Schwanger in Elternzeit / Elterngeld - Muttschaftsgeld

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von bine1710 31.01.10 - 20:44 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Bitte nicht erschrecken, ich habe am 30.10.2009 meine kleine Tochter bekommen. Heute habe ich wieder positiv getestet. Es ist ein Wunschkind, wir wollten einen kurzen Abstand. Und ja, wir haben uns das gut überlegt. :)

Ich habe mal eine Frage:
Was ich allerdings nich nicht weiss, wie genau läuft das dann mit dem Elterngeld... Und steht mir Mutterschutzgeld zu???

Wäre super wenn da wer was zu sagen könnte!!!

Schon mal recht herzlichen Dank!!!

LG, Bine

Beitrag von tanjaz84 31.01.10 - 20:52 Uhr

Hallo,
ich bin 4 Monate nach der Entbindung schwanger (gewollT) worden.
Hab dann mal gehört das man ganz normal 6 Wochen vor und 8 Wochen nach ET Mutterscahftsgeld bekommt.
Hab dann bei meiner Krankenkasse angerufen, die mir das bestätigt haben. Ich muss dann nur wieder den Schein vom FA hinschicken.
Und Elterngeld bekommst Du dann den Mindestsatz von 300 Euro.

Lg Tanja

Beitrag von susannea 31.01.10 - 21:41 Uhr

Warum sollte sie oder auch du nur den Mindestsatz bekommen?!? Verschenkt doch nicht immer euere Eltenrgeld. Es zählt ja das Einkommen von den letzten 12 vollen Kalendermonaten vor dem Mutterschutz, dabei werden aber Monate mit Elterngeldzahlungen durch Monate vor dem ersten Mutterschutz ersetzt. Somit kriegt sie ganz sicher das Elterngeld, was si nun hat zuzüglich dem Geschwisterbonus. Und auch bei dir sollte es so sein.

Wenn du also jetzt mehr Elterngeld als den Sockelbetrag bekommen hast, dann bekommst du das wieder.

Einziger Punkt, hast du dir das Elterngeld vom ersten Kind auf zwei Jahre auszahlen lassen wollen, solltest du das umstellen, sonst wird dir das als Einkommen angerechnet!

Beitrag von tanjaz84 31.01.10 - 21:48 Uhr

Hallo,
ich hab mich grad nen besseren belehren lassen.
Mir wurde das so erzählt. Aber wie ich mal wieder feststellte, wurde es falsch erzählt.
Lieben Dank Tanja

Beitrag von susannea 31.01.10 - 21:52 Uhr

DAs was dir heir allerdings erzählt wurde in dem Thread ist auch Blödsinn. Du solltest einfach mal einen Elterngeldrechner nutzen, wobei ich sicher bin, dass du das selbe Elterngeld erhältst, weil ja bei dir Februar 09 bis Januar 2010 zählen würden und du ja in all den Monaten noch Eltenrgled erhalten hast. Also zählen die selben Moante wie beim ersten Kind und dann gibts eben 10% mindestens 75 Euro Geschwisterbonus dazu.

UNd auch während des Mutterschutzes wirst du schon anteilig Elterngeld erhalten weil das ja höher sein sollte als dein Mutterschaftsgeld von täglich 13 Euro.

Beitrag von m_sam 31.01.10 - 21:07 Uhr

Jepp, sowohl als auch.

Mutterschaftsgeld bekommst Du dann eben nur den Mindestbetrag pro Tag, weil Du ja nicht arbeitest und das Elterngeld wird zum Teil nach der Zeit vor Elternzeit vom 1. Kind berechnet. Richtet sich danach, wie weit die Kinder dann auseinander sind.
Meine sind 16,5 Monate auseinander, d.h. 4,5 Monate fallen in die Elternzeit hinein und der Rest wird so behandelt, als hättest Du gearbeitet.

Klingt bisschen kompliziert, oder?

Kannst mich sonst auch mal per VK anschreiben, dann pflücke ich das auseinander - wird hier sonst ein Roman.

