Kinderzimmer zu teuer?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von sandram85 31.01.10 - 13:04 Uhr

Hallo Mädels,

habe noch gar keine Ahnung wie teuer so ein Zimmer sein darf. Würd gerne eure Meinung dazu hören. Wir legen wert darauf das es wirklich kein "pissel-zeug" ist.

Habe ein gefunden von Pinolino das Henry. Das ist ein Schrank, ein Bett (dreifach höhenverstellbar, umbaubar zum Jungedbett) und eine Wickelkommode (umbaubar zur normalen Kommode)

Es ist auch massiv Eiche. Der Preis würde ca. um die 1500 Euro liegen.
Ist das für massiv Kindermöbel teuer?

Wäre dankbar für ein paar Antworten.

Beitrag von carlag 31.01.10 - 13:16 Uhr

Also mir persönlich wäre es zu teuer! Wir haben ein Kinderzimmer im Angebot gekauft! War von 900€ auf 500€ runtergesetzt! Sind allerdinsg keine Massivmöbel!!!

Also selbst wenn ihr es lange nutzen wollt, wäre es mir glaub ich zu teuer!!!

Guck doch mal, ob ihr vielleicht auch was im Angebot findet!!!


Liebe Grüße und viel Glück bei der Suche!

Carla

Beitrag von viofemme 31.01.10 - 13:29 Uhr

Ob es zu teuer ist oder eher noch im günstigen Rahmen liegt, hängt doch immer vom persönlichen Budget ab.

Allerdings wäre ich vorsichtig, wenn ihr das Zimmer aufgrund seines Preises besonders lange nutzen müsst. Kinder haben schließlich ganz andere Vorstellungen davon, wie man mit Möbeln umgeht - gleich, was sie gekostet haben. So werden Aufkleber auf der Kommode landen, die nicht abzulösen sind und der Schrank wird unter Umständen mit Kulli und Fingerfarben bearbeitet. Wenn ihr damit trotz des Preises leben könnt, ok. Wenn ihr aber von eurem Kind besondere Rücksicht auf die Möbel erwartet, weil sie eben lange halten sollen, dann ist es sicher eine Frage der persönlichen Erziehungideologie, ob man das Kind auch in den eigenen Räumen diesbezüglich maßregelt.

Daher ikann es meines Erachtens durchaus sinnvoll sein, güntige Kinderzimmermöbel zu kaufen und das Kind sich dort frei entwickeln zu lassen, um dann später - gerne mit dem Kind zusammen - ein neues Zimmer zu kaufen, dass den veränderten Bedürfnissen und eigenen Wünschen des Kindes gerecht wird!

Wichtig ist für mich vor allem, dass die Emission der Möbel nicht zu hoch ist. Da seid ihr mit Massivholzmöbeln sicher nicht schlecht bedient. Achtet aber auf die Oberflächenbehandlung! Lacke und auch Öle und Wachse (selbst die mit Blauem Engel!), sondern ebenfalls noch lange Schadstoffe ab!

Beitrag von duplo83 31.01.10 - 14:23 Uhr

so ähnlich sehe ich das auch.

mir wäre es definitiv viel zu teuer. mir wäre es auch noch für einen 3 jährigen zu teuer.

ich möchte auch, dass das kind sich in seinen eigenen 4 wänden wohl fühlt und nicht ständig aufpassen muss, dass es nicht mit stifte durchs zimmer flitzt oder aufpassen muss, dass es nicht mit anderem spielzeug (bobby car oder so) an den schrank kommt, um bloß keinen kratzer rein zumachen. ich finde das echt furchtbar.

sie sollen spielen und toben können wie sie wollen. natürlich wird ihnen beigebracht etwas aufzupassen, versteht sich von selbst, dass sie keine freikarte zum randalieren haben.

wenn ich für kleinkinder ein so teures zimmer kaufe, hätte ich, glaube ich, keine ruhe und immer im hinterkopf "hoffentlich passt es auf" ich würde mich ärgern, wenn das zimmer nach 3-4 jahren aussieht wie sonst was. es bleibt schließlich nicht aus, dass iregndwelche kratzer oder farbklekse oder aufkleber auf den möbel landet.

wie schon gesagt wurde, wenn ihr damit leben könnt, ist es ok.

