Bin ich die einzige?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von dania86 31.01.10 - 10:14 Uhr

Hi,
ich frage mich allmählich ob ich die Einzige bin die ihr Baby im eigenen Bett schlafen lässt. Ich höre nur von eigenen Kinderbetten wenn ich mit anderen Müttern spreche.
Mein Sohn hat zwar auch ein eigenes, aber da wollte er von Anfang an nicht drin schlafen. Tagsüber für den Mittagsschlaf klappt das manchmal, aber Nachts schläft er nur bei mir und auch nur an der Brust ein oder wenn ich ihm den kleinen Finger zum Nuckeln gebe (Schnuller nimmt er nicht). Mittags schläft er auch nur ein wenn ich ihn ins Tragetuch binde. Wenn er schläft kann ich ihn dann rausholen und ablegen.
Ich frage mich langsam ob meine Mutter vielleicht doch Recht, wenn sie sagt, dass ich ihn verwöhne. Wobei ich immer der Meinung war, dass man ein 4 Monate altes Baby gar nicht genug verwöhnen kann. Wie ist das bei euch denn? Bin ich wirklich so ein Ausnahmefall?
Lg

Beitrag von musikmaus83 31.01.10 - 10:18 Uhr

guten morgen, unser sohn wird am 9.2 3 monate alt und hatte nur die ersten 2 wochen bei uns im bett geschlafen und ab der 3 wochen hat er dann in seinem bett geschlafen und er findet es super, er schläft da viel ruhiger drine als wenn er mit bei uns schlafen würde

LG Musikmaus83

Beitrag von dania86 31.01.10 - 10:20 Uhr

hört sich gut an. darf ich fragen wie ihr das hinbekommen habt? also ihn an sein bett gewöhnt? oder ging das einfach so ohne probleme?

Beitrag von sauerkraut78 31.01.10 - 11:46 Uhr

Hallo,

ich finde auch, dass man so kleine Babys nicht verwoehnen kann, auch wenn gerade aeltere Generationen immer das Gegenteil behaupten!
Meine Maus schlaeft eigentlich im eigenen Bett bei uns im Zimmer, aber wenn es ihr nicht gut geht (Erkaeltung, Zaehne) auch schonmal bei uns im Bett. Und es ist nicht so wie immer alle behaupten, dass sie sich daran gewoehnt und nicht mehr ins eigene Bett will. Im Gegenteil, manchmal hat sie auch keinen Bock bei uns zu schlafen. Im Moment hat sie eine Phase wo sie tagsueber nur im TT einschlaeft, und weil sie sonst lieber nicht schlaeft, mache ich das natuerlich auch, bevor ich ein uebermuedetes, weinendes Baby im Arm halte. Finde nicht, dass das "verwoehnen" ist.

LG

Beitrag von alessa-tiara 31.01.10 - 10:20 Uhr

hallo meiner (6,5 monate) schläft seit geburt im eigenen zimmer und bett..

Beitrag von nofretete1983 31.01.10 - 10:23 Uhr

Quark ;)

Auf anraten meier Mutter haben wir Sarah die ersten 8 Wochen auch in ihrem Bett schlafen lassen.

Was war die Folge? Horrnächte für mich (wegen des ständigen Aufstehens zum stillen) und der Kleinen.

Seit dem sie bei uns im Bett schläft, schläft sie ruhiger etc. pp.

Tagsüber wechseln mein Freund und ich mit dem zubettgehen ab (er ist derzeit leider/gott sei dank (für seine Tochter) arbeitslos).

Meistens ziehen die Kleinen von selber aus dem Elternbett aus (oder wollen allein einschlafen).

Solange Du ein gutes Gegühl bei der Sache hast, solltest Du Dir keine weiteren Gedanken machen.

Und merke Dir:

Andere erziehen Dein Kind immer besser ^^

LG

Beitrag von schlumbiene 31.01.10 - 10:26 Uhr

Hi,

unsere Maus ist 6 Monate alt und schlaeft immernoch bei uns im Bett. Meist schlaeft sie sogar nur ein, wenn sie getragen wird. Ob wir sie verwoehnen? Kann sein, aber unserer Meinung nach geben wir ihr nur was sie braucht und das ist nachwievor Naehe.

Mach das was Dir Dein Bauchgefuehl sagt.

