Zungenbändchen! Trennung- ja/nein? Jmd. Erfahrung?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sweetbaby06 31.01.10 - 21:29 Uhr

Hallo ihr lieben

mein kleiner Schatz kam mit einem angewachsenen Zungenbändchen zur Welt!
Die einen sagen, lieber abwarten u hoffen, dass es von selber einreißt.
Andere wiederum sagen, lieber so früh wie möglich trennen lassen, da sich Kiefer U Nase evtl. nicht richtig ausbilden können. U auch dass es anatomisch gar nicht möglich sei, mit einem angew. Zungenbändchen zu sprechen/ sprechen zu lernen.
Eine Freundin erzählte mir kürzlich, dass ihre Bekannte das Bändchen ihrer kleinen haben trennen lassen. Sie ist wohl erst 6 Wochen alt u es war gar kein Problem. U eben genau diese Freundin dessen Tochter hat auch so ein angew. Bändchen u spricht mit 18 Mon. noch kein Wort! Ihr wurde gesagt, dass sie schon fast zu groß sei... Normalereweise sollte die Trennung in den ersten Lebenswochen passieren. U.a. blutet es dann weniger u sie vergessen es.

Jetzt meine Frage! Hat jmd. von euch Erfahrung? Beeinträchtigt es wirklich? Sollte man es tatsächlich so früh wie möglich machen lassen?
Es wird halt ohne Narkose gemacht,- mit einem "Scherenschlag"...#zitter

Haben Morgen einen Termin zur Vorstellung beim ZA... bin aber hin u her gerissen! Eben weil ich schon so viele unterschiedliche Meinungen gehört habe #schwitz

LG Dani

Beitrag von cika 31.01.10 - 21:47 Uhr

Hallo,

wir habens machen lassen, mit ... ich glaub 4 Wochen und es war kein Problem...

lg cika

Beitrag von hbk 31.01.10 - 21:51 Uhr

Hallo!

Meine Hebi hatte mich schon darauf aufmerksam gemacht und ich habs dann bei der U3 angesprochen. Der KiA hat das Zungenbändchen dann gleich durchtrennt.

War gar nicht schlimm, kurz Oberflächenanästhetikum drauf gemacht und dann ein kleiner Schnitt. Hat fast gar nicht geblutet. Mausi hat geweint aber sich gleich wieder beruhigt. Beim impfen hat sie mehr geweint.

LG
HBK

Beitrag von sweetbaby06 31.01.10 - 21:58 Uhr

Danke euch beiden!
Das hört sich ja schomal gut an :-)
Aber trotzdem kann ich mir das garnicht vorstellen, wie das bei so einem kleinen Zwerg gehn soll... Mund aufmachen u so

Naja, jetzt mal sehn was der Arzt Morgen sagt ... vlt. macht ers ja gleich u wir habens schnell hinter uns #schwitz

Beitrag von marlon04 31.01.10 - 22:02 Uhr

wir haben es bei colin machen lassen! er hatt trink/schluck probleme, im kh haben sie sich geweigert als ich sie drauf ansprach aber bei der u3 hats der kia auch gesehen und gemeint, kein wunder das er so schlecht trink!

war nicht schön anzusehen aber nach 5sec war der spuck vorbei...

lg

Beitrag von pitschen 31.01.10 - 22:17 Uhr

Hallo Dani,

ich würde es so früh wie möglich machen lassen, wenn sie noch so klein sind ist es echt kein akt.

bei beiden meiner kinder wurde es mit 6 wochen gemacht, beim kinderarzt mit der schere.
war eine sache von paar sec., ich bin aber raus und mein mann war dabei. es blutet danach etwas, ich sollte immer wieder bischen kamillentee in mund geben.
ist wirklich nicht so schlimm #liebdrueck

lg
eugenia

Beitrag von kubie 01.02.10 - 10:27 Uhr

Wurde bei unserem Kleinen bei der U2 gemacht, ohne Betäubung. War keine große Sache. Er hat nichtmal geweint. Es hat nur ein ganz klein wenig geblutet. Was auffälliig war, er hat danach ca. das doppelte getrunken!?

LG