Kanns mir jemand erklären, warum sind Männer so?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von dumme kuh 31.01.10 - 16:59 Uhr

Mal die Kurzfassung.

Ehekrise gehabt, versucht wieder hinzubekommen, zu Eheberatung gegangen und getan und gemacht. Ihm Freiraum gegeben, Auszeit vorgeschlagen etc. Aber nein, der Herr Gemahl hat behauptet die Ehefrau ist ein bißchen paranoid und bildet sich das alles nur ein bla bla. Hat seine Frau bißchen hofiert um sie schön ruhig zu halten. Nun gut, zum Schluß kam die alte Geschichte raus, eine Affäre steckte die ganze Zeit dahinter.

Gut, nach 2 Wochen Trauer und Nachdenken dachte ich, die Ehefrau, mir dass es wohl alles schon seine Richtigkeit hat und wenn er jetzt da hin will soll er da hin und dann werden wir sehen. Den Kindern zu liebe kein Streit, und außerdem wollte ich nie so ne olle Ex sein die Gift und Galle spuckt. Schließlich war ich lange mit dem Mann zusammen, also.
Gut, irgendwie ist ja immer das interessant was man nicht haben kann. Kaum sag ich Trennung ist für mich O.K. werd ich ständig angerufen und besucht und dann kam das was wohl auch kommen mußte, er will zurück und alles war ein Fehler und Schatzi Mausi, Liebe meines Lebens.
Ich ihn zurück genommen.
Naja, zufällig hat er der Affäre vergessen davon zu erzählen.
Monate später kam dann wieder raus dass er mit der Dame immer noch zusammen ist. Und die von der Tatsache dass sie eine Affäre ist erst erfahren hat als ich alles rausbekam. Und dananch dachte dass ich mich von ihm getrennt hatte. Ein Glück dass die Affäre in ner anderen Stadt wohnt.
Dann wieder Geheule. Er wußte ja nicht wie er aus der Sache rauskommen soll und bla bla bla. Und er wollte die eben auch nicht verletzen und wußte aber nicht wie er Schluß machen soll.

Prinzipiell glaub ich ihm das schon alles. Die ist so ähnlich wie ich, also konnte er der auch schlecht erzählen dass sie ne Affäre ist weil das für die Person nicht in Frage gekommen wäre. Und er war sicher ernsthaft in die verliebt, gut passiert.

Aber wie rücksichtslos ist es denn dann bitte das Spielchen weiterzuspielen.
Das Problem ist dass mein Mann sich schon immer gerne um Ärger und Diskussionen rumlügt. Schon immer, und er hat sich schon immer gerne von jungen Hühnchen Honig ums Maul schmieren lassen.

Sind manche Männer einfach so, ich weiß auch nicht. Anfangs hat ich kein Problem, gut er ist ein Halodri aber ich dachte immer mich liebt er ja wirklich und mit mir macht er sowas nicht. Hätte für den echt die Hand ins Feuer gelegt. Flirten ja aber mein Mann würde nie weiter gehen.

Ich zweifel gerade echt an mir selber. Halte mich doch für ne intelligente selbstbewußte Frau, schau auch net schlecht aus, hab keine Kontaktprobleme, kann Leute gut einschätzen.
Wie konnte mir sowas passieren. Passiert sowas einfach oder bin ich einfach bißchen hohl oder tu ich meinem Mann jetzt unrecht. Manchmal merk ich nämlich dass mir einfach der Respekt vor ihm fehlt. Gut Ehen gehen auseinander und so weiter. Aber also sich ne Affäre zu nehmen und dann mit der Erklärung damit man nen Plan B hat wenn es nix mehr wird. Ich weiß ja nicht. Böse fällt mir manchmal das Wort Waschlappen ein. Aber vielleicht seh ichs ja auch falsch und sowas passiert halt und nicht jeder ist so oberkorrekt wie ich.

