Interessant für alle Tierbesitzer: GOT (Bebührenordnung für TÄ´s)

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von rebeccas1982 31.01.10 - 10:00 Uhr

Hallo,

nachdem ja immer wieder heiß darüber diskutiert wird das die Tierärzte im Laufe der letzten Jahre immer teurer geworden sind (besonders im Bezug auf Kastra´s) und siche viele Tierbesitzer fragen was hinter der Rechnung vom TA steckt und ob diese Preise denn auch gerechtfertigt sind hab ich vor einiger Zeit mal ein wenig gegoogelt, und was ich gefunden hab wollte ich euch nicht vorenthalten, da es wirklich interessant ist und so manchem vielleicht auch die Augen öffnet!

Einleitung - Was kostet der Tierarzt:

http://www.vetvita.de/tierrecht/got/hinweis.shtml

Zur GOT die Stellungnahme einer Tierärztin:

http://www.vetvita.de/tierrecht/got/kommentar.shtml

Gesetzestext: Die Gebührenordnung für Tierärzte der Bundesrepublik Deutschland (+ weiterführende Links zu § 1 - § 11):

http://www.vetvita.de/tierrecht/got/got.shtml

Gebührenverzeichnis:

http://www.vetvita.de/tierrecht/got/gotgeb.shtml


Wer sich noch genauer informieren will oder Fragen hat, der kann ganz einfach das allwissende Google befragen, Stichwort GOT oder Gebührenordnung für Tierärzte!

Liebe Grüße,

Rebecca

Beitrag von booo 31.01.10 - 10:03 Uhr

Das sind grobe Werte, wie ein Ta aber abrechnet ist total unterschiedlich.

Manche berechnen jede Kleinigkeit, manche grob, manche machen aufwändigere Narkose, nehmen teurere Medikamente etc etc etc...

Beitrag von rebeccas1982 31.01.10 - 10:17 Uhr

Schwarze Schafe gibts immer, auch bei den Humanmedizinern, das ist nix neues!

Natürlich sind das nur grobe Werte, aber nach diesen Werten müssen die TÄ´s in DE richten!

Es gibt TÄ´s die suchen auf direktem Wege nach Lösungen, mit mehr oder weniger Erfolg und dann gibts andere TÄ´s die suchen breitgefächert nach Lösungen was auch wiederrum zu mehr oder weniger Erfolgen führen kann!!!

Aufwändigere Narkosen wie von dir angesprochen sind bei manchen Tieren nötig um schon vorher Koplikationen auszuschliesen, das weiß ich (leider) aus eigener Erfahrung das Dies sehr wichtig sein kann!

Jede Kleinigkeit berechnen - ist doch auch irgendwie gerechtfertigt! Es ist Ihre Arbeit - Arbeitsaufwand, Tierarzthelfern, benötigte Instrumente + Mittel, ... Das alles bezahlt sich leider nicht von allein!

Beitrag von booo 31.01.10 - 11:09 Uhr

Das hat nichts mit schwarzen Schafen zu tun!

>>>Natürlich sind das nur grobe Werte, aber nach diesen Werten müssen die TÄ´s in DE richten! <<

Natürlch, aber auch hier ist der mehrfach Satz möglich.

Wenn da steht Kastration Kätzin z.b. 15, €, dann ist damit der reine Eingriff gemeint, da ist keine Spritze, keine Untersuchung, kein garnichts dabei.

>>Aufwändigere Narkosen wie von dir angesprochen sind bei manchen Tieren nötig um schon vorher Koplikationen auszuschliesen, das weiß ich (leider) aus eigener Erfahrung das Dies sehr wichtig sein kann! <<<

Aber auch bei Tieren wo es nicht unbedingt notwendig ist, hat jeder TA so seine Narkosemethoden. Meine eine TA macht bsp. bei JEDER Op eine aufwändige Narkose mit Überwachung etc, weil es einfach sicherer ist.



Jede Kleinigkeit berechnen - ist doch auch irgendwie gerechtfertigt! Es ist Ihre Arbeit - Arbeitsaufwand, Tierarzthelfern, benötigte Instrumente + Mittel, ... Das alles bezahlt sich leider nicht von allein!
[Beitrag als unangemessen bewerten]


Jein. Klar kann und darf der TA alles abrechnen, viele tun es aber nicht weil es dann kein Schwein mehr bezahlen kann.

Andere wiedrrum berechnen für 1 Mal ins Ohr schauen eine Ohrenuntersuchung.

Es ist so unterschiedlich und wenn ich doch einen guten Ta habe und er 10 € mehr kostet als der Metzger von Nebenan, dann sollte das doch kein problem sein.

Beitrag von glu 31.01.10 - 10:05 Uhr

Danke, aber das ist doch bekannt #gruebel

Ich verweise nicht auf die GOT weil dort nur der Mindestsatz steht, ein TA aber das Dreifache nehmen kann!

Ich finde es einfacher immer direkt den TA zu fragen ;-)

lg glu

Beitrag von rebeccas1982 31.01.10 - 10:27 Uhr

Vielen Tierbesitzern ist es eben nicht bekannt, sonst würden sich viele nicht über die "hohen" Tierarztrechnungen aufregen, vorallem bei dem Thema Kastration und Co.!!!

Es stimmt das die Höchstregelung besagt das ein TA bis zu einem dreifachen Satz gehen kann, aber das ist dann eher ein Fall von Halsabschneiderei oder welchen Aufwand der TA mit dem Honorar zu bezahlen hat (Tierarzthelfer, moderne Geräte, eigenes Labor, Röntgen, US, ...)

Schwarzes Schaf oder guter Tierarzt!?! Das muss dann der Tierhalter selber entscheiden, aber man sollte auch manchmal die Hintergründe anschauen!

Beitrag von booo 31.01.10 - 11:10 Uhr

>>>Es stimmt das die Höchstregelung besagt das ein TA bis zu einem dreifachen Satz gehen kann, aber das ist dann eher ein Fall von Halsabschneiderei oder welchen Aufwand der TA mit dem Honorar zu bezahlen hat (Tierarzthelfer, moderne Geräte, eigenes Labor, Röntgen, US, ...) <<<


Oder eben Notdienste etc... das wird mit höherem Satz berechnet

Beitrag von glu 31.01.10 - 11:45 Uhr

Wenn diese Tierbesitzer einfach mal den TA fragen würden statt zu schlucken, wäre es ihnen bekannt!

lg glu