LG Samy

Beitrag von m_sam 31.01.10 - 21:08 Uhr

Achso, Geschwisterbonus kommt auch noch oben drauf - glaube, das sind 75 Euro zusätzlich zum dann berechneten Elterngeld.

LG Samy

Beitrag von tanjaz84 31.01.10 - 21:14 Uhr

Sorry wenn ich mich einmische. Aber wie meinst Du das "als hätte man gearbeitet"?
Lg Tanja

Beitrag von m_sam 31.01.10 - 21:23 Uhr

Also, fällt die Elternzeit des zweiten Kindes in die Elternzeit des ersten Kindes (im Normalfall hat man ja 2 Jahre Elternzeit), dann wir das Ganze etwas anders gerechnet. Elterngeldbezugszeiten werden nämlich nicht berücksichtigt.
Ist bisschen kompliziert und macht sich am besten an meinem Beispiel:

1. Kind geboren im Januar 2007

2. Kind geboren im Mai 2008

Somit wird Kind Nr. 1 im Jahre 2008 1 Jahr alt. Differenz zum Kind Nr. 2 sind 4,5 Monate.
Also werden nur die ElterngeldbezugsFREIEN Monate gerechnet - in meinem Fall 4,5 Monate á 300 Euro. Eltergeldbezugszeitraum rückwirkend sind noch 7,5 Monate, da die aber nicht berücksichtigt werden dürfen, werden diese Monate mit Gehalt berechnet.

Ergibt 7,5 Monate Gehalt á 68 % (oder wieviel auch immer) + 4,5 Monate Sockelbetrag á 300 Euro + zusätzlich für die Gesamtlaufzeit monatlich 75 Euro Geschwisterbonus abzüglich Mutterschaftsgeld.

puuuhhh....

LG Samy

Beitrag von tanjaz84 31.01.10 - 21:33 Uhr

Aha. Man ist das alles kompliziert. (habs aber verstanden)
Ich hab erzählt bekommen das man so oder so nur den Mindestsatz bekommt weil man ja das eine Jahr zuhause war.

Mensch, ich hab schon Angst vorm Antrag ausfüllen!!

Danke und Lg Tanja

Beitrag von m_sam 31.01.10 - 21:39 Uhr

Ne, also das ist völliger Quatsch.

Beim Antrag habe ich einfach ein Schreiben dazugelegt und dazugeschrieben, wann das 1. und wann das 2. Kind geboren wurde und dass, sollte der Antrag in irgendeiner Form nicht korrekt sein, sie mich bitte benachrichtigen möchten.
Das machen die dann dann auch, weil sie ja die Unterlagen vom 1. Kind einsehen können usw.

Also an sich gibt es da keine Problem. Mich hat eher genervt, dass die so ewig lange Bearbeitungszeiten hatten und dann nicht in der Lage waren, Selbständigkeit und Nichtselbständigkeit zu berechnen. Aber das ist ein anderes Problem.

LG Samy

Beitrag von susannea 31.01.10 - 21:45 Uhr

DAs ist totaler Schwachsinn.

Das Elterngeld wird nicht mit einbezogen und die Mutterschutzmonate auch nicht und es zählen nur volle Kalendermoante

Bei Geburt Januar 07 und Mai 08 wären also ohne Mutterschutz nur Februar, März und April, die zählen könnten, da ja noch Mutterschutz dazwischen ist, sinds dann sogar maximal Februar und März. Die Monate werden dann ohne Einkommen genommen, ansonsten das IEnkommen, alles addiert, 920 Euro Werbungskosten abgezogen und durch 12 geteilt.

Elterngled gibts dann für jeden Monat gleich und cniht mal Sockelbetrag und mal nicht #klatsch

Beitrag von m_sam 31.01.10 - 21:54 Uhr

Oh....da weiß es jemand ganz genau....dann mal gut, dass Du Dich hier eingemischt hast!

Denke mal, im Großen und Ganzen ist meine Erklärung richtig ausgefallen. Ob nun Mutterschaftsgeld im Zeitraum Febr. März, April abgezogen wird, oder von der Gesamtsumme....ehrlich? PEANUTS

Weniger Wichtigtuerei wäre angebrachter. Habe versucht, es so gut es geht zu erklären und ich denke, es ist relativ gut und richtig rübergekommen.