Vielleicht hatte ich einfach ne zu romantische Vorstellung dass man in ner Krise zusammen steht und erstmal probiert es wieder zu kiten statt direkt in Richtung Spaß zu starten. Ich will mich hier nicht als die Gute hinstellen. An der Krise war ich genauso mitbeteiligt und ich war sicher nicht immer nett und es ist einfach so passiert dass uns der Alltag überfordert hat. Aber irgendwie hab ich nicht erwartet ein ganzes Jahr lang betrogen zu werden. Vorallem weil ich nie drauf gedrängt hab dass wir unbedingt zusammen bleiben müssen. Ich wollte mich selbst in der Zeit mal trennen weils mir einfach nur schlecht ging und ich immer ahnte da stimmt was nicht. Aber wenn einen der Mann rauf und runter schwört dass alles in bester Ordnung ist und man ihm einfach Zeit geben soll und bla bla. Tja da hält man als treue Seele halt zu seinem Mann.
Ist man seiner Frau nicht einfach schuldig sich richtig zu trennen wenn man ne andere hat. Ist er einfach zu gutmütig und kann sowas nicht.

Ich halte auch jetzt zu ihm bloß irgendwie bin ich mir nimmer sicher ob das das richtige ist. Also auch für ihn. Vielleicht kann er sich einfach nicht lösen und das mit der Affäre war schon ein Zeichen dass wir einfach nicht mehr zusammen passen. War halt dumm sich jemanden auszusuchen der sowas total verurteilt und überhaupt nicht gut findet.

Ich weiß auch nicht. Sagt mir doch mal eure objektive Meinung zu dieser verworrenen Geschichte. Ich steck jetzt seit 1 1/2 Jahren in so einem Dilemma ich halt mich manchmal selber schon für bekloppt.

Ach ja das mit dem rumflirten hat er schon öfter gemacht. Als ich mal wieder ne Krise hatte weil er ständig weg ist und Geld ausgibt und sich net um seine Tochter kümmert hat er sich auch schon mal immer heimlich mit ner Tussi getroffen ohne mir was zu sagen. War aber wohl nix dabei. Aber wieso macht man sowas??????

Und wieso mach ich das eigentlich mit. Ich bin da irgendwie so komisch reingeschlittert dass ichs fast schon normal finde. Ich kenn mich selber nicht mehr. Hätte mir das jemand vor paar Jahren erzählt hätte ich ne Person die so nen Mann zurück nimmt für total hohl gehalten und null Verständnis gehabt. Ich bin eigentlich immer die die alles im Griff hat, alles organisiert und tut und macht und keine Schwäche zeigt.

Ich dreh mich echt zwischen tausend extremen, er ist der größte Arsch, ich bin die schlimmste Ehefrau der Welt und hab ihn in die Affäre getrieben, ich dreh mich total im Kreis.
Das schlimme ist halt auch dass er manchmal so hämisch gegrinst hat wenn ich eigentlich geahnt hab dass er nicht bei nem Kumpel übernachtet hat aber ich wollte ja nicht hinterherschnüffeln oder so, ist ja auch irgendwie lächerlich. Wie kann man sich auch noch freuen wie ein Schlawiner wenn man mit sowas durchkommt.

Sorry für die lange wirre Geschichte.

LG

Beitrag von bruchetta 31.01.10 - 17:16 Uhr

Zum einen glaube ich, dass nicht ALLE Männer so sind, zum anderen, dass nicht NUR Männer so sind.

Du nimmst seine Zweitbeziehung (ich weiß nicht, wie ich es anders ausdrücken soll) seit 1,5 Jahren so hin.

Das erachte ich als sehr ungewöhnlich, sprich, der größte Teil der Frauen, die unfreiwillig in so einer Dreiecksgeschichte stecken, würden sich wohl trennen.

Es drängt sich der Verdacht auf, dass Du abhängig von ihm bist.

Beitrag von dumme kuh 31.01.10 - 18:23 Uhr

Ich glaub langsam ich bin einfach bescheuert.

