Baden nach Polypen-OP?!?!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von steffiw77 30.01.10 - 09:53 Uhr

Hallo!


Ab wann darf ein Kind nach einer Polypen-OP (mit Paukenrörchen) weder baden/schwimmen/Haare waschen?
Der HNO meinte nur, mit geölter Watte im Ohr - aber nicht ab wann?!?! #kratz

LG, Steffi

Beitrag von baldurstar 30.01.10 - 09:55 Uhr

habt ihr keine info blätter vorher bekommen?

bei uns steht überall mindestens 1 woche weder baden noch haare waschen. und ins ohr soll man gar nichts stecken...
seltsamer hno *grübel
normal raten hno ärzte auch generell von der nutzung von wattestäbchen etc zur ohrreinigung ab. und nach der op soll ja erst recht nix in s ohr. das fördert entzündungen und kann das röhrchen auch verstopfen wenn s ganz dumm läuft.

also wir haben nachdem 7 tage nach op alles bestens war dann am 8. tag leo gebadet und die haare gewaschen, da sagte der doc auch das ist ok wenn nach ner woche keine auffälligkeiten sind darf man wieder :)

Beitrag von steffiw77 30.01.10 - 09:58 Uhr

Hat euer Sohn auch Röhrchen bekommen? Die sollen nicht nass werden, hieß es!
Und ja, wir haben Infoblätter bekommen - aber da steht auch 8 Tage nicht in den Kiga und Max wurde am Mi opereiert und darf am Mo wieder in den Kiga....also alles n bißl chaotisch.

Vor Mi wird er keine Haare waschen und heute wird er mal ein bißl geduscht - ab Hals abwärts! :-)

LG, Steffi

Beitrag von baldurstar 30.01.10 - 10:01 Uhr

klar hat er röhrchen bekommen, sonst hätte ich ja hier nicht geschrieben von uns quasi *g

er hatte paukenerguss beidseitig. bei ihm war die op hauptsächlich um röhrchen zu legen, die polypen kommen dabei halt routine mässig mit raus.

ja also grad wegen den röhrchen soll man eine woche nicht duschen, haarewaschen usw.

und das mit nicht in den kiga ist auch eigentlich klar wegen der gefahr der nachblutungen und der infektionen.

lg,

Beitrag von steffiw77 30.01.10 - 10:03 Uhr

Und bei euch darf Wasser ins Ohr????? Seltsam....wie unterschiedlich HNO´s sind.....naja.

LG, Steffi

Beitrag von baldurstar 30.01.10 - 10:06 Uhr

7 tage durfte kein wasser ins ohr nein. erst nach dem der doc nach 7 tagen die abheilung kontrolliert hatte durften wir dann haare waschen

Beitrag von steffiw77 30.01.10 - 10:14 Uhr

Unser HNO meinte, solang die Röhrchen im Ohr sind, darf kein Wasser dran kommen - daher geölte Watte! ;-)

Beitrag von baldurstar 30.01.10 - 10:18 Uhr

lach ok so was hab ich noch nie gehört.

er weiss aber schon das röhrchen oft mal n jahr drin bleiben ja?

so ein käse.
dann dürften ganz viele kinder nicht ins schwimmbad im sommer usw.

die röhrchen sind ja dafür da das das ohr dann durchlüftet wird und trocken. sprich wenn s nach der heilphase nass wird trocknet das auch.

die meisten paukenerguss kinder brauchen bis 6. oder 7. lebensjahr immer wieder röhrchen das heisst die dürften nie haare waschen oder hätten irgendwann durch watte total verstopfte röhrchen, ein verstopftes röhrchen macht noch weniger sinn als gar keins.

also entweder hast du was falsch verstanden oder ich stelle die kompetenz des hno mehr als nur in frage.

ich kenne viele kinder die röhrchen haben und ich hatte auch welche da war nix mit watte und so käse. im gegenteil. mein hno würde mich lynchen wenn ich watte in die ohren meines kindes stopfen würde, weil da immer mal was hängen bleiben kann das dann zum trommelfell wandert und dann fällt s röhrchen raus mit der zeit...watte steckt drin und das wächst um die watte zu...grusel nene

Beitrag von steffiw77 30.01.10 - 10:20 Uhr

Muss dich enttäuschen: genau DAS hat er gesagt: mit Watte darf er schwimmen, Haare waschen etc! Meine Frage war nur, ab WANN!

Beitrag von baldurstar 30.01.10 - 10:22 Uhr

dann ist der hno arzt aber seeeeeeeeeehr weit hinterher.

es ist allgemein bekannt das man nichts ins ohr stecken soll und die kinder nach einer woche normal schwimmen dürfen. seit jahren ist s bekannt ;)

habe dir links dazu auch geposted.

zu so nem doc der nicht auf dem stand ist der seit jahren aktuell ist hätte ich ja persönlich kein vertrauen.

aber nur zu steck ihm watte ins ohr. ich drück daumen das der dadurch keinen schaden nimmt.

