Chronische Gastritis und Helicobacter

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von elke75 30.01.10 - 20:13 Uhr

Hallo!

Wir haben einen Großen Schweizer Sennenhund (5 Monate). Es ist unser erster Hund und dementsprechend unsicher sind wir noch.

Unser Hund hat jetzt seit Anfang des Jahres Magenprobleme - er schleckt wie irre am Boden, draußen frisst er viel Gras (wenns denn eines gibt - derzeit schleckt er Schnee), sein Bauch bläht sich innerhalb von Minuten auf und dann erbricht er. Beim ersten Mal dachten wir, dass er etwas gefressen hat, was ihm nicht gutgetan hat. Wir haben ihn dann auf Anraten unseres TA auf Diät gesetzt. Dann hatten wir ca. 2 Wochen Ruhe. Dann wieder das selbe Spiel, wieder Diät, dann nach ein paar Tagen gings wieder von vorne los. Dann meinte der TA, dass evtl. eine Futtermittelallergie vorliegen könnte - wir sollen mal ein Diätfutter für TÄ probieren. Wir hatten dann eine Woche Ruhe, dann fing es wieder an - schlecken am Boden, aufgeblähter Bauch, dann Erbrechen. Wir vereinbarten dann einen Termin zur Magenspiegelung - der TA meinte, dass evtl. ein Fremdkörper im Magen diese Probleme verursachen könnte. Dem war nicht so - es wurden Gewebeproben entnommen und heute bekamen wir das Ergebnis: chronische Gastritis und Helicobacter-Bakterien. Unser Hund dürfte auch einen sehr empfindlichen Magen haben. Am Montag sollen wir vorbeikommen und Antibiotika holen, die wir dann einige Wochen geben sollen.

Jetzt meine Frage: hat irgendjemand von Euch Erfahrungen diesbezüglich bzw. was habt Ihr neben der medikamentösen Behandlung unternommen. Wir stehen jetzt grad ziemlich hilflos da....

#danke

LG Elke