Ab wann wollt wieder arbeiten

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von engelsfee 31.01.10 - 18:50 Uhr

Hallo Zusammen,

ich mache mir im Moment so meine Gedanken, ab wann ich wieder arbeiten gehen soll. Eigentlich hatte ich vor, erst einmal 3 Jahr zuhause zu bleiben. Da das Elterngeld aber nur 12 bzw. 14 Monate gezahlt wird und danach man nichts mehr bekommt. Das heißt also man lebt nur noch vom Einkommen vom Mann und dem Kindergeld! Leider habe ich auch keinen, der da ist und auf unser Kind aufpassen würde. Natürlich könnte man das Kind schon mit einem Jahr in eine Krippe geben, aber ich möchte das Kind so früh nicht bei fremden Leute lassen.
Ich würde gerne von Euch wissen, was Ihr macht?

Liebe Grüße
engelsfee

Beitrag von dgks23 31.01.10 - 18:53 Uhr

Ich werde wahrscheinlich nach einen Jahr wieder arbeiten gehen oder nach 1 1/2 Jahren
Aber ich hab auch eine Omi die mir auf die Kleine schauen kann....

lg

Beitrag von hardcorezicke 31.01.10 - 18:55 Uhr

huhu

ich werde wieder nach 14 mon arbeiten gehen,, wollen im juli noch mal zusammen im urlaub fahren...

werde das kind dann für ein paar std bei meinen eltern abgeben.. die wohnen bei meiner arbeit um die ecke oder wenn mein mann zuhause ist..

LG

Beitrag von inoola 31.01.10 - 18:57 Uhr

hi,
also ich werde wohl versuchen mind 4 jahre zuhause zu bleiben (zwillinge) zumindest aber bis sie in den kiga können. falls baby3 noch kommt, ist meine jetztige planung quasi eh für die katz.
aber ich habe ürberlegt, das ich nach den 12 monaten elterngeld versuchen will entweder ab und an abends arbeiten zu gehen, oder am wochenende. einfach nur damit ich nich raus komme (bin zahntechnikermeisterin)
aber ich möchte auch nicht meine kinder schnellstmöglich an fremde abgeben, nur damit ich arbeiten gehen kann. dann würde ich mir eher überlegen, ob ich tagesmutter werde, und dann anbiete, andere kids zusätzlich zu betreuen, damit deren mütter dann arbeiten gehen können.
(hm hört sich ziwmlich egoistisch an oder?)
naja, ich wollte jedenfalls keine kinder haben, um sie dann schnellstmöglich wieder abzugeben, und wir haben das glück, das es auch zumindest in den ersten jahren nicht sein muss.

lg inoo

Beitrag von puffel0805 31.01.10 - 19:03 Uhr

Hallo,

ich werde nach 8 Wochen wieder arbeiten gehen (8.00 Uhr-14.00 Uhr)und dann wird eine Tagesmutter ins Haus kommen.
Das haben wir bei unserem ersten Sohn auch so gemacht und es hat ihm garantiert nicht geschadet.

Ich war total ausgeglichen, denn ich konnte alles genießen, mein Kind (nach 14.00 Uhr ist noch genug Zeit) und meinen Job.

Großer Vorteil: die Tagesmutter macht den Haushalt mit und kocht :-D.

LG

Beitrag von sarah2201 31.01.10 - 19:21 Uhr

darf ich fragen was so eine tagesmutti kostet, bei dem leistungsumfang???

LG Sarah

Beitrag von puffel0805 31.01.10 - 21:03 Uhr

Darfst du :-). Wir bezahlen 20€ pro Tag, also ca. 400€ im Monat. Bezahle ich auch gerne, schließlich ist der Haushalt gemacht und das Mittag gekocht.
Ich könnte anstatt Tagesmutter auch Kinderfrau sagen. Sie betreut nur unser Kind und ist einfach immer da, wenn ich sie mal brauche.