Gibt natürlich immer Leute, die zeigen müssen, dass sie es noch genauer können. Hätte ich auch gekonnt, aber ich war zu faul, aufzustehen und meine Elterngeld-Unterlagen vorzukramen, um mich hier über Centbeträge in der Endrechnung auszulassen.

Du scheinst ja die Zeit für solche Aktionen gehabt zu haben!

#klatsch den da kannst Du übrigens gerade mal zurückhaben, weil ich das echt unverschämt finde!

Samy

Beitrag von susannea 31.01.10 - 21:59 Uhr

Es zeigt deutlich, dass du es auch nciht verstanden hast, was gemacht wurde. Da wird nämlich überhaupt nichts abgezogen!

Die beiden Damen erhalten sogar mehr Elterngeld als beim 1. Kind und dann zusätzlich zum Mutterschaftsgeld auch noch Elterngeld.

Und wer hier wichtig tut ist ja wohl die Frage.

Wenn man keien Ahnung hat, dann sollte man nciht so wichtig tun und es aussehen lassen, als ob man weiß wovon man redet.

Aber gut, jeder zeigt sich von seiner besten Seite und macht sich zum Gespött der Leute.

Achso, für solche Antworten braucht man übrigens nichts nachgucken, denn das entspricht der normalen Berechnung, so wie die andenr auch.

Beitrag von yarina 31.01.10 - 21:23 Uhr

Du bekommst das Mutterschaftsgeld von der Krankenkasse aber nicht vom Arbeitgeber.

Zur Berechnung des Elterngeldes werden wohl überwiegend die Monate vor der Geburt deines 1. Kindes rangezogen, da die Monate, in denen man schon Elterngeld bezogen hat nicht mit eingerechnet werden dürfen. Könnte also sein, dass du in etwa das gleiche an Elterngeld bekommst wie jetzt auch + 75 € Geschwisterbonus.

Gruß Astrid mit Erik (fast 3 Jahre) und Ronja (10 Monate)

Beitrag von susannea 31.01.10 - 21:38 Uhr

Du bist in Elternzeit und beziehst Elterngeld? Bis wann bist du in Elternzeit?
Während der Elternzeit gibt es nur 13 Euro täglich von der KK während des Mutterschutzes.

Elterngeld sollte es bei dir dann das geben, was du jetzt auch bekommst zuzüglich 10% Geschwisterbonus (mindestens 75 Euro). Da dann ja das Elterngeld wahrscheinlich höher ist als das Mutterschutzgeld gibt es gelich nach der Geburt dann die Differenz zwischen dem vollen Elterngeld und dem Mutterschutzgeld von der Elterngeldstelle ausgezahlt (also nicht erst Elterngeld nach dem Mutterschutz).

Beitrag von m_sam 31.01.10 - 22:01 Uhr

Das ist so nicht korrekt, denn dann müsste das 2. Kind innerhalb des kompletten Bezugszeitraums des Elterngeldes geboren sein! Da dies aber in den seltensten Fällen der Fall ist, wird es meist "Leermonate" nach Ende des Eltergeldbezugszeitraums bis zur Geburt des 2. Kindes geben. Diese wiederum werden bei der Berechnung des Elterngeldes auch als "Leermonate" angerechnet, so dass sich der Berechnungszeitraum schnell mal um etliche Monate reduziert.
Es passiert somit äußerst selten, dass das Elterngeld beim 2. Kind höher ausfällt, als beim 1. Kind, trotz Geschwisterbonus!

LG Samy

Beitrag von susannea 31.01.10 - 22:07 Uhr

Nein, das muss es nicht, denn es zählen ja nur komplette Kalendermoante und die Mutterschutzmonate dürfen auch nicht mit genommen werden, also kann der Abstand bis zu 15 Monaten sein und es gibt immer noch das Elterngeld wie beim 1. Kind!

Selbst bei 16 Monaten Abstand kenne ich Leute, die mit dem Geschwisterbonus dann das identische Elterngeld hatten!