ALG2 Berechnung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von liana1988 30.01.10 - 10:10 Uhr

Einen schönen Guten Morgen,

Ich habe ne Frage, meine Freundin (Internet Freundin) bezieht ALG2 hat nen Sohn 7 Jahre und mit dem Partner ne gemeinsame Tochter von 7 Monaten.

Ihr Partner hat bis letzte Woche Dienstag ne Ausbildung gemacht, er ist Unter 25 somit fällt er irgendwie aus der Berechnung mit raus sagte Sie mir. Er wird nicht mit in die Berechnung genommen aber er muss den Mietanteil 1/4 Mietanteil selbst tragen. Aber sein Einkommen wird angerechnet #kratz#kratz

Endweder hat Sie mir da was falsches gesagt oder ich weis auch nicht, habe davon keine Ahnung aber schon komisch das er in die Berechnung nicht reinfällt aber sein Einkommen angerechnet wird #kratz

Nun wollte Ihn sein Chef erst übernehmen bis er was anderes gefunden hatte doch das klappt nun doch nicht. Nun ist er also seit Mittwoch Arbeitslos.

Nun meine Frage, wird er wegen der U25 Regel wieder nicht mit in die BG gerechnet ? Oder gilt hier nicht auch das er nun nen eigenes Kind hat ????

Seh da nicht ganz durch sie hatte mir das nur gesagt das sie "nur 620€" ALG2 bekommt....


Danke
und Liebe Grüße
Liana

Beitrag von goldtaube 30.01.10 - 10:26 Uhr

<<Ihr Partner hat bis letzte Woche Dienstag ne Ausbildung gemacht, er ist Unter 25 somit fällt er irgendwie aus der Berechnung mit raus sagte Sie mir. Er wird nicht mit in die Berechnung genommen aber er muss den Mietanteil 1/4 Mietanteil selbst tragen. Aber sein Einkommen wird angerechnet <<

Das mit dem anrechnen ist soweit schon korrekt. Seinen Mietanteil + seinen Regelsatz muss er selber verdienen. Allerdings ist es so, dass von seinem Bruttogehalt ein Freibetrag berechnet wird, vom Nettogehalt abgezogen wird, das was da rauskommt + ggf. weiteres Einkommen (wie z. B. sein Kindergeld etc.) wird zusammengerechnet. Wenn er damit untere seinem Bedarf (sein Mietanteil + seinen Regelsatz) liegt, wird bei ihr nichts angerechnet. Liegt er aber darüber, wird der darüberliegende Teil angerechnet.
Sagen wir mal er hat einen Bedarf von 600 Euro die er selber verdienen muss, sein anzurechnendes Einkommen beträgt 550 Euro, dann wird nichts bei ihr angerechnet. Beträgt sein anzurechnendes Einkommen aber z. B. 650 Euro, würden 50 Euro bei ihr angerechnet werden.

Was nicht korrekt ist: Es liegt nicht daran, dass er U25 ist. Sondern daran das er in der Ausbildung ist. Deswegen fällt er aus der Bedarfsgemeinschaft raus.
Ist man in einer Ausbildung die grundsätzlich durch BAB oder Bafög förderungsfähig ist, bekommt man kein ALG II. Das ist unabhängig davon ob man tatsächlich BAB oder Bafög bezieht.

Wenn seine Ausbildung jetzt beendet ist wird er natürlich zur Bedarfsgemeinschaft dazugerechnet.

Beitrag von liana1988 30.01.10 - 11:17 Uhr

Danke ;)


Soo nun noch ne Wichtige Frage für Sie, er ist wärend der Ausbildung zu Ihr gezogen, nun wollen Sie aber beide zurück in seiner Heimat ziehen. Sie wohnen derzeit in Niedersachsen und wollen nach Bayern ziehen.

Er hat da bessere Aussicht auf ne Arbeit und auch damit Sie dort bald wieder Arbeiten gehen kann, weil dort seine ganze Familie ist und die sicherheit gegegeben ist mit der Betreuung der kinder.


Nun müsste Sie ja nen Grund angeben WARUM sie umziehen will oder? Kann sie sich bei Ihrer Arge einfach abmelden, und dort einfach Neu anmelden.
Sie will keine Umzugskosten oder Kaution bezahlt haben !!!


Danke im vorraus
lg
liana

Beitrag von goldtaube 30.01.10 - 11:36 Uhr

Einen Grund für einen Umzug brauchen sie schon und auch die Genehmigung. Wenn sie ohne Genehmigung umziehen bekommen sie nur die angemessenen Kosten der Unterkunft bezahlt und zwar maximal in der Höhe wie die Kosten der Unterkunft die sie jetzt auch bekommen. Selbst wenn in der neuen Stadt eine höhere Miete etc. angemessen wäre.

Am Besten wäre es, sich erst mal dort eine Arbeit zu suchen und dann umzuziehen.

Beitrag von babylove22 30.01.10 - 13:08 Uhr

Am besten natürlich eine sozialversicherungspflichtige Arbeit und keinen 400€ Job.....ansonsten könnt es Schwierigkeiten geben #klee