wir haben genau aus diesen gründen ein zimmer für 400,- bei möbel fundgrube bestellt, 3türiger schrank, bett (höhenverstellbar und umbaubar) sowie wickelkommode. das reicht völlig aus und es tut nicht weh wenn sie nach 4 jahren nimmer so toll aussehen.

manchmal denke ich, dass eltern, die ein so teures zimmer kaufen, vielleicht ihren eigenen stellungswert darlegen wollen. meine meinung, nichts gegen dich persönlich. aber die kinder wissen eh den wert nicht zu schätzen bzw ich meine, denen ist das wurschd, ob das zimmer 1500,- oder 400,- gekostet hat. die können damit nix anfangen.

lg duplo

Beitrag von martina75 31.01.10 - 13:43 Uhr

Hallo,
ob es zu teuer ist, ist Ansichtssache. Mir persönlich wäre es zu teuer, da man, selbst wenn man das Bett umbauen kann, das Zimmer vielleicht 3 Jahre nutzt. Wir haben damals bei unseren ersten Sohn kein massives Zimmer gekauft, es bestand aus 3-türigem Kleiderschrank, Wickelkommode, Wandregal, Standregal und Umbaubett und wir haben so ca. 550,00 € bezahlt. Als er 3,5 Jahre alt war, hat er ein neutrales massives Zimmer bekommen und da das Babyzimmer bis auf ein paar wirklich winzige Macken an der Wickelkommode noch so gut wie neu aussah, hat es seit 15 Monaten seinen Einsatz bei unserem Kleinen.
Wir haben festgestellt, daß preiswertere Möbel nicht unbedingt schlechter sind und wir mussten uns auch nicht ärgern, viel Geld für ein Babyzimmer ausgegeben zu haben, als der Große dann endlich ein "richtiges" Jungenzimmer mit Hochbett haben wollte.
LG,
Martina75

Beitrag von ulala-1980 31.01.10 - 13:48 Uhr

Huhu,

also ich find das nicht zu teuer.

Schau doch mal was die massiven Zimmer bei Kidsmill kosten und was Sauthon verlangt.

Wir haben eins von Paidi im Möbelhaus bestellt und das kommt auch auf 1.100 EUR und ist alles andere als massiv. Wir hatten auch ein massives in der engeren Auswahl, das wäre auch auf etwa 1.500 EUR gekommen. Ich denke, für massive Möbel ist das ein angemessener Preis.

LG

Patty

Beitrag von brina82 31.01.10 - 14:18 Uhr

wir haben auch eins von Paidi (Leo) und sind super zufrieden. Zwar nicht massiv, aber super Qualität.
Wir haben 926€ bezahlt.

LG

Beitrag von gartenrose 31.01.10 - 14:05 Uhr

Also wir haben auch ein Pinolino in dieser Preisklasse etwa bestellt (das Zimmer David).

Wir wollten auch unbedingt Massivholz und der Preis war für uns gerade noch vertretbar. Teurer geht ja bekanntlich immer #schwitz

Wir haben uns gedacht, dass wir den Kleiderschrank auf jeden Fall sehr lange nutzen wollen und irgendwann nur ein neues halbhohes Bett dazu kaufen werden. Und die Kommode kann man ja auch lange nutzen....

Letztlich ist es eh Ansichtssache.

Beitrag von marion2 31.01.10 - 14:51 Uhr

Hallo,

das Bett brauchst du höchstens ein Jahr lang. Juniorbetten mögen "große" Kinder nicht. Das kannste knicken... Du brauchst also früher oder später ein richtiges Bett.

Ähnlich sieht es bei der Wickelkommode aus.

Lediglich den Schrank würde ich mir genauer ansehen. Wenn der tatsächlich stabil ist, kannst du den kaufen.

Gruß Marion

Beitrag von zwillinge2005 31.01.10 - 15:28 Uhr

Hallo Marion,

unsere Kinder sind fast 4,5 Jahre alt und schlafen noch in den umgebauten Babybetten zu Juniorbetten.

Warum sollten die Jungs Ihre Betten nicht mögen?????