Also so hingenommen hab ichs nicht.

Er hat ja immer wieder beteuert dass da nichts mehr läuft. Und mittlerweile war er schon recht erprobt im 2gleisig fahren. Ich hatte immer ein komisches Gefühl, aber gewußt hab es nie. Das ganze Ausmaß hab ich erst erfahren als die Zweitbeziehung mit mir Kontakt aufgenommen hat da ihr die Sache auch sehr komisch vorkam. Klar, er konnte ja nach der ganzen Sache nicht mehr übernachten und auch so seltener hin weil ich ja mittlerweile mistrauisch war.
Ich hab immer klargestellt dass ich nur mit ihm zusammen sein will wenn er nur mich liebt und ich mich fair trennen will und auch keine Spielchen treiben will. Der Kinder zu liebe wollert ich nie Streit oder ihm den Umgang einschränken oder sonstwas.

Abhängig, ja wahrscheinlich irgendwie schon. Also mein Lebenstraum geht halt gerade mal den Bach runter, Haus könnte ich nicht alleine halten. Und da ich ihn ja schon 2 mal rausgeschmissen habe und miterleben mußte wie meine Kinder drunter gelitten haben ... ich will einfach nicht dass meine Kinder nen Knacks fürs Leben haben.

Er beteuert immer wieder dass er mich liebt und alles in Ordnung ist. Aber kann man so jemanden das noch glauben. Die andere hat natürlich jetzt keine Lust mehr nachdem sie alles erfahren hat, da hat er sich ja als verantwortungsbewußter Vater dargestellt und mich als Böse.

Prinzipiell wäre es natürlich ein riesen Akt hier Haus zu verkaufen und und und. Aber ich verdien sehr gut und hätte jetzt finanziell keine Probleme in einer hübschen Wohnung für mich und meine Kinder zu sorgen, wahrscheinlich noch einfacher als jetzt mit ihm. Aber ich könnte mir sicher kein hübsches Haus im grünen mehr leisten. Das geht halt nur zu zweit.

Naja, ich weiß halt nicht ob er nicht einfach so ein Kerl ist der sich net lösen kann obwohl er eigentlich garnicht glücklich ist mit mir. Oder er ist einfach so ein Typ Mann dem man halt immer den Rücken stärken muß sonst geht er fremd.

Bescheuert, so stellt man sich sein Leben nicht vor. Ich brings nicht über mich ihn rauszuwerfen wenn er sagt es ist alles nur ne riesen Dummheit, ich weiß ja er ist ein Chaot, und wirklich hier sein will und er mich wirklich liebt. Aber langsam kostet mich das ganze echt die letzte Kraft. Ich bin schon ganz plemplem im Hirn. In der Zeit von der Affäre saß ich zeitweise 2 Stunden da und hab nen Fleck an der Wand angeschaut und mir den Kopf blutig gekrazt. Ich verlier langsam den Verstand. Was kann man denn jemanden mehr anbieten als dass man ihn ohne Streit ziehen läßt wenn es nicht mehr geht.

Beitrag von bruchetta 31.01.10 - 18:29 Uhr

Tja, das ist alles sehr schwierig.
Grundsätzlich bestünde ja die Option, dass Du mit seinen Eskapaden lebst und sie ignorierst.
So hätten die Kinder ihren Vater, Ihr ein Häuschen im Grünen und Du zumindest einen "dreiviertel" Mann.
Das ist kein Rat, sondern eine Überlegung.

Alternativ gibt es nur die (entgültige) Trennung.

Beitrag von dumme kuh 31.01.10 - 18:46 Uhr

Ja ich versteh schon.

Für ein kleines Kind erstmal ne gute Lösung. Papi zu Hause und kein Umzug, Trennung von Freunden etc. Wirklich raten willst du mir so nen Kuhhandel aber nicht.

