Zufüttern mit Pre, Gewichtszunahme

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sunnysunshine1984 30.01.10 - 12:09 Uhr

Hallo!

Mich würde interessieren, wie sich die Gewichtszunahme bei euch geändert hat - oder gleich blieb - als ihr angefangen habt, zuzufüttern.

Unsere Maus wurde selbst nach Dauerstillen (Nein, kein Schub o.ä. - das ging nun 5 Wochen lang so) nicht mehr satt. Ich habe vor einer Woche angefangen, zuzufüttern. Sie wird morgens + abends gestillt und bekommt dann noch eine kleine Portion Pre .. davon trinkt sie so zwischen 30-60ml noch. Ansonsten eben tagsüber nur Pre, zwischen 160-200ml. Sie nahm seit der Geburt meist nur 100g die Woche zu. Zwischendurch stand das Gewicht auch mal und vor 4 Wochen nahm sie sogar etwas ab ... danach waren es nur noch 50g Zunahme die Woche. In der einen Woche, in der sie nun auch Pre bekommt, hat sie sage und schreibe 470g zugenommen! #schock#schock #hicks

Ist das normal, weil die MuMi nicht gehaltvoll genug war und das nun quasi wie bei uns der "JoJo-Effekt" ist!? Oder ist das am Anfang sowieso normal und reguliert sich bald?

Die Kleine ist gut drauf und richtig ausgeglichen nun. Es tut ihr also sichtlich gut. Sie ist heute 15 Wochen alt, wiegt 5250g bei 61cm Größe (Geburt 50cm, 2990g).

Danke für euer Antworten schon mal!


LG
Sunny

Beitrag von .manduca. 30.01.10 - 12:15 Uhr

Zufüttern ist der Anfang vom Abstillen!

Beitrag von sunnysunshine1984 30.01.10 - 12:20 Uhr

Dessen bin ich mir bewusst ... ich tu ihr nur keinen Gefallen, wenn sie ständig und ab mittags wirklich permanent trinkt und trinkt und immernoch nicht satt ist #kratz

Schade, dass du nichts zum Gewicht sagen konntest.





Beitrag von dina131283 30.01.10 - 20:00 Uhr

Wollte sie das jetzt wissen?

Beitrag von schnubbi83 30.01.10 - 12:34 Uhr

Hey...

Hauptsache deinem Würmchen gehts gut:-)

Ich schätze mal das die Gewichtszunahme schon von der Umstellung kommt..aber sicher bin ich mir nicht...Frag doch am besten mal ne Hebamme ( Kinderarzt würde ich nicht fragen...unsere wollte uns damals einreden, dass Baby trinkt zuviel PRE....und wäre zu dick )


LG

Beitrag von mukmukk 30.01.10 - 13:06 Uhr

Hallo Sunny!

Kurz vorweg: Bei Stillproblemen kann ich Dir wirklich nur empfehlen, Dir eine "echte" Stillberaterin zu suchen. Sie kann Dir alle Fragen beantworten und ggfs. helfen, dass es mit dem Vollstillen doch noch klappt. Ich habe inzwischen viele Mütter kennen gelernt, die zugefüttert haben, dann zur Stillberatung gegangen sind und jetzt vollstillen! Ich selbst habe mich leider zu spät an kompetente Hilfe gewandt (Hebi war supernett aber eben keine ausgebildete Stillberaterin!). :-(

Ich habe auch angefangen zuzufüttern, nachdem Finja einfach nicht zunehmen wollte (bzw. konnte!!). Sie hat dann zunächst kontinuierlich 200g pro Woche zugenommen. Ich habe mir folgendes notiert:

Gewichtszunahme im ersten Lebensjahr:
1. Vierteljahr etwa 30g/Tag
2. Vierteljahr etwa 20g/Tag
3. Vierteljahr etwa 15g/Tag
4. Vierteljahr etwa 12g/Tag

Ich habe das handschriftlich auf dem Flyer der Stillberatung stehen, weiß allerdings die Quelle nicht mehr...

Hoffe, ich konnte Dir helfen!

LG,
Steffi

Beitrag von dinchen7 30.01.10 - 14:14 Uhr

Hallo,

mein kleiner ist zwar erst 6 Wochen, aber wir haben fast von anfang na zugefüttert, da er immer mehr an Gewicht verloren hat und Kiarzt und Hebi uns auch dazugeraten haben.
Seit er dann PRE Nahrung bekommen hat, ist sein Gewicht zuerst extrem gestiegen, so dass ich schon angst hatte er nimmt zu viel zu, aber nach etwa 2 Wochenhat es sich auf die normale Gewichtszunahme von 150-200g pro Woche eingependelt.
Ich hab zwar immermal wieder versucht nur zu stillen, aber er war dann dauerhaft quengelig.

Mittlerweile verweigert er zwar immermal die Brust, aber ich hab mich damit abgefunden, da es uns beiden gut geht und er satt wird.

Lg dinchen

Beitrag von urmel29 30.01.10 - 15:32 Uhr

Hallo,

PRE ist keine Muttermilch, man versucht zwar, nah an die Muttermilch ranzukommen, aber man schafft es eben nicht ganz und da kann es schon sein, daß das Baby zunimmt.
Wie oft musstest du jetzt immer Stillen?
Hat dir dein Kinderarzt oder eine Hebamme dazu geraten, daß du zufütterst?