LG, Andrea

Beitrag von marion2 31.01.10 - 15:32 Uhr

Hallo,

weil "große" Kinder "große" Betten wollen. So jedenfalls meine Erfahrung ;-)

Mit 4,5 sind die Juniorbetten doch viel zu kurz um noch bequem darin zu liegen #gruebel

Gruß Marion

Beitrag von zwillinge2005 31.01.10 - 16:01 Uhr

Hallo,

warum?????

Unsere Jungs sind 115cm lang und die Betten 140 cm.

Die Betten also 25 cm länger als die Kinder.

Mein Mann ist 193 cm unsere Matratze 210 - das sind nur 17 cm - mein Mann liegt bequem.


#gruebel

LG, Andrea

Beitrag von mysterya 31.01.10 - 18:41 Uhr

Und wieso liegt das Kind unbequem, wenn das Bett bissl länger ist? Was ist denn das fürne Logik? Die haben doch da bestimmt vorher auch drin geschlafen, wo ihr sie noch nicht umgebaut hattet und da hat sie die Länge dann doch sicher auch nicht gestört...

Beitrag von zwillinge2005 31.01.10 - 20:15 Uhr

#gruebel

????????

Hallo "mysteria",

Deine Frage verstehe ich jetzt überhaupt nicht......

Ich habe doch gar nicht behauptet, dass es meine Kinder ungemütlich haben.......

Aber jemand schrieb, dass Kinder über einem Jahr nicht mehr gut in den 140cm Betten bequem liegen würden bzw. wollen.

LG, Andrea

Beitrag von mysterya 31.01.10 - 16:26 Uhr

Häh? *kopfkratz* Wir haben in sonen Betten geschlafen, meine 3 Cousins hatten auch alle son Teil und haben darin geschlafen bis sie 4 waren.

Und das war gar kein Problem. Die Juniorbetten sind doch super. Warum soll das Kind da nicht drin schlafen wollen. Das ist vielleicht im Einzelfall so, aber generell.

Sicher nicht!

Beitrag von sophiechen2004 31.01.10 - 15:34 Uhr

Hallo!

Ich persönlich finde es nicht zu teuer - aber wie andere schon geschrieben haben ... jeder hat ein anderen Empfinden!

Wir haben für unseren Sohn eines von Paidi gekauft - auch massiv! Und das man es nur 3 Jahre benutzt, selbt wenn man es noch umbauen kann - dem kann ich nicht zustimmen. Ich hatte die meisten Teile sogar noch in der ersten Wohnung dabei!

Liebe Grüße

Simone

Beitrag von coolkittycat 31.01.10 - 16:01 Uhr

hallo! die hauptfrage ist wirklich ob ihr es euch ohne große probleme leisten könnt. wir haben uns ein zimmer von sauthon gekauft u lassen es aber auf uns zukommen wie es mit den möbeln dann mal weiter geht. Entweder unser nächstes kind wird wieder ein junge dann kriegt der es und der große ein neues(finde ich auch pädagogisch sehr sinnvoll), sollte es aber ein mädchen werden, kriegt das zimmer entweder meine schwester(falls ihr 2. dann ein junge ist) oder wir verkaufen es, oder wir behalten es bis es total verunstaltet ist u kaufen dem jungen mann dann ein neues... weißt du die zeit wird doch zeigen, was sich anbietet...ich möchte ihm aber-vorausgesetzt uns geht es finanziell entsprechend- ein neues zimmer spätestens mit schulstart. alles liebe

Beitrag von hoffnung2010 31.01.10 - 16:23 Uhr

hi,
für massivholzmöbel ist es nicht zu teuer!

lg

Beitrag von mysterya 31.01.10 - 16:25 Uhr

Omg also 1500 Euro finde ich heftig. Das zimmer meiner Tochter ist super schön und war im Angebot für 350 Euro bei Sconto. Wir habens selber aufgebaut, hat wunderbar geklappt, steht jetzt 2 Jahre, sieht immernoch aus, wie am ersten Tag. Nix kaputt. Toi toi toi. *grinst*

Massiv und so klingt ja alles ganz toll. Aber welches Kind nutzt denn ein so teures Zimmer ab. Soll es die Möbel im Zimmer behalten bis es 18 Jahre alt ist?.

