Habt Ihr immer den 3 fachen Monatsbedarf auf der hohen Kante?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von michi3005 30.01.10 - 10:53 Uhr

Hallo,

angeregt durch eine Frage, wg. vorzeitiger Autokreditablösung, bei der mir geraten wurde, immer den
dreifachen Monatsverbrauchs auf dem Konto liegen zu haben.

Würde ich gerne wissen, ob das alle so handhaben?

Bei uns ist das nicht immer möglich.

LG
M.

Beitrag von madame.de.pompadour 30.01.10 - 11:00 Uhr

Ja, auf jeden Fall und ich betrachte das auch als absolutes Minimum. Klar, können kurzfristig Schwankungen vorkommen (Autoreparatur, etc.) aber grundsätzlich sehe ich zu, dass ein entsprechend hohes Polster da ist, was auch kurzfristig verfügbar ist.

LG
M

Beitrag von gh1954 30.01.10 - 11:40 Uhr

>>>Bei uns ist das nicht immer möglich.<<<

Wieso "immer"?? Wenn man das einmal angespart und weggelegt hat, reicht es doch?
Ich habe soviel in Reserve, Festgeld zu 4,5%.

Beitrag von madame.de.pompadour 30.01.10 - 11:51 Uhr

#kratz Ich steht grad total auf der Leitung?!

LG
M

Beitrag von gh1954 30.01.10 - 12:07 Uhr

WAS ist daran nicht zu verstehen??

Beitrag von madame.de.pompadour 30.01.10 - 12:15 Uhr

DAS Du mir das schreibst aber ich habe nun gesehen, dass Du die TE zitiert hast und wohl nur fälschlicherweise mir geantwortet hast. Ich werde mich daher nicht weiter angesprochen fühlen.


Beitrag von liki 30.01.10 - 15:58 Uhr

"Wenn man das einmal angespart und weggelegt hat, reicht es doch?"

ähmmmm... und wenn man es dann mal braucht ?!?

ich hatte letztes Jahr einen Autounfall und auf einen Schlag Kosten in Höhe von 4500 Euro, jetzt aktuell brauche ich eine Brücke (1300 Euro) und einen Warmwasserboiler (2000 Euro) . Genau dafür ist das Ersparte da... - aber man muss es dann immer wieder neu ansparen.

Deine Theorie klappt nur, wenn nie was passiert ;-)

und: ja, wir haben immer das mindestens Dreifache, eher mehr, auf der hohen Kante.

lg, liki

Beitrag von demy 30.01.10 - 11:04 Uhr

Hallo,
auf dem Konto nicht, wären ja schön blöd, da es da keine Zinsen gibt.

Unsere Rücklagen sind auf Tagesgeldkonten, da kommt man sofort ran und Zinsen gibts auch, wenn im moment auch nicht so viel (2%)
Es ist aber mehr als 3 mal Haushaltsgeld, es kann ja auch mehr kaputt gehen.
Ist also kein Problem wenn das Auto kaputt geht, oder die Waschmaschine verreckt usw.

Gruß
Demy

Beitrag von gh1954 30.01.10 - 11:45 Uhr

>>>auf dem Konto nicht, wären ja schön blöd, da es da keine Zinsen gibt.<<<

Ach nee, ist ein Tagesgeldkonto kein Konto?? Da will aber jemand einen auf überschlau machen... #klatsch

Beitrag von demy 30.01.10 - 13:13 Uhr

Oh man,
was ist dir denn heute wieder für eine Laus über die Leber gelaufen?

Natürlich ist ein Tagesgeld auch ein Konto, auch ein Festgeldkonto ist ein Konto, auch ein Sparbuch ist ein Konto.
Jetzt zufrieden?

Ich habe NATÜRLICH vergessen zu erwähnen, dass es um das allgemeine flexible Gehaltskonto, Bankkonto oder wie immer man es nennen möchte geht, auf das im allermeisten Regelfall keine Zinsen gezahlt werden.

Verzeih mir diesen schweren Fehler, wird nicht wieder vorkommen.

Gruß
Demy

Beitrag von manavgat 30.01.10 - 17:36 Uhr

Ich meinte in dem anderen Thread nicht: 3 x haushaltsgeld.

Sondern 3 x den Monatsbedarf einschließlich Fixkosten und Miete!

Gruß

Manavgat

Beitrag von morjachka 30.01.10 - 11:07 Uhr

Nein, deshalb habe ich auch kein Auto, sondern nur einen Motorroller!

Beitrag von whitefairy 30.01.10 - 11:11 Uhr

Hallo,

nein, haben wir nicht, hatten wir auch noch nie, weil es uns bisher nicht möglich war, mehrere tausend Euro nebenbei zu sparen.

LG whitefairy

Beitrag von ayshe 30.01.10 - 11:14 Uhr

hallo,

nein, haben wir nicht immer.

wir haben aus verschiedenen gründen bisher immer sehr große schwankungen in dieser hinsicht.
mal investieren wir sehr viel,
mal kommt auch viel rein.

Beitrag von hinterwaeldlerin09 30.01.10 - 11:17 Uhr

Ja, auf Festgeldkonto...ich mach mich doch nicht zum Lackel der Bank und zahle Überziehungszinsen oder bettel Freunde und Bekannte an...wenn ich mal Geld brauche!

Ich will frei sein, auch und gerade in Gelddingen. Wenn ich hier sehe, was einige um den ersten veranstalten, wann das Geld kommt...traurig.

