Schwanger und auf Beerdigung gehen???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lunaninchen 31.01.10 - 15:44 Uhr

Hallo!

Ich habe am 29.01 erfahren das eine sehr gute freundin von mir einen Tag vorher gestorben ist. Sie überfahren als sie zu einer Unfallstelle wollte zum Helfen.

Ich kann das ganze noch nicht so glauben das es wirklich so ist. Ich denke mal, das es mir so richtig bewusst wird wenn ich den Termin habe wo die Beerdigung statt findet.

Nun bin ich mir nicht sicher ob ich da hingehen kann oder sollte.

Meine Freundin meinte ich solle ja nicht auf den Friedhof gehn, eine schwangere hat da nix zu suchen. Und da ich auch schon 2 Fehlgeburten hatte, bin ich mir nicht so sicher ob das ne gute idee ist.

Aber auf der anderen Seite ist es die einzigste Möglichkeit mich richtig von ihr zu verabschieden.

Ich hoffe Ihr könnt mir ein bisschen weiterhelfen. Damit ich mir sicher sein kann was ich mache.

LG Anika + Krümel 17ssw

Beitrag von tuttifruttihh 31.01.10 - 15:52 Uhr

Erstmal eine #kerze für Deine Freundin!

Letztendlich musst Du es selber wissen. Ich sage Dir nur, wie ich es mach würde: Ich würde gehen, denn trauern wirst Du so oder so. Eine Beerdingung ist eine Gelegenheit seiner Trauer Ausdruck zu verleihen und evt. auch ein Stück zu verarbeiten. Und diese Gelegenheit, sich von Deiner Freundin zu verabschieden wirst Du nicht nochmal haben.

Die Schwangerschaft wäre für mich kein Grund nicht zu gehen. Im Gegenteil. Eine Schwangerschaft steht für den Beginn eines neuen Lebens. Mir hilft diese Vorstellung, die Trauer um einen Menschen zu verarbeiten, denn ich stelle mir vor, dass jeder Mensch einmal Platz machen muss für einen neuen, kleinen Menschen. Das Deine Freundin so tragisch ums Leben kam ist natürlich sehr traurig...

Lg Saskia mit Babygirl Fiona (28.SSW)
http://buettnersbauchzwerg.soo-gross.de/home.html

Beitrag von valencia22 31.01.10 - 15:54 Uhr

Huhu

Also ich war damals im 4. Monat #schwanger als meine Uroma gestorben ist. Und klar war ich auf der Beerdigung. Das Schwangere nix aufm Friedhof zu suchen haben kann ich nicht nachvollziehen. Wieso?

Ist doch ein Ort der Ruhe. Aber falls du dich dagegen entscheidest, kannst du ja auch später an ihr Grab gehen. Das nimmt sie dir sicherlich nicht übel.

Beitrag von jenn82 31.01.10 - 15:56 Uhr

Hallo Anika,

wenn es eine, wie du schreibst "sehr gute Freundin" war, würde mich persönlich nichts davon abhalten, zur Beerdigung zu gehen. Auch wenn ich # schwanger bin.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass du dir ewig Vorwürfe machst, wenn du nicht hingehst.

In der wievielten Woche hattest du denn die FG's? Ich denke, wenn du jetzt schon in der 17. ssw bist, brauchst du dir da keine Gedanken zu machen. Klar, ist es eine Belastung, aber ich denke, dass sie nicht so groß ist, dass sie ne FG auslöst.

Ich drück dir die Daumen, dass du die für dich beste Entscheidung treffen kannst.

LG Jenny + #baby 15. ssw

Beitrag von umm-aisha 31.01.10 - 15:59 Uhr

Liebe Anika,

ich kann dir nur sagen, das du ruhig gehen solltest wenn du dich dazu fühlst.

