Muß eine Erzieherin ein perfektes Kind haben??

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von noelli 30.01.10 - 21:41 Uhr

Hallo

Ich muss mir mal meinen Ärger von der Seele schreiben, auch wenn es hier ganz sicher ganz viele KiGaMamas gibt. :-)

Zu meiner Geschichte:
Ich bin Erzieherin von Beruf, habe zwei Jungs und bin zur Zeit schwanger. Es geht um meinen großen Sohn-er ist 5 und ich arbeite im gleichen KiGa, in den er auch geht.

Mein Sohn war und ist nicht einfach. Er hat große Probleme im Sozialverhalten. Er ist wild, er ärgert andere Kinder haut und tritt auch schon mal. Er bekommt wutausbrüche vom allerfeinsten und steht sich oft selbst im Weg mit seinem Verhalten. All das sehe ich momentan noch jeden Tag im KiGa und ich bin sehr sehr traurig darüber. Wir sind seit kurzem in Behandlung bei einem Ergotherapeuten, was aber genau hinter seinem Verhalten steckt, wissen wir noch nicht.

So, jetzt hatte ich schon zwei Gespräche mit einer Mutter, deren Kind von meinem Sohn gehauen wurde. Jedes Mal hat sie einen riesen Aufstand gemacht, obwohl diese Situationen von meinen Kolleginnen super geklärt worden sind und natürlich hat mein Sohn auch die Konsequenzen dafür tragen müssen.

Da meinte diese Mutter zu mir-da ich ja Erzieherin wäre, müsste ich das doch hin bekommen, dass er nicht mehr haut. Was hat sie für eine Vorstellung?? Ich meine, was meinen Sohn betrifft, da bin ich einfach nur Mama und nicht die Erzieherin. Es ist schlimm genug für mich zu sehen, dass mein Sohn sich so schwer tut und dann bekomm ich noch sowas zu hören.

Nein-eine Erzieherin muß kein perfektes Kind haben!!!! Ich sehe die Problematik, wir tun natürlich alles Mögliche, was wir nur können und ich kann und will mich mit solchen Vorhaltungen nicht belasten. Ich hab genug um die Ohren, ich bin grad hochschwanger und ich möchte mich nicht noch mit so einer Engstirnigkeit belasten.

Meine Kollegen machen super Arbeit-sie sind immer zur Stelle, wenn mein Sohn unterstützung braucht und die Konflikte werden auch im KiGa geklärt.

So, dass musste ich mal loswerden

Beitrag von braut2 30.01.10 - 22:03 Uhr

Wärend meines Studiums zur Sozialpädagogin hat man immer wieder einen Spruch gesagt: Pädagogen sind die schlechtesten Eltern ;-)
Warum? Vlt weil sie einfach viel sehen, mitnehmen, lernen. Es ist wie so oft auch hier beschrieben wird: eine Erziehung aus dem Buch. Oft werden die eigenen Instinkte nicht mehr wahrgenommen bzw durch Dinge, die im Buch anders beschrieben werden, unterdrückt. Für letzteres braucht man allerdings kein Pädagoge zu sein ;-)

Is natürlich Quatsch das man als ERzieher ein perfektes Kind haben muss. Was ist denn PERFEKT?? Wer schreibt mir das vor?? Wer sagt, Kinder MÜSSEN Dies und Das.......??
Die Mutter des Kindes ist ziemlich engstirnig wenn sie so denkt. Wahrscheinlich ist sie einfach nur sauer auf das was passiert und das Du dazu noch Erzieherin bist.......kommt ihr grade zugute.
Ihr tut was ihr könnt. Mehr geht nicht. Das kannst Du ihr nochmal verdeutlichen. Versteht sie es dann immer noch nicht, dann würde ich mich damit auch nicht mehr belasten. Ansosnten machen Deine Kollegen gute Arbeit wenn sie die Situation entschärfen und klären.

Ich drück euch die Daumen ...

Lg

Beitrag von noelli 30.01.10 - 22:24 Uhr

Ja, das Sprichwort kenne ich. :-)
Es ist schon was wahres dran, dass gerade Pädagogen einfach zu viel sehen und vergessen auf ihr inneres zu hören. Wobei ich mir immer wieder sage-was meine Kinder angeht bin ich Mutter und nicht die Erzieherin. Ich habe das auch dieser besagten Mutter so erklärt. Was sein eigenes Kind betrifft, ist man natürlich emotional ganz anders eingebunden, wie mit den Kindern aus der Gruppe.

Ich bin wirklich froh, wenn ich wieder zuhause bin-einfach weil es absolut Gift für die Beziehung zu meinem Sohn und mir ist. Und ich bin auch hoffentlich wieder aus der Schussbahn.