LG

Beitrag von ioba 31.01.10 - 19:11 Uhr

Hallo,
ich versuche nach einem Jahr wieder arbeiten zu gehen. Mein Mann verdient nicht soviel und Hartz 4 zu beantragen ist mir zu blöd. Ich war selbst mit 6 Monaten schon in der Kinderkrippe zu DDR-Zeiten. Meine Mutter hat mich mit 17 Jahren bekommen und war noch in Ausbildung. Mir hat es nicht geschadet. Sie hat mich früh 7 Uhr abgegeben und Nachmittags 16 Uhr wieder abgeholt. Und das Wochenende hatten wir ja ganz für uns. Bei meinem Bruder (98 geboren) ist meine Mutter drei Jahre zu Hause geblieben. Es war sehr schwer für sie und auch den Kleinen. Sie war alleinerzeihend mit Erziehungsgeld, hatte also finanziell gesehen keine großen Spielräume. Mein Bruder war ein typisches Mama-Kind und es gab immer trouble auf dem Spielplatz, weil er soziale Kontakte zu anderen Kindern nicht gewohnt war. Er mochte z.B. sein Spielzeug mit niemand anders teilen, wollte lieber allein spielen. Von dem Gesichtspunkt her find ich Einrichtungen wo das Kind zeitig lernt soziale Kontakte zu knüpfen sehr gut.
LG Ioba

Beitrag von sniksnak 31.01.10 - 19:25 Uhr

Ich werde nach 6-8 Wochen wieder arbeiten gehen.
Bei uns passt das allerdings auch, da mein Mann von 6-15 Uhr arbeitet und ich dann von 16-20 Uhr zusätzlich noch ein paar Stunden dranhängen kann :-)
Ich hoffe, dass das alles so klappt auch mit dem Abpumpen etc #zitter

Aber in der Theorie ist das so angedacht :-)

LG
sniksnak

Beitrag von puffel0805 31.01.10 - 21:08 Uhr

Hallo,
ich bin auch nach 8 Wochen wieder arbeiten gegangen und habe mir das mit dem Abpumpen so schön ausgemalt. Hat nicht geklappt.
Die ganze Abpumperei war zu stressig, zeitaufwendig und einfach umständlich. Ich habe schnell auf Fläschchen umgestellt.

Allerdings habe ich auch länger als du gearbeitet, bei deiner Stundenzahl brauchst du ja nur ein-oder zweimal pumpen. Musst es halt ausprobieren.

LG

Beitrag von jeannylie 31.01.10 - 19:33 Uhr

Hi,
ich ziele im Moment darauf ab 2-3 Jahre zuhause zu bleiben.
Bei meinem großen Sohn bin ich nach zwei Wochen wieder arbeiten gegangen, wir waren damals noch selbstständig, es ging gar nicht anders. Als er 10 Monate alt war haben wir uns eine Tagesmutter gesucht und das war eine wirkliche Erleichterung. Er ist dann erst bis 13 später bis 14 Uhr da geblieben.

Nun bekommen wir Zwillinge und sind nicht mehr selbstständig, da scheidet das mit der Tagesmutter aus. Viel zu teuer für zwei. Das Elterngeld das man bekommt kann man ja auf Wunsch auf zwei Jahre dehnen, das werde ich auf jeden Fall machen. Zusammen mit dem Kindergeld haut es dann finanziell hin, obwohl mein Mann nicht so viel verdient.

Nach zwei Jahren werden wir entscheiden müssen, ob ich die zwei dann in den Kiga gebe und zumindest halbtags arbeite. Eventuell verdient mein Mann dann mehr, möglich wärs. Dann bleibe ich noch ein Jahr zuhause. Ansonsten halt variante a.
Wenn es nicht anders geht, muss man da durch. Bin der Meinung es kommt auf die Qualität der zeit an, die man mit seinem Kind verbringt. Zuhause sein ist aber viel weniger stressig und sicher auch schöner.

LG

Jeannylie

Beitrag von schneggerl81 31.01.10 - 19:54 Uhr

Ich werde nach einem Jahr wieder arbeiten gehen.

Ist echt schade, dass man sich fürs Baby nicht mehr Zeit leisten kann :-(

Beitrag von matildal 31.01.10 - 20:06 Uhr

Ich werde nach 4 Monaten wieder arbeiten gehen und mein Mann übernimmt dann die Elternzeit. Er will dann ein Jahr zu Hause bleiben.

Beitrag von liv79 31.01.10 - 20:28 Uhr

Wahrscheinlich nach 2 Jahren. Das erste Jahr gibt's Elterngeld, das zweite wollen wir aus Ersparnissen überbrücken. Da mein Mann und ich beide gute Jobs haben und der Wegfall meines Gehalts daher recht beträchtlich ist, muss ich nach 2 Jahren unbedingt wieder ran. Aber da steht dann schon die Oma parat, und halbtags der Kindergarten.
Soweit der Plan...

Beitrag von pamelamaria 31.01.10 - 20:45 Uhr

Ich werde, so wie es sich als Selbständige gehört, zwei höchstens drei -Wochen nach der Entbindung wieder arbeiten.