Mein Vater ist letzten Monat gestorben, nach einer Krankheit und 22 Jahren behinderung.
Ich bin auch hin obwohl es sehr schwer war für mich.
Aber es hat mir auch geholfen ihn lebewohl zusagen und zu sehen da er wirklich nicht mehr unter uns ist.

Ich denke auch, so wie meine Vorrednerin schon sagte, ein Mensch geht und eins kommt. Das habe ich mir auch immer gesagt und versucht damit besser klar zukommen.
Hat auch fast geklappt, bis ich jetzt deinen Beitrag gelesen habe.

Einen rat möchte ich dir geben, versuch dich sonst aber zu schonen, mach nicht zuviel zu deiner trauer.
Ich mußte dann einpaar tage später noch ins KKH, aber gottseidank ist alles ok gewesen.

Ich wünsche dir alles kraft die nächsten tage zu überstehen und ich werde dich verstehen können wie du dich fühlst.
Lass dich #liebdrueck fühlen.
Mein beileit.

LG
Claudia 29ssw mit BabyBoy inside

P.S.: ich hoffe ich konnte dir weiter helfen.

Beitrag von nana13 31.01.10 - 16:01 Uhr

Hi,

Warum nicht?
es ist eine gute freundin, eine beerdigung kan sehr hilfreich sein bei der trauer bewältigung.
und das eine ss auf einem friedhof nichts zu suchen hat finde ich en völligen blödsin.
da kan dir nichts passieren.
klar die trauer wird gross sein, aber wegen dem wirst du das kind nicht verlieren.

ich würde gehen.

fühl dich gedrückt.
alles gute
nana

Beitrag von lunaninchen 31.01.10 - 16:14 Uhr

Vielen Lieben Dank für eure Antworten!

Ich denke ich werde entscheiden wenn der Tag gekommen ist. Ich werde ja dann sehn ob ich mich dazu in der Lage fühle.

Aber es ist wirklich nicht leicht in so einer Situation. Aber ich denke ich werde mich richtig entscheiden. Aber ich denke es sind bestimmt noch ca 2 wochen bis die Beerdigung ist.

Ich war bis jetzt erst auf einer Beerdigung und das war bei meiner Uroma vor 10 jahren.
Und ich muss dazu sagen. Ich fühle mich auf Friedhöfen überhaupt nicht wohl. Ich fühl mich da so beobachtet und hab das Gefühl dort schnürt sich eine kett um meinen Hals die immer weiter zudrückt. Deswegen bin ich auch relativ selten auf Friedhöfen.

Ich hoffe es wird auch nicht so schlimm, wenn es mir dann bewusst wird.

LG Anika + Krümel 17ssw

Beitrag von brille09 31.01.10 - 16:37 Uhr

Für mich hat das mit deiner SS überhaupt nichts zu tun. Du wirst trauern, ss oder nicht. Und dem Baby tut das mit Sicherheit nichts, sonst wär die Menschheit schon ausgestorben. Ich finde es 1. krass, was ihr euch als "SS nicht zumuten" könnt/wollt/... und 2. ebenso krass, wie unsere ach so aufgeklärte Bevölkerung mit Themen wie Tod, Friedhof, etc. umgeht. Als meine Mutter ss war, waren wir alle auf der Beerdigung meines Cousins, der mit 3 Tagen an nem Herzfehler gestorben ist.

Beitrag von wespse 31.01.10 - 19:31 Uhr

Späte Antwort, möchte aber unbedingt noch meinen Senf dazu geben.

Einen Tag nach meinem pos. SST ist eine gute Freundin von mir gestorben. Eine Woche später war die Trauerfeier. Ich bin hin gewesen. Bin extra 1,5h bei Glätte mit dem Auto unterwegs gewesen. Hatte abends zwar echt UL-weh, aber den Respekt der letzen Ehre wollte ich ihr nicht verwehren.
Mein Krümel ist heut noch bei mir.

Und warum sollte man als SS nicht auf nen Friedhof? Das sind doch Ammenmärchen, oder?

Anja