2. Kind...aber wann??? pro und contra!!!

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von jevati03 31.01.10 - 12:30 Uhr

Hallo zusammen...

Ich bin neu hier (zumindest im Forum) und weiß daher auch nicht wirklich ob ich hier überhaupt richtig bin :-D .

Ich habe folgendes "Problem"...

Ich habe einen mittlerweile 14 Monate alten Sohn den ich natürlich überalles liebe#verliebt. Da er jetzt schon über 1 Jahr ist überkommt mich langsam der Wusch zu einem Geschwisterchen für Elias. Mein Mann hätte grundsätzlich (nach langen Diskussionen) nichts dagegen und möchte auch ein weiteres Baby...NUR noch nicht jetzt!

So...das eigentlich "Problem" kommt jetzt:

Ich bin 24 Jahre alt und bin schwanger geworden (mit Elias),so dass ich gerade noch so meine Aubildung fertig bekommen habe, was mir auch sehr sehr wichtig war. Ich bin med. Masseurin und Bademeisterin und habe natürlich, durch den Mutterschutz und dem danach fehlenden Krippenplatz, nicht wirklich Berufserfahrung,außer aus meinem 6 monatigem Anerkennungspraktikum. Mein Mann ist erst seit knapp 1,5 Jahren in Deutschland und hat beruflich auch noch nicht wirklich Fuß gefasst. Er arbeitet gerade ca. 6 Stunden täglich als Koch,aber eben noch keine Festanstellung. Gescheiter wäre es eigentlich noch zu warten, bis er zumindest fest angestellt ist und somit festes Gehalt im Monat nach hause bringt, nicht wahr?

Elias hat wohl für Herbst eine Aussicht auf einen Krippenplatz (nach langem kämpfen#schwitz) und ich könnte wieder arbeiten gehen. Dann müsste ich aber (ich möchte den Altersabstand meiner Kinder auch nicht zuuuuu groß) nach ca 1 oder 2 Jahren wieder austeigen und wieder pausieren,bis das Kleine auch in der Krippe untergebracht ist....
Was meint ihr? Was wäre vernünftiger?? Wahrscheinlich eher warten und erstmal berufsmäßig weiterkommen oder???

Vielen Dank für eure Meinung...ich hoffe ihr schreibt zahlreich zurück#stern

Alles Liebe#liebdrueck
Tina

Beitrag von prinzesschen29 31.01.10 - 12:34 Uhr

Man kann schwer sagen was vernünftiger ist. Ich persönlich würde zumindest warten, bis ihr auch finanziell dazu in der Lage seid, also dein Man eine Festanstellung hat. Wenn das bald in Aussicht steht, dann könnt ihr doch schon üben, denn man weiß ja nie wie lang es dauert. Aber letztendlich ist es ja auch eine Entscheidung des Herzens und irgendwie schafft man das immer :-D

Beitrag von jevati03 31.01.10 - 12:40 Uhr

ja es steht schon in aussicht...die festanstellung! aber trotzdem würde das ja nicht reichen um 4 leute zu finanzieren...glaub ich jetzt mal!

wenn ich nach dem herzen enscheiden könnte/dürfte dann würde ich natürlich jetzt ein baby bekommen bzw mich ans üben machen...aaaaaaaaber auch der verstand spielt eine große rolle...deswegen bin ich hier ;-)

Beitrag von saskia33 31.01.10 - 12:35 Uhr

Ich würde noch warten,bist doch noch jung ;-)
Würde erstmal Beruflich Fußfassen bevor ich noch ein 2.Kind ansetze ;-)
Zumal dein Mann ja auch noch keine Festanstellung hat!!!

Ich hab zwischen meinem Großen und den zweiten Sohnemann einen Abstand von 9 Jahren und finde es richtig gut ;-)

lg sas

Beitrag von ---3--- 31.01.10 - 13:06 Uhr

tja das kann dir kein anderer sagen aber meine beiden Mädchen sind genau 2,5 Jahre auseinander und es ist für mich perfekt.

Der beste Altersabstand den ich mir vorstellen kann.

lg

Beitrag von jevati03 31.01.10 - 13:11 Uhr

Ihr seit aber wahrscheinlich finaziell besser dran oder??

DAS ist ja eigentlich der hauptgrund für meine überlegung!!!

Beitrag von ---3--- 31.01.10 - 21:32 Uhr

na ja das ist ebenso Ansichtssache, aber ich muss gestehen uns gehts finanziell nicht schlecht.

gut das du darüber nachdenkts, ich bin auch der Meinung, dass Kinder Geld kosten und man diesen Punkt bei der Plaunung nicht aus den Augen verlieren sollte.

alles Gute.

lg

Beitrag von elke77 31.01.10 - 13:15 Uhr

Unsere Mädchen sind 3 Jahre und exakt einen Monat auseinander - und wir finden diesen Abstand für uns perfekt.
Ich habe zwischen den Kindern auch ein Jahr gearbeitet, was wirklich Gold wert war!
Zum Einen kam ich mal raus aus dem "Mamasumpf" ;-), zum Anderen kam so noch ein bisschen Geld mehr rein - auch nett ;-)
Wirklich raten kann ich euch nichts. Den letzten Schritt entscheidet ihr alleine. Aber sicher ist es nicht falsch, erstmal das Finanzielle zu regeln und dann ein weiteres Kind zu bekommen als ohne sichere Zukunft zu leben.
LG, Elke

Beitrag von jevati03 31.01.10 - 13:18 Uhr

danke...das ist die erst antwort die mir wirklich weiterhilft!!!
ich denke du hast recht!!! wenn elias jetzt schonmal nen krippeplatz hat,dann erstmal arbeiten gehen und dann kann ich immernoch ein baby bekommen...zumal es auch das letzte sein wird...es soll dann ohne sorgen wirklich geplant sein!!!

Beitrag von clabo 31.01.10 - 14:01 Uhr

Ich würde an Deiner Stelle mal daran denken, dass es evtl. auch nicht gleich klappt. Das weist du ja nie vorher. Bei unserer Großen haben wir ein Jahr gebraucht, aus diesem Grund haben wir nach ihrem 1. Geburtstag wieder losgelegt. Sind davon ausgegangen, dass es wieder so lange dauert. Was soll ich sagen. Wenn das 2. kommt ist sie 22 Monate #verliebt

Meine Freundin hat länger gewartet und bastelt jetzt schon länger, langsam wird der altersunterschied immer größer . . .

Beitrag von jevati03 31.01.10 - 14:59 Uhr

ja beim ersten hat es sofort nach 2 ÜZ geklappt...
klar kann man das vorher nicht wissen,nur eben,wie du an dir selber sehen kannst, kann es auch sofort klappen und dann......dann stehen wir da mit all den problemen!

Beitrag von mrslucie 31.01.10 - 15:08 Uhr

Hallo,

ich denke, das ist etwas, das nur Du selbst wissen kannst.

Ich persönlich hätte Probleme damit bekommen, auf einmal "nur" noch Mutter zu sein und dabei mit leichter Panik auf die Zeit nach der reinen Mutterzeit, d.h. auf die Kindergarten - wieder - arbeiten - Zeit, zu denken. Daher hab ich recht schnell mich wieder eingearbeitet und bin jetzt, nach knapp drei Jahren, soweit, dass ich guten Gewissens und Gefühls wieder aufhören kann.

Außerdem: das Elterngeld ist ja auch nicht zu verachten :)

Alles Gute!
Lucie