Kaiserschnitt oder Einleitung ???? Bitte um Meinungen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sonne0702 31.01.10 - 21:07 Uhr

Hallo Ihr Lieben !

Ich bin jetzt ET+7 , war heute im Krankenhaus dabei wurde festgestellt das der Kopf unseres Kindes noch nicht im Becken ist und er eventuell auch zu groß ist für eine spontane Geburt . Die Ärztin hat es aber auf Grund der Lage der Kleinen nicht geschafft den Kopfumfang zu messen ... Gewicht soll geschätzt bei 4400 g und die Größe bei 56 cm liegen.
Ich wollte immer eine spontane Geburt , doch ich glaube langsam nicht mehr , das die Wehen von alleine einsetzen , was ja soviel bedeutet, das ich eingeleitet werden würde müsste...
Jetzt steht die Entscheidung an : Einleitung gegen Kaiserschnitt ???? Die Ärztin propagiert den Kaiserschnitt, wegen der Risiken die bei einer spontanen Geburt entstehen könnten.
Wenn ich mich für einen Kaiserschnitt entscheide , dann nur weil ich Angst habe , dass der Kleinen was passiert , sie zu wenig Sauerstoff bekommt oder stecken bleibt ,oder , oder ....
Eine Einleitung bei diesem Befund , kann laut der Hebamme auch 4 Tage dauern und eventuell sogar auch im Kaiserschnitt enden .
Wer hat von Euch ähnliches erlebt ? Wie habt Ihr Euch entschieden ? Wie würdet handeln ?
Bin dankbar um jede Antwort , da ich mich morgen entscheiden muss .
#herzlich Julia

Beitrag von tanala1977 31.01.10 - 21:13 Uhr

Hallo, also meine Tochter wurde auf 5000g geschätzt, hab ich sogar schriftlich im Mupa stehen! Gekommen ist sie dann mit 3670g! Die Babys können schon etwas gequetscht liegen und dann stimmen die Messungen nimmer! Eine Einleitung kann schon dauern, aber nicht das du denkst es stehen tagelang Wehen an! Bin erfahren im Einleiten. Hab schon fünf hinter mir. Es hat schon ne Weile gedauert bis das Gel angeschlagen hat und die Wehen einsetzten, aber dann war die Geburt ziemlich schnell immer vorbei. Also genauer gesagt innerhalb einer Stunde! Wären der Einleitung wird das Baby auch immer schön kontrolliert also keine Angst vor Schwierigkeiten! LG Tanja

Beitrag von sonne0702 31.01.10 - 21:17 Uhr

War denn der Kopf Deines Kindes schon im Becken ?? Meine Ärztin glaubt ja , dass er zu groß ist für mein Becken ...
Haben Dir die Ärzte denn einen Kaiserschnitt ans Herz gelegt ??
LG Julia

Beitrag von tanala1977 31.01.10 - 21:21 Uhr

Nein, Kopf war noch locker und hatte einen KU von 38cm! Bin aber nicht mal gerissen! Die Lagerung wärend der Austreibungsphase ist ausschlaggebend wie der Kopf tief rutscht!

Beitrag von knuffel84 31.01.10 - 21:16 Uhr

Hallo,

ich war bei meinem Sohn ET+11 und er wurde auch auf 4.500g und 56cm geschätzt!
Im Krankenhaus wollte man mich unbedingt zu einem KS überreden, aber ich habe abgelehnt, weil ich auf jeden Fall eine spontane Geburt wenigstens versuchen wollte.
Bei mir wurde dann morgens um 7h zum ersten Mal mit einem Gel eingeleitet (MuMu war fingerdurchlässig), dann um 14h ein zweites Mal, weil nach der ersten Gabe nichts passiert... um 17h hatte ich dann Wehen und um 0.23h wurde mein Sohn geboren.
Letzendlich hatte er ein Gewicht von 3410g und eine Größe von 52cm, also hatte man sich beim US total verschätzt!

Es kann IMMER was schief gehen, aber ich würde (solange es keinen wirklichen Grund gibt, der dagegen spricht) immer eine Spontangeburt bevorzugen. Man kann im Notfall immernoch einen KS machen, aber ich kann absolut nicht verstehen, warum manche Ärzte werdenden Müttern so eine Angst machen!