Beitrag von braut2 30.01.10 - 22:29 Uhr

Aus der Schussbahn wirst Du für einige nie sein, denn Du bist Erzieherin, ob in Elternzeit oder nicht. Und als solche musst Du´s einfach drauf haben #augen
Aber aus der Schussbahn bist Du wenigstens für Deinen Sohn :-) Vlt bringt das ja auch schon viel. Ich hoffe es für euch.

lg

Beitrag von braut2 01.02.10 - 13:05 Uhr

Sag mal, kommst Du eigentlich aus dem Rheingau?? Ich hatte letztens einen Thread indem es um KH und Entbindungen ging.......da hattest Du was geschrieben, daß es die Station nicht mehr gibt in der Du entbunden hattest. Meintest Du Rüd??
Hast Du Dich jetzt entschieden wo Du hingehst?

Beitrag von noelli 01.02.10 - 14:05 Uhr

Huhu

Ja, ich komme aus der Nähe. Genau, das war ich mit Rüd. Seit Dezember ist die Entbindungsstation jetzt geschlossen. Wir haben uns letzte Woche in Wiesbaden die Paulinenklinik angeschaut und es hat mir schon sehr gut gefallen dort. Trotzdem tut es mir immer noch sehr leid um Rüd.
Bist du aus dem Rheingau?

Beitrag von braut2 01.02.10 - 15:10 Uhr

Ja wir sind aus dem Rheingau :-) Dachte mir schon das Du Rüd meinst, soviele Entbindungsstationen sind ja hier nicht geschlossen worden ;-)
Paulinenstift ist nach der Renovierung echt schön geworden. Mir hats damals lediglich nicht gefallen, weil der Frühstücksraum so klein ist und man auch kein Familienzimmer länger als 1 Tag belegen kann. Vlt hat sich das ja mittlerweile geändert.
Wir waren 2x im Joho. Da werd ich auch das 3.mal wieder hingehen, sollte es nochmal klappen #schwitz
Ich war nur einmal in der ersten SS in Rüd ... weil ich dehydriert war ... und das fand ich ganz furchtbar dort ...
und das hab ich schon total oft gehört, allerdings auch, daß die Hebis da echt gut sein sollen bzw. gut waren ;-)

Beitrag von noelli 01.02.10 - 19:49 Uhr

Ich hab mich schon gut aufgehoben gefühlt in Rüd. Ich fand dieses Kleine überschaubare so schön. Nach der zweiten Entbindung hatte ich ein Zimmer für mich ganz allein, weil sonst keine Entbindung war-so hatten wir auch irgendwie ein Familienzimmer. Die Hebis waren alle sehr nett und eine von ihnen ist auch meine Hebamme für die Nachsorge.

Hm, Joho wollten wir uns evt. auch noch anschauen. Diese Woche fahren wir erst nochmal nach Lahnstein. Wir wohnen so ziemlich in der Mitte-zwischen Wiesbaden und Koblenz.

Beitrag von braut2 02.02.10 - 11:15 Uhr

Paulinen und Joho sind ja auch klein und überschaubar. Deswegen wär auch die HSK für mich nix- ausser, es müsste sein.

Na dann wünsch ich euch viel Spaß beim Aussuchen und alles Gute #klee

Lg

Beitrag von dominiksmami 30.01.10 - 23:57 Uhr

Huhu,

>>muß eine Erzieherin ein perfektes Kind haben??<<

Na hoffentlich nicht.

Mich würde es wahnsinnig mißtrauisch machen wenn Erzieherinnen/Lehrerinnen selber perfekte Kinder haben...da würde ich mein Kind wahrscheinlich nur ungern hingeben.
Mir ist Menschlichkeit nämlich viel, viel wichtiger.

lg

Andrea

Beitrag von tessymaus 30.01.10 - 23:57 Uhr

Hallo!

Nein, Erzieher müssen keine Musterkinder haben!

Du schreibst von meinem Kind? Hört sich genau so an, außer der WUtausbrüche.....

Bin auch Erzieherin, dennoch hat mein großer Züge die ihn selber behindern und mit Aufmerksamkeit und Konzentration sowie ruhig sitzen hat er es garnicht.....

Er wurde jetzt für die Frühförderung angemeldet.

Vielleicht beruhigt es dich ja das mein zweiter Sohn 100% anderst ist, ausgeglichen, ruhig, kann sich auch alleine Beschöftigen,..... beinahe ein Musterkind#verliebt#schwitz

Vielleicht kann dich das ja beruhigen!!!

Beitrag von noelli 31.01.10 - 12:52 Uhr

Ja, mit der Konzentration hat er auch große Probleme-zumindest in der großen Gruppe. Und-wenn er etwas nicht will, will er es absolut nicht. Da ist er sowas von stur.

