Nachname die x.

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von madmaxx 30.01.10 - 23:45 Uhr

Muss mal was loswerden:
Meine Schwe heiratet dieses Jahr und die beiden haben sich aus bestimmten Gründen für IHREN Nachnamen entschieden.

Nun kommt SEINE Mutter überhaupt nicht damit zurecht. Sie rief mich heute (in meine Funktion als Ansprechpartner für Gäste in allen Angelegenheiten) an und bat mich doch EInfluss darauf zu nehmen. Das wolle doch die tradition so und das wäre doch so nicht richtig.

Natürlich werde ich da NULL einfluss nehmen, ist wirklich die entscheidung des brautpaares. Ich find das aber ganz schön dreist von seiner Mutter.

Ich hoffe nur, sie bricht nicht in Tränen aus, wenn die Standesbeamtin dann den neuen Namen ihres Sohnes vorliest.

Gibt es hier jemandem, dessen Mann auch den Namen der Frau annimmt? Wie geht ihr / Eure Familie damit um?

Gruß
Mad

Beitrag von mvtue 31.01.10 - 09:45 Uhr

hallo mad!

also mein onkel hat den namen seiner frau angenommen.

meine oma ist deswegen nicht zur hochzeit gekommen, aber die ist sowieso immer gleich sofort beleidigt, wenn nicht irgendwas nach ihrem kopf geht.

ich finds klasse von dir, dass du da nichts sagst. ich kenn das ganz anders.

aber ich denke, es liegt wohl an der generation der brautmutter. das passt einfach nicht in ihr weltbild.

sag den brautleuten doch einfach nur, dass sie sich beschwert hätte (der bräutigam wird ja damit rechnen) und zu ihr sagst du einfach, dass es die entscheidung des brautpaares ist.

sollte sie in tränen ausbrechen, dann ist das halt so, nicht alles kann glatt laufen...deutet es einfach als freudentränen;-)

lg

Beitrag von lena84 31.01.10 - 13:36 Uhr

ich versteh dieses gemehre um die nachnamen eh nicht...

meine güte jeder wie er will oder?

aber noch schlimmer finde ich es, wenn sich das künftige brautpaar über den nachnamen streitet #klatsch (außer wenn es handfeste gründe gibt, z.b. wenn man mit seinem ursprünglichen namen eine firma hat oder so und man da keine änderung möchte, oder als facharzt oder so)

ansonsten super von dir, dass du dich da raushälst! #pro

Beitrag von kanische 31.01.10 - 15:06 Uhr

der Architekt in unserer Firma hat den Namen seiner Frau als Doppelnamen genommen. Die Kinder heißen wie seine Frau. Gab wohl auch bestimmte gründe dafür. Ich finde es toll. Ich mochte meinen Mädchennamen aber auch gerne. Ich habe allerdings zwei Brüder die die Namen weiter geben werden, also brauche ich das nicht tun. Da mein Mann der einzige Männliche Nachkomme seiner Familie /Familienname ist haben wir uns für seinen entschieden.

Es ist die Entscheidung des Paares, das müssen alle anderen akzeptieren und sie haben wie du ja schreibst auch gute Gründe dafür.

Warscheinlich hat sie schon versucht bei dem Paar was auszurichten, aber keinen erfolg gehabt. Nun versucht sie es über dich.

LG

Beitrag von tani-89 31.01.10 - 19:35 Uhr

Mein Verlobter nimmt am Dienstag auch den Namen von mir an aus bestimmten Gründen.

Seine Eltern sind auch nicht darüber erfreut aber es ist seine Entscheidung.



Tanja mit Yasmin im Bauch (33 SSW)

Beitrag von lachris 01.02.10 - 08:55 Uhr

Ich würde mich da auch nicht einmischen, das wäre ja noch schöner.

Da soll sie sich schön ganz alleine aus dem Fenster lehnen.

Ich habe sogar den Namen meines Exmannes behalten und meine Tochter (wir sind noch nicht verheiratet) wird diesen erst mal tragen.

Wer weis vielleicht nimmt mein Freund sogar meinen Namen an. Dann würde er wie mein Ex heißen.

Was irgendwelche andere Personen wollen, interessiert überhaupt nicht. Wichtig ist nur, was das Paar will.

Leider kenne ich das im Freundeskreis auch, dass die Eltern mit Enterbung drohen und Ihre Enkelkinder deswegen nicht besuchen. Dabei schneiden die sich doch ins eigene Fleisch....

Am Besten man redet vorher gar nicht drüber und stellt die Familie vor vollendete Tatsachen.

Viel Glück für Deine Freunde.

VG

Beitrag von melers 01.02.10 - 11:48 Uhr

Also bei uns hat jeder seinen Namen behalten, das lässt sich auch in 20 Jahren noch ändern. Wenn man sich aber mal auf einen Familiennamen festgelegt hat darf man ihn nicht mehr ändern. Finde es auch nicht schlimm, dass ich anders heiße wie er - darauf kommt es nun wirklich nicht an.
Nur sollte man dann auch vorher diskutieren wie die Kinder heißen sollen!