LG
Jasmin

Beitrag von brautjungfer 31.01.10 - 21:16 Uhr

Hallo,

das Kind muss ja auch noch gar nicht fest im Becken sein. das kann es noch, wenn die Wehen einsetzen.
auch auf die Messungen gebe ich nichts. dafür gab es schon zuviele Messfehler.
ich würde, wenn es dem Kind und auch dir gut geht, noch warten. Meine beiden Kinder kamen beide bei ET+10

warum musst du dich denn morgen entscheiden?

lg

Beitrag von sonne0702 31.01.10 - 21:21 Uhr

Ich muss mich entscheiden , weil man einen Termin für die Einleitung oder für den Kaiserschnitt machen muss ...
Habe einfach Angst , das das Köpfchen nicht durch das Becken passt es dem Kind dadurch irgendwann schlecht geht , die Herztöne absacken usw. dann muss vielleicht eine Not Sectio gemacht werden .

Beitrag von brautjungfer 31.01.10 - 21:26 Uhr

dann würde ich warten bis zum ET+10 und dann eine Einleitung versuchen. in der Regel passt das Köpfchen durch das Becken und wenn es dem Kind schlecht geht merkt man es sofort am CTG. dann kann man eine Sectio machen und lässt es nicht zu einer Notsituation kommen.

Beitrag von yarina 31.01.10 - 21:20 Uhr

Ich kann dir aus Erfahrung sagen, das beides nicht toll ist.

Bei meinem Sohn musste bei 37+2 wegen geplatzter Fruchtblase mit fehlenden Wehen eingeleitet werden. Es war für mich eine große psychische Belastung, da der ganze Mist ca. 3 Tage gedauert hat und in der Zeit andere Frauen mit dickem Bauch kamen und vor mir mit Kind im Arm gingen. Die durch die Einleitung hervorgerufenen Wehen (erst Gel, dann Tabletten und anschließend Wehentropf) waren der Hammer und nur mit einer PDA zu ertragen.

Allerdings konnte ich am gleichen Tag aufstehen und alles machen, was ich vorher auch gemacht habe.

Bei meiner Tochter hatte ich aus diversen Grunden einen WKS. Der war auch alles andere als angenehm. Die Wundschmerzen sind mit Schmerzmitteln auf jeden Fall aushaltbar. Allerdings hab ich mich während der "OP" total verkrampft, weil mein Kreislauf abgeschmiert ist. Daher hatte ich ein paar Tage später noch Schmerzen in der Schultermuskulatur und konnte meine Kleine nicht im Arm halten.

Außerdem musste ich an dem Tag liegen bleiben und durfte erst abends mal mit Hilfe aufstehen, was dann ziemlich auf den Kreislauf ging.

Ich kann beiden Geburtsarten nichts abgewinnen.

Gruß Astrid mit Erik (fast 3 Jahre) und Ronja (10 Monate)

Beitrag von sternentage 31.01.10 - 21:23 Uhr

Hallo Julia,

wieso glaubst du nicht dass die Wehen irgendwann einsetzen? du bist doch erst 7 Tage drüber. Ich weiß, man wird hibbelig, aber die Babys bestimmen eben selber den Zeitpunkt. Bei unserem 2. Sohn gingen die Wehen bei ET+17 los ...

Solange es dem Kind gut geht (das ist natürlich Vorraussetzung!) würde ich gar nichts machen, nicht einleiten und schon gar keine Sectio.

Bei mir wurde es leider dann doch ein Kaiserschnitt, weil unter der Geburt die Herztöne wegblieben. Aber wenn es ginge würde ich immer die spontane Geburt vorziehen.

Und zu den Maßen: ich bekam ein paar Stunden vor der Geburt fast die gleichen Maße genannt. Zur Welt kam er mit 3550g, 52 cm und KU 34 ...

LG und eine baldige Geburt
Tina :-)

Beitrag von diana1101 31.01.10 - 21:25 Uhr

Hallo Julia,

es ist ein schwierige Entscheidung. Und mit Sicherheit nicht einfach.. da 4400g und 56cm ja schon stattlich sind.
Aber wie schon geschrieben wurde, KANN das auch alles anders aussehen.
Dennoch würde ich persönlich immer versuchen spontan zu entbinden.. wenn es dann in einem KS enden sollte, dann habe ich es zumindestens versucht.

Ich hatte eine Traumeinleitung - Aufgrund meines Gestationsdiabetes.

Wünsche dir egal wie deine Entscheidung aussieht, alles alles Gute.

