Umgangsrecht für Großeltern

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von schnuffeline-09 31.01.10 - 21:44 Uhr

Hallo liebe Urbianer,

habe heut von meiner Ma erfahren ( Sie weinte am Telefon#liebdrueck), dass meine Ex Schwägerin keinen Konntakt mehr zu uns, sprich meinen Eltern wünscht und war echt baff. Muss zu schreiben, das meine Eltern in Vergangenheit viel für die Ex von meinen Bruder getan haben, da sie unter einer bibolaren Störung (Manisch) leidet und ab und an hilfe in Form von Tochter ( sie ist 2 Jahre alt) abnehmen oder Rat brauchte. Ca. 3 Monate lang hatte Oma jeden Do. Nachmittag für die Ex von meinem Bruder frei gemacht, damit sie zu ihrer Therapie gehen konnte und auch mindestens einmal im Monat war sie bei den Großeltern. Mein Bruder und seine Ex sind seit Ende Dezember getrennt und bisher lief alles ohne Prob. ab, und nun? Mein Bruder kümmert sich auch liebevoll um seine Tochter und darf sie seid heute nicht mehr zu Oma und Opa nehmen, da er seine Wohnung erst Ende Feb. beziehen kann und er erstmal bei einem Kumpel wohnt, da ein gemeinsames wohnen oder aufhalten in der noch gemeinsamen Wohnung nicht möglich macht, ist er eben mit Töchterchen zu meinen Eltern ausgewichen. Nun hab ich gelesen, dass es rein rechtlich kein Umgang für Großeltern gibt, es sei den... ES SEI ZUM WOHLE DES KINDES, ist es den hier nicht der Fall, zumal die Kleine an ihren Großeltern und meinem Sohn (Cousine) hängt:-(#hicks.


Möchte mal wissen wehr hier schon mit dem Thema Erfahrung gemacht hat und wie es letzendlich ausgegangen ist?

LG#snowy

Beitrag von luka22 31.01.10 - 22:22 Uhr

Ich kann deine Mutter nur zu gut verstehen. Das Erwachsene einen an der Waffel haben, ist ja nichts Neues...aber die Kinder tun mir einfach nur Leid. Ich frage mich jedes Mal wie Mütter (oder Väter) zu ihren Kindern so grausam sein können.
Ich denke ihr habt wenig Chancen gerichtlich was zu erwirken. Sogar die leiblichen VÄTER haben es oft nicht leicht zu ihrem REcht als Vater zu kommen...geschweige denn die Großeltern.

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von ann-mary 31.01.10 - 23:27 Uhr

Aus welchem Grund "darf" dein Bruder sein Kind nicht zu seinen Eltern bringen ? Wer hat das gesagt, die Ex ? Hat der Kindsvater nichts zu sagen ??

Vielleicht sollte man gerichtlich klären lassen, ob die Ex überhaupt fähig ist das Kind aufzuziehen, wenn sie manisch depressiv ist. Vielleicht sollte das Sorgerecht lieber deinem Bruder gegeben werden.

#kratz

Beitrag von accent 31.01.10 - 23:43 Uhr

Hallo,
ich bin sicher, dass die Ex Deines Bruders nicht so diktatorisch bestimmen kann, ob er mit der Kleinen zu seinen Eltern darf bzw. nicht-darf. Was bringt sie denn als Begründung vor? Ruft doch beim Jugendamt an, dann seid Ihr auf der sicheren Seite.
Linda

Beitrag von anyca 01.02.10 - 09:36 Uhr

Die Ex kann Deinem Bruder nicht verbieten, die Kleine mit zu den Großeltern zu nehmen, dazu braucht es gar kein spezielles Umgangsrecht der Großeltern!

Beitrag von kruemlschen 01.02.10 - 09:55 Uhr

Hallo,

es ist hier grundsätzlich unter 2 Dingen zu unterscheiden:

1. Dein Bruder hat ein Umgangsrecht bzgl. seiner Tochter. WO dieser gemeinsame Umgang stattfindet hat die KM nicht zu entscheiden sofern das Wohl des Kindes nicht gefährdet wird.

2. Unter bestimmten Umständen können auch die Großeltern einen Umgang einklagen wenn es dem Kindeswohl dient. Z.B. wenn das Kind einen vorherigen Regelmäßigen Umgang gewohnt war und dieser nun plötzlich nicht mehr statt findet.

Gerichte entscheiden bzgl. 2. sehr unterschiedlich.

Ich würde mich an Stelle Deiner Eltern und auch Deines Bruders unbedingt rechtlich beraten lassen! Wendet Euch an eine Fachanwältin für Familienrecht.

Im Übrigen würde ich die Sache noch nicht so schwarz malen. Die Trennung ist noch sehr frisch und die Gemüter sind noch aufgewühlt. Ich würde an Stelle Deiner Mutter erst einmal versuchen ein ruhiges Gespräch mit der KM zu führen, ihr ihre Sorgen bzgl. des verbotenen Umgangs mitteilen und was sie sich für ihre Enkelin wünschen würde. Der KM weiterhin Hilfe anbieten und versuchen so neutral wie möglich zwischen der KM und Deinem Bruder zu vermitteln, damit die KM sich nicht "bedroht" fühlt weil sich Deine Mutter auf die "Seite" Deines Bruders schlägt (was ja natürlich wäre, aber dem Ziel nicht gerade dienen würde).

LG Krüml

Beitrag von petra1982 01.02.10 - 10:13 Uhr

hab noch nie gehört das dies geht, informiert euch mal ob sie dies überhaupt kann ohne driftigen grund ;-) kopf hoch so ist es manchmal machen wir auch alles grad durch

Beitrag von p.sylvie 01.02.10 - 14:12 Uhr

Hallo
Als mein Bruder sich damals von seiner Freundin trennte hatte meine Mutter (die jedes WE die Kleine hatte) keinerlei Rechte auf Besuchstage oder dergleichen.
Ich denke das wird auch bei euch so sein.
Wenn allerdings die besuche geklärt sind und dein Bruder die Kleine mit zur Oma nimmt oder auch mal dort betreuen lässt während seiner Bescuhstage, dann wüsste ich nicht wo das Problem sein sollte. Sie sind halt Babysitter.
Lg Sylvie