Cervixinsuffizienz erblich?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von meike029 31.01.10 - 17:30 Uhr

Hallo liebe Urbianer,

ich habe gestern erfahen das meine Mutter bei Ihren beiden Schwangerschaften an Cervixinsuffizienz litt.

Kann das auch vererbt werden? Leider finde ich dazu im Netz wenig Infos.

Grüße Meike

Beitrag von shajioko 31.01.10 - 19:22 Uhr

Hallo Meike,

da ich leider auch an Cervixinsuffizienz leide (jetzt schon in der 2. SS) habe ich mal meine Ärztin gefragt. Es wäre wohl nicht offiziell bestätigt und untersucht, dass es so ist, aber Statistiken würden schon darauf hinweisen.

Bei mir in der Familie hatte meine Mutter auch eine Cervixinssuffizienz sowie die Schwester meiner Mutter. Und meine Cousine hatte es ebenfalls in ihren SS. Also nehmen wir schon an, dass es vererbt werden kann. Meine Oma hatte es nicht. Aber es kommt evtl. von der Seite meines Opas, denn dessen Schwester hatte wohl auch mind. 2 Frühgeburten, die es zu dieser Zeit leider nicht überlebt haben.

LG shajioko

Beitrag von jeannylie 31.01.10 - 19:46 Uhr

Hi,
also gehört habe ich das noch nie.
Meine Mutter hatte allerdings eine heftige Insuff. seit dem 6. Monat, ich hatte in meiner ersten SS nichts.
Ich persönlich glaube nicht dass nur erblich bedingte Faktoren dafür zuständig sind. Du kriegst ja auch keinen Herzinfakt nur weil Deine Mutter einen hatte... da müssen schon noch ein paar andere Sachen dazu kommen.
LG
Jeannylie