix zu melden. Vor Weihnachten kam dann der Knüller. Die fristlose Kündigung!!! (Wir haben ein Baby!! - menschlich also auch top!!) Begründung: Unser Kaninchenstall im Garten. Dazu muss ich sagen, bei Einzug habe ich darauf bestanden, dass dieser im Mietvertrag aufgenommen wird. Wir habens also schriftlich und trotzdem will er uns jetzt deswegen loswerden!!! Mieterbund eingeschaltet, Kündigung abgewehrt. Ordentlich Kündigung zum 31.3. erhalten. Die Juristin vom Mieterbund sagt ganz klar, dass er damit nicht durchkommt, die ganze Sache ist zu lächerlich. Trotzdem, wir wollen jetzt weg. Uns reichts einfach. Unsere Beziehung leidet schon unter dem ganzen Hick-Hack. Jetzt meine 1. Frage. Seit Anfang Dezember saniert er den Keller unter uns. Natürlich wurden wir nicht informiert. Es wird häufig gebohrt und gehämmert, getan und gemacht. Es ist nicht so, dass stundenlang Dauerlärm ist, aber hier und da und das seit Wochen. Würdet Ihr die Miete mindern??? Ich meine, was haben wir noch zu verlieren??? Sollen wir nicht auch mal Kontra geben??? Jetzt haben wir uns gestern eine Wohnung angesehen, die uns recht gut gefällt. Allerdings stark renovierungsbedürftig. Der Vormieter hatte ein Faible für Landkarten. Diese wurden an Wände, Decken und überall tapeziert. Also einfach überstreichen ist nicht. Wir müssten alles runterreissen, Wände und Decken kpl. tapezieren. Das ist nicht nur viel Arbeit sondern auch viel Geld. Jetzt meine 2. Frage: Muss da nicht noch der Vormieter renovieren oder bleibt das tatsächlich an uns hängen?? Ich hatte auch mal gehört, dass wir unserem jetztigen Vermieter Umzugskosten aufs Auge drücken können?? Ich meine, er will uns ja schließlich loswerden und wir hätten ja sonst diese Kosten nicht. Stimmt das??? Hat jemand schonmal solche Erfahrungen gemacht und kann dazu berichten??? Danke fürs zuhören und danke für Eure Antworten. Liebe Grüße, Melka

Beitrag von tiffysb 30.01.10 - 08:58 Uhr

Hallo Melka,

da habt Ihr aber ein hübsches Exemplar von Vermieter erwischt.

Zu dem Fragen.
Habe ich das jetzt richtig verstanden, dass Ihr gegen die Kündigung jetzt nicht vorgehen wollt und auf alle Fälle Ende März auszieht ?

Also an den Umzugskosten muß sich der Vermieter nicht beteiligen, wieso auch ? Er hat ja damit nichts zu tun.

Wegen der Mietminderung würde ich sagen, dass da in etwa 5% fällig sind. Aber wenn Du ganz sicher gehen willst, würde ich hier auch nochmal beim Mieterbund nachhören.

Und wegen der anderern Wohnung ist es ganz einfach so, dass es Vermieter gibt, die die Wohnungen unrenoviert übergeben, der Mieter kann sich dann creativ austoben und die Wohnung dann aber auch wieder unrenoviert zurückgeben. Aus meiner Sicht immer die beste Lösung für alle, dann kommt am Ende des Mietverhältnisses auch kein Streit auf, in welcher Farbe und in welcher Qualität nun gestrichen werden soll.

Liebe Grüße
Tiffy

Beitrag von melka1972 30.01.10 - 09:03 Uhr

Hi Tiffy,
ach so, sorry. Doch gegen die Kündigung zum 31.3. sind wir auch bereits vorgegangen, da wir ja bis zur Frist des Einspruchs noch keine neue Wohnung hatten.
Ich kläre die Sachen Montag auf jeden Fall nochmal beim Mieterbund, aber wollte hier schon mal Informationen abklopfen, weil ich denke, wir haben wirklich eine gute Wohnung gefunden. Wir denken da jetzt übers WE drüber nach und ich soll der Maklerin am Mo bescheid geben.
Vielen Dank erstmal und ein schönes WE!!!

Beitrag von bi_di 30.01.10 - 09:09 Uhr

Mietminderung:
So einfach ist das nicht. Zum einen könnt Ihr nicht einfach so mindern. Ihr müsst dem Vermieter eine angemessene Frist geben, den 'Mangel' abzustellen. Allerdings glaube ich nicht, das Renovierungsarbeiten überhaupt ein Grund für Mietminderung sind.

Wohnungsrenovierung:
Das müsst Ihr mit dem neuen Vermieter verhandeln. Wenn der 10 andere Interessenten hat, die die Renovierung auf eigene Rechnung machen würden, habt Ihr schlechte Karten. Es gibt kein gesetzliches Recht auf geweisste Wände bei Einzug.

Allerdings würde ich versuchen, die Kosten, die ein Umzug mit sich bringt zumindest teilweise von Eurem alten Vermieter zu kassieren. Wenn er Euch unbedingt loswerden will, er aber keine Chance auf rechtlichem Weg hat, sind Eure Chancen auf eine kleine Abfindung nicht sooo schlecht ;).

Grüsse
BiDi

Beitrag von melka1972 30.01.10 - 09:32 Uhr

Vielen Dank erstmal. Das mit den Umzugskosten seh ich genauso. Er will uns ja schließlich loswerden.
Mit dem Sanieren hier im Haus ist es so (auch schon immer), er wird einfach nicht fertig. Er fängt immer an, dann fährt er erstmal wieder einkaufen, macht weiter, mäht Rasen usw. Wenn wenigstens einmal am Stück Lärm wäre, wärs ja ok, aber so zieht sich alles ewig hin. Für den Kellerflur hat er so insgesamt 1 Jahr gebraucht, der Blö.... Boah, wie hab ich den gefressen :-(