Jedes Mal AB bei MOE?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von booo 31.01.10 - 12:09 Uhr

Frage steht schon oben.

bekommen eure Kinder jedes Mal Antibiotikum bei einer eitrigen Mittelohrentzündung.

Meine Tochter war die letzten 2 Tage schlecht drauf, das Ohr tat weh. (Hatten wir schon 3 Mal vor 4 Wochen).

heute Nacht ist es scheinbar aufgegangen und abgelaufen.

Sie ist absolut fit und es tut nichts mehr weh und ich wollte morgen eigentlich nicht schon wieder zum Kinderarzt gehen und ihr schon wieder ANtibiose geben.

Wie macht ihr das?

LG

Beitrag von miau2 31.01.10 - 13:26 Uhr

Hi,
WENN es zu einer eitrigen MOE kommt gibt auch mein KiA AB. Weil lt. ihm (und auch allen KiÄ, die ich bisher dazu gehört habe) gerade bei Kindern schnell die Gefahr besteht, dass sich die Entzündung ausweitet.

Nur versuchen wir halt alles, um zu vermeiden, dass es überhaupt so weit kommt - und das bedeutet bei uns, dass wir bei Schnupfen von Anfang an darauf achten, dass die Nase nicht komplett zu ist (ggfs. mit Nasentropfen), und das wir frühzeitig mit Otovowen gegensteuern, wenn es tatsächlich auf die Ohren schlägt (mein Großer neigt etwas dazu).

Damit konnten wir schon bei einigen Malen verhindern, dass aus ersten Ohrenschmerzen dann tatsächlich eine eitrige MOE wurde. Und dann war ein AB auch nicht notwendig.

Du solltest zumindest überprüfen lassen, dass die Entzündung auch wirklich zurückgeht - nur, weil es (vorübergehend?) nicht mehr weh tut heißt das leider bei MOE nicht automatisch, dass auch alles von alleine gut wird.

Mein KiA gibt AB, wenn es notwendig ist, sieht aber (wenn ich mir mal so einige Berichte durchlese hier) offenbar seltener die Notwendigkeit als so manch anderer KiA von Eltern hier - von daher denke ich, wenn er es dann als notwendig ansieht ist es das auch.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von booo 31.01.10 - 17:54 Uhr

Mir geht es nur darum, dass sie letzten Monat bereits 3 Mal AB bekam und das insegesamt länger als 4 Wochen

Beitrag von wort75 31.01.10 - 15:25 Uhr

mein sohn hat alle monate mittelohrentzündung. wir haben in zusammenarbeit mit kinderärztin, HNO-spezialist und homoöpath einen flexiblen plan entwickelt.

wir haben AB immer auf reserve. da es immer durchbricht, bevor es anzeichen gab, können wir die diagonose ja auch selber gut stellen. sprich: es eitert, es ist MOE...
wir warten dann bis max 10 tage und veruschen es mit Homöopathie oder mit ignorieren... wenn der eiter beginnt anders zu riechen, nicht mehr abfliesst sonder verhockt aber nachdrückt - dann nehmen wir AB. Wir versuchen es so weit wie möglich rauszuschieben.
ehrlich gesagt: meist endet es mit AB. man darf ja auch nichts riskieren. wir schiebens wie gesagt nur raus. quasi: da er nach AB ca. 3 wochen ruhe hat, können wir die MOE auch mal 2 wochen fliessen lassen, dann hat er immerhin eine weile ruhe von AB und sein Darm und der rest des körpers kann sich regenerieren.
hat dein kind aber keine chronische MOE, dann kann ich nur sagen: gib AB. wir habsn mit homöopathie versucht - - und es hat nie gewirkt. und das gehör meines kindes will ich nicht aufs spiel setzen wegen einer angst vor AB.

Beitrag von booo 31.01.10 - 18:12 Uhr

Sie hatte erst 1 MOE die eitrig war, als es offen war und abfloss war es sofort wieder ok.

Beitrag von mel1983 31.01.10 - 21:00 Uhr

Nein,

seitdem sich der Körper meiner Tochter einmal selbst erfolgreich gegen AB gewehrt hat, hat sie bei MOE nur einmal noch welches bekommen, weils echt schlimm war.

Danach haben wir angefangen mit Otovowen und Sinuforton Saft zu behandeln. Gestreckt über ein Jahr ...

Seither keine einzige MOE mehr. Damit wurde auch eine OP umgangen.

Grüße