Langzeitarbeitslos seit 36 Jahren - Frage: Warum keine Kürzungen

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von atarimaus 30.01.10 - 14:15 Uhr

Hallo,

http://www.bild.de/BILD/politik/2010/01/30/deutschlands-frechster-arbeitsloser-arno-duebel/ich-werde-so-schnell-muede-wenn-ich-arbeite.html


Wie kann es sein, dass dieser Hampel noch keine Leistungskürzungen bekommen hat. Geht das so einfach mit Krankschreibungen oder hat hier das Amt gepennt.

Gruß
Beate

Beitrag von petra1982 30.01.10 - 14:19 Uhr

Der Deutsche Staat manchmal richtig zum kotzen

Beitrag von rubberduck01 30.01.10 - 14:25 Uhr

Diese Menschen gab es schon immer und es wird sie auch immer geben.

Das ist in jeder Gesellschaft so.

Da der Prozentsatz dieser assozialen Subjekte sehr gering ist, kann sich der Staat eigentlich locker leisten, darüber hinwegzusehen.

Was mich viel mehr aufregt sind die Banker, die Milliarden an Staatsknete abgezogen haben, und weiter munter ihre Kunden abzocken und Millionenprovisionen an ihre Manager auszahlen.

Mit einer von diesen Nieten in Nadelstreifen können wir hunderte von diesen arbeitsunwilligen ( und mittlerweile auch arbeitsunfähigen ) über Jahrzehnte durchfüttern.

Nein, diese paar Berufsarbeitslosen sind unser Problem in Deutschland nicht


die Gummiente

Beitrag von fritzeline 30.01.10 - 23:02 Uhr

full ack

Beitrag von pati_78 30.01.10 - 14:28 Uhr

Warum? Weil die Medien von einem Vorzeigearbeitslosen profitieren. Siehe "BILD".
Du selbst gehst darauf ein, Du machst es zu Diskussion...
Und die "BILD"? Das Schmierblatt profitiert davon, denn geanau das ist es, was das "Volk" an dem verschneiten Samstag morgen lesen möchte, ein pseudokritisches Bericht vom "bösen" Arbeitsunwilligen (absichtlich nicht "Arbeitslosen, da seine Arbeit ist, sich genauso den Medien zu präsentieren).

Beitrag von atarimaus 30.01.10 - 15:23 Uhr

Hi,

deinen Beitrag versteh ich nicht. Du meinst also, dem wird die Leistung nicht gekürzt, damit BILD was zu berichten hat?


Gruß
Beate

Beitrag von hinterwaeldlerin09 30.01.10 - 14:42 Uhr

Was willst du dem denn kürzen? Die 300 € wegnehmen? Wozu? Der stellt sich doch glatt in die Schlange bei der Tafel und frißt einer bedürftigen Mutter mit kleinen Kindern die Lebensmittel weg!

Und welchem Arbeitgeber will man denn so einen zumuten?

Also der ist doch der perfekte faule Vorzeigearbeitslose. Ich finde den ehrlich gesagt harmlos.

Der wird uns bis ans Ende seiner Tage ein paar Euros kosten. So what?

Günther Oettinger, der ja bekanntlich verhandlungssicheres Englisch spricht, hat mit der geschickten zeitlichen Platzierung seiner Weglob-Bewerbung als EU-Kommissar und dem Hinhalten der Wahl des neuen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg Pensionsansprüche in Höhe von 4.712 €/Monat gesichert. Um den Anspruch zu haben, muss er genau vier Jahre und 270 Tage im Amt sein. Das hat er bewußt so gesteuert, dass das hinkommt.

Sowas ist ärgerlich! Und das kostet den Steuerzahle wirklich richtig Geld!

lg ausm hinterwald

Beitrag von kja1985 30.01.10 - 14:56 Uhr

Ich frag mich wie man auf solche Menschen neidisch sein kann oder ihnen ihre 350 Euro missgönnen kann. Sei froh, wenn du dein Leben im Griff hast, es gibt Menschen die das einfach nicht können und es ist gut dass wir in einem Sozialstaat leben, in dem sich gegenseitig geholfen wird.

