Übertrieben oder gerechtfertigt?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von micnic0705 31.01.10 - 21:03 Uhr

Hallo,

es geht um folgendes:

Der Sohn einer Bekannten besucht die 8. Klasse einer Hauptschule.

Nun ist es so, dass da wohl ein recht strenges Regiment herrscht, besonders in der 8. und 9. Klasse.

Soll heißen: Die Schüler bekommen bei Fehlverhalten (Unterricht durch Reden gestört, etwas vergessen) einen "Strich" auf einer Liste. Hat ein Schüler 8 Striche erhalten, so wird er eine Woche vom Unterricht ausgeschlossen. Kommt dies in den zwei Schuljahren (also 8 und 9) öfter als zweimal vor, dann wird der Schüler der Schule verwiesen.

Ich persönlich finde das ziemlich hart und sehe den Sinn dieser Art der Bestrafung nicht wirklich.
Momentan sieht es wohl so aus, dass schon 10 der 19 Schüler in der Klasse einen Unterrichtsausschluss hatten.

Es ist keine Brennpunktschule, sondern eine relativ kleine Dorfschule.

Mich würden mal Eure Meinungen zu diesem Thema interessieren.

LG N.

Beitrag von lena10 31.01.10 - 21:11 Uhr

Hallo,

warum diskutieren und Meinungen wälzen?

Die Schule wird ihre Gründe gehabt haben, diese Regeln einzuführen (gerade Hauptschulen haben oft große Probleme mit dem Verhalten der Schüler!). Die Regeln sind allen Schülern bekannt - wer die dann nicht einhalten kann (und in der 8. und 9. Klasse ist man alt genug dafür), ist meiner Meinung nach selbst schuld. Acht "Striche" ist nun auch nicht soo wenig, dass einem alles unverschuldet oder aus Versehen passiert....

Gruß, Lena

Beitrag von micnic0705 31.01.10 - 21:20 Uhr

Hallo,

Danke für Deine Meinung.

Ich kenne eine Vorgehensweise in dieser Schärfe und Konsequenz eben nicht und wollte daher einmal wissen, wie andere das sehen.

Gruß

Beitrag von nileemto08 31.01.10 - 21:26 Uhr

also für 1 schuljahr fänd ich es ok,bei 2 schuljahren find ich das dann doch hart...

Beitrag von ayshe 01.02.10 - 09:24 Uhr

also ich habe so etwas auch noch nie gehört,
strafarbeiten schon, aber nicht unterrichtsausschluß.

Beitrag von freundin05 31.01.10 - 21:30 Uhr

Hallo
Striche zu verteilen - sofern es nicht bei jedem Pipifax geschieht- finde ich noch o.K. Als Konsequenz allerdings den Ausschluss aus dem Unterricht nicht. Das reizt den ein oder anderen vielleicht noch, dadurch extra Freistunden zu kassieren. Da sollten sie sich schon was anderes einfallen lassen. z.B ein Kurzreferat zum Thema
oder was für die Klassengemeinschaft tun.

LG freundin

Beitrag von micnic0705 31.01.10 - 21:40 Uhr

Hallo,

ich denke eben auch, dass die Bestrafung letztendlich unsinnig ist.

Striche gab es bei uns in der Schule auch, wenn bspw. die Hausaufgaben vergessen hat etc...

Allerdings wegen jedem schiefen Blick (und so scheint es auch zu sein, es gab wohl auch schon Konferenzen deswegen) finde ich es auch nicht gerechtfertigt.

Ein Referat oder etwas in der Art fände ich auch sinnvoller.

Danke für Deine Meinung.

Gruß N.

Beitrag von ayshe 01.02.10 - 09:23 Uhr

das finde ich auch!

außerdem bringt ja das ausschließen vom unterricht für alle nur nachteile.

Beitrag von hanni1963 31.01.10 - 22:54 Uhr

Hallo,

mein Sohn besucht auch die 8. Klasse in einer Hauptschule.

An dieser Schule sind die Lehrer auch sehr streng, für Schwätzen, Dinge vergessen usw. müssen die Kinder einen fünf Seiten Aufsatz schreiben.
Diese Strafe ist auch ein Bestandteil der Hausordnung.

Mein Sohn hat immer Angst, dass er was vergisst, er musste noch nie schreiben.

Der Schulausschluss ist möglich ABER da müssen schon sehr schlimme Dinge passieren, wie Körperverletzung oder Mobbing.