Beitrag von baldurstar 30.01.10 - 10:21 Uhr

ahja hier mal der text von der seite eines renomierten hno arztes zum thema....

Nach einer Paukenröhrcheneinlage bestehen keinerlei Einschränkungen im täglichen Leben. Auch im Schwimmbad oder bei einem Bad im Meer dringt in der Regel kein Wasser in das Mittelohr ein, da dafür ein Wasserdruck von > 60 cm erforderlich ist. Daher dürfen Kinder auch in klarem Wasser schwimmen und oberflächlich tauchen. Es ist kein besonderer Schutz erforderlich.

--- entnommen der seite
http://www.phoniatrie-paedaudiologie.com/Informationen/Paukenroehrchen/Paukenroehrchen.html

und hier noch einer :)

Paukenröhrchen haben einen ganz kleinen Kanal, durch den die Luft in das Mittelohr geleitet wird. Durch diesen Kanal kann prinzipiell auch Wasser in das Mittelohr dringen. Früher haben wir HNO-Ärzte daher das Schwimmen mit liegenden Paukenröhrchen stets verboten. Mit den Jahren stellt man allerdings fest, daß Wasser relativ selten eindringt, dank sei der Oberflächenspannung des Wassers. Daher müssen prinzipiell nicht alle Kinder mit Paukenröhrchen auf das Schwimmen verzichten, weder im Schwimmbad, noch im Weiher oder im Meer. Beim Großteil der Kinder passiert dabei nämlich nichts! Diesen Kindern möchten wir nicht das Schwimmvergnügen verbieten! Und die wenigen Kinder, die gehäufte Probleme beim Schwimmen bekommen, sollen dann eben besser doch aus dem Wasser bleiben, das ist besonders im Sommer schade und schwierig, aber wir halten ein gutes Gehör und eine normale Sprachentwicklung für wichtiger! Allerdings sollte man wenn möglich nicht Tauchen, einige Quellen behaupten allerdings, daß das Tauchen bis 60 cm Tiefe (manche geben sogar 2 m an) gefahrlos möglich sei, somit scheint also ein kurzes Untertauchen nicht bedenklich zu sein. Da die Gehörgänge nach innen leicht ansteigend, legt sich beim Eintauchen des Kopfes in das Wasser eine Luftblase schützend vor das Trommelfell (ähnlich wie diese auch in einem Glas bleibt, das man umgestülpt unter Wasser hält). Diese Luftblase steigt allerdings sofort auf, wenn man den Kopf vornüberbeugt oder stark zur Seite neigt. Das sollte man also unbedingt unter Wasser vermeiden. Prinzipiell ist auch die Risikobereitschaft der Eltern ausschlaggebend, sehr vorsichtigen Eltern empfehlen wird intensives Schwimmen und Tauchen eher zu vermeiden, allerdings nur solange, wie das Kind darunter nicht leidet. Dann sollte man die Wasserratte durchaus doch ins Wasser lassen, wie gesagt, meist geschieht nichts. Falls es dann doch einmal zu einer Mittelohrentzündung kommen sollte, so ist das auch kein Beinbruch, wenn man gleich beim Beginn des Ohrenlaufens einen HNO-Arzt konsultiert.


entnommen der seite http://www.hno-riemann.de/paukenerguss.htm

Beitrag von steffiw77 30.01.10 - 10:23 Uhr

Kommst du ursprünglich aus Mannheim????

Beitrag von baldurstar 30.01.10 - 10:24 Uhr

nö tu ich nicht.
ich war noch nie dort, kenne aber leute aus der gegend warum?

und die herkunft hat damit nix zu tun. das weiss man eigentlich überall schon lange.
war ja sogar bei mir schon so das ich mit röhrchen damals schwimmen drufte und ich war leisungsschwimmerin ;)

Beitrag von steffiw77 30.01.10 - 10:24 Uhr

wegen dem hno aus mannheim :-)

Beitrag von baldurstar 30.01.10 - 10:27 Uhr

lach neeeee bei dem waren die bekannten von uns ( also drei paare aus der ecke kennen wir und zwei waren dort da s probleme mit den ohren der kids gab ).

ich war da aber noch nie, hab auch gehört das es nicht so die schöne gegend sein soll. keine ahnung.

ich selbst lebe in bayern mit meiner familie.

