ALG 2 ergänzend und Riester Rente!!!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von fantastic-four2009 31.01.10 - 19:01 Uhr

Hallo

Wollte gerne mal wissen ob wir das überhaupt machen dürften, wenn man im ALG 2 Bezug ist.

Ich weiß nur das da nix angerechnet wird wenn man es schon vor ALG " Bezug hatte aber wie ist es wenn man es während den Bezug abschließt??


Danke für ANtworten

LG

Beitrag von jasminchen-81 31.01.10 - 19:04 Uhr

Hallo!

Bei Riester passiert nix, weil es für die Altersvorsorge ist und du somit nicht vor Renteneintritt über das angesparte verfügen kannst.

Beitrag von fantastic-four2009 31.01.10 - 19:05 Uhr

DAnke Dir!!!!
LG

Beitrag von mirabelle 31.01.10 - 19:06 Uhr

Ja man darf!

Aber Angesichts der Tatsache, daß ALG II lediglich das Existenzminimum absichert, wovon willst Du Beiträge zahlen???

Bei Minibeiträgen von 10 - 30 € kommst Du troz Zulagen auf eine spätere Rente von ca. +/- 4 € / Monat. Und dafür lohnt es sich nicht die Kohle vom Munde abzusparen.

Meine Meinung
M.

Beitrag von isi-maus 01.02.10 - 12:41 Uhr

Also erstmal: Riester ist geschütztes Vermögen und wird auch bei ALGII-Bezug nicht angerechnet.

Als HartzIV-Empfänger muss ich natürlich nur den Sockelbeitrag zahlen, der ist sehr niedrig.
Natürlich kann ich, wenn ich im Monat nur 5 Euro einzahle, nicht erwarten, dass ich eine Mega-Rente bekomme. Aber es sollte ja nicht das Lebensziel sein, bis zur Rente HartzIV-Empfänger zu bleiben. Wenn man also irgendwann wieder ins Berufsleben eintritt, dann kann man die Beiträge wieder aufstocken und "ordentlich" einzahlen. Solange man aber im Bezug ist, sollte man die Vorteile (Grund- und Kinderzulagen) auf jeden Fall nutzen.

Und wenn man irgendwann mal ganz knapp bei Kasse ist, kann man notfalls ggf. die Beiträge stunden oder den Vertrag auch mal für ein jahr beitragsfrei stellen lassen. Also vor Abschluss unbedingt danach erkundigen.

Riester ist auf jeden Fall nur eine Ergänzung zur Altersvorsorge, allein darauf kann man sich nicht ausruhen. Riester ist aber auch, insbesondere für Familien mit Kindern und wenig Geld, eine gute Möglichkeit, wenigstens ETWAS für die eigene Rente zu tun!

Liebe Grüße
Isi

(die auch ein "Versicherungsheini" ist, aber niemandem etwas aufschwatzt, sondern die Leute lieber ordentlich berät)

Beitrag von fantastic-four2009 01.02.10 - 13:09 Uhr

Danke für deine Antwort!!

Also zu uns wird unser Versicherungsheini :-D die Woche kommen und uns mal richtig beraten, mal schaun was dann da raus kommt.
Ich sag mal es ist immer hin besser als gar keine Altersvorsorge.
LG

Beitrag von vwpassat 31.01.10 - 19:40 Uhr

Machen darf man das, aber sinnvoll ist es m.M. nach überhaupt nicht.

Beitrag von rubberduck01 31.01.10 - 20:33 Uhr

Na, hat Dich ein Versicherungsheini bequatscht, der scharf auf Provision ist?

die Gummiente

Beitrag von fantastic-four2009 01.02.10 - 06:53 Uhr

Ne mich hat niemand bequatscht.

Warum??

LG