Liebe Gruesse,
Schlumbiene

Beitrag von sanni582 31.01.10 - 10:28 Uhr

Hallöchen,

unsere Zwillinge sind mit 3 Monaten in ihr eigenes Zimmer gezogen. In ihrem Bett haben sie schon immer geschlafen, jedoch zuerst bei uns im Schlafzimmer. Dann sind sie in ihr eigenes Zimmer gezogen und haben besser geschlafen. Wir auch, denn wir haben uns nicht gegenseitig wach gemacht. Klar mussten wir dann natürlich immer aufstehen, aber ich fand es so besser. Bei uns im Bett haben sie nur ganz selten geschlafen, wenn sie geweint haben, Zuneigung brauchten oder nach einer Impfung Fieber hatten.

Letzendlich sollte das aber jeder selber entscheiden.

Liebe Grüße
Sanni

Beitrag von minishakira 31.01.10 - 10:30 Uhr

hi,

ich hab von anfang an versucht das die kinder selbst in der wiege schlafen.bei mein ersten sohn hat das gut funktioniert.nun bei mein zweiten weniger er will oft zu mir!wir haben ein wasserbett und da hab ich angst das er mir erstickt und ich bekomm kein auge zu richtig!das schein beide zu spühren!und wenn ich fertig naja bzw. er fertig mit mir gekuschelt hat leg ich ihn wieder in die wiege!an der brust einschlafen find ich net gut!ich bin ja auch mal net da und was macht mein mann dann?das muß jeder selbst wissen - aber ich finde das zum essen da!ich weiß net ob du das wieder weg bekommst?wenn er schon immer es so gewond is?könnte schwierig werden!und ich finde das man selbst auch noch da ist!so richtig gut klapttte es ab den 3 monat bei mein ersten sohn und ich denke dass wird bei mein zweiten auch so sein;)

mach es wie du es rictig hälst!;-)
lg kathy

Beitrag von dania86 31.01.10 - 10:34 Uhr

da ich alleinerziehend bin, bringt der vater des kindes seinen sohn ohnehin nie ins bett abends. da sist nicht das problem. ob ich es nochmal abgewöhnt bekomme ist eine andere frage. ich hoffe doch...
und klar, es ist zum essen da.aber er bekommt eben auch nachts alle 3/4 stunden hunger. trinkt dann und schläft dabei ein..

Beitrag von minishakira 31.01.10 - 10:42 Uhr

Wie ich schon sagte mach es wie du es für richtig hälst;)
ich persönlich find es net so gut mit der brust.mit dem schlafen bekomm ich ja auch net immer hin.es ist kein angriff sonder nur meine meinung#liebdrueckwenn es für dich ok is ist es für dein kind auch ok:-)

lg kathy

Beitrag von dania86 31.01.10 - 10:46 Uhr

ich hab es auch nicht als angriff verstanden:-)..ich bin ja froh wenn sich welche dazu äußern und bin auch gerne für tipps/ratschläge offen. irgendwann würd ich das ja schon gern mal anders haben (also dass er in seinem bett schläft), so ganz überzeugt von dem was ich tu,bzw lasse bin ich ja auch nicht...
lg

Beitrag von schlumbiene 31.01.10 - 10:45 Uhr

Ich glaube, dass die Kleinen irgendwann von selbst ins eigene Bett wollen. Oder hast Du schon mal von einem 18 jaehrigen gehoert, der noch bei Mama im Bett schlaeft?

Wir haben es oft versucht unserer Maus "abzugewoehnen", aber inzwischen geben wir ihr einfach die Naehe (und sie hat ein unheimlches Naehebeduerfnis). Es wird sich sicher irgendwann aendern - nur jetzt nicht. Alle Versuche haben nichts gebracht - und das war von Beginn an so. Es gibt einfach solche und solche Kinder. Das Baby einer Freundin hat auch ziemlich schnell im eigenen Bett geschlafen. Das Baby einer anderen Freundin schlaeft wiederum auch nur auf dem Arm ein...

Liebe Gruesse

Beitrag von minishakira 31.01.10 - 14:18 Uhr

also der cousen meines mannes ist 25 j. und schläft mit mama im bett!?ich hab mich weg geschmissen als ich das hörte!!!er ist das 3.kind und wurde von anfang an verwöhnt und mit bei mama im bett!

ich persönlich hab auch lange bei mein eltern geschlafen und muß sagen das die mich mit so 12j. raus getan haben aber ich bin schlecht damit zurecht gekommen!das dauerte so bis 21j. bis ich entspannt allein schlafen gelernt habe:(daher möcht ich das mein kindern ersparen!

lg kathy

Beitrag von schlumbiene 31.01.10 - 14:35 Uhr

Hi,

sei mir nicht boese, aber da ist dann meiner Meinung nach etwas anderes im Argen.