Beitrag von baldurstar 30.01.10 - 10:28 Uhr

ahja aber im sommer schau ich s mir mal selbst an ob s wirklich stimmt das es nicht so schön ist kicher.

hab ne einladung einer freundin dort und werde dann mal ne woche in mannheim sein mit den kids wohl im august

Beitrag von steffiw77 30.01.10 - 10:29 Uhr

JAAAAAAAAAAAAAA, Mannheim ist toll! :-) War auch selbst mal beim Dr.Riemann, aber net wirklich begeistert von ihm.....#schein

Naja, wir müssen nächste eh nochmal zur Kontrolle zum Kinderarzt allerdings - den werd ich auch nochmal interviewen! :-)

LG und DANKE,

Steffi

Beitrag von baldurstar 30.01.10 - 10:31 Uhr

na dann bin ich gespannt ob du recht hast und es toll ist oder meine freundin.

aber naja ich denke vielleicht gefällt es ihr nicht so gut weil sie da eigentlich nicht wohnen möchte. sie wollte eigentlich eher in der ecke von frankfurt wohnen aber beruflich verschlug es sie halt nach mannheim.

ja frag den auch noch mal.
weil eben ich kenn das gar nicht mehr mit watte und so. weiss es hiess früher man soll sowas aber eben schon lang nicht mehr.
würd da lieber noch ne meinung einholen.

lg

Beitrag von steffiw77 30.01.10 - 10:32 Uhr

Jo, alles klaro!


LG, Steffi

PS: Natürlich wird deine Freundin recht haben - ist doch normal! :-)

Beitrag von baldurstar 30.01.10 - 10:34 Uhr

hmmm also meine freunde haben nicht wirklich immer recht. ich überzeug mich dann mal lieber selbst *g

Beitrag von steffiw77 30.01.10 - 10:36 Uhr

Ok :-)

Beitrag von danny1402 30.01.10 - 12:08 Uhr

Falls es dann doch einmal zu einer Mittelohrentzündung kommen sollte, so ist das auch kein Beinbruch, wenn man gleich beim Beginn des Ohrenlaufens einen HNO-Arzt konsultiert

allein dieser satz ist doch echt merkwürdig,also so dolle klingt dieser arzt nun nicht!aber naja muss ja jeder selber wissen!

vlg danny

Beitrag von luette78 30.01.10 - 23:04 Uhr

Guten Abend,

wir haben die Prozedur bereits dreimal hinter uns, in 2 verschiedenen Krankenhäusern und jedesmal durfte meine Tochter direkt wieder nass werden, beim letztenmal wurden die Mandeln mit entfernt und das li Ohr geschlitzt, jetzt müssen wir, weil der Schlitz größer ist wie das Röhrchen, einen Silikonstöpsel beim schwimmen..bzw nur zum tauchen reinmachen bis das Trommelfell wieder zu ist. Meine Tochter ist letztes Jahr im März das letzte mal operiert worden und hat im Oktober erfolgreich ihr Seepferdchen inkl diversen "tauchgängen", gemacht, bis jetzt, TOI TOI TOI, keine Mittelohrentzündung mehr gehabt.
Das hat auch nur was mit dem Druck zu tun, je tiefer man unter Wasser geht desto höher der Druck, folglich erhöht sich auch die Gefahr das Wasser ins Ohr eindringt (eine leere PET Flasche schwimmt auch auf dem Wasser, sie füllt sich erst mit Wasser wenn man sie untertaucht), aber weder beim baden noch beim schwimmen passiert irgend etwas...
Macht euch nicht so jeck, ich sprech aus Erfahrung, bin auch erst nach der 2.OP cooler geworden.

LG

Beitrag von danny1402 30.01.10 - 12:06 Uhr

Huhu...

meine tochter wurde vor 8 tagen operiert,hat auch röhrchen bekommen polypen raus und mandeln verkleinert bekommen...

also uns hat man im Kh gesagt wir sollen watte (mit vaseline) beim haarwaschen ins ohr tun (alsi nur vorne nicht tief rein) das es ein bisschen vor wasser geschützt ist! und da bleibt auch nichts stecken oder so...das ist unsinn!

das selbe gilt auch fürs schwimmen und co....unser hno (ein sehr guter) hat uns silikon stöpsel (wellnoise heißen die) empfohlen aus der apo,kosten rund 5 euro und sind super! die steckt man ja nur vorne rein nicht so tief....die sind super!

freitag morgen wurde meine maus operiert und am montag war sie schon baden...;-)

ich kenne niemanden der es nicht so macht,alle kids die es haben müssen watte oder so benutzen!

vlg danny

Beitrag von steffiw77 30.01.10 - 12:14 Uhr

Genau! Endlich mal ein guter HNO! :-)

Also, du hast deine Tochter dann kurz drauf schon in die Wanne gesteckt und Haare gewaschen?!?! Ich werds nächste Woche mal machen...

LG, und DANKE;

Steffi

  • 1
  • 2