Habe das Polster allerdings über Jahre angespart, das fiel nicht vom Himmel :-p

die hinterwäldlerin

Beitrag von susannea 30.01.10 - 11:26 Uhr

Ja, haben wir. Aber zur vorzeitigen Ablöse des Hauses würde es nicht reichen ;)

Unser Auto haben wir von dem Geld auf der Hohe Kante bar gezahlt (Neuwagen), dafür aber eben mehr Hauskredit aufgenommen. Das Geld auf der Hohen Kante muss ja dann reichen um im Zweifelsfall an beiden Dingen gleichzeitig was reparieren zu lassen!

Beitrag von marion2 30.01.10 - 11:34 Uhr

Hallo,

Nein.

Unser Monatsverbrauch ist hoch und knapp durch die Einnahmen gedeckt.

So Pi Mal Daumen brauchen wir noch so ca. 2 Jahre um die erforderlichen Rücklagen zu bilden. Vorausgesetzt, ich brauche vorher nicht doch noch ein Auto auf Kredit. ;-) Ohne Auto komme ich nicht zur Arbeit.

LG Marion

Beitrag von dore1977 30.01.10 - 11:34 Uhr

Hallo,

nein haben wir im Moment auch nicht. Wir haben im Oktober viel Geld für einen neuen Ofen ausgegeben und jetzt grade hatten wir eine riesige Autoreparatur (1500Euro) also ist das Sparbuch ein bisschen angekratzt. Jetzt heißt es erstmal wieder sparen.
Wir haben aber noch Geld angelegt und noch ein paar Akien die wir zu Geld machen könnten wen wir es den müssten.
Ansonsten hat mein Mann noch ein prall gefülltes Überstundenkonto was er sich ausbezahlen lassen kann.

LG dore

Beitrag von dany2308 30.01.10 - 12:17 Uhr

Hallo,

ja, mindestens dreifacher Monatsverbrauch so, dass ich sofort rankomme, und dann etwa nochmal dasselbe so, dass ich in relativ kurzer Zeit (3 Monate) rankomme.

LG Dany

Beitrag von 9605paja 30.01.10 - 13:19 Uhr

Huhu,

Ja haben wir immer! Finde ich auch echt wichtig, sofern es natürlich machbar ist!

Gerade mit Wohneigentum sollte man dies schon haben.

lg paja

Beitrag von silver206 30.01.10 - 13:21 Uhr

Hallo,

nö, haben wir eigentlich nicht. Also wir könnten von dem Geld, dass im Monat rein kommt gute drei Monate überbrücken, aber wir kurbeln lieber die Wirtschaft an ;-)

Sicherlich bleibt Geld am Monatsende übrig, aber alles ansparen? Nee, unsere Ausgaben schwanken ziemlich (also meine nicht, aber die meines Mannes- was er alles gaaaaanz dringend braucht ;-) ), aber ich bin auch die letzte, die deswegen Theater macht.

Er verdient knapp das 10fache von mir, also kann er es auch ausgeben.

Ich denke, dass es sehr stark auf die Einkommenssituation ankommt, wo viel rein kommt, kann viel gespart werden. Wo wenig rein kommt, ist das mit sparen nicht ganz so leicht. Das ist jetzt vollkommen wertfrei gemeint, auch wir hatten Zeiten, in denen nicht so super viel Geld rein kam und auch kann das wieder passieren, von daher würde ich manche Äußerungen der User hier nicht ganz so ernst nehmen.

Es gibt halt immer welche, die besonders perfekt sind.


LG Irene

Beitrag von chou99 30.01.10 - 13:28 Uhr

Hallo!

Ja haben wir.
Wir arbeiten beide und haben momentan ungefähr das dreifache unseres gemeinsamen Nettoeinkommens auf einem Tagesgeldkonto.

Grüße
Nicole

Beitrag von knoerrnsche 30.01.10 - 14:28 Uhr

Hallo!

Wir haben lediglich das zweifache unseres Nettoeinkommens auf einem Tagesgeldkonto - und auch das wird bald dahin sein, da wir ein neues Auto brauchen. Ich mag das jetzige nicht mehr, ist ständig kaputt, obwohl noch nicht alt.

Bin Mal Wieder in der Werkstatt - nie wieder!

Vom Prinzip her können wir aber auch kleinere Sonderausgaben mit dem "normalen" Girokonto abdecken - im absoluten Notfall müssen halt die Wertpapiere ran.


Liebe Grüße,
Knoerrnsche

Beitrag von nick71 30.01.10 - 15:07 Uhr

Wenn du mit 3-fachem Monatsbedarf drei Nettogehälter meinst...nein, so viel habe ich nicht auf der hohen Kante. Ich schlafe aber trotzdemganz gut ;-)

Beitrag von lala77 30.01.10 - 16:25 Uhr

Jeden Monat wird was zurück gelegt und was dann am Ende übrig bleibt, wird auch noch drauf gepackt. Dafür gehe ich arbeiten!!

Und wenn man das über Jahre macht, hat man wirklich keine gute "hohe Kante".

Ohne könnte ich nachts nicht mehr ruhig schlafen #schwitz, aber bin auch ein absoluter Sicherheitsfanatiker´.

Kann mich den anderen nur anschließen, dass das Geld auf Tagesgeldkonten liegt und bei guten Konditionen ein Teil auch mal längerfristig angelegt wird.

  • 1
  • 2