Was bedeutet Mietkauf und was genau ist Erbpacht??

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von luc224 31.01.10 - 20:53 Uhr

Fragen stehen ja schon oben...
Was bedeutet Beides und was sind die Vor- und Nachteile???

#danke

Beitrag von mini-bibo 31.01.10 - 21:24 Uhr

Hallo!

Zu Mietkauf kann ich Dir nix sagen, aber Erbpacht :-)

Da gehört das Land zum Beispiel der Kommune oder der Kirche und da bezahlst Du pacht für.
Die Verträge werden auf 99 Jahre oder so geschlossen, danach müsste neu verhandelt werden.
(Es besteht teilweise auch die Möglichkeit, das Land zu kaufen!)
Wenn der Vertrag nicht verlängert werden kann, fällt das Haus nach ablauf des Vertrages zum Verkehrswert an den Eigentümer des Landes zurück!
Musst DU mal googlen, so in etwa habe ich das rausgelesen und deswegen schau ich, das ich KEIN Erbpacht-Haus kaufe...

LG mini

Beitrag von pupsy 31.01.10 - 21:25 Uhr

Hallo

Mietkauf

http://de.wikipedia.org/wiki/Mietkauf

Erbpacht

http://de.wikipedia.org/wiki/Erbbaurecht

Vor und Nachteile?

Kann ich leider nicht mit dienen

Lg
NIcole

Beitrag von bi_di 01.02.10 - 05:12 Uhr

Mietkauf: keine Ahnung. Aber mit Erbpacht kenne ich mich ein bisschen aus.

Bei Erbpacht ist es so - wie meine Vorschreiberin schon schrieb - das Du das Grundstück nicht kaufst, sondern mietest, ääh pachtest. Damit musst Du das Grundstück nicht finanzieren, sondern zahlst einmal im Jahr ein gewissen Betrag an den Besitzer. Ist also durchaus interessant für Häuslebauer ohne grosses Eigenkapital und Einkommen.
An Deinem Haus hast Du alle Rechte, wie an einem auf eigenem Grundstück: Du kannst vererben, verkaufen, vermieten. Der Vertrag wird dann weitergegeben.
Läuft der Vertrag aus, ohne verlängert zu werden, gehört dem Verpachter Dein Haus. Normalerweise muss er allerdings dann eine Entschädigung zahlen.

Das Problem ist, das Dir das Grundstück nie gehört. Selbst wenn das Haus schon lange abbezahlt ist, zahlst Du immer noch für das Grundstück. Häuser auf Erbpachtgrund lassen sich sehr viel schwieriger verkaufen - vor allem wenn der Vertrag schon etwas älter ist. Wer kauft ein Haus, dessen Erbpachtvertrag in z.B. 30 Jahren ausläuft? Alles was danach kommt, ist ungewiss.

Ich kenne viele, die ein Haus auf Erbpachtgrund gebaut haben, in unserem Dorfe gehört fast der gesamte Grund und Boden einem Kloster, die machen sehr gerne Erbpachtverträge. Allerdings sind die Verträge fair - bei privaten Erbpachtgebern soll man da sehr vorsichtig sein. Insbesondere, wenn der Zins nicht für die Dauer des Erbpachtvertrages festgeschrieben ist, sondern einer 'Wertanpassung' unterliegt.

Grüsse
BiDi

Beitrag von witchblade83 01.02.10 - 11:22 Uhr

Bitte nicht böse nehmen, aber man erfährt sehr viel, wenn man erstmal Tante Wiki fragt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Hauptseite