Und anscheinend steuer ich ja auch auf die Lösung hin. Problem ist wahrscheinlich nur dass ich mich so ganz und garnicht leiden kann. Und wenn ich heute erfahren würde dass meine Mutter so etwas gemacht hätte würde ich sie für total bescheuert erklären. Was leb ich da nur meinen Töchtern vor. Und wer zum Geier ist diese Frau zu der ich geworden bin. Waaaaaah! Ich erkenn mich selbst nicht wieder.

Beitrag von nick71 31.01.10 - 18:49 Uhr

"Ich hatte immer ein komisches Gefühl, aber gewußt hab es nie."

Du solltest öfter auf dein Gefühl hören...es trügt dich offensichtlich nicht.

"Was kann man denn jemanden mehr anbieten als dass man ihn ohne Streit ziehen läßt wenn es nicht mehr geht."

Jetzt mal ehrlich...warum sollte er gehen? Da wäre er doch schön blöd. Du lässt dich immer wieder einlullen, und Monsieur lebt sein Leben weitestgehend so, wie es ihm gefällt...besser und bequemer kanns doch kaum laufen. Wenn du dich trennen willst, dann trenn dich...und biete nicht ihm an zu gehen.

Beitrag von summer7708 31.01.10 - 18:13 Uhr

Hallo,
dein Mann wird sich nie ändern.Wer einmal frendgeht tut das immer wieder.und 2. TRAU keinem Mann! Sie lügen! Sicher gibt es auch andere aber er einmal lügt und betrügt ist halt so. Such den Fehler nicht bei dir. er hätte sein problem mit dir MIT DIR KLÄREN müssen anstatt zu fluchten in die Affaire.

Scheiß drauf, triit ihn in den Arsch und fang ein neues leben ohne ihn an!

Beitrag von dumme kuh 31.01.10 - 18:49 Uhr

Ich glaube genau das würde ich auch raten wär ich nicht selber in dieser Scheiß-Situation.

Und lustigerweise hat mir genau das auch seine Zweitbeziehung gesagt.

Beitrag von mauseannie 31.01.10 - 19:06 Uhr

Das stimmt so nicht. Nur weil ich einmal fremdgegangen bin, macht mich das nicht zum chronischen Fremdgeher.

Beitrag von dumme kuh 31.01.10 - 19:40 Uhr

Das mein ich auch nicht.

Ich habe eine Freundin die ihren Mann betrogen hat, über mehrere Monate, der hat sie verlassen und sie ist jetzt nach 3 Jahren noch immer nicht drüber hinweg dass sie ihre Beziehung kaputt gemacht hat.

Andererseits kenn ich auch eine andere Freundin die ihren Mann dadurch kennengelernt hat dass sie mit ihm eine Affäre hatte und jetzt immernoch mistrauisch ist wenn er mal länger arbeiten muß. Das hat er mit seiner letzten Frau gemacht wer weiß ob er das nicht jetzt auch macht.

Mit so nem hin und her macht man sich sein Leben doch unnötig schwer und irgendwann glaubt einem keiner mehr.

Das will ich eigentlich nicht für ihn. Ich kenn ihn seit dem wir 16 sind, ich will ihn nicht unbedingt haben. Ich will nur einfach glücklich sein und niemanden schaden. Und ich will auch nicht dass er aus nem schlechten Gewissen raus sich sein Leben erschwert.

Beitrag von clautsches 31.01.10 - 20:54 Uhr

>>Ist man seiner Frau nicht einfach schuldig sich richtig zu trennen wenn man ne andere hat. Ist er einfach zu gutmütig und kann sowas nicht.<<

#kratz

Zu gutmütig?? Ähm, nö - er findet´s einfach nur praktisch, dass er eine Frau an seiner Seite hat, die er immer und immer wieder verarschen kann.

Bist du es dir selbst nicht schuldig, ein klein wenig Stolz zu bewahren und endlich einen Schlussstrich unter diese Farce zu ziehen???