Beitrag von mamavonyannick 30.01.10 - 15:10 Uhr

Na inzwischen sinds ja über 300.000€ - fürs Nichtstun. Da gebe ich zu, da bin ich ein bißchen neidisch, auch wenn ich natrülich nicht ER sein will;-)

"es gibt Menschen die das einfach nicht können"

Hast du den text gelesen?#kratz Eigentlich WILL er nicht (vorausgesetzt BILD hat Recht#cool)

vg, m.

Beitrag von atarimaus 30.01.10 - 15:21 Uhr

Hi,

wo schrieb ich, dass ich neidisch wäre?

Und obs aus der Bild kommt oder nicht, die Quelle an sich ist hier egal. Dieser Typ will nicht arbeiten und bekommt die Leistung nicht gekürzt. Und ja, da missgönne ich ihm das bisschen Geld. Er hat es nicht verdient!

Für diese Leute ist der Sozialstaat eine Selbstverständlichkeit und das finde ich unmöglich.

Gruß
Beate

Beitrag von ayshe 30.01.10 - 15:43 Uhr

tja, so lernt diejenigen durch die presse kennen,
die man mit seinen steuern durchfüttert #schock

Beitrag von ratzundruebe 30.01.10 - 17:32 Uhr

Kannst du mir deinen Satz erklären #kratz

#danke

Beitrag von ayshe 30.01.10 - 18:52 Uhr

"man" fehlt #klatsch


so lernt man durch die presse diejenigen kennen....



wenn ich mir so überlege, daß dieser mann eben auch von meinen steuern lebt,
immerhin geht es ja 36 jahren so.

naja.

wenn jemand hartz braucht, ist es kein thema.



aber seine einstellung ist schon heftig.
und wir zahlen dafür,
andere würden lieber ohne auskommen.

Beitrag von ayshe 30.01.10 - 19:03 Uhr

ich denke meist schneller,
als ich überhaupt scheiben kann.

es passiert mir immer wieder, daß so ein wort auch mal fehlt #gruebel

Beitrag von knuddel24688. 30.01.10 - 18:18 Uhr

Hallo!

Seit Tagen unser Thema auf der Arbeit!

Man kann ihn die Leistung nicht entziehen, wenn er ein ärztliches Attest hat! Das ist das Problem bei solchen!

Aber mal ganz ehrlich! Klar er hat den ganzen Tag Zeit aber wer will so leben und das eige. sein ganzes Leben lang?

Morgens schon "die Kanne" am Hals, Raucherlunge, Raucherhusten usw. und der Typ sieht nicht nach dem strahlenden Leben aus und ich mein in der heutigen Zeit ist man mit 54 Jahren doch oft in "der 2. Blüte des Lebens" (sagt zumindest mein 52-jähriger Vater ;-) )

Klar die Steuerzahler finanzieren ihn genauso wie viele andere "Arbeitsverweigerer", die es genauso halten aber nicht nach außen tragen!
Die gab es immer und wird es immer geben! Leider!

GLG
Vanessa

Beitrag von jacky 30.01.10 - 19:33 Uhr

1. Was in der Bild steht, glaub ich noch lange nicht alles.

2. Bei uns im Ort gibt es allerdings eine Familie, in der noch nie jemand gearbeitet hat! Weißte auch warum? Die sind SO dermaßen asozial, dass nicht einmal das Arbeitsamt mit denen was zu tun haben will! Die haben sogar Inzucht in der Familie. Sohnemann hat schon mehrmals versucht, die Bank auszurauben (hat aber nicht geklappt, weil die wie gesagt SO asozial sind, dass die überall erkannt werden...). Hmm. Ich bin mir ganz sicher, die beziehen sogar schon länger Stütze als der Typ aus der Bild-Zeitung. Denn auch die Großeltern haben schon nicht gearbeitet... Ich denke, jeder kennt solche Fälle aus seiner Umgebung. Hmm. Was soll man dazu sagen.

