Schmerzen in Wange und Ohr - wir sind fix und fertig

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von mietzialbrecht 30.01.10 - 11:57 Uhr

Hallo,

da wir uns nicht mehr zu helfen wissen, hoffe ich dass irgendjemand hier schon mal mit sowas Erfahrungen hatte... Ich muß dazu aber etwas mehr schreiben.

Seit Ende Oktober hat meine Tochter (jetzt gerade 6 geworden) immer wieder Schmerzen in Wangen und Ohren, immer entlang diesem Trigeminus-Nerv. Die Schmerzen kamen unregelmäßig, aber meistens Abends und hielten meistens 15-30 Minuten an und hörten dann wieder auf. Nachdem das 3 Wochen anhielt, waren wir im Krankenhaus um das abzuklären. Es wurde ein EEG gemacht, ein MRT vom Kopf, das Blut untersucht. Das Ergebnis was das alles völlig in Ordnung war, es gab weder eine neurologische Ursache noch was es eine Ohrspeicheldrüsenentzündung oder etwas anderes. Auch der Kieferchirurg hat sie untersucht, alles in Ordnung. Er hat letztendlich vermutet, dass das vielleicht mit dem Durchbruch der ersten bleibenden Backenzähne zusammenhängt, also dass dabei evtl. der Nerv gereizt wird.

Unsere Zahnärztin hat das Gebiss geröntgt und sagte es wäre alles in Ordnung. Ihrer Meinung nach würden sich Schmerzen durch einen Zahndurchbruch auch ganz anders äußern.

Auf der linken Seite hat sie nach wie vor immer wieder Schmerzen. Allerdings sind die Schmerzen auf der rechten Seite schon seit Wochen weg, und da ist schon vor Weihnachtender Backenzahn durchgebrochen. Wir alle hoffen also, dass es mit dem Backenzahn zusammenhängt.

Ich mußte in letzter Zeit oft früher von der Arbeit nach Hause, weil die kleine Maus Schmerzen hatte. Mein Chef macht das nicht mehr lange mit. Und ich muß ehrlich sagen, dass mich da langsam nervlich fertig macht, vor allem weil Schmerzmittel irgendwie überhaupt nicht helfen. Ich war jetzt schon selbst im Krankenhaus weil ich immer wieder schlimme Bauchschmerzen hatte, aber sie konnten keine organische Ursache finden...

Hat irgendjemand schon mal sowas in der Familie gehabt? Hing es auch mit den Zähnen zusammen? Wir sind für jeden Rat dankbar...

Stefanie + Antonia (6)

Beitrag von 71292 30.01.10 - 15:31 Uhr

hallo!

also ich bin keine fachfrau, aber mir kamen doch so einige fragen, ob ihr das auch abgeklärt habt.

wurde z.b. mal auf gürtelrose getestet? es kann eine gesichtsrose sein, die nicht oberflächlich ist.

mittelohrentzündungen können auch ausgeschlossen werden?

wie sieht es mit zähneknirschen aus?

hat sie stress? unbewusst in der schule? oder hat sich bei euch was verändert? steht was an?

lg sonja

Beitrag von mietzialbrecht 30.01.10 - 16:33 Uhr

Hallo Sonja,

Wir waren im November für 3 Tage in der Kinderklinik um das abzuklären.

Mittelohrentzündung wurde ausgeschlossen. Zähneknirschen wurde ausgeschlossen. In die Schule geht sie noch nicht, den KiGa liebt sie. Bei uns hat sich nichts verändert.

Wegen der Gesichtsrose werde ich mal nachlesen.

LG Stefanie

Beitrag von cocoskatze 30.01.10 - 17:13 Uhr

An deiner Stelle würde ich mal einen Neurologen aufsuchen.

Es klingt nach einer Trigeminusneuralgie.

Alles Gute,
Simone

Beitrag von schnullabagge 30.01.10 - 20:52 Uhr

Hallo!
Trigeminusneuralgie hätte ich auch als erstes getippt.
Kann durch einen Zahn auch erkrankter Zahn ausgelöst werden.
Wie sieht es aber mit einer fokalen Epilepsie aus?! So ähnlich wurde mir da neulich ein Fall geschildert?!
Wünsche euch alles Gute!
(Hat deine Tochter Ohrringlöcher?)

Lg Steffi

Beitrag von urmel0203 01.02.10 - 10:02 Uhr

Ich hatte das selber vor einigen Jahren mit heftigen Atacken über 3 Monate hinweg. Die Schulmediziner (Zahnärztin, Allgemeinarzt, HNO) waren ratlos und haben im Wesentlichen Schmerzmittel und Anti-Epileptika gegeben. Dann habe ich mich bei einem Akupunkteur in Behandlung begeben sowie Shiatsu-Massagen bekommen. Auslöser war bei mir wohl u. a. eine Wurzelresektion im Kiefer, Stress und als Trigger Wein. Seit dieser mehrwöchigen, intensiven Behandlung hatte ich keine Atacken mehr, so lange ich keinen Alkohol zu mir nehme. Vielleicht hilft euch die Alternative Medizin, in Berlin z. B. Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin. Gruß AK