Liebe Gruesse

Beitrag von minishakira 01.02.10 - 13:57 Uhr

was denn?also er sieht normal aus und ist net dumm oder behindert!

Beitrag von schlumbiene 01.02.10 - 14:23 Uhr

Ich glaube nicht, dass wir weiter diskutieren muessen. Das wird zu nichts fuehren. Du hast Deine Meinung, ich hab meine. Du kennst jemand, der mit 25 noch bei Mama im Bett schlaeft, ich kenne viele die Familienbett betrieben haben und die Kleinen schlafen jetzt alleine. Also bringt diese Diskussion nichts. Jedem das seine!

Beitrag von ana2004 31.01.10 - 10:40 Uhr

hallo,

wir haben unsern kleinen von geburt an,bis zum 4 monat bei uns schlafen lassen, weil er nachs unruhiger geschlafen hat habe ich ihn in sein bettchn gelegt,und da schläft er jetzt auch schon durch.

l.g ana2004

Beitrag von jazzmin83 31.01.10 - 10:42 Uhr

ach quatsch du verwöhnst NICHT zusehr!!!!
babys brauchen noch die nähe und es beruhigt sie sehr ich habe meinen mit 6monaten in sein bettchen gelegt zum schlafen(nachts).aber das in unserem zimmer bis er 9 monate alt war(kein zimmer frei)
ich fand es immer sehr schön die nähe zu meinem kind es zu riechen etc!
deinbauch wird dir schon sagen was richtig ist!lg jazzmin

Beitrag von matzzi 31.01.10 - 10:57 Uhr

Hallo

wir haben auch ein Familienbett,... Sogar meiner Große schläft überwiegend bei uns Bett.

Ich hab zwar das Babybett neben mein Bett gestellt und auf einer Seite auf gemacht (also wie ein baby Bay) aber Lynn ist da immer irgendwie kalt.

ALso liegt sie auch bei uns im bett, ganz nah an mich gekuschelt. Ist erstens praktisch wegen Stillen und 2. genieß ich die Nähe absolut.

Mach es wie du es für richtig hältst!!!!

Lg matzzi

Beitrag von natalia23 31.01.10 - 11:17 Uhr

hi hi,

also meine kleine schläft von Anfang an in Ihrem Zimmer und bis jetzt hatten wir auch keine Probleme.

LG

Natalia

Beitrag von tykat 31.01.10 - 11:21 Uhr

Hallo!

Tom schläft von Anfang an im eigenen Bett(direkt neben unserem)-ohne Probleme!
Wenn ich immer lese "Mein Baby will nicht im eigenen Bett schlafen", dann bin ich immer etwas skeptisch.Ich bin der Meinung, jedes Kind kann in seinem eigenen Bett schlafen, wenn es von Anfang an so gemacht wird, ohne dass es ihm dabei schlecht geht oder es sich einsam fühlt(und bevor jetzt Kommentare kommen:Auch ohne das Kind schreien zu lassen!).Reine Gewohnheit!Genauso kann man auch jedes Kind, das im Elternbett schläft umgewöhnen.Dauert halt länger und erfordert Durchhaltevermögen-aber es geht.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass viele Eltern ihr Kind direkt beim ersten Knatschen aus dem Bett nehmen, weil sie denken, es klappt nicht.Anstatt das Baby raus zu nehmen wäre es so viel besser:Baby liegen lassen, bei ihm sein, singen, sprechen, was auch immer...und Ruhe vermitteln.Das kann mitunter dauern, bis es klappt.Aber wenn man es will, dann geht es auch.Feste Rituale einführen!

In der Klinik (bin Kinderkrankenschwester) werden oft Babys aufgenommen, wo die Eltern nicht da bleiben können und sich Sorgen machen, dass das Baby bei uns nicht schläft, weil es "immer im Familienbett und nie in seinem eigenen Bett schläft".Tja, ein Familienbett haben wir auf Station nicht;-)Also machen wir es wie ich es oben beschrieben habe (irgendeine Schülerin muß dann halt neben dem Bett sitzen bis das Kind schläft)Und die Eltern sind dann ganz überrascht, dass ihr Baby bei uns schläft.