Gut find ich das auch nicht. Die sollten wenigstens für Arbeiten innerhalb der Gemeinde ran gezogen werden. Sprich: Straße kehren, Friedhof sauber halten etc.

Naja, meine Meinung dazu ist: Man muss schon sehr sehr sehr asozial sein, dass einem das Amt über Jahrzehnte scheinbar problemlos das Geld anweist. Ohne Maßnahmen, 1 Euro-Jobs etc. Und mal ehrlich: Mit solchen Gestalten will doch wirklich niemand was zu tun haben, oder?

Beitrag von esperanza2010 30.01.10 - 21:17 Uhr

Da musste ich doch schnell mal in die Bild schauen und mir das durchlesen ;-)

Ich habe vor ein paar Wochen eine Reportage ueber ihn gesehen auf Youtube, sollte da auch noch zu finden sein.
Dort zeigte man sein Leben und wie er zb. morgens mit Freunden auf seine 30 Jahre Arbeitslosigkeit angestossen hat, u.a. aber auch wo er ein paar Tage lang in einer Gartnerei gearbeitet hat da sein Konto aufgrund nicht bezahlter Tierarztrechnungen die durch den Tod seines Hundes entstanden sind gekuendigt wurde.
Postwended stand dieser Herr dann bei seinem SB in der ARGE und versuchte eine Loesung zu erzielen da ja im Folgemonat das Geld nicht auf sein Konto gehen konnte. Der SB schilderte den normalen Vorgang, naemlich warten bis das Geld wieder bei der ARGE eingetroffen ist was eine Zeit von 6 Wochen dauern koennte. Anscheinend hat selbst dieser SB schon so die Schnauze voll gehabt das er ihm die zustehenden Leistungen fuer den Folgemonat dann doch bar auszahlen liess.

Kurz darauf war er bei einer politischen Diskussionsrunde bei Deutsche Welle TV zu sehen und machte dort auch nur deutlich wie einfach es ist den deutschen Staat zu bescheissen. Auch gab es eine zugeschaltete Telefonkonferenz mit dem Chefs seiner zustaendigen Arge der davon sprach das Herr Duebel leider kein Einzelfall ist aber die Zahl der Leistungsempfaenger welche sich so verhalten unter 1% liegen.
Ihm wurde nahegelegt doch zumindest ein Motivationstraining zu absolvieren in naechster Zeit, er meinte nur das ist verschwendete Zeit.

Ich denke auch das es bei ihm Hopfen und Malz verloren ist, aber wie auch gesagt wurde hat er bereits Kuerzungen erhalten welche ihn aber nicht weiter interessiert haben.

Ich glaube es war der Chef der Arbeitsagenturen in Deutschland welcher dann sagte ja es kann sein das Faelle wie Herr Duebel eine 100%ige Kuerzung des Geldes bekommen, allerdings bringt das ganze nicht viel denn da wir ein Sozialstaat sind und niemand verhungert greift dann das zustaendige Sozialamt die dann fuer den Lebensunterhalt aufkommen.

Schwarze Schafe gibt es in allen Bereichen, also bitte nicht alle Hartz4 Empfaenger ueber einen Kamm scheren und schon gar nicht mit Vorurteilen wo die Fakten nicht genau bekannt sind um sich schmeissen wie weiter oben.

In diesem Sinne, noch einen schoenen Abend!

Beitrag von huehnerkacke2 30.01.10 - 22:32 Uhr

Hmm mal ehrlich. Der Typ ist angebelich arbeitslos und hat nen eigenen Manager? Der alle Auftritte von ihm organisiert?Ich glaube ja fast eher, dass hier das deutsche Volk mal wieder für dumm verkauft wird.
Blödzeitung lässt grüßen

Beitrag von kawatina 31.01.10 - 14:46 Uhr

Hallo,

also die ewig krank feiernde Ex-Lehrerin meiner Tochter dürfte dem Steuerzahler wesentlich teurer kommen.#kratz

..und dauerkrankgeschirebene Beamte kenne ich mehr als genug.#augen

LG
Tina