kann ich das Besuchsrecht einschränken?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von help-me 31.01.10 - 23:44 Uhr

Hallo, ich wollte mich erstmal hier kurz informieren, bevor ich dann mit Jugendamt ein Beratungsgespräch vereinbare.
Also ich hab mit meinem Ex-Freund das gemeinsame sorgerecht für unsere Tochter (20 mon.). Da ich schon seit einem Jahr keine passende Wohnung für uns zwei finde, bin ich bei meinen Eltern untergekommen und die kleine wohnt natürlich bei mir. Der Vater hat sich fast 19 Monate nicht wirklich um die kleine gekümmert, wenn’s hoch kommt waren es vielleicht 5 Stunden im Monat und jetzt auf einmal will er sich mehr um sie kümmern. Heute hat er sogar gemeint, das er die kleine hin und wieder abholen und zu sich nach hause nehmen will, aber ich bin dagegen. Ich hab kein vertrauen zu ihm, denn er macht sich nicht mal in meiner Ge-genwart mühe sich um die kleine zu kümmern und heute ist er sogar einmal etwas aggressiv ihr gegenüber gewesen und auch ansonsten hat er kein funke Verantwortung.
Kann ich da was machen? Also das ich immer anwesend bin und das er sie nicht über Nacht haben kann, wenigstens solange bis die kleine richtig reden kann und mir dann auch sagen kann wenn etwas sein sollte und das ich trotz gemeinsamen Sorgerechts immer die Kontrolle habe. Denn ich hab wirklich kein vertrauen zu diesem Menschen und da er in der Vergangen-heit mir gegenüber sogar handgreiflich war, mach ich mir sorgen um meine Tochter wenn ich sie mit ihm alleine lassen muss.

Beitrag von manavgat 01.02.10 - 07:36 Uhr

Ich würde an Deiner Stelle kein Beratungsgespräch mit dem Jugendamt machen. Bringt nix.

Der KV kann gerne daher schwafeln, was er sich vorstellt, Du musst! erst mal nicht darauf eingehen.

Überlege, ob und wie Du einen Umgang ermöglichst. Es ist ein Recht des Kindes Kontakt zum KV zu haben. Allerdings muss dieser Umgang dann regelmässig und verlässlich sein. Vielleicht gibt es jemanden (eine Freundin vielleicht?) der zwischen Euch vermitteln kann.

Wenn der KV mit der Umgangsregelung nicht einverstanden ist, dann kann er das vor Gericht ausfechten. Ein Jugendamt hat keine Entscheidungsbefugnis.

Gruß

Manavgat

Beitrag von petra1982 01.02.10 - 10:10 Uhr

vieleicht kann das jugendamt euch für den anfang eine helferin zur seite stellen, die bei treffen von kind und dem vater dabei ist. bis sich die kleine an ihn gewöhnt und die dir sicher sagt, das er sich kümmert. wenn das gegeben ist kannst du für den anfang doch zwei drei stunden den beiden alleine geben und mit der zeit auch mal über nacht. das jemand am anfang dabei ist finde ich deshalb wichtig, das die dir auch sicher sagt das das leben nicht gefährdet ist und er verantwortungsbewusst sich kümmert. was du von ihm hälst und ob du ihn noch magst, hat hier nichts zu tun er ist auch der vater und hat ein recht auf sein kind. natürlich nur wenn er sich auch kümmert

Beitrag von picco_brujita 01.02.10 - 12:24 Uhr

du solltest den umgang eher fördern als blockieren.
ich war in der gleichen situation - KV hat sich 16 monate nicht fürs kind interessiert und ich habe ihn regelrecht hinterher getragen. mittlerweile ist sie alle 3 wochen für 2 tage dort und es ist gut so.
und in meinen augen geht es dir mehr um die "kontrolle" über das kind - was auch mit noch nicht verarbeitetem zusammenhängt.
du solltest dir hier auch hilfe holen - und zwar für dich und damit für euer kind.

du kannst einen betreuten umgang anstreben - dann hast du erst mal mehr ruhe, wenn er sie sieht und sie können sich beaufsichtigt an einander gewöhnen.

gruß
brujita

Beitrag von help-me 07.02.10 - 12:01 Uhr

ich musste am anfang den vater schon dazu zwingen sein kind besuchen zu kommen, aber wie gesagt er dachte das diese stunden im monat anscheind reichen, ich war immer dafür das er sie besuchen kommt und im sommer mit ihr spazieren geht auf spielplatz (sogar alleine, ohne mich), aber er hat sich jetzt total verändert, ich bin ehrlich gesagt sogar froh das die kleine im moment erkältet ist und das ich sie nicht rauslassen kann.

gestern haben wir uns wieder so richtig gefetzt, nur weil ich ihm nicht genug aufmerksamkeit gebe, (wieso den auch, wir sind nicht zusammen und er kommt ja schlichlich nicht zu mir sondern zu der kleinen, aber er will ständig mit mir über irgendwasreden, aber er weis selber nicht über was)
und mitten im streit, sagt er sowas ähnliches wie, zitat: "dann könnte ich genau so dich umbringen, die kleine und mich selbst, ich hab eh nichts zu verlieren" oder "wenn du gegen mich vorgehst, dann nehm ich die kleine und verschwinde von hier" und nach paar minuten sagt er "lass uns jetzt alles vergessen und wieder von neu angfangen"
und mit so einem meiner meihnung nach kranken menschen soll ich mein kind alleine lassen.
ich werde mir ja dann nicht mehr sicher sein, ob ich mein kind wieder seh und wenn ja ob es dem noch gut geht.

Beitrag von calilmaclya 02.02.10 - 11:11 Uhr

mein tipp: in den meistemn städten hat pro familie anwälte, die für 6 Europro halbe Stunde (zumindest ist das der Kurs hier) beraten und tätig werden. Einfach anrufen und termin vereinbaren!

Meines Wissens gilt zunächst mal, ganz platt gesagt: Ex-Freund und 20 Monate alte Tochter:?! Vergiss es. Mach dir keine Sorgen. Die Kleine wohnt bei dir und fertig. Mach einen Beratungsterminbeim Jugendamt aus, dann sehen sie deinen guten Willen und können euch helfen, wie die Kleine ihren Vater kennen lernt, ohne überfordert zu werden. Und grundsätzlich gilt als Besuchsrecht meines Wissens nach: Alle zwei Wochen von freitag abend bis Sonntag, aber erst ab einem Mindestalter, unter das deine Tochter definitv fällt. Momentan ist sie zu klein und er kann eine Übernachtung nicht einfordern.

Mein Tipp: Anwalt (profamilia, unbürokratisch und du fühlst dich im gespräch mit ihm danach sicherer) und Jugendamt für weitere Tipps und eine evtl. Mediation um auf lange Sicht zu einer Einigung zu kommen ;-)