Ein Babykomplettzimmer benutzt man auch nicht länger als 4 Jahre denke ich. Ich meine irgendwann dekoriert man um. Da bleibt vielleicht der Kleiderschrank oder die Kommode, aber das hält sich doch sowieso. Steht ja nur da.

Also ich würde keine 1500 Euro ausgeben,selbst wenn ich sie hätte. Spätestens ab 600 wäre bei mir Schluss mit lustig und hätte ich noch so viel Kohle.

Es ist eh wahrscheinlich, dass das Kind später die Möbel in einem unbeobachteten Moment mit Wasserfesten Stiften bemalt oder aufkleber dranmacht, die schwer abgehen. Dann würde ich mich sehr ärgern, wenn ich so viel Geld ausgegeben hätte.

LG Mysty

Beitrag von coolkittycat 31.01.10 - 19:04 Uhr

aber beim bekritzeln geht es doch ums prinzip. entweder es stört dich generell oder eben nicht. das hat doch mit dem preis nix zu tun.

Beitrag von gslehrerin 31.01.10 - 17:51 Uhr

Kennst du den Werksverkauf von Pinolino in Münster, Dort gibt es jeden Monat ein anderes Zimmer im Angebot. "Henry" kostet da im Moment 1123 €.

LG
Susanne

Beitrag von lilly7686 31.01.10 - 20:13 Uhr

Hallo!

Also ich persönlich find das viel zu teuer. Aber das ist Ansichtssache.

Meine Große hat erst vor knapp zwei Jahren (mit 4) ein "gutes" Zimmer bekommen. Allerdings gebraucht. Es war das Kinderzimmer meiner Stiefschwester, das schon über 20 Jahre alt ist, aber wie neu aussieht (ist auch Massiv-Möbel).
Aber richtig gute Möbel glaub ich sind nicht gut fürn Anfang.
Immerhin bekommen grad Kleinkinder oft mal einen Stift in die Hand (du kannst die gar nicht so gut verstecken, dass die das nicht finden!), und dann sind die Möbel kaputt. Meine Tochter hat mal die Wand beschmiert. Und meine alte Wohnzimmercouch (war gebraucht daher wars nicht so schlimm) hatte ein paar Löcher, weil mein Kind meinte, sie müsse mit der Schere spielen (offenbar war das Haare abschneiden nicht genug, nein, sie musste auch die Couch ruinieren).
Du kannst vor einem Kleinkind nicht alles verstecken, glaub mir, ich hab es versucht! Sie finden Scheren und Stifte.

Von daher würd ich niemals ein teures Kinderzimmer kaufen. Erst, wenn sie die "heiße Phase" durch haben. Also mit 4 oder 5 Jahren frühestens.

Beitrag von misscatwalk 31.01.10 - 20:45 Uhr

also für massiv und was ordentliches ist der Preis absolut in Ordnung und ob es ansich "zu teuer " ist bzw. wieviel man für ein Babyzimmer ausgibt muß letztendlich jeder selber entscheiden .

Ich persönlich würde nicht soviel Geld für ein Babyzimmer ausgeben bzw. haben wir damals auch was ordentliches aber gut gebraucht für 1/3 des NP gekauft dabei hat sich das bei uns gleich 4fach gelohnt .
Aber neu hätte ich das nicht ausgegeben ganz einfach deswegen weil man so ein Babyzimmer meist höchstens 3 Jahre lang nutzt danach fängts dann mit einem neuen Bett an und nach und nach wird dann vieles ersetzt und schließlich soll ja später auch noch alles irgendwie zusammen passen so das man dann oder zumindestens haben wir das so gemacht dann nochmal komplett neue Möbel kauft .

Beitrag von erdbeerchen88 01.02.10 - 01:17 Uhr

Mir wäre das auch zu teuer... Unseres hat 500 Euro gekostet: Wickeltisch und Bett zusammen 140 Euro (gebraucht, aber wie neu), Schrank 360 Euro. Wir haben einen normalen riesigen Eckschrank gewählt, geht fast bis zur Decke und ist 1,20 x 1,20 m groß. Warum unbedingt einen "Babyzimmerschrank" nehmen? Da passt sowas von wenig rein, fand ich rausgeschmissenes Geld.

LG
erdbeerchen mit Rabauke (18 Mon.) und Zwerg (fast 6 Mon.)