Ich halte persönlich nichts davon vom zufüttern, wenn nicht wirklich eine extreme Gewichtsabnahme eintritt oder eben vom Kinderarzt oder der Hebamme aus bestimmten Gründen dazu geraten wird.

Es ist oft ganz normal, daß man sogar stündlich Stillen muss, kann 2-3 Tage andauern, kann schon an den Nerven zerren, aber es pendelt sich normalerweise wieder ein!

Ich hab mal an einem Abend nur gestillt, hab ihn gar nicht abgelegt, der hing den ganzen Abend an meinen Brüsten!!!!! War total am Ende, erst als mir eine Freundin das Gleiche berichtet hatte und ich mit meiner Hebamme gesprochen habe, wußte ich, daß er nen Schub hat, bzw. sich evtl. für die Nacht rüstet...

lg
s´urmel

Beitrag von dinchen7 30.01.10 - 20:46 Uhr

Hallo,

ich wollte zuerst auch nicht zufüttern, da ich schon der Meinung bin, dass Muttermilch das BESTE ist, aber nachdem der Kiarzt und Hebi gesagt haben ohne zufüttern wird es schwierig, da der kleiner schon 10% seines Geburtsgewichtes verloren hatte und die Tendenz weiter nach unten ging. :-(

Wir waren nach der Entlassung aus dem KH nochmal dort zum Blutabnehmen wg. Biliwert und da sagte der Kiarzt wir sollen zufüttern, sonst müssen wir im KH bleiben damit der kleine genug bekommt. :-(

Bei mir kam (ich denke durch den KS) der Milcheinschuss sehr spät und als er da war hab ich schon versucht nur zu stillen und das über mehrere Tage, aber nachdem das Gewicht immer weiter gefallen ist, meine Brust so wund war, dass mir vor Schmerz die Tränen in die Augen geschossen sind, der kleine rund um die Uhr gequengelt hat und die Hebi aufgrund der Gewichtsabnahme gesagt hat "zufüttern" hab ich mich dazu durchgerungen.

Seitdem wird erst gestillt und dann gibt es die Flasche, auch wenn das logischerweise mit dem Stillen immer weniger wird, hat mein kleiner auf jeden Fall Mumi gekommen. (die ich nie bekommen habe)

Und vorallem geht es uns mittlerweile beiden gut. Nachdem ich mich damit abgefunden habe zuzufüttern, weil ich gemerkt habe, dass mein Kleiner dann viel zufriedener ist, geht es auch mir gut!!

Mir ist das nicht leicht gefallen. Ich hab schon hier gesessen und hab geheult :-[ #schmollweil ich den Kleinen nicht satt bekomme, aber das WICHTIGSTE ist, dass es meinem Kleinen gut geht!

Und ich bin der Meinung, wenn es uns beiden so gut geht, ist es für uns der Richtige weg!!!!! Denn mit einer Zufriedenen MAMA ist auch das KIND zufrieden! :-D

Versteh meinen Text bitte nicht falsch!

Ich denke jeder muss das für sich entscheiden!

Lg dinchen :-D

Beitrag von sunnysunshine1984 30.01.10 - 16:33 Uhr

Danke für eure Antworten.

Ich habe mir Hilfe in der Hebammenpraxis gesucht, in der ich auch zur Babymassage gehe. Dort hat die Stillberaterin mir Tipps gegeben. Wir vermuten, dass die Milch nicht nährend genug war, sättigend.

Ich habe seit Wochen (!!) von mittags bis abends dauergestillt! Und sie war danach einfach nur kaputt ... klar - ist ja auch anstrengend. Von Schub kann da keine Rede sein. Sicherlich kam der irgendwann dazwischen auch noch dazu. Aber man hat ihr angemerkt, dass sie nie zufrieden war. Nach dem Ablegen ging es mal ne halbe Std lang gut ... dann musste ich sie wieder anlegen, weil sie nur noch Hunger hatte! Es war nicht so, dass sie einfach nur nuckeln wollte oder so - sie hat wirklich getrunken!

Ich denke, es wird sich einpendeln nun. Sie ist so definitiv glücklicher... und dann bin ich es auch.

LG
Sunny

Beitrag von 6woche.1 30.01.10 - 17:14 Uhr

Ich werde es wohl nie verstehen warum Muttermilch nicht satt machen sol?Es ist egal was man isst (natürlich sol es gesund und ausgewogen sein) oder trinkt (kein Alkohol ist klar) die Milch ist immer gleich gehaltvoll.Babys trinken aus der Flasche mehr weil einfach viel schneller Milch herauskommt.Alessa hatte auch lange Phasen gehabt in der sie praktisch nur Stillen wolte,ich hab übrigens nie zugefüttert.Babys sind öfters quengelig das muss nicht immer Hunger sein vor allem auch wenn sie etwas neues lernen,die Welt mehr endtecken,am Zahnen sind etc.Klar wenn ein Baby an der Brust ist nuckelt es nicht nur sondern trinkt auch.AWie schnell das ein Baby zunimmt ist völlig unterschiedlich.Alessa hat mal 500 Gr in einer Woche zugenommen und dan mal wieder nur ein paar Gramm in einem Monat,und es gab auch Zeiten in dennen sie längere Zeit gar nix zugenommen hat.Beid er Geburt war sie 2580 gr und war 47 cm klein.Vor 2 Monaten wog sie 7600 gr und war um die 71 cm gross.



Lg Andrea mit Janic Joel und Alessa die immernoch sher gerne stillt