Ich denke, jedes Baby kann alleine schlafen lernen!(auch wenn es ähnlich klingt:ohne jegliche Anlehnung an JKKSL-denn das finde ich ganz furchtbar)

LG,Tykat+Tom

Beitrag von schlumbiene 31.01.10 - 11:34 Uhr

Also wir haben feste Rituale und auch wenn du es nicht glaubst: wir haben es von Anfang an versucht die Kleine in ihrem Bett schlafen zu lassen. Doch jeder Versuch hat in Schreien geendet. Und nicht nur in dem von dir beschriebenen Knatschen! Und ja, wir haben sie nicht gleich bei jeden Meckern raus geholt, sondern sind bei ihr gesessen und haben sie gestreichelt, leise gesummt...du kannst gerne vorbei kommen und es dir anschauen.

Warum ist es immer so schwierig zu akzeptieren, dass jedes Kind anders ist? Das ist doch bei uns Erwachsenen auch so. Es gibt Menschen, die brauchen viel Platz im eigenen Bett, es gibt Menschen, die gerne eng beieinander schlafen...als Erwachsener darf doch auch jeder so sein wie er mag - solange er keinem schadet. Warum muss dann ein Baby immer trainiert werden!? Man kann dem Baby doch auch einfach Zeit geben. Irgendwann wird das auch ohne Training etc. kommen. Genauso wie jedes Kind auch ohne Training krabbeln wird...
Jedes Kind ist anders und jedes Kind braucht unterschiedlich lange fuer manche Sachen.

Liebe Gruesse

Beitrag von tykat 31.01.10 - 11:49 Uhr

Brauchst dich doch nicht direkt so aufzuregen....

Ist doch OK, wenn ihr Euch so wohl fühlt.Für mich wäre es nichts, dass mein Kind nur schläft, wenn er getragen wird oder so.Aber wenn es für Euch OK ist, dann braucht ihr ja auch nichts dran ändern.

Und wenn Du sagst, man muß dem Baby einfach Zeit geben-ohne Training.Was ist, wenn es mit 6 Jahren immer noch lieber bei Euch im Bett schläft?Ist es dann immer noch OK?

Weiß auch nicht, was immer so schlecht am "Training" sein soll....letztendlich würde ich es einfach "Gewöhnen" nennen.Und gewöhnen bedeutet doch nur, dass man dem Kind etwas nahe bringt und es sich dann damit wohl fühlt-eben wenn es sich dran gewöhnt hat.(Es heißt ja auch nicht umsonst "Schlafgewohnheiten")

Und nur weil es bei Euch nicht geklappt hat, widerlegt das noch nicht meine These.Ich habe ja geschrieben, dass es mitunter lange dauern kann.Vielleicht habt ihr es nicht lange genug versucht....
Du schreibst ja weiter oben, dass ihr Eurer Tochter nur das gebt, was sie braucht und dass es für Euch OK ist...aber anscheinend wäre es Euch ja lieber gewesen, wenn sie im eigenen Bett geschlafen hätte.Sonst hättet ihr es ja zu Anfang nicht versucht..

Und bitte denke nicht, ich bin ein Unmensch und gebe meinem Sohn nicht die Nähe, die er braucht!Wir kuscheln den lieben langen Tag, aber einschlafen tut er allein und er fühlt sich sehr wohl dabei.

LG

Beitrag von schlumbiene 31.01.10 - 12:09 Uhr

Hi,

warum sollte sie in 6 Jahren noch bei uns im Bett schlafen? Ich kenne so viele die Familienbett betrieben haben und da sind die Babys irgendwann von alleine "ausgezogen". Also von demher machen wir uns keie Sorgen! :-)

Na ja, was heißt schon lange genug versucht? Wir haben es die ersten Monate versucht und es war nur Stress fuer alle. Irgendwann haben wir uns halt entschieden es zu lassen.

Ich rege mich nicht auf, finde nur diese Verallgemeinerungen nervig. Fuer mich ist das halt Schubladendenken. Anfangs wurden wir auch immer ganz verrueckt gemacht, weil die Stillabstaende zu lang waeren. Aber jeder Versuch sie oefters anzulegen, war ein reines Desaster, nur ein Kampf. Als wir sie gelassen haben, waren die Abstaende weiterhin groß, se hat aber immer zugenommen, war gut drauf und vor allem entspannter.

Liebe Gruesse,
Schlumbiene

  • 1
  • 2