LG Diana

Beitrag von nisivogel2604 31.01.10 - 21:33 Uhr

Äh, ich würde mich da gar nicht verrückt machen lassen.
Übertragen gilt erst ab ET+15 und nicht vorher. Mit ET+7 bist du im absoluten Rahmen

Der US spuckt Schätzwerte aus, die mal locker um 1kg variieren können.

Ich würde weder das eine noch das andere machen lassen.

Das Kaiserschnittrisiko ist allerdings größer.

Und mit dem Kopf ins Becken rutschen viele Kinder erst unter Wehen.

LG

Beitrag von minnie85 31.01.10 - 21:36 Uhr

Was sagt denn deine Hebamme? Ich hatte eine so tolle Hebamme (sehr erfahren) die anhand des Bauches ein Schätzgewicht abgegeben hat, das letztendlich sehr nah an dem echten Gewicht war, während mein Kind laut US 500 g schwerer gewesen wäre!

Ich würde es spontan versuchen...ich hatte spontan und KS und KS ist einfach nicht dasselbe!

Beitrag von nisivogel2604 31.01.10 - 21:38 Uhr

Ob der Kopf zu groß fürs Becken ist ist allerdings relativ und nicht einfach so vorhersehbar.

LG

Beitrag von dornpunzel 31.01.10 - 21:49 Uhr

Hallo,

ich habe einen Kaiserschnitt hinter mir und zwei Einleitungen.
Der Kaiserschnitt war für mich so ziemlich das schlimmste, das ich bislang erlebt habe, ich hatte noch Wochen danach Schmerzen. Es gibt aber auch Frauen, die sagen, sie würden sich jederzeit wieder für einen KS entscheiden.

Bei meinem ersten Sohn wurde per Tropf eingeleitet, wegen Blasensprung und fehlenden Wehen. Sechzehn Stunden später kam er mit der Saugglocke zur Welt.

Bei meiner Kleinen wurde auch eingleitet wegen Blasensprung und fehlenden Wehen (ja, ich bin da echt schon Spezialistin drin. Alle meine Kinder kamen nach Blasensprung zur Welt). Sie war 45 Minuten später da.

Du siehst, es kann mit einer Einleitung so oder so gehen, man steckt nicht drin. Ich würde aber sagen, wenn du schon über dem Termin bist, dürfte die Einleitung kein großes Problem sein, da das Kind doch schon 'reif' ist und vielleicht nur einen Schups braucht. Aber ich bin keine Hebamme, ist nur meine Meinung.

Ich persönlich würde aus meiner Erfahrung heraus eine Einleitung auf jedem Fall einem Kaiserschnitt vorziehen.

Gruß,
Dornpunzel

Beitrag von nana13 31.01.10 - 21:52 Uhr

Hi,

Bei meinem sohn war der letzt ul in der 34 ssw.
unser sohnemann hat sich nicht ins becken begeben, und unter der geburt ging er dan ein stück ins becken, dan ist er wider hoch gewandert. ich war im geburtshaus, und weil 2 hebammen das gefühl hatten das der kopf nicht normal liegt und sie sich einfach nicht sicher waren ob er durch mein becken passt, musste ich dan ist spital wechseln.

dort wurde dan den kopf ausgemessen und er wurde als klein genug für mein becken angsehen.
aber das er ein stern gucker sein würde.

tja ich war da schon seit gut 16std. in den wehen.
4 stunden später kam er dan ganz natürlich auf die welt, und war dan kein sterngucker mehr. er hat sich dan mit dem gesicht nach unten gedreht, hat sich im letzen augenblick anders entschieden.

als ich würde jeder zeit dem kind die chance geben normal auf die welt zukommen, und auch zeit zugeben.
versuche es doch normal, und wen es nicht geht ist ein ks schnell gemacht ohne das es ein nks wird.

lg nana

Beitrag von sonne0702 31.01.10 - 22:03 Uhr

Herzlichen Dank an Euch alle , das hat mir wirklich geholfen !!!
#herzlich#herzlich

Beitrag von emilylucy05 31.01.10 - 22:06 Uhr

Hallo!