Mein zweiter Sohn ist auch ganz anders. Gut er ist erst ein Jahr alt, aber trotzdem merkt man, dass er ausgeglichener ist.

Beitrag von luka22 31.01.10 - 02:14 Uhr

Na verständlich ist es schon, dass sich die Leute über Erzieher amüsieren, die ihre eigenen Sprösslinge nicht im Griff haben!
Dasselbe gibt es doch bei Lehrern. Da versteht man es auch nicht, wenn ein Lehrerkind die Klasse wiederholt! Oder man hört: Dein Kind hat es gut, du kannst ihm alles zeigen! Ich denke die wenigsten Kinder haben das Problem, dass sie sich nicht helfen lassen können - im WOLLEN liegt das Problem.
Aber es hilft alles Nichts. Bei uns im Dorf hat man sich auch über eine Mathematiklehrerin amüsiert, deren Sohn die 10. Klasse wiederholen musste - wegen Mathe!

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von ayshe 31.01.10 - 09:49 Uhr

nein, finde ich nicht.

ich habe mich auch schon mit den erzieherinnen im kiga unterhalten, die selbst kinder haben.

sie haben echt alle gesagt, daß eine eigenes kind eben das eigene ist.
es sieht einen als mutter und nicht als fremde person/erzieherin eben.
und entsprechend verhält es sich auch nciht anders als die anderen kinder zuhause.


Beitrag von imzadi 31.01.10 - 09:51 Uhr

Perfekt nicht...aber, würdet ihr eine Putzfrau einstellen die eine dreckige Wohnung hat?

Beitrag von ayshe 31.01.10 - 10:18 Uhr

##
würdet ihr eine Putzfrau einstellen die eine dreckige Wohnung hat?
##
eine wohnung ist rein passiv,
aber ein mensch nicht und ein mensch hat auch einen individuellen charakter.

Beitrag von noelli 31.01.10 - 12:57 Uhr

Nun ja, Menschen mit einer dreckigen Wohnung zu vergleichen finde ich sehr fraglich. Jeder Mensch ist nun mal anders und man muß ihn so annehmen, wie er ist.

Beitrag von sternenzauber24 31.01.10 - 13:54 Uhr

Du vergleichst " Menschen" mit einer dreckigen Wohnung???

#gruebel

Beitrag von aptschi 31.01.10 - 14:56 Uhr

... nach dieser Denkweise muß ein Arzt seinen Beruf aufgeben, wenn er krank wird? #kratz

Beitrag von simone_2403 31.01.10 - 16:44 Uhr

Auch wenn deine Frage hypothetisch gemeint ist,greift die hier nicht.

Auch eine gelernte Erzieherin ist nunmal nur Mutter und vergleichsweise muss man auch hierin nicht perfekt sein.

Warum in 3 Teufels Namen wird dann von einer Erzieherin verlangt das bei ihren Kinder alles Paletti sein muss?Ich habe die Theorie das man es dieser Person dann einfach so zutraut,sie hat ja schließlich diesen Job gelernt.Mag vieleicht richtig so sein dennoch ist das kein garant hierfür das dann das Kind mitspielt.Auch Erzieher sind nur Menschen.

Beitrag von ayshe 31.01.10 - 17:31 Uhr

##
Auch Erzieher sind nur Menschen.
##
ja, und die kinder dazu ja auch noch.

Beitrag von noelli 31.01.10 - 19:56 Uhr

Danke für für dein Zuspruch.

Somal man ja auch als Mutter Emotional ganz anders eingebunden ist, als die Erzieherin im KiGa.

Beitrag von mel-t 31.01.10 - 18:45 Uhr

Nun ja, vielleicht ist ihre Wohnung ja dreckig, weil sie zuviel Zeit für zu wenig Geld damit verbringen muss, in anderen Wohnungen Dreck zu kehren.....

dämlicher Vergleich.

Mfg
Mel-t (deren Kinder trotz pädagogischem Beruf weder perfekter noch schlimmer als andere sind...)

Beitrag von deinemudder 02.02.10 - 19:59 Uhr

Kommt drauf an, in welchen abständen sich die wohnung heulend auf den boden wirft und tapetenbilder mit spucke und tic-tacs macht.

Alex

Beitrag von rienchen77 31.01.10 - 10:06 Uhr

eine Freundin von mir ist auch Erzieherin und zweites Kind hat massive Sprachprobleme und macht mit 6 noch täglich mehrmals in die Hose.... das aber gesundheitlich bedingt ist....

die anderen Mütter im Kiga haben nicht gerade eine tolle Meinung von meiner Freundin....aber sie kennen auch nicht die umstände....