Deine Bekannte sollte mal mit dem Rektor und dem Elternbeirat über diese Sache sprechen, falls das nicht hilft mit dem Gesamtelternbeirat der Stadt oder des Landkreises sich in Verbindung setzen, die helfen einem auch weiter und unterstützen einen bei Gesprächen mit dem Schulamt.

Denn ein Schulausschluss für nicht gemachte Hausaufgaben usw. ist nicht angebracht und wenn einer keinen Bock auf Schule hat macht er seine Arbeiten halt nicht.

Ich persönlich finde es auch nicht gerade von Vorteil wenn diese Fehlzeiten in einem Zeugniss vermerkt werden mit dem sich ein Jugendlicher bewerben muss.

LG
Hanni

Elternbeirat einer HS und Gesamtelternbeirat der VS in einer mittelgroßen Stadt

Beitrag von arienne41 31.01.10 - 23:36 Uhr

Hallo

Ich frage mich gerade ob es erlaubt ist Schüler eine Woche von der Schule auszuschließen denn es besteht ja eine Schulpflicht.

LG

Beitrag von marionr1 31.01.10 - 23:44 Uhr

Hallo!

Wenn der Stadtschulrat dahinter steht, es absegnet , "kein Problem". So ist es bei uns in Österreich.
Mein sohn wurde in der 1. Klasse Volksschule für eine Woche suspendiert, weil er so massiv den Unterricht gestört hat.

Lg Marion

Beitrag von lamorenaana 31.01.10 - 23:46 Uhr




ja ich habe mich auch gerade gefragt, ob dass überhaupt so einfach geht ..ich weiss das man von mobbing oder agressiven verhalten einen verweis bekommen darf in dem falle jedoch ist es sehr übertrieben

ich finde man sollte schüler bzw kinder anders bestrafen
fakt ist ...es gibt regel und regeln sind zu bestrafen mit ausschluss von einem fach wie sport schwimmen oder sowas und dann auch nicht nach hause sondern in eine andere klasse und mit ner aufgabe beschäftigen...
in unserer schule ist ein sehr schlimmer junge der hat nun die klasse gewechslt erstmal und muss sich da erstmal beweisen und darf bei ausflügen und sowas nicht mit das muss er sich verdienen ...
man sieht es geht auch anders
zumal es hier auch ne dorfschule ist

Beitrag von delfinchen 01.02.10 - 08:38 Uhr

Vielleicht ist das bundeslandabhängig.

In Bayern kann ein Schulverweis nicht einfach so erfolgen - es müssen Mitteilungen und Verweise vorangehen. Dann wird der Schüler für eine Woche - dann bis zu drei Wochen ausgeschlossen und ein Schulverweis ist die letzte Konsequenz.

Allerdings geht das wegen solcher "Kleinigkeiten" nicht -zumindest an unserer Schule. Aber das legt der Schulleiter bzw-. die Lehrerkonferenz fest.

Wird ein HS der Schule verwisen, muss er - solange er noch schulpflichtig ist - von einer anderen Schuzle aufgenommen werden, da die HS Pflichtschule ist.

Ich finde diese Vorgehensweise echt etwas daneben - was wollen die denn machen, wenn echte Vergehen vorliegen, wie es an Stadtschulen wie meiner öfter mal vorkommt? Wenn einer zuschlägt? Oder schänzt? Oder Lehrer massiv beleidigt? Mit welcher Konsequenz wollen die das ahnden?

Reden im Unterricht stört, das ist klar. Ich fand aber bisher ein Einezlgespräch und gegebenfalls das Abschreiben der Klassenregeln/ Schulordnung o.Ä. wesentlich effektiver.
Meine persönliche Meinung ist, das die "Kinder" gerne in die Schule kommen sollten - und das ist nur ohne ANgst möglich. Freude an der Schule ist das A und O, dann kommt man auch mal durch saure Zeiten - zumindest war das bei meinen Schülern (jetzt 9. Klasse HS, ich hatte bis letztes Jahr die Klassleitung) und mir bislang immer so.

Ich würde bei so etwas wahrscheinlich sogar das Schulamt einschalten, auch wenn ich sonst6 kein Fan solcher Aktionen bin - aber wenn man wegen Reden im Unterricht der Schule verwisen werden kann, dann finde ich das schon echt lächerlich.
Erwachsene - auch und erst Recht Lehrer - schweigen auch nicht den ganzen lieben Tag. Besonders in Konferenzen wird mir das oft bewusst, dass wir von unseren Schülern verlangen, ruhig zu sein wenn einer spricht, selbst aber auch mit Kollegen "schwätzen".

Liebe Grüße

delfinchen