Also wegen des Gewichtes, da heißt es ja sowieso +- 800 gramm. Mein Sohn wurde auf 4.600 gr geschätzt und hatte nacher 3.900 gr. Auch er war schon einige Tage über dem ET und man wollte unbedingt einen KS machen. Ich habe mich für eine einleitung entschieden. Es wurde 2 Tage eingeleitet und einen Tag Pause gemacht und dann ging es los. Nach 15 Stunden Wehen hieß es Geburtsstillstand und die herztöne vom kleinen wurden schlechter und so kam es zum Not-KS. Nacher hieß es das es wahrscheinlich nicht gepaßt hätte da er einen KU von 37 cm hatte. #gruebel

Vor 2 Wochen bekam ich unser 2. Baby. Auch deismal waren wir schon über den ET und da ich nciht wollte das es sich wieder so entwickelt habe ich mich für den KS entschieden. :-( Die Kleine lag zwar in Schädellage aber war mal mit dem rücken rechts, mal links und mal vorne.
Dann war sie schon richtig mit dem Kopf im Becken und dann ging sie wieder raus. Man geht davon aus das es bei mir einfach ein Missverhältnis vom Becken her gibt und es einfach nicht paßt.

Alles in allem, auch wenn ich sehr traurig bin beide male einen KS gehabt zu haben würde ich mich wieder so entscheiden bevor ich die Gesundheit auf´s spiel setzen würde. Ich habe das alles auch mit dem FA im KH, mit meinem FA und auch mit meiner Hebi besprochen.

Ich wünsche dir alles gute für die Geburt, welche art du auch wählen wirst. Vielleicht nimmt dir ja dein Baby die entscheidung noch ab.

LG emilylucy #klee

Beitrag von sonne0702 31.01.10 - 22:12 Uhr

Wie hast Du denn den zweiten geplanten Kaiserschnitt empfunden ? Wie ist das mit der PDA ? Tat es danach sehr weh ?
Lg Julia#herzlich

Beitrag von emilylucy05 31.01.10 - 23:35 Uhr

Hallo!

Ich hatte beide male eine spinale.
Den 2. Kaiserschnitt fand ich längst nicht so schlimm wie den ersten. Bin diesmal sehr schnell wieder auf den Beinen gewesen und die schmerzen fand ich auch nicht so schlimm wie beim ersten mal.

LG emilylucy

Beitrag von pu-tschi 31.01.10 - 22:10 Uhr

Hallo!

Ich war in derselben Situation wie Du und hab mich am ET+10 für eine Einleitung entschieden- ich dachte: Alles, bloß kein Kaiserschnitt!
Letzlich dauerte die Einleitung mit Gel, Tropf und Tabletten (Ja, die gaben mir alles, was sie hatten) 4 Tage und der Muttermund ging trotzdem nicht auf.
Am 4. Tag hab ich dann den erlösenden Kaiserschnitt machen lassen.

ICH werde sicher nie, nie wieder so lange einleiten lassen.

Aber probiers doch- lass Dir mal Gel legen und wenns klappt, super, wenn nach 10 Stunden Wehen noch nix passiert, dann Kaiserschnitt.

Viel Glück,
Putschi (die immer noch ein "Einleitungstrauma" hat...)

Beitrag von melanie34 31.01.10 - 22:16 Uhr

weder noch! Und wenn, dann lieber Einleitung! Bei mir hat die Einleitung genau um 14 Uhr angefangen, die zweite 4 Stunden später und Tom war kurz vor Mitternacht da.

Kaiserschnitt? Nicht freiwillig. Das Gewicht muss nicht stimmen. Tom wurde auf 4 Kilo geschätzt, er war aber nur 3770g!

LG
Melanie

Beitrag von baby.2010 31.01.10 - 22:41 Uhr

hi,ich hatte bei 3 geburten 3 einleitungen nach ET hinter mir.alle haben direkt angeschlagen,innerhalb ca. 6 std.hatte ich die babys im arm!!
die babys hatten AB 3680g, bis hin zu 4200g.KU der kleinste war 34,5cm.eine meiner töchter hatte einen KU von schööööönen 38cm,sie war die einzige (!) wo mir nix gerissen ist#kratz
und ein unterschied der geburten zw.3680g und 4200g gibts net.die schmerzen sind gleich.mithin kann der körper des babys dermaßen gequetscht werden,das ist kein problem,unten durchzupassen. also,wenn du kein wirklich kleines becken hast,dann ist auch ein grosser KU in ordnung.
eine aussage des arztes,dass eine einleitung NACH ET tagelang dauern kann,stimmt zwar,ist aber eine grosse ausnahme.